The Balcony: „Ich bin ständig auf der Flucht…

0
65

Alle meine Erinnerungen sind von zahllosen Fluchten geprägt, von Instinkten, deren Ursprung ich nicht kenne…“ Der 1917 in Polen geborene Israel Beker ist der einzige Überlebende einer großen Familie, die in der Schoa vernichtet wurde…

Ulrike Heikaus

Beker gelangte nach 1945 in Landsberg in ein Displaced Person-Lager für jüdische Überlebende. Dort drehte er den halbautobiografischen Film LANG IST DER WEG (1948), die erste filmische Auseinandersetzung mit der Schoa aus der Perspektive jüdischer Überlebender nach 1945.

[vimeo]http://vimeo.com/18533327[/vimeo]

Über 50 Jahre später zeichnet der Film THE BALCONY (HA’MIRPESET, 2000) das Leben von Israel Beker noch einmal nach. Es ist das Porträt eines Künstlers aus einer nahezu verschwundenen Welt und zeigt wie Vergangenheit und Gegenwart in Bekers Leben zusammenspielen. Dabei ist der Balkon, den er tagein tagaus betritt, wie eine Bühne, die beides miteinander verbindet.

27. Internationales Dokumentarfilmfestival München
02. bis 09. Mai 2012 · www.dokfest-muenchen.de

„I am forever on the run… All my memories are affected by countless escapes and by instincts I do not know the origin of…“

Born in 1917 in Poland, Israel Beker is the sole survivor of a large family that was devastated by the Shoah. After 1945 Beker ended up in Landsberg in a Displaced Persons camp for Jewish survivors. There he made the semi-autobiographical film LONG IS THE ROAD (1948), the first filmic treatise on the Shoah from the perspective of Jewish survivors post 1945. Over 50 years later the film THE BALCONY (HA’MIRPESET, 2000) traces Israel Beker’s life once more. It is the portrait of an artist from a virtually extinct world and shows how the past and the present come together in Beker’s life and thus the balcony that he goes out on day after day becomes like a stage that joins them both together.