Frühjahrsputz für ‚Stolpersteine‘ in Hamburg

0
42

Rund 2.600 Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig erinnern auf den Bürgersteigen der Hansestadt an Menschen, die in Hamburg gelebt haben und Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworden sind…

Die ersten Steine zur Erinnerung an NS-Opfer wurden vor fast sieben Jahren in Hamburg verlegt; allein in den vergangenen 12 Monaten sind 500 Stolpersteine hinzugekommen. Mit der Zeit verlieren diese Steine aber durch Umwelteinflüsse ihren ursprünglichen Glanz und sind dann kaum noch wahrzunehmen.

Aus Anlass des ‚Yom HaShoah‘, an dem seit den 1950er Jahren in Israel und in vielen Teilen der Welt der jüdischen Opfer des Holocaust gedacht wird und der in diesem Jahr auf den
21. April fällt, rufen die Initiatoren des Projektes in Hamburg die Bevölkerung erneut dazu auf, die Stolpersteine in ihrer Nachbarschaft in der Zeit vom 18. April bis 3. Mai 2009 zu reinigen.

Bischöfin Maria Jepsen unterstützt als Schirmherrin des Projektes diesen Aufruf: „So bleiben die Namen der Verfolgten lesbar, die Erinnerung wird wach gehalten. Ich wünsche mir, dass viele Menschen mithelfen und die Stolpersteine wieder sichtbar machen.“

Für die Reinigung sind alle gebräuchlichen Putzmittel für Metalle geeignet. Bewährt hat sich in der Vergangenheit das Metall-Putzmittel Sidol, das in vielen Geschäften und den meisten Drogeriemärkten erhältlich ist. Hilfsmittel mit sehr harter Oberfläche, wie Drahtbürsten oder andere harte Gegenstände, sollten nicht benutzt werden, da die Messingplatten hierdurch beschädigt werden können und danach schneller verschmutzen.

Welche Stolpersteine in ihrer Nähe verlegt wurden, können die Hamburger der Internetseite www.stolpersteine-hamburg.de entnehmen. Auf dieser Internetseite finden sich auch allgemeine Informationen über das Projekt in Hamburg sowie unter ‚TERMINE‘ Hinweise zum Frühjahrsputz und zur Pflege der Stolpersteine.