Jekkes und Templer

1
58

Im Jerusalemer Konrad-Adenauer-Zentrum wurde im Beisein des scheidenden Botschafters Harald Kindermann das neue Buch von Dr. Gil Jaron „Jekkes und Templer – Deutsche Spuren in einer israelischen Metropole“ vorgestellt. Das Buch wurde von der deutschen Botschaft in Tel Aviv herausgegeben. Es beschreibt mit Texten und historischen Bildern das Leben in den deutschen Kolonien der Templer und die Kultur der aus Deutschland eingewanderten Juden…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 23. Juni 2011

In seiner Einführung sagte der Botschafter, dass ihn die Behauptungen, Israel wünsche keinen Frieden, sehr irritierten. Ausgerechnet die aus Deutschland geflohenen und vertriebenen Juden hätte nach dem „schlimmsten Trauma des vergangenen Jahrhunderts“ gezeigt, wie sehr sie an einem Frieden hängen. Von jenen nach Palästina/Israel ausgewanderten Juden sei die Initiative ausgegangen, ausgerechnet mit Deutschland und den Deutschen Frieden zu schließen. Deshalb seien die Beziehungen zwischen beiden Ländern so gut.

Gil Jaron benutzte in seiner Einführung eine Vitrine aus der Biedermeierzeit als Leitmotiv für die eigene Spurensuche als Kind einer deutsch-jüdisch-israelischen Familie, die einerseits rechtzeitig aus Deutschland nach Haifa entkam, nach dem Krieg aber wieder nach Deutschland zurückging und heute nun wieder in Israel lebt. Er schilderte, wie die mehrfachen Umzüge der hölzernen Vitrine seines Großvaters von Deutschland ins feuchtheiße Klima Israels und wieder zurück ins gemäßigte Deutschland und wieder nach Israel das Holz des Möbelstücks dehnen und schrumpfen ließen. Jaron erzählte, dass viele seiner Familienangehörigen im Holocaust ermordet wurden. Gleichwohl hätten diese deutschen Juden niemals ihre Liebe zu Deutschland und zu ihrer mitgebrachten Kultur verloren.

Das Buch entstand auf Initiative des Botschafters Kindermann, unter anderem, weil in diesem Jahr die „Jekkes“, die aus Deutschland eingewanderten Juden in Israel, ihr 75 jähriges Jubiläum feiern und darum bemüht sind, ihren eigenen kulturellen Einfluß auf Israel hervorzuheben. Eher problematisch ist hingegen die Geschichte der Templer, jenen deutschen Christen, die mit der Einführung moderner Industrie, Landwirtschaft und im eigenen Stil gebauten „deutschen Kolonien“ eine entscheidende Rolle für den Aufbau des Landes durch die Zionisten spielten. Doch wurden sie ab 1933 fast ausnahmslos zu begeisterten Nazis. Das Credo der Pietisten lautete ab 1935: „Blut, Boden, Rasse als gottgeschenkte Wirklichkeiten“. Mit Hakenkreuzfahnen feierte die Hitlerjugend in Sarona (heute Tel Aviv) den Tag der Arbeit. Im Juli werden die meisten Deutschen aus Palästina von den Briten mit der „Queen Elisabeth“ nach Australien deportiert. Der letzte Deutsche verließ am 20. April 1948 das Land. 1952 zahlte der Staat Israel „Wiedergutmachung“ für die inzwischen beschlagnahmten Häuser der Templer.

Die Deutsche Botschaft in Tel Aviv fungierte als „Verlag“. Da sie kein kommerzielles Unternehmen ist, darf sie die Bücher nicht verkaufen. Deshalb wurde nur eine kleine Auflage gedruckt, die
komplett verschenkt wurde. Das Buch ist deshalb leider auch nicht über den Buchhandel erhältlich.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com

1 Kommentar

Kommentarfunktion ist geschlossen.