NS-Morde nach 1990: Todeszahlen weichen um das 3-fache voneinander ab

7
26

Die Innenexpertin der Links-Fraktion, Petra Pau, zweifelt an den offiziellen Zahlen zu „rechtsextremistisch motivierten Tötungsdelikten. In der Presse waren schon im Jahr 2000 über einhundert Tötungsdelikte dokumentiert. Seither sind weitere hinzugekommen. Die Bundesregierung nennt jedoch nur 41 Fälle von 1990 bis 2007. Eine unabhängige Beobachtungsstelle für Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus sei deshalb dringend notwendig, so Pau…

Bundesweit sollen laut Bundesregierung seit 1990 mindestens 41. Menschen “bei Tötungsdelikten mit tatsächlichem oder vermutetem rechtsextremen Hintergrund ums Leben gekommen sein”. Die Bundestagsfraktion DIE LINKE hatte dazu eine parlamentarische Anfrage gestellt.

Nach Mitteilung der Bundesregierung sind beim Bundeskriminalamt (BKA) im Zeitraum 1990 bis 2007 von den Ländern 34 vollendete Tötungsdelikte mit insgesamt 40 Todesopfern aktenkundig sein. Für 2008 sei beim BKA bis zum Stichtag 22. Dezember ein Tötungsdelikt mit einem Todesopfer registriert worden, wobei diese Zahl nur vorläufig sei.

Petra PAU, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE und im BT erklärte dazu, der Berliner TAGESSPIEGEL habe bereits im Jahr 2000 einhundert Tötungsdelikte dokumentiert. Seither seien weitere hinzugekommen. Pau: “Auch wegen dieser anhaltenden Differenzen fordert DIE LINKE eine unabhängige Beobachtungsstelle für Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Denn so lange die Analyse nicht stimmt, so lange bleiben auch Gegenstrategien fehlerhaft.” Die meisten Todesopfer hatte es 1992 gegeben, als laut Bundesregierung bei elf Delikten insgesamt 13 Menschen ums Leben kamen.

7 Kommentare

  1. Hey robbi, komme weder von Bayern noch bin ich der rechten Szene zuzuschreiben. Ich sehe die ganze Sache nur objektiv und realistisch!! Lt. VSB des Bundes gibt es ca. 6000 gewaltbereite Linksextremisten in dieser schönen Republik. Was sagt man denn dazu?!

  2. Bei „jojo“ handelt es sich eindeutig um einen von der Staatskanzlei beauftragten (und bezahlten) Beschwichtiger von Taten aus dem rechten Spektrum oder aber um einen sehr naiven, bajuwarischen Traditionalisten mit militaristischen Positionen.
    Bereits seit etwa Mitte des 19. Jh. geht in Bayern das ‚linke Gespenst‘ um, von Konservativen und Klerikalen zum modernen Teufel gleichsam erklärt,  soll es den Menschen daran erinnern, dass sein ‚höchstes Gut‘, materieller Besitz und bayerisch-römische Katholizität gefährdet sind.
    Jene  ‚ewig Gestrigen‘ vergessen heute gerne, dass die „jüdisch-bolschewistische“ Sowjet Union,  Dekaden lang das Ãœbel schlechthin, nicht mehr existiert und die Volksrepublik China, der einstige zweite „große Helfer des Teufels“, die Wandlung zur Hochburg des Kapitalismus vollzogen hat.
    Aufwachen, jojo ! Es sind heute andere Zeiten…

  3. Die Torpfosten umzupflanzen hilft nichts. Sie haben nach „linksextremistisch motivierten Straftaten mit Todesfolge“ gefragt, und da werden Sie in der vom oben genannten Bericht erfaßten jüngeren Vergangenheit kaum welche finden.

  4. Wie schön das man das linke Gedankengut allzu sehr verharmlost in der heutigen Zeit! Die heutige Partei „Die Linken“ resultiert aus der „PDS“, die wiederum hieß vor dessen Umbenennung „SED“ und das ist ein Zusammenschluss von „SPD (Ost)“ und „KPD“ schon vergessen !!! Und der Verein besteht nur aus Verbrechern!! Zur Erinnerung: Stasi- Terror, Bautzen, Mauerbau und Schüsse, Volksschikane, Ausreiseverbote, willkürliche Verhaftungen, Denunziantentum usw… schon vergessen ?? Die Linke steht bei vielen Ländern und beim Bund im Verfassungsschutzbericht und als solche setzte ich sie mit rechtsextremen Vereinigungen die dort auch stehen gleich!!!
    schöne Grüße
    jojo

  5. “ *was ist mit den linksextremistisch motivierten Straftaten mit Todesfolge??“
    da würde die liste mit sicherheit ziemlich kurz werden. und wenn sie sich die mühe machen würden, linke diskussionen zu verfolgen, würden sie erkennen (müssen), dass die tötung eines politischen gegners, im gegensatz zu den nazis, noch nicht einmal als sogenannter „kollateralschaden“ akzeptiert ist! von dem werfen von mollotov-cocktails in wohnungen mit schlafenden kindern gar nicht zu reden.
    “ Ach komm, die ultra linken sind doch auch keine Engel in rot sondern meistens Störer und Krawallmacher, dass zeigt sich schon jährlich bei der Rekrutenvereinigung in Berlin am 20. Aug. !!!“
    habi ich da etwas verpasst? oder stellen sie den protest gegen militär, zu dem mir nur der bekannte ausspruch von kurt tucholsky aus seinem text „der bewachte kriegsschauplatz“ (http://www.tucholsky-gesellschaft.de/KT/Texte/kriegsschauplatz.htm) einfällt, auf eine stufe mit “rechtsextremistisch motivierten Tötungsdelikten“???
    ich jedenfalls könnte auf solche kommentare in zukunft liebend gern verzichten.

  6. was ist mit den linksextremistisch motivierten Straftaten mit Todesfolge?? Ach komm, die ultra linken sind doch auch keine Engel in rot sondern meistens Störer und Krawallmacher, dass zeigt sich schon jährlich bei der Rekrutenvereinigung in Berlin am 20. Aug. !!!

  7. Zahlen, Statistiken, Zahlen…des deutschen Lieblingslied?!
    Ich bin geneigt Frau Pau zu fragen ab welcher Größenordnung von Opferzahlen sie denn geneigt ist sofort gegen Antisemitismus zu kämpfen anstatt eine „unabhängige Beobachtungsstelle“ einrichten zu lassen zu fordern.
    Ja liebe „Die Linke“ beobachtet schön und notiert eifrig die Zahlen in eure kleinen Büchlein.
    Ein Tipp…Herr Dr. Norman Paech hat bestimmt weitere sehr grundlegende Anregungen, wie mit eventuell – versehentlich – entstandenden Zahlen, die eigentlich Aktion forderten, umzugehen ist.
    Oh Entschuldigung…ich vergas…UNABHÄNGIG sollte es ja sein.
    Selbstverständlich nehme ich alles zurück und lobe Sie für Ihr vorbildliches, demokratisches Engagement.

Kommentarfunktion ist geschlossen.