Antisemitismus im 21. Jahrhundert: Dummheit oder Absicht?

67
67

Was für ein Thema denke ich, als ich zum ersten Mal auf eine Podiumsdiskussion zum „Antisemitismus im 21. Jahrhundert“ angesprochen werde. Manches Übel scheint von ewiger Dauer zu sein. Siebzig Jahre nach der Schoah, wer hätte gedacht, dass man darüber noch würde reden müssen. Und schon werde ich wütend und versuche nicht bitter zu werden…

David Gall

Aber es ist bitter, wenn man sich die Auseinandersetzung mit diesem Thema in den letzten zwanzig Jahren anschaut und es macht wütend, wenn man sieht, wie wenig sich ändert und wie selbstgerecht die dafür Verantwortlichen damit umgehen. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist meiner Meinung nach in erster Linie von Heuchelei gekennzeichnet. Glaubt denn wirklich jemand, der in diesem Land zur abgehobenen Kaste der Entscheidungsträger gehört, dass dieses Thema ein ernst zu nehmendes ist?

Würde das Thema so ernst genommen, wie es sich viele auf die Flaggen schreiben, und wäre die „Betroffenheit“, die bei zahlreichen immer wiederkehrenden Gelegenheiten so routiniert zur Schau gestellt wird, ehrlich, dann müsste doch die Auseinandersetzung z.B. mit jenem Medium, in dem der Antisemitismus in besonders ungeschminkter und widerwärtiger Deutlichkeit zum Ausdruck kommt, wesentlich ausgeprägter sein. Zumal man inzwischen weiß, dass kein anderes Medium die Jugend in ähnlich starker Weise anspricht und fesselt, wie das Internet.

Das Thema ist ein gutes, um sich zu den Guten zu bekennen, um sich feiern zu lassen, im Feuilleton und beim Bundespresseball. Internet ist was für die Schmuddelkinder. Wie viele der so ungeheuer „Betroffenen“ hat sich denn schon einmal die Mühe gemacht, sich mit einer Jugendkultur auseinanderzusetzen, in der die Worte „Jude“ und „Opfer“ Schimpfwörter und Synonyme sind? Viel lieber gibt man sich doch der wohligen Heimeligkeit einer Lichterkette hin, fühlt die Gemeinsamkeit der Gutmeinenden und bekennt sich großmütig zu den Opfern, ohne sich je darüber Gedanken zu machen, was es eigentlich bedeutet, dass diese alles, nur keine Opfer mehr sein wollen.

Genauso medienwirksam und verlogen sind auch die häufigen Bekenntnisse zur besonderen Verantwortung für Sicherheit und Wohlergehen des Staates Israel. Doch was ist das anderes als blanker Hohn, wenn die Bilanz des deutsch-iranischen Handelsvolumens um 20% nach oben schnellt, in einer Zeit in der internationale Sanktionen beschlossen wurden, auch von der Bundesregierung. Warum konnte Altbundeskanzler Schröder, in Abstimmung mit der Bundesregierung, den iranischen Staatspräsidenten Achmadinedjad besuchen, um dessen Renommee so kurz vor den Wahlen zu stärken? Machmud Achmadinedjad, einen Holocaustleugner, der alles daran setzt um seinem Land die Mittel für einen atomaren Holocaust zu verschaffen und alle vierzehn Tage das Ende Israels ankündigt.

Bei vielen Gelegenheiten und Gesprächen habe ich in den letzten Jahren eine Tendenz zur Verharmlosung beobachtet. Dabei rede ich nicht von Möllemann und Hohmann, immerhin angesehene Mitglieder demokratischer Volksparteien, sondern von den Protagonisten der „Vergangenheitsbewältigung“. Sei es im zuständigen Referat des BMFSFJ (Bundesfamilienministerium), wo die 250.000.000 Euro des viel beschworenen „Aufstands der Anständigen“ verwaltet werden, sei es in „zivilgesellschaftlichen Bündnissen“, wie dem für Demokratie und Toleranz, im Bundespresseamt und vielen anderen, die gerne „Gesicht zeigen“ und „Tacheles reden“.

Denn es geht um viel Geld und es geht um PR-Arbeit zu Gunsten der Bundesrepublik Deutschland. Und kaum jemand scheint zu begreifen, dass das Thema für solche Spielchen zu ernst ist. Dabei habe ich durchaus auch lernfähige und lernwillige Menschen getroffen. Doch auch was Lernwillen und Lernfähigkeit betrifft, habe ich inzwischen große Zweifel. Und wie gesagt, ich rede nicht von der Jugend und dem „einfachen Volk“, sondern von der selbsternannten Bildungselite.

Wer kann es mir erklären, dass ein ehemaliger Arbeits- und Rentenminister, dass Bischöfe und Leiter von Tierschutzorganisationen immer wieder und wieder die selben Fehler machen? Immer wieder beleidigen sie und verletzen sie die Überlebenden der NS-Lager mit völlig deplatzierten Gleichsetzungen. Holocaust = Abtreibung, Hühnerkäfig = Konzentrationslager, Ramallah = Warschauer Ghetto. Und das alles hat der eine schon gesagt, hat sich auch dafür entschuldigt, und zwei Wochen später sagt der Kollege etwas ähnliches. Wie kann das sein? Intelligente Menschen, gebildete Menschen! Kann es wirklich Dummheit sein, oder müssen wir endlich begreifen, dass es Absicht ist? Dass sie mit diesen brutalen und grausamen Gleichsetzungen die Überlebenden erniedrigen und ihre Nachkommen beleidigen wollen? Oder was ist der Grund dafür? Kann ich die Situation in Ramalla nicht in anderer Weise beschreiben? Kann ich die Problematik einer Abtreibung nicht gerechter ansprechen? Kann ich für Vegetarismus nicht anständiger eintreten, als dass ich eine alte Frau, die Auschwitz und andere Lager überlebt hat, mit einem gerupften Huhn gleichsetze? Ich bin mir sicher, das Huhn, wenn es sprechen könnte, hätte eine bessere Idee und mehr Respekt vor der Würde des Menschen.

Auch Statistiken, so wertvoll sie sind, können in diesem Sinne missbraucht werden. Wenn beispielsweise immer wieder darauf hingewiesen wird, nicht von jenen, die die Daten erheben, sondern von jenen, die sie ausnutzen, dass 20 oder 30% Antisemiten als „Bodensatz“ in vielen europäischen Gesellschaften präsent sind. Das mag schon sein und ist auch interessant und gut zu wissen. Man muss aber auch wissen, dass ein französischer Weinbauer einen 30% Schnaps ganz gut vertragen mag, dass aber für einen Deutschen mit Alkoholismus in der Anamnese auch schon 20% tödlich sein können. Man darf das nicht vergessen, vor allem nicht in Deutschland und zwar nicht weil es die Juden so wollen, sondern weil es für Deutschland so gefährlich ist.

67 Kommentare

  1. Warum  gleich so abwimmelnd ohne nachzudenken . Warum ist die Bemerkung deutsch gleich fremd oder nicht fremd schlecht?
    Warum versucht man nicht Gründe zu finden warum das so ist und nicht? Es hat natürlich nichts mit dem pivaten Menschen zu tun den ich nicht kenne aber es hat was mit der Gesellschaft zu tun die gerade so und nicht anders handelt.Warum so selbstgerecht und nicht nachdenkend? Du liebe Zeit.

  2. Nur eine kleine Randbemerkung zum Thema „deutsch“ und „fremd“. Für „deutsch“ kann man dabei ggf. jede andere Nationalität setzen. So bin ich also etwa Deutscher unter Deutschen. Aber… hmmm… dieser Deutsche im Haus gegenüber, der kommt mir so fremd vor, so fremd wäre mir wahrscheinlich ein Mensch aus der hinteren Mongolei nicht. Und jener Deutsche, der mein Kollege am Arbeitsplatz ist, der ist mir so fremd, als käme er von einem anderen Planeten. Auf der anderen Seite habe ich da einen Afrikaner getroffen und näher kennen gelernt. Wir verstehen uns, als seien wir im gleich Dorf aufgewachsen. Dabei ist mir mindestens ein Rätsel, warum jener Muslim seine Frau als wandelndes Zelt umherlaufen lässt, während er selbst „zeitgenössisch“ und „in“ auftritt. Kurz und gut… wer mir „fremd“ und wer mir „nah“ erscheint hat doch vor allem damit zu tun, was für ein Mensch der andere ist (ganz individuell) und was er denkt, sagt, tut. Es ist mir ganz und gar unverständlich, wieso mir ein Mensch auf Grund seiner Nationalität „fremd“ oder „nah“ sein soll. Das ist doch wirklich das Wenigste an ihm. Dabei ist es natürlich nützlich, wenn ich oder der andere, wir zusammen, über irgendeine gemeinsame Sprache verfügen. In meinem Fall etwa englisch oder deutsch und vielleicht auch französisch. Sonst ist es wirklich etwas schwierig, Näheres herauszufinden….

  3. Ich bin schon seit einigen Jahren Proselyt und stehe kurz vor dem Giur (zum Judentum)
    Im Laufe der Jahre habe ich gelernt was es bedeutet auf der jüdischen Seite zu stehen und was es bedeutet ein jüdischer Mensch im Holocaust gewesen zu sein. Und trotzdem habe ich noch nicht ausgelernt. Die Menschen, die deutschen Menschen und auch die Jungen , sie wissen es einfach nicht. Sie haben trotz Berichte, Filme und Fernsehen und Internet immer noch keine Vorstellung  was es Bedeutet wenn Angehörige, ganze Familien ermordet worden sind. Wenn Überlebende immer wieder mit verständnislosen Augen achselzuckend sagen, sie sind einfach ermordet worden, einfach so. Und die Tränen auch nach 70 Jahren immer noch in den Augen stecken und nicht heraus können weil unfassbar.Und man als deutsche Nachkriegsgeneration einfach keine Antwort weiss .Der Übertritt zum Judentum geschieht aus anderen Gründen denn Mitrauern und mitverstehen kann man auch als Nichtjude aber der Holocaust wird auch zum eigenen Schicksal, man steht auf der anderen Seite, trotz der weiterbestehenden Liebe zu den eigenen Eltern.
    Antisemitismus ist ein weites Feld und ich gebe der Autorin recht wenn sie die Lichterketten als zwar gutgemeinte aber doch bequemere Machart des Aufstandes erkennt zumal eine Lichterkette kaum wegen Israel oder Juden angezündet wird.
    Und die Vergleiche von Holocaust mit anderen Dingen ist ein Hohn und zeigt ,dass die Menschen eben immer noch keine Vorstellung und kein Gefühl und Gespür  besitzen für das unendliche Leid und leiden für Menschen.Zusätzlich ist ihnen auch nicht klar, dass Menschen ermordet worden sind nur weil sie Juden sind oder Sinti .oder….
    Antijudaismus verharmlost in keinster Weise den Antisemitismus sondern zielt speziell auf Juden ab und lehnt sie ab in ihrer Existenzberechtigung und Dasein.
    Semitische Völker gibt es viele und nicht alle sind unsere Freunde wie die Autorin erwähnte. Iran hasst Israel, Palestinenser ebenso. Es geht hauptsächlich um das Land und ich vermute, dass wenn Franzosen dieses Land hätten sie Frankreich hassen würden. Aber es ist nunmal so, dass Israel ein jüdisches Land ist und eine wichtige Heimat für Juden ist und sie gleichzeitig aber auch in andern Ländern heimisch sind. Die deutschen Juden sind Deutsche wie jeder andere Deutsche auch und der Deutsche lehnt vielleicht den Juden ab weil er eine andere Sprache in seiner  Religion spricht, eine andere Tradition hat und besonders früher anders gekleidet war. Das heisst der Deutsche muss sich mit einem anderen Deutschen identifizieren der doch fremd ist. Könnte ein Grund sein. Und der Muslim ware nie Deutsch, mit dem muss man sich nicht identifizieren, er gilt als fremd und zu dem kann man nett sein.
    Damit verknüpft komme ich zum nächsten Punkt den der Autor
    angegeben hat. Antisemitismus ist nicht mehr gesellschaftsfähig wird aber im versteckten ausgeübt und besonders dann wenn  der Deutsche Angst hat sich zu verlieren und deshalb sind alle politischen Aufrufe gegen Antisemitismus gepaart mit allgemeinen Antirassismus, für mehr Frieden, gegen Kapitalismus, gegen böse Menschen allgmein ,für mehr Dialoge usw, gilt aber niemals allein dem Judentum und ist politisch immer nützlich.
    Trotz allem gibt es aber auch genügend Menschen in Deutschland die friedlich leben möchten ,nicht missionieren möchten und überhaupt. Nicht alles ist schlecht aber manches ist schwierig was das jüdische Dasein in Deutschland betrifft und schikaniert wird man mehr als genug. Und auch da gebe ich der Autorin recht. Sich nochmals über den Holocaust klar werden. das ist notwendig. Eine ganze deutsche Generation hat es geschafft ein Volk beinahe auszurotten und da gibt es keine Ausflüchte. Aber es gibt auch Zukunft und Neubeginn und Deutschlands Loyalität zu Israel. Und man kann zum Judentum überteten, Jude sein und Israeli werden. und glücklich sein. Das ist heute wieder möglich. Möge es so bleiben.

  4. Ja, interessant der Artikel von Fishman. Besonders der Aspekt der „Umkehrung der Realität“ beschreibt einen Grundwesenszug nicht nur des Antisemitismus sondern der ganzen verheuchelten Denkweise besonders der „abendländischen Kultur“ (Wie ist das in anderen Kulturen? Haben sie das erst von uns gelernt oder eigene Tradtionen dafür?). Um an deren Quelle zu gelangen muss man mindestens das Christentum ins Auge fassen, das Verzerrung und Umkehrung der Wirklichkeit im Angesicht der Realität seit fast 2000 Jahren erfolgreich gelehrt hat. Auch der hahnebüchenste Unsinn wird von den Gläubigen mit Realität und Wirklichkeit verwechselt. (Siehe im Zitat Fishman „süß“ sei „sauer“ etc.). Erst auf dieser Basis und aus den gleichen Quellen wurde der Antisemitismus geschaffen – manche suchen ihn als „Antijudaismus“ zu verharmlosen – dessen „Säkularisierung“ im 19. Jahrhundert nahtlos in den Antisemitismus der Nazis und schließlich in den des Islam und der gegenwärtigen Welt führte. Alles in allem … eine feine Tradition.

  5. Der Autor des Artikel tut mir leid. Glaubt er doch in jugendlichem Optimismus, dass Dummheit weniger werden könnte. Genügt doch ein Stadtbummel oder das Einschalten des Radios oder … um darauf hinzuweisen, dass Dummheit omnipräsent überall und immer fröhliche Urstände feiert. Ein Blick in die Geschichte – gleich wohin und wann – untermauert dies. Der letzte echte Held, der es mit der Dummheit aufnehmen wollte, war Don Quixote. Man weiß, wie das ausging. Und im Gefolge der Dummheit kommt dann gleich die Wichtigtuerei. Und da ist dann alles erlaubt, das es ermöglicht, dass sich einer – gleich ob ein „Großer“ oder ein „Kleiner“ von nebenan, „in die Brust wirft“ und vor uns alle hinstellt um zu zeigen, wie wichtig er (auch sie) ist. Es gibt nur wenige, mehr oder minder verlorene Individuen, die dem Leben mehr und anderes abgewinnen können. Alle anderen haben keinen anderen Lebenssinn. Wie sollte man kritisieren, was doch die „Große Essenz“ allen Lebens ist? Vielleicht kann man noch fragen, warum es denn ständig der Antisemitismus sein muss. Gibt es doch genügend andere Gemeinheiten, deren sich die Leute bedienen könnten. Aber vermutlich ist Antisemitismus „billig zu haben“ und daher als Dauerbrenner unschlagbar. Kurz… „Dummheit siegt“ lautet DAS Grundgesetz menschlichem Seins seit eh und je. Wie könnte sich das ändern….

  6. Bitter weil es ins Schwarze trifft.
    Als deutscher Gutmensch kenne ich natürlich das Gefühl vom geronnen Kerzenwachs auf betenden Händen und ich weiß sehr wohl um die schwere Schuld meines Landes. Ich schäme mich unendlich für dass was mir trotzt aller Dokumentationen, Berichten und Reden ewig unbegreiflich bleibt. Ja ich muss gestehen, dass ich das ganze Thema „Antisemitismus“ einfach nicht verstehen kann. Ich denke aber dennoch dass Israel und Deutschland heute weit mehr verbindet als das Grauen der Erbsünde und finde daher  Pauschalitäten wenig hilfreich. Ich lehne es ab wie Kain zu denken, Du da ich hier, Du Jude ich deutsch… denn vor IHM sind wir eins und nur darauf kommt es an.

  7. 1.) toller Artikel

    2.) stimme Carl zu, Antisemitismus ist kein Vorurteil, die haben wir alle, es ist ein Ressentiment, genau wie Broder es definiert. Ein sich ewig der Neuzeit anpassendes chamäleonhaftes Ressentiment.
    Noch besser erläutert m. E. aber das Buch: „Neu-Alter Judenhass“ von Schoeps, Sacha Stawski, dieses Phänomen, geschürt von Medien und „Nahost-Experten“ gerade wie Blüm, die den ewigen Antisemitismus  eben NICHT aus Dummheit, sondern aus Profilierungssucht, Selbstüberschätzung, Anmassung und Mediengeilheit schüren. Die fragen nicht danach WAS sie damit anrichten und WEN sie verletzen.

    Ergebnisse sieht man auch in diesen Beiträgen, Halbildung und Umkehrung der Wirklichkeit und Wahrheit.

    Einen Link dazu werde ich noch einstellen.

    Shalom Eileen

    PS: laßt euch nicht provozieren, auch das gehört zu dieser Thematik.
     

  8. Dummheit würde, meiner Meinung nach, implizieren, dass der antisemitisch handelnde Mensch sich nicht bewusst ist, was er macht.

    Müsste dann nicht die Anzahl der Personen erheblich größer sein, die durch Aufklärung, eines Besseren belehrt und somit nicht mehr antisemitisch handeln?
    Ich tendiere eher dazu Personen, die sich antisemitisch äußern oder handeln, Absicht zu unterstellen.
    Warum Ihnen einen Vorteil durch das Atribut der Dummheit verschaffen?
    Warum annehmen, dass sie sich ändern wollen oder könnten?

    Antisemitismus ist so tief verletzend und tödlich wie eh und je.
    Die Darstellung hat sich gewandelt, hat Schliff erhalten und kommt in Anzug und Krawatte daher (aber selbst das gab es bereits in der Vergangenheit, siehe Ernst v. Reventlow oder Kaiser WIlhelm II).

    Ich glaube Broder’s „der ewige Antisemit“ ist so aktuell wie nie zuvor.
    Herr Gall’s Artikel spiegelt das nur zu gut wieder.

  9. brrrr- jetzt krieg ich aber Angst.
    Macht man sich keine Freunde wenn man gegen Deutschland wettert?
    Gut- hier wettert ja auch keiner.Also brauch ich doch keine Angst kriegen- noch mal Glück gehabt!
    Aber mit den preußischen Werten hab ichs auch nicht so…vielleicht gibts ja irgendwo einen Kurs, wo ich das lernen kann? „Preußische Werte für Juden verständlich gemacht- damit sie besser fahren können“- muss ich gleich mal im Netz suchen…

  10. Neu-Konservativ wäre wohl die richtige Bezeichnung. Ein Pro Israel Position, Pro Deutschland, Pro Europa im Sinne Christlicher Wertegemeinschaft. Preussische Werte, Anstand, Leistung. Damit fahren Juden, die es besser wissen am besten. Deshalb neue Denker braucht das Land.
    Das Institut für Staatspolitik gilt als wichtige „Denkfabrik“. Der Trend geht weg vom Linken Multikulti Schuldkulti Ökokulti. Weltweit. In Israel ist es doch genauso. Immer nur Nachgeben dem Islam bloß weil es politisch ach so Korrekt ist. 
    Ihr müsst euch nicht verdummen lassen. Auch mal über den Rand blicken. PI setzt sich für Israel ein, wie niemand sonst! Lasst euch nicht abschrecken, bloß weil kein Hammer und Sichel drauf steht. Die Linken haben nur miese gemacht. Ihr könnt doch rechnen. Lest mal die Junge Freiheit, wird euch besser bekommen als die Junge Welt der SED! Ihr macht euch keine Freunde wenn ihr immer gegen Deutschland wettert.

  11. Was habt ihr gegen PI? Das ist doch das Israel-freundlichste deutsche Portal das ich kenne… *wunder*
    Sogar der Cartoon „Moshe Hundesohn“ wird dort regelmäßig veröffentlicht.
    Na ja.. vielleicht blick ich nich ganz durch…

  12. Ich verfolge die bisherigen kommentare mit großem interesse. Nach meinem Verständnis darf es auch gegenteilige Meinungen geben in unserer freiheitlichen Welt. Jeder hat ein Recht auf eine eigene Meinung!

  13. Der Schuldstolz der Deutschen
    Die Studie „Meine Ehre heißt Reue. Der Schuldstolz der Deutschen“ des „Instituts für Staatspolitik“ ist in 2., aktualisierter Auflage erschienen
    In den regelmäßig wiederkehrenden Bekenntnissen zur deutschen Schuld werden gerne Superlative bemüht, die jedes menschliche Maß übersteigen. Anläßlich der letzten Debatte um den 9. November sprach ein Politiker davon, daß „bis an das Ende aller Tage der Name Holocaust in den Namen Deutschlands eingebrannt“ bleibt. Was hat das zu bedeuten, insbesondere dann, wenn sich ein deutscher Politiker zu einer solchen Behauptung versteigt?

    Die Antwort auf diese Frage gibt die jetzt in zweiter, aktualisierter Auflage erschienene Studie des Instituts für Staatspolitik „Meine Ehre heißt Reue“. Der „Schuldstolz der Deutschen“ ist für dieses merkwürdige Verhalten verantwortlich. Die Vorwürfe, die nach der totalen Niederlage 1945 erhoben wurden, wiegen so schwer, daß es zu einer völligen Verkehrung der bis dahin gültigen Werthierarchie kam. War man früher stolz auf Leistungen und die positiven Merkmale Deutschlands, blieb einem angesichts der Niederlage nur die Negation dieser Wertschätzung. Im Hintergrund steht die Schwere der Vorwürfe, die durch Singularität und Unvergleichlichkeit zu einer „ewigen Schuld“ werden. Wie man damit leben soll, ohne verrückt zu werden, ist unklar. Deshalb nahm das deutsche Volk den Ausweg in den Schuldstolz als neue Identität. Steigerung findet diese Haltung in der „Schuldlust“, einer von der Psychopathologie beschriebenen Deformation des Selbstbewußtseins, die die Schuld zur Erbauung benutzt und schließlich zu einem politischen Realitätsverlust führt.

    Die zentrale Rolle, die der Schuldstolz für die deutsche Identität spielt, klärt sich auch die Frage, warum die Schuld mit zunehmender zeitlicher Entfernung von den Ereignissen zu- und nicht abnimmt. Ohne Schuld würden die Deutschen, die ihre Geschichte unter dem Aspekt der Schuld umgeschrieben haben, vor dem Nichts stehen. Deshalb wird die deutsche Schuld auch gegen jede mögliche Revision unerbittlich verteidigt.

    Institut für Staatspolitik (IfS): „Meine Ehre heißt Reue“. Der Schuldstolz der Deutschen, zweite, erweiterte Auflage, Schnellroda 2009 (= Wissenschaftliche Reihe; 11), 44 S., geheftet, 5 Euro. Bestellungen direkt an das „Institut für Staatspolitik“.

  14. Insuffizient.
    Ich habe gesagt, was zu sagen ist.
    Hamas, Hisbollah, die gesamte islamistisch totalitäre Ideologie ist eindeutig und unmißverständlich zu verurteilen! Das Existenzrecht Israels, und zwar genau dort wo Israel sich eben befindet ist vorbehaltslos anzuerkennen!
    Erst ab dann sind Sie als legitim insarelkritisch anerkannt.
    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Kein weiterer Diskussionsbedarf.
    Ende!

  15. @jim
    Ist die Kritik die Ich hier schreibe unwahr? Was ist das für ein System wenn man nicht kritisieren darf? Sind das offentsichliche Lügen? Bitte Belege dies. Dann schließen wir ab.

    Das die Hisbollah und die Hamas eine Terrororganisation ist, ist hierbei unbestritten.

  16. Tja, da frage ich mich, was wäre mir denn lieber. Ein Haufen struntzdummer Politiker, die das Land durch die Krise führen, oder solche die derartige Gemeinheiten mit voller Absicht planen und begehen.
    Serdal, ich denke du kannst dich ruhig mit  Wilo und Apel zu PI verziehen. Ich vermute, dass ihr da hergekommen seid.

  17. Sie agieren hier als Palästinenser. Als solcher wären Sie jederzeit und wirklich aufrichtig willkommen. Allerdings stellen Sie ausschließlich israelkritisches Material ein und argumentieren völlig eindimensional israelfeindlich.

    Bezeichnend dabei leider, dass die kategorische Ablehnung islamistischer Ideologie, die unmißverständliche Verurteilung von Terrororganisationen wie Hamas, Hisbollah und deren Terror sowie unveränderbare Intention zur „Befreiung von ganz Palästina“ zum Einen, zum Zweiten der  eindeutige Widerspruch zu Ahmadinedschad, zum gesamten Komplex des iranischen Mullahregimes in Hinsicht auf Israel, und zum Dritten, ein klares Bekenntnis zum Existenzrecht Israels, dabei völlig abwesend ist.

    Solange all dies nicht ganz klar und deutlich postuliert wird, gelten Sie, ob Ihrer antiisraelischen Propaganda als verideologisiert, gleichrangig mit etwa einem „Thulkraft“, siehe oben,  und werden deshalb, völlig logisch, hier, als kongenialer Gesprächspartner auch weiterhin abgelehnt.

    Also!

  18. @jim
    Bitte teilen Sie mir mit wo Ich unsachliche Äußerungen über den ZUstand in Israel, Ihre Politik, … geleistet habe.

    Sollte dies zutreffen (mit entsprechenden Belegen), werde Ich mich von diesem Forum fernhalten.

  19. Sie brauchen sich hier gar nicht weiß ich wie aufmandeln, Serdal.
    haGalil ist eine Seite, ein Bollwerk gegen Antisemitismus und Rassismus.
    D.h., Leuten wie Ihnen, die ganz offensichtlich ausschließlich hier ankommen, um gegen Israel zu hetzen, wird mit der selben Konsequenz entgegen getreten wie zB, selbstverständlich, Araber-, bzw. Islamhassern.

    Das wars dann!

  20. @jay
    „Hätte ich Serdals private Email adresse, würde ich das persönlich per Email machen. Oder ihn besuchen um mich mit ihm zu unterhalten.“

    Du willst mich besuchen? Und dich nach solchen Worten mit mir unterhalten? Das willst du nicht wirklich.

  21. @makkabäer
    2. April 2009 um 00:09
    „Eine Affenschande!
    Ein verlauster, stinkender Eseltreiber, der Sohn eines Hundes (ibn kelb) oder gar eines Schweins (ibn chansyr) aus dem Orient oder der Levante bringt deutsche Juden in Rage und beinahe um den Verstand! Man fasst es nicht, man fasst es einfach nicht!“

    Ich bin weder verlaust, ein Eseltreiber, eine Wanze, ein Zehennagel eines Schakals,  Paliterrorist, bekloppt, dumm, verklemmt, noch brauche Ich Pornofilme und hole mir dabei einen runter, (auch kein Troll, Idiot, Arme Sau, verwirrtes Hirn, Exemplar,…).

    Zu solchen Äußerungen fällt mir nichts mehr ein. Eins weiß Ich jedoch, in der realen Welt, würdest du dich das nicht Trauen. Hier ist es ein leichtes, Andere als Sohn eines Hundes oder Schweines oder Levante zu bezeichnen. Man kann sich wunderbar hinter seiner Tastatur verstecken. Das ist unterste Schublade. Im gleichen Atemzug, schreibst du noch jüdischen Tugenden, von Kraftausdrücken und bla bla bla. Reiß dich mal selbst zusammen, bevor du dein Gegenüber und seine Eltern derart beleidigst. Mir scheint dass dir die Tugend, von der du so schwärmst bei dir und deinen Kompanen nicht vorhanden ist.
     
    „Was sollen Christen, Deutsche und andere Gäste dieser Webseite sagen, wenn sie diese Ergüsse zu Gesicht bekommen?!“ Ja da hast dich selbst geoutet. Wie bereits geschrieben, bist du unterstes Niveau.

    Meine Nation? Was spielt das für eine Rolle. Ich muß mich nicht an Nobelpreisträgern oder sonstigen Kategorien messen lassen. Nur Andere wie jemand von deinem Schlag schmücken sich damit, was Ihre Nation geleistet hat. Du kannst dich derzeit leider nur mit deinen ach so lobenswerten und gleichzeitig genialen Beleidigungen schmücken. Eine Schande.

  22. @pavlik
    Zugegeben. Aber in gewissen Kreisen kommen bildliche Argumente oft besser an als abstrakte.

  23. Ich denke Serdal, Willo und Jay Mc Apple haben sich hier sehr deutlich demontiert. Es ging um Störung oder Zerstörung. Mir erscheint es oft verdächtig, wie schnell auf den islamischen Antisemitismus fokusiert wird. Im vorliegenden Fall wurde jede konstruktive Debatte niedergezwungen. Gerade so, als gäbe es keinen Bedarf über die Lage der Deutschen als Antisemiten und sinnvolle Strategien als Gegenpol zu besprechen.

    Ich dachte ich hätte dich auch so verstanden Makka, aber was soll dann sowas „Ein verlauster, stinkender Eseltreiber, der Sohn eines Hundes (ibn kelb) oder gar eines Schweins (ibn chansyr) aus dem Orient oder der Levante“ …. das ist auch gewöhnungsbedürftig.

  24. Eine Affenschande!

    Ein verlauster, stinkender Eseltreiber, der Sohn eines Hundes (ibn kelb) oder gar eines Schweins (ibn chansyr) aus dem Orient oder der Levante bringt deutsche Juden in Rage und beinahe um den Verstand! Man fasst es nicht, man fasst es einfach nicht!

    Was sollen Christen, Deutsche und andere Gäste dieser Webseite sagen, wenn sie diese Ergüsse zu Gesicht bekommen?!

    Einst galt es als jüdische Tugend sich zu bilden und andere Kandidaten kraft besserer Bildung aus dem Feld zu schlagen. Heute, in Zeiten schlechter Kultur, glauben manche Juden mit Kraftausdrücken, wie wir sie bisher nur von primitiven Deutschen her kannten, argumentieren zu müssen.

    Einen Serdal überhört, übergeht, übersieht man! So einer ist es doch nicht wert sich Stunden lang in Eifer und Zorn zu schreiben, sich von wichtigen Fragen abzulenken, sich in ultranegativen Gefühlen zu ergehen.

    Serdal weiss, dass seine Nation (welche auch immer das sein mag) im nationalen Vergleich in allen Kategorien (vor allem bei der Anzahl der Nobelpreise) den Kürzeren zieht. Er provoziert mit leeren Taschen, leerem Hirn und leerer Perspektive.
    Von so was, von so einer Wanze, von so einem Zehennagel eines Schakals darf man sich doch nicht herausfordern lassen.

    Freunde, Brüder, Schwestern lasst das auch für die Zukunft bleiben! Wir erniedrigen uns nur. Das kann doch keiner von Euch wollen.

  25. ach, JayMaAppel,  du willst was sagen, schreist pi-hysterisch auf die tasten (man stelle sich das mal bildlich vor; eine karikatur, die in darvins illustrierten mal für frischen wind sorgen würde …)  und wiederholst dich eigentlich und notorisch, ziehst das israel-solidaritäts-kleid an, schmückst dich dabei wie ein brauner punk (häh, geht das denn?) und hetzt einfach nur, soll ich dich jetzt einen vollidiotischen relativierer, verharmloser und demaskierten philosemiten schimpfen? so what? soll ich dich jezt auch weiter beleidigen, mit serdal gleichsetzen, oder sollte ich dir einen 3d- spiegel schenken?…ich glaub, der serdal ist jetzt so richtig eingeschütert von dir, mit der folge, von seinen wahn-vorstellungen endlich befreit zu sein: toll, wie machst du das nur?

    wenn du von jemanden nichts hälst, so hälst du diesen doch ganz schön gewichtig in deinen zeilen…

    lustgewinn (ja, auch ich gestehe mir einen gewissen zu), wahnsinn, anmaßende profilneurose, relativierung, verharmlosung, hass, sündenbock-karussell, brutal-projektion, selbst-verleumdung, ursachen-wirkungsverdrehungen, anti-intellektuell, der widerspruch im wesen und in der erscheinung…ja, auch das zeichnet den post-modernen antisemitismus

    ja, und du,  serdal, den ich am liebsten und ungehemmt beschimpfen würde, was soll ich zu dir noch sagen, hmm,  anstelle dieses: schau dich doch mal ein bißchen um hier auf hagalil, hier stehen auch noch ein bißchen mehr texte zu eben diesem thema: antisemitismus im 21. jahrhundert: dummheit oder absicht? zur freien verfügung…for free, for real, check it out.

    bin ich jeztzt eine beschwichtigerin oder eine harmlose diplomatin? (schubladen, ick hör dir quitschen)

    oder z.b. auch:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZweiTl6spJc&feature=related

    emma

  26. @jim, john, jack
    xxx Paliterrorist Serdal xxx ekelhafte xxx Sicherungen durch. xxx geht mir immer hoch, xxx wie die von dem Serdal lese.
    Und was haben Sie beizutragen? Bist jetzt haben Sir nur Mist beigetragen, Herr Jim, john, jack.
    xxx bekloppten xx Serdal meine Misachtung xxx
    Hätte ich Serdals private Email adresse, würde ich das persönlich per Email machen. Oder ihn besuchen um mich mit ihm zu unterhalten. Aber ich kenne seine Email nicht, so dass ich ihm auf dieser Art und Weise mitteilen muss, was ich von ihm halte. Nämlich nix. Er ist nur ein dummer A… raber.

  27. @mc apple
    Parallel zu Ihnen hier vernunftbegabt zu argumentieren ist leider nicht möglich, wie sind hier nicht auf pi. Darüber hinaus erreichen Sie so nichts, schaden nur dem Ansehen dieser Seite. Nehmen Sie sich bitte zurück.

    @Yael
    Gebe Dir Recht. Mit Islamophoben in einem Boot geht nicht. Schade, dass dies hier so einreißen muss, denn das Konzept hier ist an und für sich hervorragend.

  28. Nun gut, hat leider keinen Sinn hier.  Beschimpfungen gegen Muslime sind ebenso wenig  hinnehmbar und in keiner Weise akzeptabel. Schade, dass dieses wichtige Thema derart missachtet wird.

  29. jim, john, jack

    xxx palästinensischen Terroristenfreunde xxx fehl am platz!
    xxx Wissen Sie jim, john, jack, diese ekelhaften Terroristenfreunde und Israelhasser nutzen gnadenlos aus, dass die Deutschen in den Diskussionen so zurückhaltend sind und lassen dann in ihren antisemitischen Beiträgen xxxungebremste Abneigung gegen Israel und Juden.
    Sie jim, john und jack, haben auch nichts wertvolles bisher zur Diskussion  beigetragen.
    xxx sind Sie nicht besser als er, mein lieber jim, john und jack.

  30. @Serdal,
    es xxx Irak zu tun? Sind das  die Israelis oder xxx Langeweile auf den Märkten oder vor den Moscheen in die Luft sprengen xxx die ihre Landsleute massenweise töten? Nein du kleiner xxx verblödeten Araber wie du, die denken, dass sie xxx was zu ficken zu haben. Weil die verklemmten Araber wie du können sich nur einen runterholen xxx Frauen nur in Pornofilmen angucken. Sonst sehen die Araber nur xxxschwarze Laken xxxx
    Pfui, verschwinde du Manjak.

  31. Schau mal, xxx … uns ist klar, wenn du „Frieden“ sagst, dann meinst du „Israel muß weg“ (Taqiyya). xxx Judenfrei.
    xxx du dich winden xxx blöde pro-arabischen Westler dabei sind, dann wird das auch offen gesagt – „it is our duty to hate them, as part of our faith“xxx

  32. „Ihr scheint ja voll auf dem Trip, “wird sind das auserwählte Volk” zu sein.“
     
    Lernen Sie erst einmal die antisemitische Variante dessen zu unterlassen und zu lernen, was das eigentlich bedeutet. Politisch interpretiert nämlich nicht.
     
    Und dann finde ich es absolut frech, hier ständig mit Israel bezüglich Gaza zu kommen, das Thema, ich wiederhole es jetzt zum dritten Mal, ist ein anderes.
    Wenn Sie meinen, der Antisemitismus gehe Sie nichts an, ist das eine Sache, die andere ist, immer wieder die Diskussion, die um das Thema Antisemitismus bewegt, ständig zu stören und nicht damit aufhören zu können. Es gibt wichtigeres als Sie und Ihre einseitigen Hass auf Israel (und es geht nicht um Kritik, bei Ihnen ist es Hass!!). Kommt das nicht irgendwann auch mal an? Selbst die Meinung des Admins von Hagalil und damit deren Macher geht Ihnen sonst wo vorbei.  Das ist krank.
     
    Und nun endlich: Trollen Sie woanders weiter. Und wenn Sie meinen, sie wären kein Troll, dann informieren Sie sich was ein Troll ist und schwups werden Sie erkennen müssen: „Ja, ich bin einer.“
     
    ADIOS!!!!!!!!!!!!!!
     

  33. In einer Demokratie darf man nun mal seine Meinung äußern. Und dxxx Merkel hat sich mit Bush solidxx Schröder nein zum Irak-Einsatz xx Na und?
    xh mal aufhören, alles und jeden darauf sie minimalisieren, dass diese Antisemiten sind oder irgendeinen Groll gegen Israel als ganzes haben. Kritik darf man äußern, auch an Israel. xxx

  34. “In Israel xxx Politiker der genervt ist. Aber daxxx enteignet, vertrieben (viellexxx ael bald deportiert), entrechtet, boykottiert, geschlagen, verletzt und ermordet.”

    „Zuabi declared that the very concept of a Jewish state was “inherently racist”, saying that must be turned into a “state of all its citizens,” which would eliminate its Jewish or Zionist nature.“

    „Sie xxx ie der lebende Gegenbeweis ist: Eine arabische Abgeordnete xxx Parlament, die sich offen mit Iran solidarisiert xxx ihr eigenes Land als Aggressor defamiert.“ xx Es gxxx eine Korrellation zwischen „hass auf Israel/die Juden“ xxx psychischen Störungen…

  35. Hört endlich auf zu beleidigen. Troll, Idiot, Arme Sau, verwirrtes Hirn, Exemplar,..

    Wer seit Ihr zwei? Ihr scheint ja voll auf dem Trip, „wird sind das auserwählte Volk“ zu sein. Wie sonst kann man es erklären, dass von anderen Menschen von einem Exemplar sprecht.

  36. @Yael

    Ich versuche mal zu übersetzen: xxx xxx
    Der xxx xxx xxx ist xxx xxx xxx vermutlich der Meinung, daß am Antisemitismus des 21.Jh. ausschließlich die Juden (also für ihn die Israelis) Schuld sind. xxx xxx xxx xxx xxx ist das krank, aber er steht ja nicht allein da. Auch wenn dieses Exemplar besonders verwirrt scheint – wie kann Jemand xx xxx ein judenreines Palästina propagieren? xxx

  37. @Hetzer, ich wiederhole:

    Das ist das Thema ist hier ein anderes, verdammt nochmal. Wenns mit dem lesen nicht klappt, dann verschwinde wenigstens:

    Antisemitismus im 21. Jahrhundert: Dummheit oder Absicht?

  38. xxx „gegossenes Blei“ xxx Vielleicht ab zu mal die Augen öffnen. Die „Siedlungen“ (wie sie so schön genannt werden) gibt es wahrscheinlich auch net. Und Lieberman und Co sind ebenfalls eine Einbildung. xxx Und wann werden denn eigentlich die Grenzen Israels xxx xxx

  39. @Hetzer:

    Das ist das Thema hier, verdammt nochmal. Wenns mit dem lesen nicht klappt, dann verschwinde wenigstens:
     
    Antisemitismus im 21. Jahrhundert: Dummheit oder Absicht?

  40. Und es sind nicht alle Moslems Ihres Schlages.  Klingt doch gut oder?
     
    Und nun bleiben Sie endlich beim Thema des Threads. Das kann doch wohl nicht so schwer sein. Oder können Mensches Ihres Schlages tatsächlich nicht lesen, sondern nur dämlich herumhetzen?

  41. @Serdal,
    Sie arme Sau, xxx Muslim xxx rausgeschmissen, xxx kranke Gehirnabsonderungen xxx Hauen Sie ab xxx Nazi xxx Manjak.

  42. „Zwölf Kommentare und drei Viertel davon am Thema von David Gall vorbei. “
     
    Sorry, aber wenn man derartige Hetze liest, muss man reagieren, es liegt nicht an denen die reagiert haben, sondern an dem der Diskussionen ständig ad absurdum führt. Das einfach nur so stehen zu lassen, sehe ich nicht als meine Intension.

  43. „nicht um den eines ‘unserer lieben muslimischen Freunde“.
     
    Ich würde das nicht so trennen, denn es gibt nunmal auch Muslime, die sehr antisemitisch eingestellt sind und die eben auch unsere Gesellschaft ausmachen. Es sind nicht „nur“ deutsche Antisemiten oder Neonazis, ich habe den Eindruck, dass das in Deutschland doch sehr unterschätzt wird. Auch gerade weil du Berlin ansprichst. Ich kenne einiger Vorfälle im Freundeskreis, die antisemitisch durch Moslems/Aaraber angegriffen wurden und nicht in Marzahn oder Neukölln, sondern am beschaulichen Kuh-damm. Mir persönlich ist es noch nicht passiert, aber ich passe äußerlich nicht in deren antisemitisches Bild. Das ist der einzige Grund.
     
    „Kann es wirklich Dummheit sein, oder müssen wir endlich begreifen, dass es Absicht ist? “
     
    Weil David das ansprach: Man muss leider davon ausgehen, dass es Absicht ist, denn es passiert zu oft und immer wieder neu. So dumm kann kein Mensch oder Politiker sein, dass er nicht weiß was er tut. Und jeder von denen weiß, was ein Vergleich mit der Nazizeit in Juden (und nicht nur Juden) auslöst. Es ist Absicht, es soll weh tun und den Nazismus verharmlosen.
     
     
    Ehrlich, aber gefairlich 

    Norbert Blüm und der Nahost-Konflikt 

    So frage ich mich, was es bedeutet, wenn man sich – wie das Norbert Blüm getan hat – auf die Verbrechen der Nazis beruft, um israelische Menschenrechtsverletzungen zu kritisieren. Man kann sehr wohl die Auffassung vertreten, dass die NS-Vergangenheit Deutschland in besonderer Weise verpflichtet, die Welt für alle Menschen zu einem sichereren Platz zu machen. Aber der Holocaust ist das Trauma der Juden und nicht der Palästinenser, und deshalb hat er in der Kritik an Israel nichts zu suchen; dafür ein geläutertes Deutschtum in Anspruch zu nehmen, ist einfach nur makaber. 

    Norbert Blüm geraten in seinen Kommentaren noch andere Assoziationen quer. So hatte er schon vor einiger Zeit das Wort «Vernichtungskrieg» für israelische Militäraktionen verwendet. Von Frank Plasberg darauf angesprochen, wollte er die Brisanz seines Vokabulars nicht einsehen, auch wenn er «Empfindlichkeiten» (!) anerkannte, die man berücksichtigen müsse. Er prangerte die «Ermordung» von 1.400 Palästinensern im Gaza- Streifen an und wunderte sich darüber, dass Israel einem hochrangigen UNO-Menschenrechtsvertreter die Einreise nach Gaza verweigert hatte, obwohl er doch Jude sei! Da frage ich mich weiter, ob hinter Norbert Blüms reklamiertem Gewissen der Nation nicht eine viel dunklere Volkesstimme steckt. Schon 2004 stimmten fast 70 Prozent der Deutschen der Auffassung zu, Israel führe einen «Vernichtungskrieg» gegen die Palästinenser, und gut 50 Prozent schlossen sich der These an, was der Staat Israel heute mit den Palästinensern mache, sei im Prinzip nichts anderes als das, was die Nationalsozialisten im «Dritten Reich» mit den Juden gemacht hätten. Wenn schon nicht der so genannte Normalbürger, so muss doch wenigstens ein verantwortlicher deutscher Politiker wie Norbert Blüm wissen, was ein Vernichtungskrieg ist; und ihm müsste auch der Unterschied zwischen Tötung und Ermordung bekannt sein. Man kann die israelische Politik und Kriegführung als strategisch falsch und politisch verhängnisvoll, ja als moralische Katastrophe kritisieren; aber genozidal ist sie definitiv nicht, und Israel tötet nicht aus niedrigen Beweggründen, sondern weil es glaubt, sich nicht anders verteidigen zu können. 

    zum Vernichtungskrieg Nazi-Deutschlands im Osten und der damit verbundenen Ermordung von Millionen Juden sind im Nahen Osten beide Seiten Täter und Opfer; und zwar in einem Konflikt, in dem die Hamas Unschuldige tötet und ihren Selbstmordbombern das Paradies verspricht, Israel die Tötung vieler Unschuldiger in Kauf nimmt. Hier findet zweitens eine unterschwellige Identifikation Israels mit Nazi-Deutschland statt. Dass sich die arabische Seite solche Identifikationen leistet, ist schlimm genug; von deutscher Seite sind sie unverzeihlich. Jedenfalls legen sie den Verdacht nahe, dass hier Projektionen historischer Schuld stattfinden. Diese Projektionen zurückzunehmen, wäre aber nicht nur Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit gegenüber beiden Konfliktparteien, sondern auch für das Heraustreten aus dem Schatten der deutschen Vergangenheit. Gerade im Nahost-Konflikt ist eine sorgfältige Sprache wichtig, auch wenn davon niemand wieder lebendig wird. 

    http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1633.html

  44. Im Grunde beweist Serdal nur die Notwendigkeit der Auseinandersetzung und gleichzeitig illustriert er die Vernetzung der Hetzer. Das ist oft schwer auszuhalten und viele unserer Leser fragen immer wieder, weshalb wir derartiges nicht einfach wegwischen.
    Ich verstehe sehr gut, wenn manche es ablehnen sich täglich mit diesen unappetitlichen Erscheinungen auseinanderzusetzen, und als Hauptaufgabe sehe ich das auch nicht. Leider habe ich aber nicht den Eindruck, dass das Thema andernorts ähnlich ernsthaft angegangen wird. Natürlich suchen wir weiterhin nach Unterstützung und Möglichkeiten zur Kooperation; in der Zwischenzeit wächst die Menge des Anschauungsmaterials (siehe oben).

    Auf keinen Fall sehe ich unsere Aufgabe im Wegwischen. Solange es in Deutschland nicht möglich ist ein Informations-, Bildungs- und Kommunikationsangebot wie haGalil zu betreiben, ohne beständig, täglich, mit antisemitischer Hetze konfrontiert zu sein, wäre es fahrlässig, dies unter den Teppich zu kehren.
    Aber, es ist unappetitlich und es ist schwer immer wieder damit konfrontiert zu werden. Und deshalb gebe ich den Dank zurück, an alle, die sich davon nicht abschrecken lassen.

    Es gibt leider Aufgaben, auf deren Bewältigung wenig Aussicht besteht, was uns aber nicht von der Aufgabe entbindet.
    Wir dürfen dabei aber nicht aus dem Auge verlieren, dass wir von Anfang an nicht gegen etwas, sondern für etwas eingetreten sind. Anders gesagt: Wir sind nicht gegen antisemitische Hetzer angetreten, sondern für Wissen und Kommunikation und haben deshalb jenen ein Angebot gemacht, die sich für die unterschiedlichsten Betrachtungsweisen und Ansichten zur Themenvielfalt um Israel und Judentum interessieren.

  45. Zwölf Kommentare und drei Viertel davon am Thema von David Gall vorbei. Denn ihm ging es um ‚unseren‘ bundesdeutschen Antisemitismus. Es geht um den Judenhass von Sabine und Gabi, Stefan und Christian, Brigitte und Fabian – nicht um den eines ‚unserer lieben muslimischen Freunde‘.

    David Gall fragte: Dummheit oder Absicht?

    Die Antwort kann nur „Beides!“ lauten. Dumm (sogar saudumm!) sind die meisten Deutschen, weil sie immer noch zu wenig wissen, jedoch Vieles zu wissen meinen und daher ableiten – ich muss mich ‚damit‘ nicht weiter beschäftigen.
    Absicht, weil in ihrem tiefsten, kleinlich-teutonischen Herzen (und Hirn) immer noch eine unüberwindliche Abneigung gegen alles Jüdische vor sich hin gärt – gleichsam einem patrimionischen Erbe, das man nicht ablegen kann. Zu dieser Einsicht waren einige von ihnen immerhin in der Lage,  nur, diese Abneigung rational zu bekämpfen dagegen sperren sie sich, mit Absicht.

    Klar gibt es anständige Deutsche, die an sich und ihrem Bildungshorizont gearbeitet haben, aber wiewenige sind das, ein Prozent, zwei, mehr wohl doch nicht!
    Dass bei Umfragen zwei Drittel aller Deutschen sich brav als nicht antisemitisch erweisen, dies gilt auch für die Gespräche mit jüdischen ‚Freunden‘, ist doch purem Pragmatismus geschuldet (man will sich nicht in die rechte Ecke stellen lassen). Im Privatleben jedoch denkt und fühlt der gleiche deutsche Michel (oder seine Claudia) sehr häufig dann ganz anders!

    Das Fazit kann doch nur lauten: Macht Eure anständigen und weniger anständigen deutschen Freinde auf diese Webseite, auf Hagalil aufmerksam und diskutiert mit ihnen die angesprochenen Themen.

    Zum Beispiel die Beiträge von diesem Schlickewitz über das Schandland Bayern, über diese absolute Wiege des Bösen, auch heute noch.

    ‚Wiege des Bösen‘ haltet ihr für übertrieben, ja? Na, dann sprecht mal mit Leuten in der ‚bayerischen Pampas‘, in Oberammergau, Ebersberg, Ingolstadt, Memmingen oder Passau. Oder lasst Euch dort mal mit MagenDavidT-Shirt sehen (nur, wenn Ihr sehr sportlich seid!) oder gar mit einem Israelfähnlein am Auto (es sollte ein alter Karren sein!), oder einem goldenen Kettchen um den Hals, das Euch als ‚Mosaische‘ outet. Das ist Antisemitismus in Reinkultur. Das sind Erlebnisse, wie im Palästinenserland, aber quasi vor der Haustüre. Fahrt nur mals raus aus München, aber auch aus Köln und Berlin und genießt die ‚Landluft‘. Das Gegröle dieser Halbwilden werdet Ihr so schnell nicht vergessen.

    Darüber lohnt es sich viel mehr zu diskutieren und das wollte David Gall anregen.

    Geschnallt, Chaverim!?!

  46. Das passt gut zu solchen Wirrköpfen, Ramona. Wundern tut es weniger, denn alles ist denen recht, da kann es auch schon mal die SS sein.
    Der Titel passt dann schon: Dummheit oder Absicht? 😀

  47. @ramona

    Ãœberrascht dich das? Schon in den 30er Jahren gab es eine intensive Zusammenarbeit zwischen arabisch-palästinensischen Judenhassern und den Nationalsozialisten… und auch heutzutage geht ein ziemlich (erschreckend!) großer Teil der antisemitischen Straftaten in der EU auf das Konto von Leuten mit islamischem kulturellem Hintergrund.

  48. Hervorragender Artikel von David Gall.
    Aber das was dieser Serdal hier verbreitet, das ist die übliche Masche der Islamofaschisten.  Diese gefährlichen Wirrköpfe, ideale Partner der Neonazis und Anhänger der islamistischen Terrororganisationen Graue Wölfe, Milli Göris, Islamische Förderation, Hamas, Hisbollah und der Muslim-Bruderschaft, laufen mir tagtäglich in Nord-Neukölln über den Weg.  Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ichkotzen muss beim Anblick der islamistischen „Herrenmenschen“ und  „Kulturbereicherer“.

    B’Schalom

    Robert

  49. Serdal, warum haben Sie eigentlich soviel Spaß am Lügen und dem Verbreiten von Lügen? Bemühen Sie sich, alle diesbezüglichen Vorurteile (Taqiyya – „Man sollte die negativen Folgen einer Lüge mit denen der Wahrheit vergleichen, und wenn das Erzählen der Wahrheit mehr schadet, darf man lügen“)  zu bestätigen?   Peinlichpeinlich…

Kommentarfunktion ist geschlossen.