Reichtum und Machtzuwachs: Deutschland profitiert von der Krise

31
36

Vor genau einem Jahr konnte sich Deutschland großzügig mit frischem Kapital für zwei Jahre versorgen: Ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen. Das ist einer der Vorteile, die Deutschland zur Zeit genießt, einer von vielen. Deutschlands Vormachtstellung in Europa wird immer deutlicher und die deutsche Regierung benutzt ihre Macht immer öfter, um schwächere EU-Staaten zu bevormunden und zu einer Haltung zu bewegen, die der Position der deutschen Regierung eher entspricht…

Für Deutsche ein Grund zur Freude? Darüber könnte man geteilter Meinung sein, nur, in Deutschland hat davon noch niemand was mitbekommen. Hier lamentiert man lieber, dass Deutschland keine Rechte habe, nix sagen dürfe, immer nur zahlen müsse.

Kaum jemand weiss hierzulande, wie sehr das Land von der EU und sogar (oder erst recht) von ihrer Krise profitiert. Stattdessen, wie gesagt, wird geklagt. Landauf, landab: „Deutschland kann bald nicht mehr!“, „Es geht doch nicht, dass immer nur Deutschland überall hilft und Löcher stopft und überallhin Geld hinschickt“. „Die ganzen Harz IV Empfänger!“, nein, so kann es nicht weiter gehen.

Das meint auch ein wohlsituierter Herr, ca. 70, der jahrelang zugeschaut hat, „wie immer mehr Türken nach Deutschland kamen, weil alle denken, der Deutsche solle zahlen, bis in alle Ewigkeit“. „Und wo das her kommt wissen wir, sagt seine Frau. „Naja, es war nicht alles in Ordnung, was damals geschah“, meint eine brünette Sozialpädagogin (sehr gepflegt, ca. 42), engagierte Leiterin eines Frauenhauses der Diakonie. Ihre Kollegin, mit der sie auf Dienstreise ist, betont, man müsse auch immer nach den Ursachen fragen. „War nicht Versailles eine Kriegserklärung an Deutschland?“, greift der wohlsituierte Senior in die Bildungskiste. „Ja, ja, da musste erst ein Österreicher kommen, um bei Euch den Karren aus dem Dreck zu ziehen“, ruft jetzt ein pensionierter Gourmet aus Salzburg dazwischen. Das ganze Zugabteil gröhlt.

Über alle Generationen und politische Richtungen hinweg. Sie alle sind Deutsche und sie alle sind Opfer. Opfer der EU, der Juden, der USA, der Türken, der Sinti und Roma. Bevormundet von Israel und die Schwulen zwingen ihnen auch schon ihren Lebenstil auf. Armes deutsches Volk. So wehrlos, so unschuldig.

Und eine  ruft: „Wirklich, es MUSS irgendwann auch mal wieder Schluss sein! Es ist damals Schlimmes geschehen, auf allen Seiten, da muss man gerecht sein. Aber dass das immer wieder hochgekocht wird, damit der Deutsche weiter zahlt…“. Sie wird unterbrochen, von einer ca. 28-jährigen Referendarin für Sozialkunde und Englisch an der gymnasialen Oberstufe: „Da muss man dann aber auch mal sagen dürfen, wer da, immer wieder“… „Israel! Wehe wenn da jemand was sagt, dabei sind die noch schlimmer!“…

Und wäre ich nicht dabei gewesen, säßen sie dort noch heute und hätten sich erwärmen können am Gefühl der Einheit. Aber so gab es einen Spielverderber und so war’s wieder nix: „Kommts, steig mr aus, s’is eh scho Landshut“… Nicht mal im eigenen land dürfen sie etwas sagen, die Armen.

Aber sie bleiben höflich. Sie wissen wie man sich benimmt, anpasst: „Ihnen noch eine angenehme Reise“.
„Mei, mit so einem konnte man aber wirklich nicht rechnen. Naja, eh klar“… „Aber s’Maul aufreißen, des können’s scho wieder ganz gut“…

Und ich sitz da und wundere mich, wie alleine man plötzlich sein kann.
Arme Deutsche. Armes Land. Armes Volk. Warum sagt ihnen keiner die Wahrheit?

Diário de Notícias:
Deutsches Spardiktat terrorisiert Schuldenstaaten

Deutschland hat sich am Mittwoch frisches Kapital für zwei Jahre besorgt, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen. Dass sich die Mächtigen der EU weiterhin zu solchen Konditionen finanzieren können, zeigt wie krank Europa ist, meint die portugiesische Tageszeitung Diário de Notícias:

Viriato Soromenho-Marques

Portugal | Freitag, 25. Mai 2012 | „Diese Situation ist auch deshalb skandalös, weil die terroristische Wirtschaftspolitik von Deutschland die Hauptursache für die Panik an den Märkten ist. Der erzielte Effektivzins ist kein Verdienst der deutschen Wirtschaft, sondern vielmehr das Ergebnis einer unbeugsamen Politik, die Berlin der Euro-Zone via Spardiktat aufzwingt. Ein Zustand, in dem sich das Verbrechen für Deutschland weiterhin lohnt, zumindest solange die Euro-Zone nicht implodiert.
Unser Premier sprach sich gegen Euro-Bonds aus und stellte sich somit auf die Seite Deutschlands – und gegen die Meinung anderer krisengeschüttelter Länder. Diese Unterwürfigkeit ist unmoralisch und verstößt gegen nationale Interessen. Er wurde gewählt, um unseren Interessen zu dienen und nicht, um sich so zu verhalten, als sei Portugal die westlichste Provinz Preußens.“

portugiesisch

31 Kommentare

  1. Ãœbrigens hatte Hitler, ja in ‚den Juden‘ den angeblich Schuldigen für die Hyperinflation ausmachte, mit Zinskritik gar nichts mehr am Hut, nachdem er einmal an der Macht war.

    Zinskritische Freigeldvereine, wie z.Bsp. der von Silvio Gesell, die ebenfalls nach Alternativen zu unserem Geldsystem suchten (ohne dafür irgend einen Sündenbock auszumachen) wurden unter den Nazis postwendend verboten.

  2. Ausserdem mach ich soweiso nur ne lustige show, weil ich wollte mal jemand auf die Idee bringen, so aus Spaß mal ein „Protokoll der Weisen der Deuschlands“ zu schreiben, ne copy von dem Protokoll der Weisen des Zion, kennt ja jeder, nur so aus Gag. Die „deustche Weltverschwörung“, eine geheime SS Elite aus Germanien will die Welt unterjochen und so, ;-). Is doch nur Spaß hahahhaaa

  3. Also was ich hier gefunden hab ist ja zum totlachen. Wer hat denn hier das gleiche „pseudonym verwendet wie ich“ ! Also dieser Beitrag stammt gar nicht von mir, sieht man ja auch sofort daran, dass ich nich so professionell schreiben kann. Also entweder heisst da einer genauso wie ich oder, das ist ne lustige Absicht.

    Also das schrieb nicht ich:

    justice
    12. Mai 2010 – כ״ח באייר תש״ע at 11:38

    Zitat v. ben Akiva (כ”ח באייר ה’תש”ע Mai 12th, 2010) Wieder ein Geschischtleugner und die Realitätverweigerer am Werk. Diesmal unter dem Pseudonym “justice” getarnt. Justice” Was für eine Anmassung! Oh Herr! Schmeißt ihm auch ein Stück vom Hirn! Zitat Ende

    Deutlich besser wäre Ihre Argumentation, wenn Sie sich mit meinem Beitrag inhaltlich auseinandergesetzt hätten.
    Hier ist mir nämlich ein Fehler unterlaufen,um dessen Entschuldigung ich hiermit bitte und hiermit korrigiere.
    Direkt vertrieben wurden 1967 “nur” 350.000 Palästinenser, womit sich die Gesamtzahl der direkt Vertriebenen (ohne Abkömmlinge) auf 1,1 Mio beläuft (750.000 1948 und 350.000 1967)

    Vielen Dank für die Gelegenheit zur Korrektur.

  4. Efem – dass die deregulierten Finanzmärkte ein Problem sind, sehen heute viele Finazexperten selber so.

    Kritik daran ist mehr als überfällig und legitim – und sollte nicht mit antijüdischen Ressentiments vermischt werden.

    Der Umstand, dass in früherer Zeit schon mal Juden als Drahtzieher von Finanzkrisen kollektiv verantwortlich gemacht wurden, kann nicht Grund sein, grundsätzlich Kritik an unserem Finanzwesen zu unterbinden. Man sollte es nur nicht ‚den Juden‘ anhängen, das wäre auch völlig daneben und ich tue das auch nicht, genauso wenig, wie viele andere, die sich über Alternativen Gedanken machen.

    Es ist ‚unser‘ Finazwesen – und als mündige Bürger haben wir gemeinsam alles Recht der Welt uns darüber Gedanken zu machen, ob nicht andere Wege sinnvoller wären – in Anbetracht der Zerstörung der Welt und der um sich greifenden Armut, ist das auch mehr als notwendig.

    Wenn man Kritik an den Finanzmärkten mit Antisemitismus gleichsetzt, dann setzt man ergo die Finanzmärkte mit ‚den Juden‘ gleich.

    Also ‚Vorsicht im Prozellanladen‘.

  5. Ich denke, dass das wahnhafte Elaborat a la Justice@ hier seinen pathologischen Höhepunkt erreicht hat, so ein Gebräu !!

    ‚Am bösen Weltkapitalismus seien alle „Deutschen/Deutschstämmige“ natürlich schuld. —> Goebbels, Streicher & Co. lassen grüssen . . . Aber klar doch, Goldman & Sachs klingt ja auch noch irgendwie deutsch – oder etwa yiddish (aua !!)

    Die Merkels sind unser Unglück – na ja, bis dahin würde ich auch noch mitgehen („Die marktkonforme (!) Demokratie ist alternativlos, eine Frage von Krieg und Frieden…usw.“)

    Trotzdem, Hand aufs Herz, sollte man nicht jetzt erst mal das Fieberthermometer zwischen die Pobacken klemmen ??

    Wenn man sich schon auf’s medizinische Gebiet ausbreitet (Stichwort „Schizophrenie“), dann doch – bitteschön – erst mal die nicht-klinischen Fächer auswendig pauken. Beim wahren Begründer dieser Diagnose hätten sich die schweizer Staatsbürger schön bedankt, von affektiv Gestörten a la Justice@ eingemeindet zu werden (betr. P.E.Bleuler).

    Also Zeit für’s Pillendöschen, mein Guter, immer schön die morgens-mittags-abends-Medikation einhalten – alles wird gut . . . äh, und nicht die Gruppensitzung versäumen !!

  6. In Bereiche, in denen man nicht zu Hause ist, sollte man sich nicht vorwagen. Man kann sich da leicht verirren. WiWi (Wirtschaftswissensschaft) lässt sich nicht nach Art des Gutsherren zusammenfassen: es gehört mehr dazu als mit Schlagworten um sich zu werfen.

    Bauchgefühle von wegen der eigenen misslichen wirtschaftlichen Lage führen bei Betroffenen nicht zu selten zu simplen Welterklärungsmodellen, die sich neben völliger Unkenntnis von Mechanismen der Wirtschaft dadurch auszeichnen, dass sie deshalb diese äußerst komplizierten Mechanismen personifizieren, ihnen „Drahtzieher“ zuordnen.

    Man lese sich mal durch, was Wikipedia-AutorInnen beim Stichwort „Gründerkrise“ im Subtitel „Antisemitismus“ an gemeinhin zur sog. Allgmeinbildung Gehörendem schreiben:

    Antisemitismus

    Die Gründerkrise führte nicht zuletzt zu Verschwörungstheorien, die mit Kritik an der Hochfinanz verbunden wurden und somit zu einer weiten Ausbreitung und Radikalisierung des Antisemitismus, der in den 1880er-Jahren zu einer breiten Unterströmung wurde.

    In dieser Wahrnehmung erfolgte eine Trennung in einerseits das „raffende“ Finanzkapital und das „schaffende“ Produktionskapital.

    Der „gute“, „bodenständige“, „deutsche“ Fabrikbesitzer wurde von antisemitischen Agitatoren (z. B. von Alexander Pinkert oder Theodor Fritsch) in diesem Stereotyp dem „raffenden“, „gierigen“, „blutsaugenden“, „jüdischen“ Finanzkapitalisten in Form des „Plutokraten“ und „Wucherers“ entgegengestellt.

    Vorsicht im Porzellanladen!

  7. In einer Hinsicht muss ich jetzt mal Deutschland als originäre Ursache allen Übels entlasten.

    Die neoliberale Wirtschaftsordnung ist eine Ideologie, die sich leider weitgehend durchgesetzt hat und die wie zu erwarten märchenhaften Reichtum und weit verbreitetes Elend geschaffen hat.

    Einer ihrer profiliertesten Schöpfer war der US-Ökonom Milton Friedman.

    Seine Devise – Moral hat im Markt nichts zu suchen und der Markt wird alles richten, sozusagen das Paradies fürs raffende Kapital – es wurde zu einer Art neuen Heilslehre für Reiche, und die Amerikaner erklärten sie zum Guten schlechthin, was natürlich erklärte, warum sie sich berechtigt sahen, anderen Ländern indirekt oder auch direkt den Krieg zu erklären, wenn linke Experimente ‚drohten‘, ganz egal ob demokratisch legitimiert oder nicht. (z.Bsp. Chile Allende)

    In LateinAmerka z.Bsp. hinterließ dieser Feldzug eine blutig Schneise und nach und nach sprangen rund um den Erdball gerne all jene auf, die sich hiervon fette Gewinne versprachen – in Europa vor allen Dingen als Vorreiter Groß-Britannien unter Thatcher und Deutschland – ich sags nicht gerne – unter Schröder.

    Seit der real-existierende Kommunismus untergegangen ist, hat der Kapitalismus es nicht mehr nötig seine Vision breiten Massen schmackhaft zu machen. Deshalb folgte auf den Zusammenbruch des Ost-Blocks, die Demontage der sozialen Marktwirtschaft und die völlige Deregulierung der Märkte.

    Seither fährt der neoliberale Kapitalismus durch die Welt, wie ein fahrerloser Monstertruck mit losgelöster Handbremse und auch wenn’s langsam deutlich wird, dass das unser aller Untergang sein könnte, hat’s noch niemand geschafft dieses Monster zu stoppen.

  8. „udosefiroth’s Kommentar ist doch schon der Beweis, geht man den Mechanismen hier mal auf den Grund, dann ist der Deutsche sofort drauf und dran, Menschen zu “Geisteskranken” zu deklarieren…..

    Und da ich Deutschland persönlich kennengelernt habe, weis ich genau, wie die Deutschen denken, und dass 99,9% von den Deutschen gar nicht denken können, sondern “nur kooperieren” “

    Interessant – haben Sie sich schon mal einer Eigendiagnose unterzogen Justice??

  9. Zu maors Kommentar. Analysieren sie doch mal gründlich. Was hatte Hermann Abs auf dem Treffen in Straßbourg strategisch vorhergesagt ? Wieviele Deutschstämmige, nicht jüdische Bürger gibt es in den USA. Wer war die prägende Nationalität in den USA. Wer hat nach Sutton, den zweiten Weltkrieg, entscheidend mitfinanziert, also ich komme, auf Rockefeller, Standard Oil Ford, Harriman Bank, u.s.w. Wer ist Rockefeller ? Ein Jude oder ein Deutscher ? Klar doch ein Deutscher. Der für den Ausbruch des „zweiten Weltkrieges“ entscheidende Deutsche, der auch für die Zielsetzung von Adolf Hitlers eugenischen und rassebiologischen Plänen aufgeschlossen war, wie die „US eugenische Gesellschaft“, und andere „rassistische Organisationen“ die sich ja heute noch auf „Adolf Hitler“ berufen. Nicht umsonst wird oft gesagt, Deutschland ist Amerika, Ausprüche sehr bekannter Literaten gibt es zuhauf. Also ich sehe für diese globale Katastrophe eine starke „deutsche“ Wurzel, die sich auch andersweitig, stark austoben konnte, wie z.B. in der stalinistischen Sowjetunion, welche wo wurzelt ? Genau in Deutschland. Und da ich Deutschland persönlich kennengelernt habe, weis ich genau, wie die Deutschen denken, und dass 99,9% von den Deutschen gar nicht denken können, sondern „nur kooperieren“. Was jetzt z.B. aus den USA an Deutschen Einflüssen kommt ist, DSM-V, ein GehirnKZ, welches nach Mengeles Manier, jetzt schon vielen Millionen Menschen fürterliches Leid gebracht hat, und sie regelrecht ermordete. Heute wollen sie das noch nicht akzeptieren, dass dieses deustche neue Geisteskonzentrationslager, welches ausschliesslich dazu dient, Menschen grausamst mit „medizinischen Versuchen“ zu unterdrücken, ja ihnen sogar ihr Gehirn zu vergewaltigen, wie es Deutsche immer gerne getan haben, auf primitive Art und Weise, schon eine Art Massenmord verursachte, welcher ausschliesslich den Interessen einer „Mengele artigen“ Pharmaindustrie zum Zwecke dient, mit unglaublichen Gewinnen, noch nicht anerkannt, doch Amnesty betrachtet das selbe in China, sowie der stalinistischen Sowjetunion. Diese deutschen Psychiater werden eines Tages in gleicher Weise benannt werden, weil sie Massenmörder und Menschenexperimetatoren sind, ohne irgendeien Intention auf „Heilung“. Wurzeln dieser Brutalität sind komischerweise immer in Deustchland, das fällt einem sofort auf.

  10. udosefiroth’s Kommentar ist doch schon der Beweis, geht man den Mechanismen hier mal auf den Grund, dann ist der Deutsche sofort drauf und dran, Menschen zu „Geisteskranken“ zu deklarieren. Das haben die Nazis im dritten Reich auch so gemacht, nein, schon viel früher, beschreibt mal jemand die wahre Mentalität der Deutschen, wie z.B. Mark Twain, oder besser, Hölderlin, dann wird er von den Deutschen, sofort, als „geisteskrank“ deklariert, wo es doch schon lange „bewiesen“ ist, das der Deutsche nicht unbedingt, eine Erscheinung „geistiger Gesundheit“ ist, was zum Beispiel an Wagner Inszenierungen deutlich erkennbar ist. Auch Hölderlin erkannte eigentlich nur den wahren Geist der „Deutschen“, und was haben diese Deutschen dann mit ihm gemacht ? Genau, einer Folterbehandlung unterzogen, obwohl er vollkommen gesund war. Oh, Schreck, wenn man in Deutschland die Warheit sagt, z.B. über Filbinger, Rommel, Weikersheim, Krupp, Thyssen, Mercedes, Merkel, Audi, BMW, AEG, Varta, die Quandts, die Hochseehandelsflotte, u.s.w. dann wird es in Deutschland gefährlich. Schon im dritten Reich haben diese Menschen es gewagt, vollkommen Gesunde als „Geisteskrank“ zu deklarieren. Das hier ist nur ein weiterer Beweis, sich als „Kindervergaser“ und Massenmörder, dann den „weissen“ Kittel anzuziehen, sagt nicht unbedingt, dass dann diese fürchterliche Krankheit, sich als gesund tarnen kann. Schizzophrenie gibt es nicht, sie ist eine Erfindung der Deutschen, was sich noch zeigen wird. Wie hat Eugen Bleuler es gesagt, der sich dem System Widersetztende, muss aussortiert werden, wie die Nazis im dritten Reich das taten, wurde gesehen. Auch meine Kinder sollten von den Deutschen auf diese Weise „ermordet“ werden, durch Abtreibung und Zwangssterilisation, durch die Deklaration ihres Vaters als „schwerbehinderter Geisteskranker“, sie wurden 15 Jahre lang „gefoltert“, was bei ihnen schwere Spuren hinterlassen hat,und das heute nicht gestern, Ich jedoch habe „gewonnen“ und leider hat Amnesty International bestätigt, dass dieses als „geisteskrank“ deklarieren, volle Absicht war, und somit auch die Ermordung meiner Kinder eine vorsätzliche Kollateralangelegenehit weden sollte. Ich glaube das reicht, um ihre Worte als Beweis zu nehmen, dass meine Annahmen, wirklich stimmen, udosefiroth.

  11. „die restlichen probleme, die deutschland hat oder nicht hat
    sind alle hausgemacht und habe wenig mit der eu zu tun.“

    Stimmt nicht ganz – da der Euro für die deutsche Wirtschaftsleistung an und für sich zu schwach ist, wurden Importe verhältnismäßig teurer und das führte zu einer massiven Teurungsrate mit Einführung des Euro.

    Von einem Tag auf den nächsten machte es sich für viele Menschen bemerkbar, dass sie sich deutlich weniger leisten konnten, auch wenn die Politik das lange in Abrede gestellt hatte.

  12. „Eines allerdings stört mich dabei: ist diese Geistesvergiftung bei den Nazibesiegern, besonders USA und GB, nicht mindestens genauso ausgeprägt dort ???“

    Und nicht nur da.

    Es ist doch eines offensichtlich, dass unsere Wirtschaftsordnung die Welt platt walzt, wie ein fahrerloser Monstertruck. Opfer sind die Natur, die Tiere, die Menschen, kurzum der Planet mit allem was da kreucht und fleucht und fraglos vergiften darüberhinaus die Unterschiede hinsichtlich der Vermögen die Beziehungen der Menschen untereinander, bzw. separieren diese künstlich.

  13. Justice@ schrieb, Geld sei heute (hierzulande) ‚Adolf-Ersatz‘ bei gleichgebliebener Nazimentalität.

    Mein Bauchgefühl gibt ihm recht, habe ich auch schon mal drüber nachgedacht . . .

    Eines allerdings stört mich dabei: ist diese Geistesvergiftung bei den Nazibesiegern, besonders USA und GB, nicht mindestens genauso ausgeprägt dort ???

  14. Da schließe ich mich HenningM voll und ganz an.

    ‚Wer‘ ist Deutschland?

    Ich bin diese dummen Sprüche ‚Wir sind Deutschland‘, die ganze Art und Weise, wie auch große Teile der deutschen Bevölkerung veräppelt werden ziemlich leid.

    ‚Uns‘ geht es gut. ‚Wir‘ profitieren vom Euro.

    Ja wer denn? Sicher gibt es Profiteure. Die privaten Verm̦gen sind in den letzten 20 Jahren dramatisch gewachsen Рaber in welcher Verteilung? Gleichzeitig verkommt die ̦ffentliche Infrastruktur, ob Schlagl̦cher oder Schultoiletten.

    Tatsache ist – gut die Hälfte der deutschen Bevölkerung besitzen buchstäblich gar nichts. 10% besitzen 60& des Gesamtvermögens.

    Tatsächlich ist das durchschnittliche Vermögen pro Haushalt in Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland wesentlich höher als in Deutschland. Die Italiener besitzen z.Bsp. mehr als doppelt so viel wie die Deutschen. Auch die Verteilung dort ist weniger ungleich, als in Deutschland.

    Nun will ich damit nicht behaupten, dass sich die Mittelmeerländer nicht in einer sehr schwierigen Lage befänden und Deutschland nicht relativ stabil dastünde.

    Allerdings betreibt Deutschland diese Politik auf Kosten auch der eigenen immer mehr verarmenden Bevölkerung, deren Realeinkommen in den letzten 20 Jahren im unteren Drittel stark gesunken sind und die sich auch mit einer Vollzeitstelle allzu oft nicht mehr ernähren können.

    Deutschland wurde mit der Agenda 2010 tatsächlich im Hinblick auf die Neoliberale Marktordnung gut auf Linie gebracht –

    ..aber profitieren tun nicht ‚die Deutschen‘, sondern die Schichten, ob deutsch oder nicht, die einen privelegierten Zugang zum Finanzmarktkapitalismus haben.

  15. Das ist alles viel einfacher, als vermutet. Früher war Adolf. Heute ist ihr Adolf das Geld. Geld als Adolfersatz. Das System funktioniert genauso, wie füher. Wer mehr Geld hat ist „besser“ auch wenn er schlechter ist. Hirarchie. Und die Mentalität der Deutschen hat sich keineswegs geändert. Die Gesetzeslage ist etwas anders, aber dafür können sie ja auf den Geldkrieg ausweichen. Das funktioniert so. Die Ex-Kindervergaser haben es geschafft, ihre Vermögen komplett zu behalten. Das sind die „Führer“. Wer kein Geld hat, wird unterjocht. Der alleroberste Führer ist das „Geld“ an sich. So haben sie es nun geschafft, sogar international ein System zu installieren, welches auf dieser Nazi Hirarchie aufbaut. Dabei zählt nur das Geld. Wenn man kein Geld hat, ist man kein Umgang für seine Kinder, die Kinder beurteilen einen nur nach Geld. Hat man keines, dann wird man „verstoßen“ und als Aussätziger behandelt. Oder man wird beseitigt und für „medizinische Versuche“ im Pharamziebereich missbraucht, was dann den schleichenden Tod zur Folge hat. Also ich habe keine Kinder, weil ich kein Geld habe. Das ist ein brutales System, in dem jeder den Nächsten bekämpft, sogar in der Familie. Daher ideal als Ersatznazisystem. Jeder schaut wie er sich den Vorteil auf gnadenlose Art erkämpfen kann. Es ist ein transformiertes Nazi System, es ist ein „deutsches System“, nun global gestrickt. Und der Hammer, die sind wirklich Nazis, also National(A)sozialisten, und wenn die dürften, würden sie auch irgenwelche Leute ermorden und dann ihre Goldzähne ausbrechen, oder Kinder vergasen oder Kanibalismus, sie dürfen es nur nicht. Aber mental tun sie es jeden Tag. Immer auf Mechanismen aus, um den Nächsten brutal zu unterdrücken, mit jeglichen Methoden. Und die Nazi Psychologie ? Auf Nichts anderes ausgerichtet, als Maschinenmenschen auf Effektivität zu programmieren oder sie zu töten. Echt, wirklich. Dabei schänden sie auch Kinder, oder ermorden sie, z.B. mit Ritalin, oder Menschenexperimente der Pharmaindustrie. Aber hier ist kein Platz um die mal richtig zu beschreiben. Auf jeden Fall sind es „Nazis“, und mit Geld als Adolf errichten sie eine internationale Pest, sind aber real der allerletze Abschaum, den die Menscheit je gesehen hat.

  16. Soso, Deutschland profitiert.
    Wer ist denn das, „Deutschland“?
    Wem nützt denn das, dieser „Machtzuwachs“?
    Wer wird denn „reicher“?
    Fragen über Fragen, auf die unsere systemrelevanten Medien plus den assistierenden Parteien natürlich einen Gegen-Flut von Antworten parat haben – und so differenziert man und differenziert und differenziert, und am Ende ist nix mehr klar und Täter sind Opfer und Opfer sind Opfer und wir alle sind erschöpft und winken ab. Und so soll es auch sein, denn das ist das Ziel derer, die „Deutschland“ sind und „reicher“ werden und einen „Machtzuwachs“ haben.

    • „Soso, Deutschland profitiert.
      Wer ist denn das, “Deutschland”?
      Wem nützt denn das, dieser “Machtzuwachs”?
      Wer wird denn “reicher”?“

      deutschland hat eine exportwirtschaft und an der haengen
      auch arbeitsplaetze dran, genaus so wie unternehmensgewinne
      und manager geahelter.

      die restlichen probleme, die deutschland hat oder nicht hat
      sind alle hausgemacht und habe wenig mit der eu zu tun.

      J

  17. „Kaum jemand weiss hierzulande, wie sehr das Land von der EU…“

    … abhaengig ist wuerde ich mal sagen.

    alle tuen in deutschland zur zeit so als waere die eu und
    der euro ein groszuegiges geschenkt der deutschen an den
    rest von europa.

    aber deuschland wollte den euro um die exporte zu steigern.

    wenn die exporte sinken hast du einen haufen firmen die
    probleme haben werden (einschliessl. personal vom manager
    bis zum putzer)

    und deshalb will deutschland nicht aus der eu austreten.

    J

    • ‚Wer‘ ist Deutschland – ich bin’s nicht.

      Ãœbrigens – Deutschland kann man in Europa fraglos als Türöffner für die neoliberale Demontage des Sozialstaats betrachten – aber darunter leiden auch viele Deutsche und mittels ShareHolerValue profitieren von deutscher Wirtschaftsleistung auch Nicht-Deutsche, die sind hier zur Zeit gut investiert. Verteuerte Importe und massives Lohndumping haben Deutschland in Europa zu einem Billiglohnland gemacht – ein wahres Paradies fürs Kapital.

      Wahrscheinlich kann man wirtschaftliche Fragen wirklich nur noch mit internationaler Perspektive angehen – dazu gehört auch die Soilidarisierung des neu geschaffenen Lumpenproletariats – einschließlich des deutschen.

      Wie war das noch – Proletarier aller Nationen vereinigt Euch!

  18. nachtrag zu Benno: wenn alle Türken (Arbeitnehmer, A-geber, Rentner und andere Freiberufler wie Ärzte Rechtsanwälte usw.) sofort und heute noch ihre Geldkonten leer räumen würden, säße die BRD GmbH auf dem halben Trockenen.

  19. @ Lach
    „Die deutsche Exportindustrie profitiert von einem schwachen Euro“ -das ist leider richtig; richtig ist aber auch, dass ein schwacher Euro die Inflationsrate in DE deutlich hat ansteigen lassen, was für den Binnenmarkt ungut ist.
    Mit PRO u. Contra hat sich das Handelsblatt beschäftigt:
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/schwacher-euro-wirtschaftsverband-schlaegt-alarm-seite-2/3428152-2.html

    P.S. Ihr Kommentar liest sich kritisch, ist er von Ihnen? Nur am Rande, wegen Ihres Längen-Begrenzungsvorschlages: Zeilen mit Leerzeichen: 3.186

  20. Was meinen sie denn, wieso die Türken hierherkommen? Mit ihrer ganzen Familie, wobei die Kinder der Schwester gleich mit angemeldet werden.
    Klat weil alle denken, der Deutsche solle zahlen, bis in alle Ewigkeit. Ist eben so. In welcher Realität leben eigentlich sie??

    • @ Benno

      Aber mein aktuelles Wissen – das kann auch falsch sein, lautet die Bedingung für eine Familienzusammenführung, dass der Antragsteller ebenfalls erst 3 oder 5 Jahre in der BRD leben muss, einen Job hat und eine Wohnung. Meines wissens bezieht sich Familienzusammenführung nur auf Ehepartner und deren Kinder und dass es keinen Automatismus für Geschwister gibt. Die Türkei ist kein EU-Land sondern besitzt eine Anwartschaft darauf.
      Aber, Benno, die größere Geldvernichtungsmaschine ist die Firma BRD GmbH, wenn Sie sich an die letzte „Familienzusammenführung innerhalb der bayrischen Parlamentsverwaltung“ der Abgeordneten erinnern?
      Oder an die rausgeworfene halbe Milliarde für Drohnen, die jetzt zum Glück, halelluja – nicht gekauft werden? Wäre fair, wenn Sie sich für das „Schwarzbuch“ des Vereins deutscher Steuerzahler interessieren würden.
      Die Sarrazin-Falle wirkt.
      Apropo Türken: haben Sie eine Ahnung, mit wievielen Millionen Euros türkische Arbeitnehmer die Sozialkassen (also Rentenkassen) gefüllt haben und füllen?

    • „Was meinen sie denn, wieso die Türken hierherkommen?“

      weil die deutschen arbeitskraefte fuer ihr wirtschaftswunder
      gebraucht haben und sich die tuerken darauf eingelassen haben
      vielleicht?

      J

    • „Von einem Tag auf den nächsten machte es sich für viele Menschen bemerkbar, dass sie sich deutlich weniger leisten konnten, auch wenn die Politik das lange in Abrede gestellt hatte.“

      Muss mich korrigieren – die bereits im Herbst 2001 einsetzende massive Teurungsrate hinsichtlich Nahrungsmitteln und alltäglicher Dienstleistungen, hatte zunächst nichts mit verteuerten Importen zu tun.

      Der Einzelhandel und die Gastronomie nahmen die Gelegenheit wahr sich frühzeitig hinsichtlich der Preisgestaltung neu zu positionieren; wer nicht gleich dabei war zog dann spätestens bis Mitte 2002 nach.

      Die offzielle Inflationsrate ist jedenfalls ein Witz und der Warenkorb der der Berechnung zu Grunde liegt ein gut gehütetes Geheimnis; man hört nur dass sich darin auch Dinge befänden, wie Wellensichttiche, Gewächshäuser und MB Speicherplatz, der sich natürlich in den letzten 15 Jahren sicher um 99% verbilligt hat.

      Im Verhältnis zur Wirtschaftskraft Deutschlands ist der Euro zu schwach, das trifft auch den Massenkonsum, der sich dadurch verteuert hat – ‚fit‘ gemacht wurde Deutschland auch durch massives Lohndumping – eine ‚Erfolgsgeschichte‘ mit einer bitteren Kehrseite.

    • Es wandern auch sehr viele Deutsche aus und ich fände es sehr schade, wenn wir grundsätzlich gezwungen wären in Deutschland bleiben zu müssen, auch wenn wir keine Lust dazu hätten.

      NationalStaaten haben in mancher Hinsicht natürlich eine sinnvolle Funktion – aber ich wünsche mir nicht den Tag, an dem sie zu Gefängnissen werden.

  21. nanu, ausgerechnet hier mal ach so „linke“ Ansichten verbreiten ??

    Aber ja doch ! Hier geht’s ja um die BRD, und nicht etwa um die Medinat Israel…

    Eine ähnliche Kritik an der letzteren würde man sich bekanntlich – hier – von den „üblichen Verdächtigen“ entschlossen verbitten…

    (Im übrigen meine ich ebenfalls, dass man diese ganze EU-Krake in der jetzigen Form zerschlagen sollte. Der allergrösste Schwachsinn: „Vereinigte Staaten von Europa“ 🙂
    So, als hätten die ursprünglichen Gründerstaaten der USA über ganz verschiedene Landessprachen, Mentalitäten, Geschichte(n) und Kulturen zusammengefunden. Also kompletter Blödsinn ! Solange die ‚dumpfe Masse‘ in der deutschen Mehrheitsbevölkerung aber immer weiter so vor sich hinwurschtelt, wird den Polit-Eurokraten und Partei-Schranzen niemand in den Arm fallen. Mein persönliches Motto: Entblödet Euch !)

    • Aber wie, solange nur eine Seite kritisiert werden darf.
      Wenn jemand sagt „Israel! Wehe wenn da jemand was sagt, dabei sind die noch schlimmer!”… hat er doch recht. Nicht mal der Grass darf was sagen.
      Und dass mit dem Ausquetschen von Deutschland endlich mal schluss sein soll, das ist doch auch richtig.

  22. Spardiktat, terroristische Wirtschaftspolitik, Verbrechen… naja.

    Fakt ist, der Euro sollte den Weg zum europäischen Superstaat unumkehrbar machen, so war es geplant. Zum Teil aus ehrenwerten Motiven. Die Vorstellung war, europäische Kriege für immer unmöglich zu machen. Passiert ist das genaue Gegenteil, schon vergessen geglaubte Ressentiments, Feindschaften, Hassgefühle sind wieder ausgebrochen. Und das ist erst der Anfang, je mehr sich die Völker wechselseitig übervorteilt und ausgebeutet fühlen, desto mehr wächst die Wut. So entsteht dann rechtsextremes Geschwätz wie im Zugabteil, so entstehen hysterische Ausfälle wie die des Portugiesen.

    Es gibt nur eine Lösung, schleunigst die nationalen Währungen wieder einführen und den Euro entweder ganz beerdigen (AfD) oder als freiwillige Parallelwährung weiterführen (Hankel). Wir müssen in Europa zurück zu einem Status, den ich „Römische Verträge plus“ nenne. Also Freizügigkeit für Personen, freier Kapitalverkehr, freier Warenverkehr, Dienstleistungsfreiheit. Dazu überstaatliche Zusammenarbeit, wo immer das nützlich und sinnvoll ist. Also z.B. jetzt gerade die Bestrebungen, sich auf Fangquoten zu einigen, um der Ãœberfischung Herr zu werden.

    Eine solche Europäische Union war Jahrzehnte lang das weltweit bewunderte Erfolgsmodell… bis der Euro kam.

    Genau genommen ist es nicht allein der Euro, er ist bloß ein Symptom. Aber es gibt mächtige und einflussreiche Gruppen, die sich gegen diese Einsichten stemmen. Da sind zum einen die Politiker der Generation Schäuble, die ehrlich der Meinung waren, ein Friedenswerk für Jahrhunderte zu vollbringen. Sie können und wollen sich ihren Fehler nicht eingestehen. Irgendwann aber treten sie ab.

    Dann die deutsche Exportindustrie, die einen schwachen Euro will, um besser auf den Weltmärkten konkurrieren zu können. Dass die Schweizer trotz ihres starken Frankens bei niedrigerer Arbeitslosigkeit wohlhabender sind, wird ausgeblendet, da nicht ins Bild passend. Hauptsache den Autoabsatz steigern, bezahlen tun die Südländer mit den Krediten und Bürgschaften, die wir ihnen gewähren, mein Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft noch 5 Jahre, nach mir die Sintflut. Immerhin hat hier auch der deutsche Mittelstand noch ein Wörtchen mitzureden, es besteht also Hoffnung.

    Die dritte Gruppe ist zahlenmäßig am Zunehmen, ihr Einfluss wird leider auf absehbare Zeit steigen. Es sind die Eurokraten in Brüssel und anderen EU-Verwaltungszentren. Die massenhaft produzierten Politikwissenschaftler und Juristen, die nach Erasmus-Stipendium verzweifelt Jobs suchen und sie innerhalb des EU-Apparats finden. Die Beschäftigten in Thinktanks, die aus EU-Töpfen breit gefächert geförderten Professoren, Journalisten. Die Subventionsempfänger. Und so weiter. Es ist eine neue Kaste entstanden, die mit aller Gewalt an ihren Privilegien und Vorteilen festhalten will. Die Euro-Krise ist für sie Manna vom Himmel, ihr Credo lautet: noch mehr Europa, noch weniger nationale Souveränität, noch mehr Umverteilung, noch mehr Bürokratie, so (meinen sie) machen sie sich unentbehrlich.

    Letztere Entwicklung verläuft beinahe zwangsläufig so. Einzelheiten siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Parkinsonsche_Gesetze

Kommentarfunktion ist geschlossen.