Schweizer stimmen gegen Minarette

47
49

In der Schweiz endete heute die Abstimmung über die Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“ mit einem überraschenden Sieg für die Minarett-Gegner. 57 Prozent der Stimmberechtigten sprachen sich für die Initiative zweier rechtspopulistischer Parteien aus, wonach der Bau von Minaretten in der Bundesverfassung verboten wird…

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=7vemudv8azQ&feature=player_embedded[/youtube]

Votum stärkt Extremisten

Anm. (von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 30. November 2009): Die rechtskonservative Maariv kommentierte als einzige israelische Zeitung das Schweizer Votum gegen den Bau von Minaretten. Das Ergebnis bedeute, dass Europa aus seinem „kulturellen und ethischen Relativismus aufwacht“, indem es dem radikalen Islam erlaubt habe, sich auf dem Kontinent einzunisten. Doch nicht die Moslems seien das Problem. Europa habe sich vielmehr versöhnlich gegenüber Extremisten, Petro-Dollars und arabischem politischen Druck verhalten. Die Zeitung kritisiert die Schweizer, kollektiv und symbolisch gegen alle Moslems gestimmt zu haben, anstatt spezifische Schritte gegen radikale und extremistische Imame zu unternehmen. Das Votum werde alle Moslems ermuntern, sich verfolgt zu fühlen und so die Extremisten unter ihnen stärken.

47 Kommentare

  1. Um Mißverständnisse zu vermeiden – auch „das Volk“ kann durchaus vernünftig volksentscheiden, wie bei der Abschaffung der Todesstrafe in Bayern. Ich behaupte mal, das Volk stimmt überwiegend vernünftig ab, wenn es die Möglichkeit dazu hat.
     
    Politiker dagegen sind ebensowenig unfehlbar wie „das Volk“, haben jedoch ihre Macht ziemlich häufig mißbraucht – wesentlich häufiger, als Volksentscheide „daneben“ gingen.
     

  2. Wie im Text der jüdischen Friedhöfe beschrieben. Heute sind es Moslems und morgen vielleicht mal wieder die Juden. Minderheiten sind immer austauschbar.

  3. @ndunguze
     
    Sieh es so… wenn selbst in Bayern ein Volksentscheid zur Abschaffung der Todesstrafe führte… 😉 – wie gesagt, auch Politiker sind ja nicht unfehlbar 😀
     
    @Michal:
    Was meinst du mit „Menschengruppen sind immer auch austauschbar.“ ?

  4. @willow
    „und vertraue durchaus auf die “Selbstreinigungskräfte” der Schweiz, auch gegenüber Rassisten und Judenhassern…“
    Eine geradezu esoterische Aussage….

  5. „Selbst eine Mehrheit seiner eigenen Partei ist über diese Äußerungen empört – nicht zu reden vom eher CVP-kritischen “Rest” der schweizer Bevölkerung.“
    Und wie lange noch? Ich erinnere nur daran, wie z.B. schon einmal aus antisemitischen Gründen das Schächten verboten wurde. Menschengruppen sind immer auch austauschbar.

     
    An die zwei letzten: wer ruft hier nach Zensur? Belege?

  6. Meinung des Andersdenkenden … lächerlich machen, diffamieren oder gar verbieten

    Und dies alles, bloß um eine sachliche Auseinandersetzung mit den Argumenten zu vermeiden.

  7. Nun, wenn schon hier laut nach Zensur gerufen wird, werden solche Debatten nur schwer öffentlich geführt werden können. Und ohne die Selbstoffenbarung dieser „Idioten“ werden die Selbstheilungskräfte der Demokratie kaum ein Chance zur Entwicklung bekommen. Ein destruktiver Kreislauf einer doch noch unreifen Demokratie, die die Meinung des Andersdenkenden doch nicht ertragen und deshalb lächerlich machen, diffamieren oder gar verbieten muss.

  8. @Michal
     
    Ja, es war zu befürchten… aber bitte, schau auch auf die Reaktionen: Selbst eine Mehrheit seiner eigenen Partei ist über diese Äußerungen empört – nicht zu reden vom eher CVP-kritischen „Rest“ der schweizer Bevölkerung.
     
    „Aber auch in der eigenen Partei kam Darbellay unter die Räder. CVP-Fraktionschef Urs Schwaller erklärte gegenüber dem «Tages-Anzeiger», man dürfe jetzt nicht im Schlepptau der Brandstifter immer neue Forderungen stellen. Jetzt musste der CVP-Parteichef öffentlich Abbitte tun.“
     
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Darbellay-macht-tiefen-Bueckling/story/10592416
     
    Ich finde es besser, wenn solche Debatten öffentlich geführt werden, solche Idioten die Chance bekommen, sich öffentlich bloßzustellen – und vertraue durchaus auf die „Selbstreinigungskräfte“ der Schweiz, auch gegenüber Rassisten und Judenhassern…
     

  9. ach noch was mael schau dir mal als vergleich unter google den bau der moschee in köln statt.ja genau in einer stadt die bekannt ist für ihre weltoffenheit und toleranz da wirst du auch sehr viele antworten finden warum die meisten in der schweiz so gewaehlt haben.dazu noch einen bericht vom „kalifen von köln“ den man jahre lang hat machen lassen und wenn man diesen kritisierte aus den linken und ach so multikultigrünen seite her als fascho dargestellt wurde als aber das mass voll war von deren seite duckmäuserich nichts mehr herüber kam.lies dir das mal durch als guter tip gemeint wenn man manchen ursachen auf den grund gehen möchte.

  10. Als hätte man es nicht ahnen können.

    Darbellay stösst die Juden vor den Kopf

    Nach den Minaretten will CVP-Chef Christophe Darbellay nun auch jüdische Friedhöfe verbieten. Selbst seine eigene Partei ist perplex.

    Die Forderungen, die CVP-Präsident Christophe Darbellay auf Tele M1 gemacht hat, gehen weit über das schon länger geforderte Burka-Verbot hinaus: Der Katholik will Musliminnen in öffentlichen Funktionen das Tragen von Kopftüchern verbieten – Nonnen aber nicht. Und: Für separate jüdische Friedhöfe soll es «keine Ausnahmen mehr» geben.

    Damit stösst Darbellay die Juden vor den Kopf: «Ich habe kein Verständnis dafür, dass er Verfassungsgrundsätze infrage stellt, um nach der Minarett-­Initiative Aufmerksamkeit zu heischen», so Yves Kugelmann vom jüdischen Magazin «Tachles». Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund reagierte mit «grossem Un­verständnis und Befremden».

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Darbellay-stoesst-die-Juden-vor-den-Kopf-22838252

    Beitrag verfassen

  11. also mael für dich schein ich ja wohl nicht zu ausführlich zu schreiben.woran das liegt?klar an mir 🙂
    diskutieren kann man gerne mit mir.
    also die schweiz hat abgestimmt und nun?fühlst du dich jetzt beschämt über das urteil?es ist die mehrheit und nun ?

    nun da hast du aber was sehr falsches gehört es gibt genügend probleme mit den schweizer rechten und grundsätzen bei muslimen in der schweiz.willst du die nicht hören oder übergehst du diese als peanuts? von imanen in den moscheen die dagegen hetzten?also entweder bist du dort in urlaub wenn so etwas in die nachrichten gelangt oder es gibt nur eintönige medien die es vertuschen.
    und wenn ich im übrigen meine meinung vertrete finde ich es „billig“ mich mit der svp gleichzusetzten denn diese eintönigen sachen von denen vertrete ich bestimmt nicht.oder vergleiche ich dich mit der RAF oder irgendeiner esoterisch angehauchten vereinigung oder linksextremen partei nur weil da auch diese meinungen deinerseits hervorkommen?
       

  12. @Yael
     
    Ich gebe dir Recht, selbstverständlich sind Minarette nur Stellvertreter…
     
    Andererseits, nach allen Veröffentlichungen zum Thema will eine Mehrheit der „Minarettgegner“ durchaus die Religionsfreiheit 😉 , hat aber Probleme mit gewissen „weltlichen“ Ansprüchen gerade Seitens der radikaleren Moslems… seeehr interessant fand ich z.B. dieses: http://www.20min.ch/news/dossier/minarett/story/Linke-Feministinnen-stimmten-fuer-SVP-Ansinnen-13198044

     

     

  13. roccu, SF3? diesen Sender gibt es nicht, also hast du da schon mal deine Ignoranz über Wissensbeschaffung und die Schwäche deiner Aussagen preisgegeben (falls du SF info meinst: die zeigen nur wiederholungen von SF1 und SF2…).
    „soweisst du auch das andere religionsangehörige damit kein problem haben, also warum dann die muslime?“ Ich habe nie etwas davon gehört, dass Muslime Probleme haben mit den Schweizer Werten. Es gab ein Fall von Weigerung das Kopftuch abzulegen und es gab ein Fall von einem Mädchen, dass nicht in den Schwimmunterricht ging. Sind jetzt deshalb alle 400.000 Muslime bei uns Fundis die die Scharia durchsetzen wollen? Ich glaube nicht.
    Es gibt auch ein paar schweizerische Extremisten die gegen Demokratie sind: sind jetzt deshalb alle Schweizer Demokratiefeinde und Totalitaristen? Ich glaube nicht.
    Man kann für seine Zwecke immer ein paar Schuldenböcke finden und dessen Meinung dann verallgemeinern, das ist ja nichts neues in der Geschichte.
    Und wieso kommst du plötzlich auf die EU? Habe ich irgendetwas über die EU gesagt? Lies doch bitte meine Einträge noch einmal sorgfältig durch, dann wirst du es sehen. Du hast ein paar wenige Argumente die deiner Meinung nach standhaft sind, und versuchst immer auf diese zurückzukommen, aber du gehst in keiner Weise auf die Diskussion ein. Genau dieselbe billige Methode wie die SVP.
    Ihr vermischt immer jede Menge Sachen und krempelt alles so zusammen wie es euch passt.

  14. „Wenn man den Unterschied zwischen verfolgten Menschen in islam. Ländern und absolut geringen Teilbauverboten an Gebäuden nicht mehr kennt, kann man einem Leid tun. So ein blödes Geschwätz  von Stellvertreterdebatte. “

    Wenn man nichts versteht,  sollte man solche vielleicht Kommentare lassen.  Ich schrieb explizit über das Verbot des Bauens von Kirchen, das Verbieten der Einführung von Bibeln etc. (Dinge aus diesem Bereich) die selbstverständlich ein Teil der Menschenrechten sind (Religionsfreiheit). Daher: Erst lesen, verstehen und dann eventuell reagieren.

    Mit einem Minarettverbot fängt es an, das hat die Initiative der SVP, die ihren ursprünglichen Plan einer Abstimmung über das Schächten, änderte (siehe Artikel). Deshalb ist das Minaretttheater nur vorgeschoben.
     
    Schade, dass Sie nicht in einer Diktatur (z.B. DDR) gelebt haben, damit Sie überhaupt mal mitbekommen, was Meinungsfreiheit in diesem Land bedeutet.

    Dieses Schein-Argument langweilt mich.
     
     

  15. @mael

    na wenn du schweizer bist so hast du ja auch die diskussionen mitbekommen das die meisten schweizer gegen minarett sind und nicht gegen die religion und das war auf sf1 sf2 und sf3 die diskussionen ,weiss nicht welche du angeschaut hast.klar die svp und einige andere gehen auch noch tiefer und holen die sachen her aus die eigentlich garnicht zu diskutieren sind.da du ja schweizer bist so weisst du ja auch das sehr hoch prozentual gerechnet wurde das sehr viele(also nicht gerade sehr wenige) muslime mit den rechten und eigenschaften des schweizer staates nicht zufrieden sind und davon einige die sharia als ihre pflicht ansehen.nun und da du ja schweizer bist und das multikulti kennst soweisst du auch das andere religionsangehörige damit kein problem haben, also warum dann die muslime?bei integrationskursen sind auch prozentuall gerechnet diese die es am wenigsten in anspruch nehmen.ich sehe den integrationskurs nicht als service der schweiz sondern als einbürgerungsvorschlag und sowas einfach als spass abzuzeichnen ne dann sollen diese doch nach deutschland da darf man sich mehr herausnehmen und die sprache brauch man auch nicht zu lernen die ist eh schon sowas von verzerrt.mal als nettes beispiel:ein muslimisches ehepaar hat den prozess gewonnen da es sein kind unter allen umständen dschiad nennen möchte.ja und die butterweiche bueckmichregierung sagt ja.alles klar nicht wahr.vergleiche das mal nicht mit anderen geschichtilichen sachen und ständen es bringt nichts weil es mit sowas definitiv nicht vergleichbar ist.na und wenns die EU im übrigen gerne hast da gibts dutzende laender in europa ,die schweiz wird nie in die EU gehen dafür musst du deine landsleute schon kennen.

  16. Folgendes:
    Ich ziehe meinen Beitrag von heute Abend zurück. Da die Meinungsfreiheit inzwischen derart ausgehölt ist und sich jemand persönlich angegriffen fühlen könnte, bitte diesen und den letzten Beitrag nicht veröffentlichen.
    Im Gegensatz zu den USA gib es hierzulande keine Meinungsfreiheit – altes Erbe.

  17. @Mael und @Yael
    Wenn man den Unterschied zwischen verfolgten Menschen in islam. Ländern und absolut geringen Teilbauverboten an Gebäuden nicht mehr kennt, kann man einem Leid tun. So ein blödes Geschwätz  von Stellvertreterdebatte. 
    In einer bestimmten Religion wird komischerweise alles persönlich genommen. Wenn irgendwo auf der Welt Karrikaturen gepinselt werden, irgendwo ein Schwein furzt oder man nicht die Scharia weltweit einführen darf. Können diese Alles-Relativierer nicht einmal etwas ganz Simles tun:
    Unterscheiden zw. dem Leben/Gesundheit anderer Menschen und dem sich-wegen-alles-als-beleidigte-leberwurst-fühlen eines übersteigenden Religionsempfindes auf Grund äußerer Symbole?
    Das diese Einseitigkeiten(Doppelmoral) in der Schweiz mal auf einen Widerstand gestoßen ist, liegt doch auf der Hand. Worüber mockieren sich die Allesversteher als nächstes? Wenn es noch Restwiderstände gegen die Einführung der Scharia gibt?
    Wahrscheinlich kommen die dann wieder  und sagen, dass wäre genauso schlimm wie im Dritte Reich.

  18. @roccu
    Ich bin schweizer und lebe logischerweise seit meiner Geburt hier, also versuch bitte nicht mich damit anzuschwärzen, ich würde nur diese Abstimmung aus der Schweiz kritisieren.
    Aber apropos Schweiz, du hast es ja genau gesagt! Wir lebten hier schon multikulti als die europäer noch feudalherren waren und kriege führten untereinander. Und genau das ist ja das Rezept zum Erfolg und Wohlstand den die Schweiz jetzt hat. Also wieso sollten wir mit unserer jahrhundertealten Tradition brechen?

  19. Die Minarette sind bloß ein Vorwand – die SVP wollte ursprünglich eine Kampagne gegen die islamischen Traditionen des Schlachtens von Tieren fahren, fürchtete dann aber, den schweizerischen Juden zu nahe zu treten und verlegte sich stattdessen auf die Minarette.

    http://www.welt.de/kultur/article5393404/Die-SVP-zwang-die-Schweizer-in-die-Opferrolle.html;jsessionid=3BD644F23935A23D49AAC1388E1E5989#vote_5374795
    @Mael
     
    sehr richtig. Was ist eine Demokratie wert, wenn man sich die Menschenrechtsverletzungen (Verbot von  Kirchen, Synagogen etc.),  islamischer Staaten zu eigen macht.  Sie hat sich und ihre Grundrechte selber abgeschafft.

  20. @Nein_zum_EU_Reich:
    Ich finde es überhaupt kein blöder Vergleich. ich könnte ihn auch umformulieren: „Wie du mir, so ich dir“..ein bisschen wie damals im Kindergarten.
    Die Schweizer haben nicht über Minarette abgestimmt, sondern über „Muslime in der Schweiz“. Es war eine Stellvertreterdiskussion. Es wurden Argumente ausgegraben, wie das Kopftuch, Steinigungen, Selbstmordattentäter im Irak, usw. Das Schlimme ist ja, in jedem anderen Land in Europa (wo es teilweise wirklich zu viele Muslime hat, das gebe ich offen zu) wäre dieses Resultat viel erklärbarer gewesen, aber nicht in der Schweiz, wo es noch nie Probleme mit ihnen gab und es wirklich ein gutes Zusammenleben gibt. Die Städte, wo es verhältnissmässig am meisten Muslime hat, haben Nein gestimmt. Nur die ländlichen Regionen, wo es sowieso nie ein Minarett gegeben hätte, haben Ja gestimmt. Ein eindeutiges Zeichen von Angst, Schwäche und mangelndem Selbstvertrauen.
    Die Leute sagen, man wolle unsere Kultur verteidigen? Bitte, aber unsere Kultur beruht genau auf Toleranz und eben der Stärke, Andere zu akzeptieren. Aber jetzt haben wir uns genau auf diese niedrige Kultur herabgesetzt die eben in gewissen Ländern herrscht, wo Minoritäten unterdrückt werden. Kurz gesagt, wir haben uns so weit wie noch nie von unserer Kultur entfernt.
    Und weisst du was jetzt die Folge davon ist? Politiker fordern die Aufhebung von muslimischen und jüdischen Friedhöfen; und jede Art von Verhüllung und Kopfbedeckung sollte verboten werden, ausser die Kopfbedeckung der Nonnen, denn (Zitat Darbellay:) „diese sind ja unsere Kultur und gehören hierhin“. Das haben wir nun davon. Und die Politologen weltweit haben recht: dieses Abstimmungsresultat ist das beste was Al-Qaida hätte passieren können! Sie kommen ihrem Ziel, dass sich Muslime weltweit verstossen und verhasst fühlen, dadurch einen riesen Schritt näher.
     

  21. @mael
    pardon das die kurzen saetze bei dir nicht so ankommen wie es die meist anderen verstehen.klar man diese auch in die laenge ziehen aber da muss man dann wol hagalil nr. 2 eröffnen 😉

    also du springst nicht von hochhäusern?musst du auch nicht ,du springst schon genug mit der gesellschaft und man merkt es garnicht oder man will es nicht warhaben das man mitspringt.schau mal in deinem leben springst du oft ob du willst oder nicht,da springt jeder mal (mehr oder weniger) und nun vergleiche da aufzustellen würde ich mir ja quasi die fingerkuppen qualmig tippen.
    Gut sganes wir es mal kurz.wer in der schweiz nicht leben mag der muss es auch nicht,basta.multikulti ,dieses 90er jahre modewort, lebt man schon so lange in der schweiz da regierte im rest europas noch der adel den heute kaum einer mehr kennt und es gab länder die garnicht mehr auf der landkarte sind. und da reagiert ein land mal so wie es andere nicht gerne möchten und werden schon als fascho dargestellt.also wie schon erwähnt diejenigen die den rand aufreissen haben sich vorher auch nicht darum gekuemmert wie und was in der schweiz abgestimmt wurde und da waren einige „hammer“ drunter.aber  die medien bauschen schon auf gesteuert durch die geldgeilen EU´ ler und wer das noch nicht mitbekommen hat der läuft schon hinter dem leithammel her.         

  22. @Mael
    so ein selten blöder Vergleich.
    Ich finde es enttäuschend und erschreckend, wenn man den Unterschied zwischen dem persönlichen Recht auf Glaubensfreiheit+ Recht auf Leben, Gesundheit, Akzetiert sein(was  in vielen „muslim Staaten“ Minderheiten und Konvertiten vorenthalten wird) von dem Recht einer Institution auf die Verwirklichung von Gebäudeteilen, nicht mehr sieht.
    Fühle mich auch bis auf´s äußerste diskriminiert, wenn ich nicht so bauen darf wie ich will. Und wenn  irgendein Land dann Handelsboykott erhebt, geht das in Ordnung!?-he . wie weit sind wir denn in Punkto Verdrehung  schon angelangt-?
    So nach dem Motto: Stein ist wichtiger als Leben.
    Finde, wenn dies selbst in einem jüdischen Forum (in Anbetracht der Leidensgeschichte) von vielen nicht mehr erkannt wird, äußerst dramatisch.

  23. Roccu man würde vieleicht mit dir diskutieren können, wenn du anständig deutsch schreiben würdest. Ich habe wirklich versucht deinen Text zu lesen, aber kriegte nach drei Zeilen Kopfschmerzen. Ich nehme daher an, dass deine Argumente und Folgerungen genau so zauderhaft und voreilig sind wie dein Schreibstil.
     
    Zu deinem zweiten Eintrag mit der Türkei. Da kritisierst du indirekt, dass gewisse muslimische Staaten keine Kirchen oder Christen toleriert werden. Was, da hast du Recht, ein völliger Blödsinn ist. Ist das aber ein Grund, sich auf dieses Niveau herabzusetzen? Wenn jemand von einem Hochhaus springt, springst du dann auch nach?

  24. ach so noch was.die tuerkei die als einer der ersten den rand aufmachte die frage zurück: letztes jahr war das paulusjahr und man hat bis heute keine antwort darauf in antiochia dem geburtsort von paulus eine kirche zu bauen.man hat bis heute keine antwort das die synagogen in istanbul mehr schutz brauchen gegen islamisten.man hat die mittaeter des letzten anschlages auf einen pfarrer in der tuerkei bis heute noch nicht festgenommen.so und wo ist die stimme europas dazu? ausser denjenigen die möchten das so ein verkappter staat in die EU soll weilse profitgier aus dem munde tropft.der hahn kräht nur auf seinem territorium.na und irans meinung zum minarettverbot dazu koennen wir doch getrost unsere meinung lassen das hat da eh keinen sinn.setzt mal lieber durch das die EU buerger auch mal abstimmen koennen.leute das gaebe einen spass

  25. hm ein schwieriges thema die die meisten europäer doch nicht so ganz verstehen.das volk sprich die schweizer entscheiden und sie haben entschieden und ganz europa scheucht auf die insel in europa zu kritisieren da sie sich entschieden haben gegen den minarett bau.da ich die haelfte meines lebens in der schweiz bin und die schweizer rechte und urteile als deutscher eher begruesse als die volksverdummung die in der brd abgehen,verstehe ich das geschrei nicht.mal ganz ehrlich es regt sich keiner auf das an 4 adventsonntagen in gewissen bundeslaendern der brd die geschaefte aufhaben obwohl es doch das gesetzt der sonntagsruhe gibt,nö da meckern so manche ach so gestressten im nichtverkaeuferischen beruf daruber auf das das jetzt nicht mehr so sein soll und das sie es nicht schaffen bis abend 22 uhr einkaufen zu gehen und den verkaeufern auch emal die sonntagsruhe goennt.als beispiel schweiz es wurde abgestimmt im volk in den jeweiligen kantonen und siehe da es gibt die sonntagsruhe.
    würde europa auch kraehen wenn sich die schweiz abstimmt ob ein hahn auf dem kirchturm golden oder silber sein sollte?mal ehrlich nein.
    wer in der schweiz lebt hat sich nach den regeln und bestimmungen der schweiz zu halten ganz einfach und siehe da es tun sehr viele.aber da gibt es einige und das fuer das schweizer verhaeltniss nicht viele die dagegen kontern wie in der schulpflicht z.b. das mädchen nicht am schwimmunterricht teilnehmen sollen und an klassenfahrten.jeder bürger der schweiz bzw muss dieses egal welcher konfession machen.es sind muslime die gegen manche regeln in  der schweiz kontern,nicht hindhuisten die ja bekanntlich auch strenge regeln in ihrer religion haben.die sharia wollten schon ziemlich viele durchsetzten von muslimen aber das in der schweiz?never. und mal ehrlich europa s stimmen sind stimmen der angst da sich viele menschen des landes genauso verhalten wuerden und deshalb gibt es so abstimmungen wie in der schweiz hier in der brd garnicht dann wuerde frau merkel der blazer platzen und manch einer da oben in der riege bammel bekommen.die ursachen da muss man erst nachschauen warum und weshalb diese enstehen.wenn alle religionen in der schweiz sich so verhalten wuerden wie es muslime und das nicht wenige organisationen von muslimen, dann wuerde es dort ein chaos geben.aber die religionen verstehen sich dort schon seit langer zeit sehr gut komischerweise eine nicht,liegts an den anderen oder an der einen?also europa nicht den mund soweit aufmachen den die schweiz ist nicht nur den reichen ein paradies vielen anderen menschen auch und wenns nur in mancherlei denken ist. und jetzt dort birnen mit aepfeln zu vergleichen wie es hier mancher tut,na denen sei gesagt man lerne erstmal die ursache und das land wo es geschehen ist und liest dieses mal genauer durch denn vorher hat sich europa nicht darum gescheert und wenns manchen nicht passt na der brauchts auch nicht mit schweizern aufzunehmen den denen ist es sowas von egal und die EU sowas von weit weg.und als info die schweiz ist ein land in denen man vier sprachen spricht wo rätoromanisch die minderheit ist und unter deren sprache es unzaehlige varianten gibt.man vertraegt sich!wird man da also sofort als fascho hingestellt?na prima wie weit ist des denkens der menschheit schon gelangt?hats die hiesigen politiker und medien schon geschafft das alle hinterherlaufen?oder merkt es keiner

  26. Hallo Admins, was ist denn bei euch schon wieder los, hier und im Forum? Warum verweist man eigentlich diese Volksverhetzer Ron, Szimon, Yoyojon und wie diese Pappnase alle heißen nicht die Tür? Argumente, außer den üblichen Dummgeschwätz, haben die doch eh nicht drauf.
    Es ist sehr schade um dieses gute Projekt. Die meisten, die wirklich gute Diskussionspartner waren, sind fast alle weg.

  27. die schweiz hat im zweiten weltkrieg ohne grenzen mit nazideutschland kollaboriert. die damalige mentalität hat sich offenbar bis heute erhalten.
    und szimon, du argumentierst genau wie die Christen jahrhundertelang gegen Juden gewettert haben. und wenn die schweiz jetzt plötzlich findet, dass aschkenasi-juden keine hüte mehr tragen dürfen, wie stehst du dann dazu? ist dann die demokratie immer noch höher gestellt als die allgemeine Menschenrechtserklärung?
    ich kann nur eins sagen, jeder der diese initiative befürwortet sollte sich abgrundtief schämen!

  28. Jim, genau das ist ja die Spezialität des Musel. Beleidigt sein. Aber die Schweizer haben trotzdem das Recht die DOMINANZSYMBOLE DES MILITANTEN ISLAMOFASCHISMUS abzulehnen. Oder müssen alle kuschen, damit der Musel nicht beleidigt ist? APissment.

  29. „Christliche Kirchen…..jibbet auch jüdische und muslimische Kirchen“
     
    Ich habe schon öfter im deutschen Fernsehen von jüdischen Synagogen gehört. Auch so ein intelligentes Wortspiel.

  30. Genau das erhoffen sich  gewisse Kreise, um dann mit dem Finger zu zeigen.
    Gestern haben sie das Kopftuch verboten, heute verbieten sie Minarette, und morgen? Und wer ist danach an der Reihe. Ist das ein abgesprochenes Experiment, mal sehen wie die Welt reagiert, wenn die kleine Schweiz das macht. Heute in der Schweiz, morgen in ganz Europa? Ãœbermorgen? Bitte aufwachen. Das ist Rassismuss. Bin ich paranoid?

  31. Bin mal gespannt ob der Kommentar freigeschaltet wird, bei diesem Haaretz-Hagalil-Shalom-achshav-Haufen.

     
    Na, jetzt schaust aber, du kleiner Paranoiker du, die ham dein Schwachsinn doch gebracht.
    Wahrscheinlich nur um zu dokumentieren, wie abgrundtief dumm manche Menschen doch sein können.
     
    In der Schweiz leben ca. 400 000 Menschen muslimischen Glaubens, vorbildlich integriert und absolut unauffällig – bis jetzt!
     
    Wäre ich Moslem, mich würde diese neuerliche blochersche Niedertracht, dieser widerliche Populismus auf Kosten meiner ganzen Familie, diese mir gegenüber empfundene Feindschaft, diese emotionelle  Art mich abzulehnen, auszugrenzen zutiefst erschüttern und kränken, wenn nicht gar beleidigen. Ich würd mir womöglich denken: Wisst ihr was, ihr blöden, bornierten Christen ihr – mir könnt ihr den Buckel runter rutschen. Ich wollt mich nicht – will ich euch auch nicht mehr  und Ende und aus!
     
    Nun ja – und dann warns wieder die Muslime, die sich nicht und nicht integrieren wollen, ihr schlichten Deppen ihr!
     
    Fehlt nur noch der durchgeknallte Islamist, der Öl ins Feuer gießt, dort in der Schweiz und – fertig ist die Laube.

  32. Ironischerweise sind Minarette und Kirchentürme in Israel nicht nur erlaubt, sondern sie prägen das Bild dieses kulturell vielfältigen, offenen und warmen Landes… Der starke Kontrast mit der kalten Schweiz könnte fast schmerzen.

  33. Christliche Kirchen…..jibbet auch jüdische und muslimische Kirchen. Und bitte wo brennen Kirchen in islamischen MS?

  34. Ich zitiere noch Yoni Avraham aus Stuttgart, der mir aus der Seele spricht: Hoffentlich werden die Schweizer die Courage haben, diese Entscheidung auch gegen den internationalen Druck aufrechtzuerhalten.
    Wenn der UN-Menschenrechtsrat jetzt die Abstimmung prüfen will, aber offensichtlich kein Problem damit hat, daß in muslimischen Mitgliedsstaaten christliche Kirchen brennen, dreht sich einem der Magen um.

  35. Hoffentlich folgen bald andere. Europa scheint aufzuwachen.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M52e2b02fd68.0.html

    Der Publizist Henryk M. Broder hat das Ergebnis der Volksabstimmung über ein Minarettverbot in der Schweiz als Votum gegen die „Appeaser“ in Politik und Medien bewertet.

    Jedes Wort Broders ist zu unterstreichen! Mehrfach!!!!

    Verlierer sind die kleinen islamverstehenden Gutmenschlein, deren Multikulti-Apeasement „Hurra wir Kapitulieren“ Quatsch nicht mehr zeitgemäß ist. Da nützt auch nicht dass jeder der noch einen aufrechten Gang hat und sich weigert unter die DOMINANZ des Islam sich zu unterwerfen diffamiert wird als rechtslastig.

    Bin mal gespannt ob der Kommentar freigeschaltet wird, bei diesem Haaretz-Hagalil-Shalom-achshav-Haufen. Für die Junge Freiheit haben sich nicht nur Broder sondern auch der Focus-Herausgeber stark gemacht und viele andere. Nur mal so zur Info!

  36. Der Islam strebt nach Herrschaft in ganz Europa und versucht alle Bereiche durch ein Toleranzdiktat, auch Politische Korrektheit oder Multikultianbetung genannt, zu unterwerfen.
    Warum dürfen die Schweizer nicht die Schweiz behalten? Müssen wir alles aufgeben? Alles auf dem Altar Multikulti opfern?
    Broder hat einmal wieder es richtig genannt, wenn er sagt, die Schweizer hätten Minarette zu Recht als Zeichen der Dominanz des Islams abgelehnt.

  37. Inan, ich verstehe nicht, wie du als Moslem, den Naziausdruck „Musel“ benutzen kannst. Wäre nett, wenn du dazu mal was erklären könntest.

  38. lasst doch mal in der  brd ein volksabtimmung geben(was es ja nicht gibt)da würde der merkel ihr blazer platzen und dann könnte man mal sehen wie hoch die beteiligung des volkes sein wird,bestimmt mehr als wie bei jeder wahl.da würden die in berlin sich schon mal verschanzen.

  39. Sollen die Musel sich doch ein I-Phone kaufen, da gibt es bestimmt auch Apps die Bescheid geben, wenn Gebetsstunde ist. Fürs Gebet braucht es kein Minarett.
    Ich bin auch dafür, dass den Musel verboten wird zu fasten, und sie sollen bitteschön auch Schweinefleisch essen müssen, schließlich leben sie hier und sollen sich auch gefälligst anpassen. ^^ .
     
    Ein Schelm wer Böses denkt dabei.

  40. In der Schweiz gibt es das, wovor die Klüngel- und Parteidiktatoren  in den EU-Depandanzen Angst haben: es zählt in einigen Bereichen der Wille des Volkes.  Da schreit natürlich die  Pseudo- und Propaganda -Presse der Apparatschniks auf. Wen wundert das? Aber es ist wahrscheinlich schon zu spät und die Demagogen haben Europa für ein paar Tonnen Öl, Spesen und Bakshis verkauft.
     

  41. es gibt soviel kritik an die schweiz aber im insgeheimen , fragt man deutsche oder andere europäer welches land sie bevorzugen würden kommt als erstes die schweiz heraus. die volksabstimmung ist in der schweiz nun mal gang und gebe und die schweizer sind bekanntlich in vielen sachen und dingen sehr stur was  nicht jedem land passt aber das lässt die schweiz kalt.die schweizer ziehen sich vorteile aus einigen nichteigenen projekten und firmen etc. aber bleiben standhaft wenn es um das eigene land geht und es sind ja nicht nur deutschschweizer sondern auch die romandie,das tessin und die rätoromanen.es ist entschieden vom volk und der rest der welt hat es zu akzeptieren.die schweiz beugt sich nicht so schnell wenn andere das möchten.

Kommentarfunktion ist geschlossen.