Ministerpräsident Matthias Platzeck besucht die Jerusalem Foundation

0
63

Bei der Jerusalem Foundation laufen derzeit die letzten Vorbereitungen für hohen Besuch aus Deutschland. Am 17.3.2009 ist Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck erneut zu Gast bei der Jerusalemer Stiftung. Auf seiner bevorstehenden Israel-Reise besucht der Ministerpräsident in seiner Funktion als Zweiter Vorsitzender der Jerusalem Foundation Deutschland e.V. verschiedene Projekte der Foundation…

Auf dem Programm steht u.a. die Max Rayne Hand-in-Hand Schule für zweisprachige jüdisch-arabische Erziehung, zu der die Stiftung seinerzeit u.a. den deutschen Botschafter Dr. Harald Kindermann begrüssen durfte. Sie ist eines der bedeutendsten Projekte der Foundation und wurde vorwiegend mit Unterstützung aus dem deutschsprachigen Raum verwirklicht.

Ein weiterer Besichtigungspunkt: Das von der Jerusalem Foundation unterstützte historische Freilichtmuseum Ein Yael. Es vermittelt Kindern jede Menge Wissenswertes über das gemeinsame Kulturerbe von Juden und Arabern. Hier realisiert die Foundation u.a. auch jüdisch-arabische Erziehungsprogramme für behinderte und gefährdete Jugendliche sowie Summer Camps für benachteiligte Kinder. Dieses Thema liegt Ministerpräsident Platzeck besonders am Herzen. Entsprechend will er noch im Laufe dieses Jahres eine Wohltätigkeitsveranstaltung in Brandenburg durchführen, um diese Programme für 2010 zu fördern.

Besonderer Höhepunkt des Tages ist sicherlich die von der Jerusalem Foundation organisierte Begegnung des Ministerpräsidenten mit dem neuen Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat. Erst kürzlich hatte der Aufsichtsrat der Stiftung das Stadtoberhaupt zu seinem Ehrenvorsitzenden ernannt.

Eine Filmvorführung rundet den JF-Besuch von Ministerpräsident Platzeck an diesem Tag ab. Gezeigt wird der Kinoerfolg „Die Welle“ von Dennis Gansel. Gemeinsam mit Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin des Medienboard Berlin-Brandenburg, und geladenen Gästen wird die Brandenburger Delegation der Vorführung beiwohnen – und das in Jerusalems bekanntestem Kinokomplex, der von der Jerusalem Foundation geförderten Cinematheque.

Am 18.3. stellt sich der Ministerpräsident in einer von der Jerusalem Foundation organisierten Pressekonferenz den Fragen der internationalen Medien. Hier berichtet er dann u.a. auch über seine vortags geführten Gespräche mit dem israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres.

Weitere Informationen:
www.jerusalemfoundation.org/de