Wie Landshut braune Geister rief und engagierte Schüler sie bekämpfen

43
72

Landshut in Niederbayern  – war da nicht was mit einer gemischten Historie: Himmlisch im 15. Jahrhundert und bis heute ein Glück für den Tourismus der Stadt? Und tiefbraun  gleich nach dem verlorenen Krieg von 1914/18, festgemacht an dem Namen Gregor Strasser. Der war einer der Wegbereiter Adolf Hitlers und auf dessen Befehl ermordet?! Ausgerechnet dieses Landshut, dass  alle vier Jahre Menschenmassen aus aller Welt zum Historienspiel „Landshuter Hochzeit“ anlockt, hat sich ein Problem mit frechen Neo-Nazis eingebrockt. Dass engagierte Schüler eines Gymnasiums in der Stadt sich gegen die braunen Geister stemmen, ist aller Ehren wert. Dass aber Mitglieder des Stadtrates mit hanebüchenen Argumenten auf  das von ihnen verschuldete Desaster reagierten, schockiert und alarmiert…

Von S. Michael Westerholz

Landshut, einst Bayerns Regierungshauptstadt, hat sein mittelalterliches Aussehen weitgehend bewahrt.  Seine damalige Bedeutung und den damit verbundenen Reichtum hat es längst eingebüßt. Auch darum muss der Erfolg der Touristenattraktion „Landshuter Hochzeit“  gesichert werden. Die schweißt die  Stadtbevölkerung zusammen, sichert wirtschaftlichen Erfolg. Und sie dient, weil es bei der Hochzeit eines bayerischen Herzogsohnes 1475 um eine königliche Braut aus Polen ging, der Verbesserung des deutsch-polnischen Verhältnisses: Denn auch Gäste aus Polen nehmen an den regelmäßigen Historien-Feierlichkeiten teil.

All der Glanz vergangener Zeiten verdeckt natürlich nicht das düstere Bild, in dessen Mittelpunkt Gregor Strasser und dessen tiefbraune Horden stehen.  Der Landshuter Apotheker Strasser, * 1892, der schon seit 1919 in der sogenannten „völkischen Bewegung“, also antidemokratisch und antisemitisch aktiv war, steuerte von Landshut aus „braune“ Aktivitäten in Bayern. Der Mann mit der NSDAP-Mitgliedsnummer 9, Gründer und Chef von paramilitärischen Gruppierungen, saß seit 1924 im bayerischen Landtag  im „Völkischen Block“, bald darauf auch im Deutschen Reichstag. Lange vor Hitler wurde er als Reichskanzler-Anwärter der NSDAP gehandelt. Doch Hitler siegte über seinen Konkurrenten. Strasser gab 1932 alle seine Parteiämter ab. Er wurde 1934, als Hitler nach einem angeblichen Putschversuch alle seine parteiinternen Gegner ermorden ließ, im Berliner GESTAPO-Gefängnis umgebracht.

Wie schon zu seiner aktiven Zeit in Niederbayern gibt es dort auch heute wieder massive Nazi-Übergriffe: Damals, als Hitler immer mehr Deutsche  in seinen Bann zog, gab es zwar nur in wenigen Gemeinden Wahlergebnisse, die dem bayerischen und reichsdeutschen Durchschnitt vergleichbar waren. Niederbayern insgesamt lag unter dem Durchschnitt. Umso eifriger wirkten die Nazis in der Region  –  wie heute neuerlich: Am letzten Tag des Jahres 2011 prügelten zehn von ihnen in Neustadt an der Donau  auf vier junge Menschen ein und dann auf einen Passanten, der schlichten wollte; am 24. Dezember dem im überwiegend katholischen Niederbayern überaus wichtigen „Heiligen Abend“,  prügelten und traten Passauer Neo-Nazis einen  vermeintlich „feindlichen“ Passanten zusammen. Der am Boden liegende Mann wurde als „linke Drecksau“ beschimpft, und wie zum Triumph skandierten die Nazis dann auch noch rechtsextreme Parolen.

Drei Wochen zuvor hatte es in Passau und Deggendorf rechtsextremistische Übergriffe gegeben – kein Wunder, sagt die Antifaschistische Aktion Passau, „wenngleich die Taten erschütternd sind, so sind sie angesichts des anhaltenden Erstarkens der rechtsextremen Szene in Niederbayern nicht verwunderlich. Neben den im Freien Netz Süd und Nationalem Bündnis Niederbayern organisierten Gruppen entstanden in den letzten Wochem und Monaten neue neonazistische Strukturen. So wurde zum Beispiel der Passauer Kreisverband der Republikaner reaktiviert. Außerdem sind seit Sommer 2011 mit den „Wehrtroopers“ in den Landkreisen Deggendorf, Rottal Inn und Mühldorf einige Dutzend bekennend nationalsozialistische Kader geschlossen aktiv. Auch der Bezirksverband und die Kreisverbände der niederbayerischen NPD sind verstärkt aktiv, in Kirchdorf, Landkreis Regen, ist in Kürze gar die Gründung eines NPD-Ortsverbandes um den Neonazi Ingo Gigl geplant.“

In die aufgeheizte Stimmung platzte ein  dreister Vorstoß der „Braunen“ in Landshut. Vor allem Schülern, aber auch ein Gericht der unteren Stufe haben deren provozierendes Auftreten vorerst gestoppt – und die Landshuter Stadträte heftig blamiert. Passiert war, dass die NPD bei der Stadt Landshut beantragt hatte, ihr die Mensa eines städtischen Gymnasiums zu überlassen. Darin sollte die bayerische NPD-Jugend am 7. Januar 2012 einen Kongress abhalten. Vorsorglich hatten die Nazis weitere Miettermine bis in den April 2012 genannt, sofern die Mensa am 7. Januar besetzt sei.

Den Stadträten wurde es mulmig: „Da habt´s  den Dreck im Schachterl“, schimpfte die CSU die Mehrheitsfraktionen. Denn die Nazis beriefen sich darauf, dass der Landshuter Stadtrat  im Jahre 2011 den Grünen eine Parteiveranstaltung in der Mensa des Gymnasiums erlaubt hatte. Damals hatte die CSU dagegen gestimmt und gewarnt: „Ihr ruft  Geister, die wir dann nicht mehr los werden!“ Schlimm war, dass der Stadtrat sich nun sorgte: Wir kommen aus der Sache nicht raus. Haben wir  die Grünen reingelassen, können wir die NPD nicht fernhalten! Schlimmer war  der Vorwurf  der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Stadtrat , Sigi Hagl: Die  CSU habe den NPD-Antrag verschuldet. Wenn die CSU nämlich über das Grüne-Treffen in der Schule geschwiegen hätte, wäre die NPD erst gar nicht aufmerksam geworden…

Dieses abenteuerliche  Demokratie-Unverständnis einer jungen Politikerin wird noch zu weiteren Auseinandersetzungen führen. Doch die eigentliche Blamage wurde von jungen Menschen eindrucksvoll abgewendet: Jonas Peintner und Sukkur Kaun von der Schülermitverantwortung und der Anti-Rassismus-Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums sprachen von einer „hellen Aufregung unter den Schülern wegen des NPD-Antrages. Wir wollen Zeichen setzen gegen rechtes Gedankengut und ihm konsequent entgegentreten!“ Ihr Mitschüler Patrick Geltinger überreichte Landshuts Oberbürgermeister Hans Rampf Listen mit 4.000 Unterschriften gegen die Überlassung der Mensa. Weitere Landshuter Schulen, der Deutsche Gewerkschafts-Bund, der „Runde Tisch gegen Rechts“ und zahlreiche Politiker schlossen sich dem Widerstand an: Mehr als 3.500 Menschen gingen schließlich zu einer Demonstration auf die Straße, wie Landshut sie noch nie gesehen hatte: Bunt, mit einfallsreichen Plakat- und Fahnensprüchen und eindrucksvoll.

Am Rande der Demonstration wenige Tage vor dem Jahreswechsel informierte Schulleiter Peter Rennoth den Journalisten Walter Schöttl von der PASSAUER NEUE PRESSE:  „Die Beherbergung und der Auftritt extremer Gruppierungen widersprechen zutiefst unserem Bildungsverständnis, dem erzieherischen Wirken an unserer Schule, sowie dem Wertekonsens unserer Schulgemeinschaft. Dies gilt vor allem auch vor dem Hintergrund, dass wir seit Jahren als „Schule ohne Rassismus  –  Schule mit Courage“ ausgezeichnet sind.“  Und die Vorsitzende des Elternbeirats der Schule, Dr. Birgit Brunner bestätigte den meist jungen Demonstranten: „Das ist richtig, das ist wichtig und bewundernswert.  Ihr habt Großes auf die Beine gestellt.“

War es der offene Widerstand der Landshuter Jugend? Waren es die grausigen Erkentnisse, dass die „braune“ Flut im schon einmal so mörderischen Deutschland wieder bedrohlich angeschwollen ist und niemand es wahrhaben wollte? Jedenfalls  entschied das Verwaltungsgericht Regensburg gegen die NPD: Die Überlassung einer Schule an die NPD sei „mit einer Erziehung  im Geiste der Demokratie und der Völkerversöhnung nicht vereinbar!“Ungewöhnlich deutlich sagten die Richter der untersten Instanz: „Bei der NPD handelt es sich um eine rechtsextemistische und verfassungsfeindliche Partei.“ Davon könne bei der Jugend der Grünen keine Rede sein, weshalb deren Tagung in der Schulmensa auch kein Präzedenzfall sei, wie das die NPD behaupte.  Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum klaren Richterspruch: „Das ist Rückenwind für ein NPD-Verbot!“ Und Kultusminister Ludwig Spaenle, der persönlich an der Demonstration teilgenommen hatte, urteilt:  „Rechtsextremisten und Verfassungsfeinde haben an unseren Schulen nichts zu suchen!“

Noch ist die Sache nicht ausgestanden: Die Neo-Nazis können noch Bayerns Verwaltungsgerichtshof anrufen. Und die Grünen in Landshut haben noch Defizite aufzuarbeiten. So dass eigentlich längst aus der Welt geschaffte, uralte Missverständnis, dass Warner vor Gefahren zu Schuldigen werden, wenn aus solchen Gefahren Unheil wird.

Quellen: PASSAUER NEUE PRESSE, 17. und 23. 12. 2011, Antifa Passau, 28. 12. 2011: Nazi-Übergriffe in Niederbayern; PNP, 02. 01. 2012

NACHTRAG:

Bayerns oberste Verwaltungsrichter haben das Regensburger Urteil vollinhaltlich bestätigt: Demzufolge muss die Stadt Landshut der NPD die Mensa des Gymnasiums nicht zur Verfügung stellen. Die Richter wiesen darauf hin, dass die Stadträte zwischenzeitlich beschlossen haben, keiner parteipolitischen Gruppierung mehr Landshuter schulische Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. Damit sei das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt. Gegen das Urteil des Verwaltungs-Gerichts-Hofes (VGH) Bayern gibt es kein Rechtsmittel.

43 Kommentare

  1. Geschichte der Juden in Deutschland

    Verfolgungen und Entwicklung eines Sonderrechts

    Dies änderte sich nach den Pogromen gegen jüdische Gemeinden, die während des Ersten Kreuzzug ab 1095 unter Papst Urban II. stattfanden

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Juden_in_Deutschland

    Und das ist nur die deutsche Sichtweise

    Die Juden waren hunderte Jahre teil der deutschen Kultur und doch wissen die meisten deutschen so wenig  über die Juden und deren Zivilisationsbeitrag der deutschen Kultur.

  2. Geschichte außerhalb Deutschlands  ist Tacitus: Juden sind Feinde aller Menschen.Torquemada: Juden haben unreines Blut. Spanien 1492, Ende der Requonquista: Neben allen Muslimen werden gleich alle Juden mit vertrieben. Dreyfuss in Frankreich. Die Protokolle der Weisen von Zion 1903 in St.Petersburg und in den 20iger Jahren finanziert von Henry Ford über 500.000 Ex. in USA verkauft, Ghettoisierung und Progrome in Polen besonders im 18. Jhdt., Vertreibung der Juden aus dem Vatikan im 16. Jhdt usw. 
     Aber eine Deutsche Auffälligkeit gibt es. Luthers Schmähschrift „Von den Juden und ihren Lügen“ aus den 1540ern nimmt neben dem sattsam bekannten Argument der Verstocktheit, Unbelehrbarkeit usw. auch die Sichtweise auf, Juden seien faul und würden nur vom Schachern und geldverleihen leben und das Volk aussaugen. Wieso Juden oft Geldverleih und Handel als Broterwerb betrieben, setze ich mal als bekannt voraus. Aber dass dieser Broterwerb negativ besetzt ist, ist bis heute in Deutschland ausgeprägter als in Nachbarländern. Das Image des Bankers ist niedrig in D., der Spruch „Ist der Handel noch so klein, bringt er doch mehr als Arbeit ein.“ ist verbreitet und setzt Handeln in Gegensatz zur Arbeit. Ein Warren Buffett wird in D. kein Volksheld. Kredit, Geld leihen ist anrüchig, Deutsche lieben sparen und bar zahlen und benutzen im Vergleich zu Amerikanern kaum Kreditkarten. Eventuell findet sich in diesem sagen wir Nationalcharakter eine Spur für den Antisemitismus der besonderen deutschen Art: Leute, die nicht von „richtiger“ Arbeit leben, sind „schlechte Leute“. 
    Aber auch: Kaiser Wilhelm 2., war eng befreundet mit jüd. Kaufleuten wie Ballin oder Bankern wie Warburg, besuchte diese Familien gerne und oft auchprivat, Juden, zumindest einge gehörten im Kaiserreich zur ersten Gesellschaft, und 20 Jahre später werden sie zu Todgeweihten.  

  3. „Aber warum wurde daraus gerade in Deutschland eine Mordindustrie? Nicht in Polen, wo der Antisemitismus genauso virulent war, nicht in Spanien, in Italien, wo auch Faschisten regierten. Ich habe darauf keine Antwort. “

    Die Antwort liegt in der Geschichte und wer seine Geschichte nicht kennt, kennt auch seine Zukunft nicht.

  4. Dee Eintrag 15. Januar 23:16…
    ergibt für sich keinen Sinn.
     
    Er bezieht sich auf einen Eintrag (sinngemäß)
     
    „Ich sehe die Katholische Kirche als Blutsauger. (neben vielen anderen)“
    Ohne sie bliebe mehr Geld für die Vielzahl anderer Parasiten übrig, nicht?“  

  5. Man findet im Netz leicht vergleichende Gegenüberstellungen
    (Katholischer Bevölkerungsanteil <> Wahlverhalten),
    die Gegenteiliges aussagen.
     
    Was soll man glauben?
    Auf jeden Fall wäre die Katholische Kirche ein potenter Wiedergutmacher.
    (noch,…—Kirchenschließungen schreiten progressiv voran, die Viecher der Jagd- und Weidegründe werden zunehmend durch eine etwas andere Species ersetzt, die Forderungen nach entsprechender Anerkennung des Islam, in Wahrheit die nach daraus sich ergebenden Geldströmen sind der Stand der Dinge)  
     
     
    Wenn mir jemand etwas angetan hat,
    so kann ich ihm vergeben, oder nicht.
     
    Mache ich dies abhängig von Geldzahlungen,
    so bin ich ein Charakterschwein.
     
    Dass ein solches Verhalten auf mich zurückfiele, betrachte(te) ich als Segen.

  6. @C.Fried
    Es ist keine gewagte These, das Dritte Reich als den schlimmsten Zivilisationsbruch der Menschheitsgeschichte zu bezeichnen, es ist vielmehr eine Einschätzung, die immer mehr Menschen teilen, die sich klar werden, was diese zwölf Jahre, 1933 bis 1945, tatsächlich bedeuteten.
    Man überlege sich einmal, wann folgende ‚Sitten‘ zuletzt in Europa ‚üblich‘ waren:
    Menschen werden mit Abzeichen (gelben Judensternen) gebrandmarkt, Menschen werden in Ghettos gesperrt, Menschen werden aufgrund ihrer ‚Rasse‘ verfolgt, versklavt (etwa in Rüstungsfabriken), Menschen werden verbrannt.
     
    Soetwas gab es zuletzt im Mittelalter.
     
    Hinzu kommt, als einziges Zugeständnis an die moderne Zeit, die Ermordungsweise auf industrieller Basis – durch Gas.
     
    Würde man die Zivilisationsgeschichte der Menschheit als eine lineare Kurve die nach oben strebt, abbilden, sicherlich unterbrochen durch kleinere Aufs und Abs, so stellt doch die Phase des deutschen Dritten Reiches einen maximalen Einbruch dar, einen bis dahin unerreichten Tiefpunkt.

    Eine Heranziehung der Armeniermorde zu Vergleichszwecken, wie Sie es oben versuchen, verbietet sich allein schon aus dem Grund, dass dadurch die allgemein anerkannte Einzigartigkeit deutscher Verbrechen in Frage gestellt würde.
    Wenn wir die Armeniermorde in diesen Sachverhalt dennoch miteinbeziehen wollten, gäbe ich zu Bedenken – erstens ist das Osmanische Reich kein europäisches Land gewesen, Deutschland rühmte sich und rühmt sich doch immer noch, kulturell der Türkei weit überlegen zu sein, dann – rein massemäßig kommen die Morde der Türken nicht an die der Deutschen heran, in der Türkei gab (und gibt) es eine ganze Reihe von Minderheiten, Griechen, Kurden, Armenier, Assyrochaldäer, Araber, Tscherkessen, Juden, etc. – niemals jedoch gab es dort eine vergleichbare Hatz auf ideologischer Basis auf eine Minderheit wie das bei uns der Fall war.

    In Bezug auf Ihren Einwand Mesopotamien und Ägypten – wie Sie es auch drehen oder wenden, diese Völker kommen nicht ansatzweise an unsere sechs Millionen Ermordete in zwölf Jahren heran. Zudem war das damals noch am Anfang der linearen Kurve, als der Mensch eben noch nicht über soviel Weisheit und Erfahrung, Verständnis und Menschlichkeit (Renaissance, Aufklärung, Humanismus – Sensibilisierung) verfügte wie später.

    Sie haben mich falsch verstanden, wenn Sie schreiben, ich hielte den Katholizismus für die Ursache oder Hauptursache für das Aufkommen der NS-Ideologie.
     
    Vielmehr bezeichne ich den Katholizismus (2000 Jahre Terror gegen Juden) und in geringerem Maße den Protestantismus (500 Jahre Terror gegen Juden) als die Vorbereiter und als die Enthemmer für die Untaten der Jahre 1933 bis 1945.
    Nur durch die jahrhundertelange, tiefverinnerlichte Ausgrenzung der Minderheit durch eine allgemein anerkannte Institution mit moralisch-sittlichem Anspruch, eine Institution, die den Menschen noch bis Mitte des 20 Jh. wesentlich mehr bedeutete als uns heute, war am Ende auf breiter Basis eine derartige Gleichgültigkeit, Passivität, Indifferenz gegenüber dem Schicksal von jüdischen Mitmenschen herstellbar, um die Verbrechen der Nationalsozialisten begehen zu können.
     
    @Sebastian
    Sie haben vollkommen recht, die Protestanten dürfen nicht außen vor gelassen werden. Siehe hierzu auch meine beiden Luther-und-die-Juden-Artikel auf haGalil!
     
     

    • Sehr geehrter Herr Schlickewitz, einige Anmerkungen, z.T. auch Fragen, zu Ihrem soeben Gesagten: Ich verstehe jetzt besser, wie Sie Ihre Katholizismusthese meinen. Das mit der jahrhundertelangen Ausgrenzung des Judentums durch die Kirche, dann die Kirchen und ihre Stigmatisierung als die Christusmörder, ist sicherlich eine der Hauptursachen des Mordens  in der NS-Zeit. Aber warum wurde daraus gerade in Deutschland eine Mordindustrie? Nicht in Polen, wo der Antisemitismus genauso virulent war, nicht in Spanien, in Italien, wo auch Faschisten regierten. Ich habe darauf keine Antwort. 
      Die Singularität von „Auschwitz“ bestreite ich nicht und habe versucht, sie für mich in Worte zu fassen. nicht die Zahl kann es m.E. sein, auch nicht Hass und Progrom, es ist die Durchindustrialisierung des Mords. Hättes es statt der Juden „nur“ z.B. Schwule getroffen, die Qualität wäre die Gleiche, trotz anderer Quantität. Evtl. können Sie das ähnlich sehen.
      Das mit der ansteigenden Zivilisationskurve glaube ich nicht (mehr). Ich bin vielmehr durch Betrachtung der welt wie sie ist zu dem Schluss gekommen, dass der menschliche Zivilisationsfortschritt eine Wunschidee ist. Mehr wohl nicht. wir in 2012 sind nicht „weiter“ oder gar „besser“ als Rufus Quirinius im Jahre 50 v.Chr. in Rom. Er lief zum Circus Maximus, wir ergötzen uns am Dschungelcamp. Er lebte gut von der Arbeit der Sklaven, wir von der Kinderarbeit in BanglaDesh. Er verachtete Barbaren, wir urinieren auf Leichen. Er war dafür, dass sein senat die Legionen nach Nordafrika schickt, um Rom die Kornkammer zu sichern. Wir sind dafür, dass wir uns dort lybisches Öl sichern. Die aufsteigende Linie kann ich nicht sehen. 

  7. Man kann auch lügen, Herr Z., wenn man selektiv zitiert:
    „ Dass es in der vieltausendjährigen Zivilisationsgeschichte, die in Mesopotamien und Ä. begann, viele grausame “Brüche” gab, belegen Sie selbst mit dem Benennen des Armeniermordens. Warum das NS Morden dennoch etwas Singuläres hatte,,,weiterlesen, da steht ein Argument weiter unten. “ So habe ich es gesagt. Und nicht anders.
    Aber es wird schon so sein, wie Sie sagen, weil Sie ja sonst auch immer Recht haben: Wir Deutsche – sofern wir keine Juden sind – sind per se blutgierig, marschieren gern in fremde Länder ein, unterjochen die dort Lebenden,   sind genetische Antisemiten und am Liebsten ist uns der Völkermord. War so, ist so, wird so sein…und wenn die Bundeswehr dazu mal nicht in der Lage ist, kommt der Endsieg eben im Fussball.

  8. „Das Dritte Reich, jenes Dritte Reich, das heute als der Auslöser des schlimmsten Bruches der menschlichen Zivilisationsgeschichte überhaupt angesehen wird, entstand auf katholischem, bayerischen Boden, seine Spitzen waren katholisch, selbst der protestantisch getaufte Göring war (bayerisch-)katholisch sozialisiert worden.
    Die oben von mir genannten Diktatoren anderer Länder und Kulturkreise gingen, in kleinerem Format zwar, aber ebenfalls unter hunderttausendfacher Missachtung von Menschenrechten als Verbrecher in die Geschichtsbücher ein, sie waren ebenso wie die deutschen NS-Verbrecher katholisch sozialisiert worden.

    Also – warum nicht einmal darüber nachdenken und diskutieren, warum ausgerechnet katholische Länder so anfällig für autoritäre und tyrannische Herrscher sind? Anfälliger jedenfalls als protestantische Länder und solche der Ostkirche.

    Warum nicht endlich die störenden und längst überlebten Tabus umstürzen und drüber reden, mfb, so wie C. Fried das oben tat?
    Weil Ihnen keine stichhaltigen Argumente einfallen oder weil Sie selbst zu katholisch-befangen sind?

    Geben Sie doch zu, Sie wollen mit üblem Polemisieren notwendige Diskussionen im Keim ersticken, wollen damit verhindern, dass das Ihnen lieb gewordene christlich zentrierte Weltbild ins Wanken gerät. Deshalb versuchen Sie es immer wieder mit Ihrer Dämlichmache. Leute wie Sie halten jeden Fortschritt auf.

    mfb gibt sich die Blöße und nennt ausgerechnet Pater Rupert Mayer als Beispiel für einen katholischen und wohl (?) vorbildlichen Gutmenschen. Weiß mfb denn nicht, dass dieser Jesuit selbst als Judenhasser und übler Polemiker gegen Juden aufgetreten ist, bevor er bei seinen Glaubensgenossen zum (gefeierten und überschätzten) Märtyrer wurde?
    Anscheinend nicht.“

    ach Schlicke ..

    es gibt genug Idioten, die langartmig aufzählen, dass bei den Vorkämpfern des Bolschewismus „die Juden“ proportional in der Ãœberzahl waren (Namenslisten gibt es da reichlich) ..

    und   es gibt genug Idioten, die langartmig aufzählen, dass im weltweit agierendem Finanzwesen „die Juden“ proportional in der Ãœberzahl waren (auch hier gibt es Nameslisten bis zum Erbrechen) ..

    und auf gleichem Niveau kommst Du daher mit deinem angeblichen ‚ursächlichem Zusammenhang‘ zwischen Faschismus und Katholizismus. 

    Und deshalb – mit der gleichen Gewissheit, mit der ich versuche, jedem Idioten, der vom „jüdischen Bolschewismus“ und/oder dem „jüdischen Weltfinanzentum“ oder – kurz gesagt – von der „jüdischen Weltverschwörung schwafeln, zu zu rufen, „halt dein rassistisches Maul“, kann ich dir für dein rassistisches Geschwafel über den „katholischen Nazismus“ nichts anders sagen.

    Oki – im Gegensatz zu manchem Naziidioten glaub ich durchaus, dass dir ein Arzt helfen könnte.  
         

  9. Die Schüler in Landshut haben einen leuchtenden Stern der Hoffnung gesetzt. Robert Schlickewitz hat in seinen Beiträgen weitere interessante Fakten aus Bayern genannt. 

    “Quite many are devoted Jewhaters, nearly all lack historical knowledge.”

    Genau das ist das Problem.

    Aber wollen die Deutschen die historische Wahrheit überhaupt wissen? In meinem Konfirmandenunterricht hab ich damals von meinem Pastor viel über Martin Luther gehört. Nichts aber von seinen abscheulichen antisemitischen Schriften zum Ende seines Lebens.  Davon habe ich erst im Zeitalter des Internet erfahren.

    “South Germany should be converted in to a great big living laboratory, where scientists can explore on an everyday-basis how the Catholic middle ages worked and still work.”

    Stimmt! Ergänzend möchte ich das jedoch ebenso für den protestantischen Teil Deutschlands gelten lassen.

    Die Nazis haben sich oft auf die antisemitischen Schriften Luthers berufen. Man denke nur daran, dass 1938 der Landesbischof Martin Sasse aus Eisenach die antisemitische Hassschrift Luthers, „Von den Juden und ihren Lügen“, unter dem Titel “Martin Luther über die Juden – Weg mit ihnen!“ neu herausgab. http://hpd.de/node/3170 

    Hier ein übles Traktat aus dem Onlineauftritt des deutschen Pfarrerverbandes, das in dieser „Tradition“ steht.
    Ein Geschmiere des Pfarrers Joachim Vollmer unter der Überschrift: „Vom Nationalgott Jawe zum Herrn der Welt und aller Völker“  
     http://www.pfarrerverband.de/pfarrerblatt/index.php?a=show&id=3030

    Die Deutschen haben seit über 1500 Jahren in ihren Mythen Legenden und Lügen immer wieder den Juden die Schuld an allem Übel gegeben. So auch Pfarrer Joachim Vollmer.

    • Sebastian, seien Sie dann bitte auch so ehrlich, zu sagen, dass Vollmers Heftbeitrag einen Sturm der Entrüstung unter den Lesern des Blattes ausgelöst hat. http://www.pfarrerverband.de/pfarrerblatt/archiv.php?a=show&id=3061
      Mit dem Antisemitismus auch in prot. Kreise haben Sie allerdings Recht. Das kann man nicht auf katholisches Bayern reduzieren. Und Luthers Judenhetzschrift ist – leider-auch nicht weg zu leugnen. Was ist ist. 

  10. @C.Fried

    Dass es in der vieltausendjährigen Zivilisationsgeschichte, die in Mesopotamien und Ä. begann, viele grausame “Brüche” gab, belegen Sie selbst mit dem Benennen des Armeniermordens. “

    Der Versuch der Relavitierung der deutschen Barberei im dritten Reich und während des Barbarischen Krieges in allen Ländern wo die Wehrmacht zusammen mit SS im Eisatz waren, mit Kriegen von vor 4000 oder 3000 oder 2000 oder 1000 Jahren gleich zusetzen ist Erbärmlich. 

      
    viele grausame “Brüche” gab, belegen Sie selbst mit dem Benennen des Armeniermordens. “

    Der nächste Erbärmliche Vergleich und Versuch das dritte Reich zu Verharmlosen.

    Der Völkermord an den Armeniern durch die Jung Türken war selbst für damalige Verhältnisse grausam und Menschenverachtend.
    Das deutsche Kaiserreich und das Osmanische Reich waren Alliierte im ersten Weltkrieg und anscheinend wollte man in sachen Grausamkeit an Menschen gegenüber der Türkei nicht nachstehen. 

    die deutsch Türkische Freundschaft hat ja bis heute eine lange Tradition wo doch deutsche und Türkische  Truppen gemeinsam in Gaza gegen den Feind gekämpft hatten um ein Klärwerk zu verteidigen wo sich heute noch gerne FDP Politiker hinstellen um grosse Sprüche zu machen.

    Hitler hat den Antisemitismus in deutschland nicht erfunden der war schon seit tausenden Jahren ausgprägt. Hitler hat den deutschen Antismitismus für sich genutzt und hat die Gier der deutschen auf Ruhm, Wohlstand und Slavische Sklaven im Osten nur seinem selbstlauf gelassen.

    Zusammen mit Wirtschaft Wehrmacht, SA, SD und SS brauchte Hitler nicht  einmal mehr einen Befehl geben die deutschen Funktionierten ganz automatisch und voller Freude Marschierte man nach Osten zum Singulären Jahrtausendverbrechen.
      

  11. „Der Deutsche“ stirbt aus, so wie es aussieht,
    man wird sich nach einem anderen Geschäftsmodell umschauen müssen.
     
    Ist das nicht schön?
    Es ist schön.

  12. Was hat Hitler und Honecker unabhängig voneiander über Berlin gesagt ?

    Berlin ist Reaktionär

    Honenecker hat zum Ausgleich Linientreue Rote Sachsen nach Berlin geholt und in allen Bezirken aus Prenzlauer Berg angesiedelt. Prenzlauer Berg sollte vergammeln und Unbewohnbar werden zum vorteil für Marzahn und Hellersdorf.

    Hitler hat Berlin gehasst und sich lieber auf seinem Oberzalsberg aufgehalten im Bayrische Land abseitz vom Reaktionären Berlin.

    Wie sich doch Diktatoren Ähneln.

  13. Aber…ob ein Jude 1941 tatsächlich in Berlin bessere Chancen hatte als in Köln oder München? ob Antisemitismusanfälligkeit im Protestantismus geringer? Ich wage nicht, so eine These aufzustellen.“

    aber hundert Prozent und dann würde ich einigen die hier Regelmässig schreiben ein Besuch im Jüdischen Museum in Berlin empfehlen.

    In Berlin haben sich deutschen Frauen der SS in den Weg gestellt als ihre Jüdischen Männer aus einer Fabrik nach Ausschwitz abgeholt werden sollten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenstra%C3%9Fe-Protest

  14. Der Bruch mit der Zivilisation war das es ein Land wie deutschland war, und zwar Anfang des 1900 Jahrhundert und nicht irgendwo in der Vergangenheit.

    Das sogenannte Kultur Land deutschland mit dem höchsten Zivilisationsstand in Europa und Vorbild für viele Länder in Europa und in der Welt.

    Dieses Land diese Hochkultur hat alle Menschlichen Werte von sich geworfen und hat sich auf die Tierische Ebene des Menschen begeben um die Gier nach Macht und Einfluss über Land und Menschen über Leben und Tod zu befriedigen.

    Den Zivilisationsbruch hat man schon im 1. Weltkrieg gesehen mit dem Einsat von Giftgas.

    In einem Land wo Bücher verbrannt werden, werden auch Menschen verbrannt.
    Das war der zweite Zivilisationsbruch der dritte war der mörderische Krieg gegen alles Menschliche.

     

  15. Korrektur: Wenn ich mir das vorhin Gesagte nochmal ansehe, so will doch zugestehen: Eine Singularität gibt es im Zvilisationsbruch 3. Reich.  Hass, Progrom, die Idee, wir seien die Auserwählten, die anderen minderwertige Bösewichte, Töten aus Hass, auch wahlloses Töten von Menschen, nur weil sie „zu denen“ gehören, das gab und gibts in der „Zivilisationsgeschichte“ der Menschen zu Hauf. Die Bibel beschreibt ethnische Säuberungen im „Auftrag des Herrn“ (Richterbuch), die letzten Progrome meldete man  aus Nordnigeria (Mord an Christen durch Islamisten) in diesem Jahr. Das Singuläre am 3.Reich ist es aber, dass aus einem Hassgefühl das „Gefühl“ herausgefiltet wurde, übrig blieb kalter Hass, der es möglich machte, das Morden von Menschen buchhalterisch exakt und nahezu total geplant, sozusagen industriell genormt, durchzuführen. Das ist dann wohl der Bruch.
    In den USA sagte man daher, zutiefst erschrocken über diesen Befund: The Germans aredifferent. Das untersuchte dann der Psycholge Milgram aus Chicago, und sein berühmtes Experiment, dessen Setting und Ergebnis man bei google findet, ergab:: Nein. Bestimmte Rahmenbedingungen lassen ähnliches, kaltes Gehorchen auch unter US-Bürgern jeder Kulör denkbar erscheinen. Nur: die Nazis schufen diese Rahmenbedingungen, und fast alle gehorchten oder schwigen. Dass sie sie schufen, dass zeigt, sie hassten gefühllos. Sie konnten wohl auch nicht lieben. Sie waren eigentlich Versteinerte, Tote. Eben hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder und kalt wie Leichen. Wer sich ein wenig mit dem Eichmannprozess befasst spürt das auch: Der Mann ist bloße Funktion. Ein toter Buchhalter, den nichts berührt. Wenn ich bloß wüßte, wieso gerade diese Kälte in meinem Mutterland zwischen 1900 und 1945 entstehen und an die Macht gelangen konnte, die Mord als Industrie ermöglichte? Ich habe noch keine Antwort.

  16. Herr Schlickewitz, wenn es stimmt, dass das 3.Reich DER Bruch der Zivilisationsgeschichte ist (gewagte These)“

    Ist ja unglaublich kein wunder das deutscher Verfassungsrichter keine Möglichkeit finden Rechten Neonazi Parteien zu verbieten.
    Nun mancht auch der 20% ige Anteil Antisemitischer deutscher Sinn bei solchen Antworten.

    Aber Herr Fried könnte auch recht haben wenn man das so sieht wie bei den Jung Türken als die die Armenier zu Hundertausende ermorden liesen.
    Sagten die USA damals man kann die Türken nicht verantwortlich machen weil sie ebend noch nicht Zvilisiert genug sind.

    Hitler grosser Lehrer war Ata Türk und Hitler sagte schaut wenn die Welt nichts zu dem Völkermord an den Armeniern sagt dann wird die Welt auch nichts gegen den geplanten Völkermord an den Juden was sagen.

    Wie recht Hitler hatte die Welt hat beim deutschen Völkermord an den Juden zugesehen.

    Von daher kann man sagen das die Westliche Welt weder Humanistisch noch Zivilisiert war. Und ist ?

    PS das dritte Reich mit Ägyten zu vergleichen ist schon Pervers  wieviel und wie lange versuchen die deutschen die Greultaten des dritten Reich mit anderen gleich zusetzen ?

    80 Millionen Toten Menschen Europa Zerstört und geteilt und der Typ kommt mit Ägypten ?  Unglaublich

    • Herr Zion: erst lesen, dann nachdenken, bevor man loswütet.
      Es geht um Schlickewitz Idee, der Katholizismus sei Ursache oder zumindestens eine Hauptursache des Aufkommens von NS.Ideologie, was ich für zu kurz gegriffen halte. Es geht weder um Ägypten noch gar um Entschuldigungen von Auschwitz. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Aber wer lesen kann und nicht lesen will, der lebt nach dem Motto „Meine Meinung steht fest, verwirren Sie mich nicht mit anderen Ansichten.“
      Dass es in der vieltausendjährigen Zivilisationsgeschichte, die in Mesopotamien und Ä. begann, viele grausame „Brüche“ gab, belegen Sie selbst mit dem Benennen des Armeniermordens. Warum das NS Morden dennoch etwas Singuläres hatte,,,weiterlesen, da steht ein Argument weiter unten. 

  17. Herr Schlickewitz, wenn es stimmt, dass das 3.Reich DER Bruch der Zivilisationsgeschichte ist (gewagte These: Zivisation beginnt m.E. in Mesopotamien und Ägypten, ob da die Grausamkeiten der Nazisten so singulär dastehen in diesen 5tsd. Jahren?), also wenn es so ist: dann ist doch interessant: Warum kam es so? Da ist der Verweis auf den Katholizismus evtl. doch nicht tiefgehend genug. Na klar-Katholizismus strenger Ausformung fördert totalitäre Strukturen, aber sowohl Italien als auch das Rheinland beweisen, dass man auch ganz gut sich durchwurschteln kann, wenn nur die Fassade stimmt. Vielen Kölnern zumindest waren die Nazis doch eher unsympathisch, zu laut, zu dröhnend, zu humorlos.  Ich behaupte mal, das 3. Reich ist das Ende des 19.Jahrhunderts. Der Mensch will selbst Gott sein, alles ist möglich, Triumph des Willens, Platz an der Sonne, warum dann nicht auch ein Heilsbringer? Warum nicht auch  ein Weg zum Ãœbermenschen? Arische Rasse, Zuchtauswahl, am Ende der neue Mensch. Und woher kommt das Böse? Na, an den Teufel glaubt man 1900 nicht mehr, das Böse kommt dann wohl vom Untermenschen…das ist dann der Jude. Und der Bolschewik. Solche Ideen werden dann gedruckt, verlegt, verkauft…und Hitler plus Genossen saugen sie auf. Am Ende brennt die Welt, sterben Millionen, den Schlusspunkt setzt Hiroshima, und der Schrecken sitzt tief, zumindest im alten Europa.

  18. Der Kabarettist Dieter Hildebrandt im Gespräch mit Bettina Nutz zu einem möglichen Verbot der NPD. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sendezeichen/1642649/

    Zitat D. Hildebrandt:  

    „Und das ist eigentlich eine Farce, was jetzt gespielt wird. Ich lese zum Beispiel: Ein Verbot der NPD kann nicht geschehen, weil die Verfassung es nicht zulässt, die Verfassungsrichter lassen es nicht zu. Was für Gesetze haben wir?!

    Dieter Hildebrandt hat Recht wenn er sagt: „Die Verfassungsrichter lassen es nicht zu“!

    Dieter Hildebrandt fragt: „Was für Gesetze haben wir?“

    Rechtsprechung ist immer auch Auslegungssache. Ich zweifle die Auslegung unserer Verfassungsrichter an!

    Also: Was für Verfassungsrichter haben wir?  

  19. Das Dritte Reich, jenes Dritte Reich, das heute als der Auslöser des schlimmsten Bruches der menschlichen Zivilisationsgeschichte überhaupt angesehen wird, entstand auf katholischem, bayerischen Boden, seine Spitzen waren katholisch, selbst der protestantisch getaufte Göring war (bayerisch-)katholisch sozialisiert worden.
    Die oben von mir genannten Diktatoren anderer Länder und Kulturkreise gingen, in kleinerem Format zwar, aber ebenfalls unter hunderttausendfacher Missachtung von Menschenrechten als Verbrecher in die Geschichtsbücher ein, sie waren ebenso wie die deutschen NS-Verbrecher katholisch sozialisiert worden.
     
    Also – warum nicht einmal darüber nachdenken und diskutieren, warum ausgerechnet katholische Länder so anfällig für autoritäre und tyrannische Herrscher sind? Anfälliger jedenfalls als protestantische Länder und solche der Ostkirche.
     
    Warum nicht endlich die störenden und längst überlebten Tabus umstürzen und drüber reden, mfb, so wie C. Fried das oben tat?
    Weil Ihnen keine stichhaltigen Argumente einfallen oder weil Sie selbst zu katholisch-befangen sind?
     
    Geben Sie doch zu, Sie wollen mit üblem Polemisieren notwendige Diskussionen im Keim ersticken, wollen damit verhindern, dass das Ihnen lieb gewordene christlich zentrierte Weltbild ins Wanken gerät. Deshalb versuchen Sie es immer wieder mit Ihrer Dämlichmache. Leute wie Sie halten jeden Fortschritt auf.
     
    mfb gibt sich die Blöße und nennt ausgerechnet Pater Rupert Mayer als Beispiel für einen katholischen und wohl (?) vorbildlichen Gutmenschen. Weiß mfb denn nicht, dass dieser Jesuit selbst als Judenhasser und übler Polemiker gegen Juden aufgetreten ist, bevor er bei seinen Glaubensgenossen zum (gefeierten und überschätzten) Märtyrer wurde?
    Anscheinend nicht.
     
     
     
     
     
     
     

  20. Außerdem zum Nachdenken: Katholische Sozialisation brachte folgende ‘Leute’ hervor. Sie alle zeichneten sich durch Respekt und Mitleidensfähigkeit gegenüber Menschen aus, was, wie einige sagen, möglicherweise tatsächlich (?) mit frühkindlicher Erziehung  durch die Allgegenwart des “Gekreuzigten” zu tun hat:

    Simone de Beauvoir
    Heinrich Böll
    Leonardo Boff
    Eugen Bolz
    Alfred Delp
    Willi Graf
    Franz Jägerstätter
    Erwin Kräutler
    Bernhard Lichtenberg
    Max Josef Metzger
    Jean-Paul Sartre
    Oscar Schindler
    Rupert Meyer
    Mutter Teresa

    und nun? Spielen wir Quartett?
    Schlicke, du bist und bleibst ein Witz.
    Dein pseudowissenschaftliche Art der „Recherche“ ist einfach nur kindisch.

    „Jüdische, protestantische, ostkirchlich-orthodoxe Menschenrechtsverletzer an Spitzen von Staaten und Gesellschaften hingegen sind weit weniger zahlreich (“Look at the statistics”) gewesen.“

    Mach doch mal ne ernsthafte und nachprüfbare Statistik auf, wieviele Katholische und wie viele „jüdische, protestantische, ostkirchlich-orthodoxe“ Machthaber denn überhaupt vorhanden waren. Nach deiner verqueren Logik könnte ich auch schreiben, dass nicht einer der jüdischen Monarchen und Präsidenten in Europa und beiden Amerikas in den letzten 5 Jahrunderten kein Menschenschinder war.
    Herr wirf Hirn vom Himmel!

    Davon mal abgesehen, dass sich jeder Machthaber auch irgendwie als Menschenrechtsverletzer darstellen läßt, zeugt es von unglaublicher Dummheit, z.B. Castro und Hitler in einen Topf zu werfen. Mensch könnte dies auch als Verharmlosung der NS-Verbrechen verstehen.

  21. Die Diskussion regt zum Nachdenken an. Aus protestantischer Sicht: Der Katholizismus ist römisch. Er hat Christus ganz und gar seiner jüd. Wurzeln entfremdet. Christus ist an die Stelle des röm. Staatsgottheit getreten, verkörpert sich in Personam im Papst (der den Thron des Kaiser Roms erbte). Er verkörpert die Kirche, die wiederum Christus mittels der Eucharistie dem Volke zuteilt, was diesem das Heil garantiert. Juden sind in dieser Perspektive eine unbelehrbare, verstockte, verworfene Randgruppe, die sich dem „Kaiserkult“ verweigert und trotzdem frech behauptet, Gott zu verehren. Ãœbrigens haben – wenn auch abgemildert – in sehr katholischen Gegenden Protestanten nichts zu lachen – Polen z.B.
    der Protestantismus sieht das Christentum noch näher am Judentum. Rechtskategorien spielen eine Rolle, der prot. Gottesdienst ist dem Synagogengebet nicht völlig unähnlich. Christus ist Erfüller und Ende der Thorah. Wobei Thorah dann als Heilsweg zu Gott vertstanden wird. Gebote bleiben göttliche Anweisung als Ethik, damit es unter den Menschen nicht Hauen und Stechen gibt. Das Benützen der jüdischen Bibel, das Lesen z.b. im Exodus oder in Jesaja ist gebräuchlicher, Miriam, Sarah, Joel, David sind in protestantischen Gegenden keine ungewöhnlichen Vornamen. 
    Aber…ob ein Jude 1941 tatsächlich in Berlin bessere Chancen hatte als in Köln oder München? ob Antisemitismusanfälligkeit im Protestantismus geringer? Ich wage nicht, so eine These aufzustellen.
    Die anfälligkeit zum totalitären ist jedenfalls m.e. weder an Konfession noch Religion geknüpft. Faschistische Denkmuster findet man in Katholischen Kreisen, in Protestantischen, in Muslimischen, in Hinduistischen auch. Und – ich meine, auch ein Jude kann vom Virus infiziert werden, dass Macht, Stärke, einfache Antwort, wo gehobelt wird, fallen Späne etc. heißt.

  22. @perku
    Und ob die Katholiken und die Nazis ähnliche Einschätzungen teilten und immer noch teilen.
    Lesen Sie zum Beispiel die Ausführungen des katholischen bayerischen Kronprinzen Rupprecht von Bayern, des Wittelsbacher Hoffnungsträgers der Jahre 1921 bis 1955. Lesen Sie seine Einschätzungen von Juden, lesen Sie den menschenfeindlichen Rassismus dieses königlichen „Nazigegners“, den der peinlich deutlich in mehreren seiner höchsteigenen Werke festgehalten hat.
    „Wenn sie (die Juden) Gold sehen, funkeln ihre Augen, zittern ihre Hände…“
    „Messerstechereien … sind bei ihnen (den Spaniolen) an der Tagesordnung…“
    „Sie sind reinrassig.“
    Nur drei Zitate des Kronprinzen Rupprecht von Bayern zu Juden. Dessen Eltern (König Ludwig III. und Gattin Marie Therese) waren übrigens das katholischste Königspaar Bayerns, so schätzt sie deren Biografin Martha Schad jedenfalls ein.
     
    Und heute: Wo in Deutschland gibt es gegenwärtig die meisten Judenhasser? 
     
    Laut bundesweiten Statistiken der renommierten Friedrich-Ebert-Stiftung der Jahre 2006, 2008 und 2010 – im mehrheitlich katholischen Bayern (Katholikenanteil um 55%). Bayern ist das antisemitischste Bundesland, zugleich das zweitkatholischste.
     
    Katholiken waren es auch, die den Bischof Williamson, den Holocaust-Leugner, 2009 zu sich nach Bayern einluden, damit er endlich die ‚erlösende Wahrheit‘ spreche. Die ultrakatholischen Piusbrüder wirkten als die Gastgeber, wie wir uns noch gut erinnern.
     
    Außerdem zum Nachdenken: Katholische Sozialisation brachte folgende ‚Leute‘ hervor und an die Macht. Sie alle zeichneten sich durch fehlenden Respekt und Mangel an Mitleidensfähigkeit gegenüber Menschen aus, was, wie einige sagen, möglicherweise tatsächlich (?) mit frühkindlicher Verrohung durch die Allgegenwart des „Gekreuzigten“ zu tun hat:
     
    Hitler,
    Himmler,
    Goebbels,
    Mussolini,
    Pinochet,
    Franco,
    Salazar,
    Tito,
    Castro,
    Hugo Banzer,
    Alfredo Stroessner,
    ferner zahlreiche weitere lateinamerikanische Diktatoren, italienische und spanische Faschisten sowie deutsche Nazis.
     
    Jüdische, protestantische, ostkirchlich-orthodoxe Menschenrechtsverletzer an Spitzen von Staaten und Gesellschaften hingegen sind weit weniger zahlreich („Look at the statistics“) gewesen.
     
    Sollte das Katholiken nicht zu denken geben?
    (Nein, denn ein ordentlicher=eifernder Katholik hat stets eine passende abstreitende/ablenkende Antwort parat)
     
     

  23. @PacificXY
    Thats wrong,look at the statistics.More catholics=less vote for the NSDAP!
    Except for East Prussia-but they vote only for the NSDAP because they had no more direct boarder with germany after WW1.They had less NSDAP members then the rest.

  24. Korrektur:
     
    „…gegen einen aufgebauschten Popanz, den man stetig generiert….“ 
     
     
    Als ich vor Jahren die Vermutung äußerte,
    in naher Zukunft werden die „Linken“ „an allem“ schuld sein,
    insbesondere an der Selbstkastration durch die als Mittel zum Zweck benutzte  „Moralische Keule“, die zum Bumerang wird wurde ich als „Linker“ beschimpft.
    Das ist doch ein netter Ausgleich.
     
    Scheuklappen- und Schubladen-“Denken“ ist nicht konstruktiv.

  25. @Robert

    „South Germany should be converted in to a great big living laboratory“
    I can sign and confirm your impression, it is corresponding with my own experiences and experiences of some people I know – the South-West etc. can be surely included. 
     

  26. Liebe(r) mfb,

    ich war als Kind etwas paralysiert durch die Erzählungen meines Großvaters über seine Erlebnisse im KZ.

    Zu seinen Vermächtnissen zählen u.a. auch Bücher wie „DER SS Staat“ (Kogon), „Buchenwald“ u.a..

    Soviel zu Ihrer Ablenkungstheorie.
    Für Ihre Äußerungen kann ich leider keine Verantwortung übernehmen, so gerne ich dies zu Ihrem Vorteil auch täte.

    Liebe(r) mfb,
    sind Sie ein Depp oder ein Schmuseschreiber?
    Fragen über Fragen…

  27. …und was die (Links zu den) Bilder(n) betrifft:

    Ja, ich weine (bisweilen), im Augenblick nicht.
    Ja ich habe mich gehen lassen.
    Ja, ich werde mich gehen lassen.

    Was PI betrifft:
    Was haben Sie an freier Meinungsäußerung auszusetzen außer der Tatsache,
    dass dies eine große Gefahr für verkrustete Strukturen darstellt?

    O Herr, gib mir Geduld.

  28. Liebe(r) mfb,
    erläutern Sie mir doch bitte „BZ“, ja?
    Ich bin halt ein Dummerchen und zum Googeln zu faul.

    Muss ich Ihnen wirklich den Zusammenhang erläutern?
    Nun bitte:

    Die eigentliche Gefahr geht von Islam aus.
    Ich halte „den Kampf gegen Rechts“ für einen kalkulierten, geldwerten
    „Kampf“ gegen aufgebauschten Popnaz, denn man stetig generiert. 
     
    Ich vermisse den wahren Kampf gegen Rechts, gegen Graue Wölfe beispielsweise.
    Erscheint dies zu gefährlich?
    Nun ja, dann wäre es verständlichm denn er wäre nicht billig.

    Ihre Beleidigungen dürfen Sie sich dorthin schieben, wo es Ihnen Spa0 macht.
    Es sei Ihnen gegönnt.

    Verschonen Sie mich mit geistigen Dünnschiss.

  29. Ps.
    Wer sich das Urteil des BayVGH hierzu anschaut, erkennt, dass es zwar das Urteil des verwaltungsgerichts Regensburg zustimmt, dies jedoch nicht aufgrund der Einschätzung der NPD, sondern:

    „Die NPD kann sich nach Auffassung des BayVGH nicht darauf berufen, dass die Schulmensa in der Vergangenheit politischen Parteien zur Nutzung überlassen worden sei. Der Stadtrat habe inzwischen jede Ãœberlassung an politische Parteien verhindert. Dabei habe das Gremium klargestellt, dass dies ausdrücklich für jede politische Gruppierung gelte, also parteipolitisch neutral sei.
    Der BayVGH wies zugleich darauf hin, dass das Gebot der Gleichbehandlung für alle Parteien auch für die Nutzung von Schulräumen außerhalb des Schulbetriebs gelte. (Beschluss vom 04. Januar 2012, AZ: 4 CE 11.3002)“

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/landshut-schulmensa-bleibt-fuer-npd-jugend-tabu-1.1250307

  30. .. Fragen über Fragen ..

    Zum Beispiel, was die Ermordung von Juden bei einem vor mehr als 3 Jahren begangenen Terrorakt in Indien (bei dem die Mehrzahl der Toten übrigens – so nur als Randnotiz – keine Juden waren) mit dem Thema „Wie Landshut braune Geister rief und engagierte Schüler sie bekämpfen“ zu tun hat.

    Wollte sich der Linkgeber einfach nur als PI-Fan outen und damit seine sonstigen Äusserungen ins ganz rechte Licht rücken?
    Wollte der Linkgeber – als typische PI-Fan – einfach nur vom braunen Pack ablenken?
    Oder uist er einfach nur ein bisken Bluna?

    .. Fragen über Fragen halt ..

    Zum Beispiel auch, warum der Linksucher zwar bei seinem Panische-Idioten-Blog geschaut hat, aber nicht HIER:
    http://test.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=3037&catid=58 
    oder hier: http://forum.hagalil.com/board-a/messages/8/32783.html?1259263220 
    oder hier: http://test.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=3053&catid=58 
    oder hier: http://test.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=3054
    oder auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Anschl%C3%A4ge_am_26._November_2008_in_Mumbai.

    Irgendwie hat dieser Terroranschlag also weder etwas mit dem Thema zu tun noch ist in den (alten) Links irgend etwas neues zu erfahren.

    @ Harald
    hierfür erkläre ich Sie zum BZ des Tages.

  31. Hier haben deutsche Richter ja mal was richtig gemacht (Verwaltungsgericht Regensburg sei Dank)!
    Nur  das neunmal kluge bverfg hat es noch nicht kapiert und hat seinerzeit der NPD einen Persilschein verpasst. Ja ja ich verstehe nichts von der Rechtssystematik im Verfassungsrecht.  Kein Mensch auf der Straße liest sich ein Urteil durch, welches nur dazu gut ist, dass sich Richter, die sowas schreiben, damit selber feiern können.

    Auf die Außenwirkung  solcher Urteile kommt es an! Die Verfassungsrichter haben Mist gebaut!

    Es hätte unter der Abwägung von Für und Wider  genügend Argumente gegeben ein Verbot dieser Partei zu rechtfertigen. Was ist mit den Menschen, auf die es das braune Pack abgesehen hat, die sich bedroht fühlen müssen. Ist es richtig, diese Menschen für unsere Verfassung zu opfern?
    Das Argument: „Ein Verbot bringt nichts“ ist schnell dahingesagt. Ein Verbot hätte eine zusätzliche Ächtung dieser Partei und deren Gesinnung gebracht.
    Wenn das nicht mehr hilft, dann hilft halt gar nichts mehr.

    • „Nur  das neunmal kluge bverfg hat es noch nicht kapiert und hat seinerzeit der NPD einen Persilschein verpasst.“

      Falsch – nicht verurteilt/verboten heisst nicht mit einem persilschein ausgestattet..

      „Kein Mensch auf der Straße liest sich ein Urteil durch, welches nur dazu gut ist, dass sich Richter, die sowas schreiben, damit selber feiern können.“

      Falsch – die Urteile sind dazu gut, dass sich alle anderen deutschen Gerichte und auch die gesetzgebenden Organe daran halten müssen. Ob der „mensch auf der Strass“ die urteile liest oder versteht ist unerheblich.

      „Auf die Außenwirkung  solcher Urteile kommt es an!“

      Falsch – auf die Verfassungskonformität kommt es an. Wenn Richter anfangen, ihre Urteile nicht nach der Verfassung auszurichten, sondern Paragraphen so zu verdrehen, dass damit Meinung (eigene und/oder öffentliche) als Urteil zu „rechtfertigen“, dann hat mensch kein Verfassungsgericht mehr sondern einen Volksgerichtshof.

      „Ist es richtig, diese Menschen für unsere Verfassung zu opfern?“

      Die Frage ist nicht nur polemisch sondern auch unsinnig.
      Erstens wird durch einen Verfassungsbruch noch kein mensch gerettet.
      Zweitens birgt ein Verfassungsbruch die Gefahr der Wiederholung – wer stellt sicher, dass es dann nicht gegen tatsächlich diskriminierte Minderheiten geht?
      Drittens kommen durch den Individualverkehr in Deutschland noch mehr Menschen ums Leben als durch das braune Pack. Gleiche unsinnige Frage hier, ob es richtig ist, diese Menschen für unsere Bewegungsfreiheit zu opfern?

      Nein – ein Unfalltoter ist nicht mit einem Mordopfer zu vergleichen .. tot sind sie doch beide. Es geht in beiden Fällen jedoch um die gleiche Fragestellung: wie können sich die Mehrzahl der Opfer vermeiden – und da ist ein Verbot sicher nicht das wirksamste Mittel (beim Verbot des Individualverkehrs wahrscheinlich noch wirksamer als beim NPD-Verbot).

      Um nicht falsch verstanden zu werden:
      Ja – ich bin für ein Verbot der NPD.
      Nein – auch hierfür darf die Verfassung nicht gebeugt und gebrochen werden.

  32. Man beachte den feinen Unterschied zwischen den Begriffen „verfassungswidrig“ und „verfassungsfeindlich“,
    (dies ist mir eben erst deutlich geworden)
    letzterer lässt wunderbar unverbindlich, weichgespült (und ohne „uncommode“ Konsequenzen)
    palavern. 

  33. In Ergänzung zu den Angaben von Herrn Westerholz hier eine kleiner Überblick zur Geschichte der Juden von Landshut im 20. Jh.:
    1900 lebten in der niederbayerischen Stadt 46 Juden, 1910, waren es 60, 1925 – 45, 1933 – 48 und 1939 – 18.
    Das Leben der Juden der Stadt wurde bereits kurz nach der NS-Machtübernahme derart unerträglich, dass viele emigrierten oder in größeren Städten Zuflucht suchten. Gewalttätige und hasserfüllte Ausschreitungen trafen die wenigen noch Verbliebenen während der Pogromnacht von November 1938. Mehrere Landshuter Juden verübten vor ihrer absehbaren Deportation Selbstmord. Die letzten Juden Landshuts wurden im April 1942 von ihren christlichen deutschen Landsleuten nach Piaski bei Lublin deportiert und ermordet.
    In der Nähe Landshuts existierte während des Zweiten Weltkriegs ein Außenkommando des berüchtigten KZ Dachau, in dem fast ausschließlich jüdische Häftlinge unter menschenunwürdigen Bedingungen leben mussten. Sie wurden als Sklavenarbeiter für Nachschubzwecke der Wehrmacht eingesetzt.
     
    Nach dem Krieg gründeten jüdische DP’s der Region in Landshut eine Kultusgemeinde, die jedoch bereits 1950 wieder aufgelöst wurde.
    Juden sind seit dem 13. Jh. für Landshut dokumentiert, jedoch nur wenige Monumente sind bis in die Gegenwart erhalten geblieben. Die genaue Lage des mittelalterlichen jüdischen Friedhofs ist nicht bekannt.

  34. @PacificXY
    Sorry, there is no change and there will be no change, not in the foreseeable future. Catholics in South Germany are strong as ever – in the Eastern regions they number up to 90 % of the pop. Quite many are devoted Jewhaters, nearly all lack historical knowledge, for ex. – it’s an insignificant minority of todays Bavarians who knows that nationalsocialism has very own Bavarian roots. Ask ‚em yourself, you ‚ll be surprised!
    South Germany should be converted in to a great big living laboratory, where scientists can explore on an everyday-basis how the Catholic middle ages worked and still work.
     
     
     

  35. „Ungewöhnlich deutlich sagten die Richter der untersten Instanz: „Bei der NPD handelt es sich um eine rechtsextemistische und verfassungsfeindliche Partei.““

    Somit ist „klar“:
    Das Bundesverfassungsgericht ist überflüssig geworden.
    Lösen wir es auf.
    Geben wir das freiwerdende Geld allen tapferen Kämpfern gegen Adolf Hitler und die Seinen.
    (Die sofortige Auflösung nach diesem Richterspruch „der untersten Instanz“ müsste die zwingende Folge sein)

    Heute noch werde ich mich aktiv
    (slebstverständlich alimentiert, wer redet schon von Keinigkeiten?)
    an dem heroischen Kampf beteiligen.

    Wo gibdsn Kohle?
    Jesses nee…

  36. Unfortunately in many a regard Catholics and Nazis have got the same estimation (especially in South Germany). I hope in these regards the Catholics will change their position soon.

Kommentarfunktion ist geschlossen.