Türkischer Regierungschef: „Israel muss UNO verlassen“

15
28

Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan hat den Ausschluss Israels aus den Vereinten Nationen gefordert. Als Grund nannte er am Freitag die Weigerung des jüdischen Staates, den Waffenstillstandsforderungen des Weltsicherheitsrates Folge zu leisten…

„Wie kann so ein Land, das Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nicht umsetzt, die Erlaubnis erhalten, die Tore der UN zu durchschreiten?“, fragte Erdogan laut der Zeitung „Ha´aretz“. Er beschuldigte Israel, im Gazastreifen Zivilisten unter dem Vorwand anzugreifen, auf die radikal-islamische Hamas zu zielen.

Am heutigen Freitag wird UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon in der Türkei erwartet. Er hatte am Donnerstag in Israel unter anderen Außenministerin Zippi Livni, Verteidigungsminister Ehud Barak und den amtierenden Premier Ehud Olmert getroffen.

inn

15 Kommentare

  1. An Taras:

    Weder eine Forderung nach „Türkei raus aus der NATO“ noch eine Suspendierung und Ãœberprüfung der Mitgliedschaft oder gar ein tatsächlicher Ausschluss der Türkei aus der NATO würde zum Krieg führen. – Die Türkei hat weder einen Grund (Selbstverteidigung) zu einem Krieg mit Israel, geschweige denn mit der EU und/oder den NATO-Staaten, noch Interesse daran. Sieversucht derzeit jedoch die eigene Position in der arabischen und islamischen Welt zu stärken, auf dem Rücken Israels. Gleichzeitig versucht sie einen Drahtseilakt, indem sie zeitgleich die EU und die NATO versucht unter Druck zu setzen – und herauszubekommen, wieweit sie gehen kann.

    Der Türkei sollte und muss man jedoch klar machen, dass sich weder die EU noch die NATO erpressen lassen, noch eine Schwächung der Unterstützung Israels erreichen kann. Denn nicht eine restriktive Poltik gegen die Türkei, sondern eine Schwächung der israelischen Position würde zu einem Krieg arabischer/islamischer Staaten gegen Israel führen. Diese Schwächung Israels würde gerade den Iran ermutigen, „endlich“ gegen Israel loszuschlagen. Gleichzeitig würden Syrien und die Palästinenser Friedensverhandlungen solange auf Eis legen, bis abzusehen ist, wer diesen Krieg gewinnt. (Kriege haben niemals wirklich einen Sieger, sondern nur Verlierer!) – Und dieser Krieg könnte eskalieren, weil er sich höchstwahrscheinlich nicht auf den Nahen Osten begrenzen ließe, da sich andere islamische Staaten, insbesondere Sudan, Tschad. Libyen etc. einerseits einmischen würden (z.B. durch Waffenlieferungen und Hetze in der UNO etc.) und andererseits die Flüchtlinge in Afrika (vor allem aus der Region Darfur) für Erpressungen gegen den Westen nutzen werden …usw. usw.

    Wer sich auf die Seite von Welt-Brandstiftern, Kriegshetzern und Terroristen schlägt, darf sich nicht wundern, wenn der Schuß nach hinten losgeht!

  2. Hildebrand emke.
     
    Forderungen wie Türkei raus aus der Nato würde Krieg im Nahen Osten bedeuten. Auch wenn Israel über Superwaffen verfügt, können Sie nicht an allen Fronten kämpfen.
    Das Millitärische Bündniss zwischen Israel und der Türkei wird weiter bestehen. Israel braucht die Türkei im Falle eines Krieges. Nicht als Supermacht sondern als Stütze

  3. Es ist immer wieder traurig, lesen zu müssen, wie Menschen sich manipulieren lassen, indem sie den massenhaften und fortdauernden einseitigen Verriss Israels in der Öffentlichkeit folgen. Da werden Daten und Zahlen herangezogen, die zur einzigen Wahrheit erklärt werden. Kein Gegenüberstellen, keine Suche nach der Wahrheit, geschweige denn nach Ursachen und Hintergründen. Einfach nur Nachgeplapper… . – Und doch, und das gibt mir Hoffnung, gibt es Stimmen, wenn auch nur – offiziell – vereinzelt, die sich von türkischer und/oder islamischer Seite auf die Seite Israels stellen.

    Aber um es kurz zu machen – und beim Thema zu bleiben:
    Die UNO hat viel von ihrer Glaubwürdigkeit und dem Sinn und Zweck ihrer Existenz eingebüßt, vor allem seit immer stärker islamisch und/oder autoritär geprägte Staaten in dieser Institution Einfluss und sogar die Oberhand gewinnen. Insofern stellt sich nicht die Frage, ob Israel die UNO – zwangsweise – verlassen sollte, sondern wie ehrenhaft es überhaupt noch ist, Mitglied der UNO zu sein. Aber okay, nehmen wir einmal an, wir könnten noch Hoffnung für die UNO haben: Dann sollten als allererstes einige andere Staaten ganz schnell aus der UNO ausgeschlossen werden – und wir hätten wieder die Möglichkeit, in der UNO zu einer sachlichen und dem Weltfrieden dienenden Politik zurückzukehren.

    Die Türkei ist ein Staat, der nach außen – offziell – demokratisch auftritt und sich auf Kemal Atatürk beruft, im Innern (aber durch die Außenpolitik auch nach außen) islamisch beherrscht wird und wirklich gewaltige Probleme mit demokratischen Strukturen und insbesondere mit den Menschenrechten hat. Und dann diese Forderung eines bereits seit vielen Jahren als Antisemit bekannten Politikers…? – Israel hat den Fehler gemacht, unter Missachtung der eigenen Historie des Judentums und der Verfolgung der Juden über viele Jahrhunderte – und der Shoah, – den Massenmord an den Armeniern durch die (seinerzeit herrschenden) Türken der Türkei geschichtlich in Rechnung zu stellen, …kurz gesagt: zu verurteilen. – Zuviel Rücksichtnahme rächt sich irgendwann – z.B. jetzt!

    Wenn die Türkei jetzt vorschreibt, wer an NATO-Ãœbungen teilnehmen darf oder nicht, dann Gute Nacht arme NATO. Die Türkei hat in der EU nichts zu suchen. Bevor das geschieht, sollte man es vorziehen, die Türkei aus der NATO zu entlassen! – Dann hätten solche Israel-raus-aus-der-UNO-Verirrungen eines Herrn Erdogan auch nicht mehr das Gewicht, überhaupt ernst genommen zu werden.

  4. @ Taras
    Das sehe ich genauso. Das ist Kemals Staat, weder die Faschisten noch die Islamisten werden das jemals ändern, können. Wir stehen zu unseren Freunden in Israel, zum jüdischen Staat, und zum jüdischen Volk. Wir werden es nicht zulassen, dass die Araber oder Iraner das Machtgefüge im Nahen und Mittleren Osten zu ihren Gunsten verändern. Dafür stehen rund 700.000 Soldaten an den Grenzen zu Iran, Syrien und dem Irak.

  5. Hallo,
     
    Auch wenn Erdogan zuzeit die Annäherung an die islamischen Länder
    sucht wird dies das türkische Militär niemals zulassen.
    „““Israel ist unser Partner““““ Erdogan kämpft gegen Windmühlen.
    Wir , der Grossteil aller Türken werden immer zu Israel stehen.
    Auch wenn hier verschiedene Meinungen übertrieben dargestellt werden
    Die TÃœRKEI bleibt ein Staat ATATÃœRKS. Pro Westlich
     

  6. @Phygos:
    Deine These:
    „Es gibt ebensowenig Islamisten wie moderate Muslime. Es gibt nur den Islam!“

    Ich folgere:
    „Es gibt ebensowenig faschistischen rassistischen Zionisten (wie Lieberman) wie moderate, demokratisch eingestellte, die Menschenrechte und das Völkerrecht respektierende Israelis (oder: Juden/Jüdinnen?). Es gibt nur den Staat Israel (oder: die jüdische Religionsgemeinschaft).“

    Ist das deine Meinung? (Meine nicht. In beiden Fällen.)

    Differenzieren können hat was mit Intelligenz zu tun. Vielleicht kennst du auch einfach keine Muslime – ich (selbst Christ) kenne einige, habe sogar mal in einer WG mit einem Syrer zusammengelebt. -> Die können differenzieren. Wäre schlau, wenn du das auch tun würdest.

    Erdogan … den nimmt bei UNO und EU doch niemand ernst, das hat er mit Ahmadinejad gemein. Ignorieren und drüber lachen,  mehr ist da nicht nötig.
    Ob die EU die Türkei aufnimmt, entscheidet die EU anhand zahlreicher Kriterien. – Kriterien, die die Türkei derzeit nicht erfüllt, die aber auch kein Staat Israel erfüllen könnte, der Zivilist/innen völkerrechtswidrig mit Phosphor-Streubomben grausam ermordet.

  7. Wo Leid ist, kann nur Hass entstehen! Solange man sich das palästinensische Volk unterdrückt, benachtigt, von Wasser, Strom, und grundnahrungsmitteln trennt, wird das Volk keine Ruhe geben. Wie denn auch.

    Solange werden diese Menschen auch extreme „Parteien“ wählen, und solange dies wiederrum der Fall ist, werden die Israelis immer einen Grund haben, diese noch mehr zu unterdrücken,…. –> so wird es niemals Frieden geben.

    Wenn jedoch noch auf Israelische Seite noch Menschen wie Liebermann gewählt werden, kann das ganze ausarten.

  8. Der israelische Ex-Finanzminister Avraham Hirschson wegen Veruntreuung, Amtsmissbrauchs, Bestechung und Geldwäsche formell angeklagt worden.

    Auch Olmert steht derzeit wegen eines mittlerweile vierten Korruptionsverfahrens politisch unter Druck.
    ww.focus.de/politik/ausland/israel-ehemaliger-finanzminister-hirschson-angeklagt_aid_299514.html

    Insgesamt hatten zehn Frauen Beschuldigungen gegen den 60-jährigen Katzav erhoben. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, Mitarbeiterinnen des Präsidialamtes zu sexuellen Beziehungen genötigt zu haben, indem er ihnen Kündigungen androhte. Katzav bestreitet die Vorwürfe. Er spricht vom Komplott einer „Ganovenbande“ und bezichtigte Medien einer Verleumdungskampagne.ww.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,442705,00.html

    Likud:
    In der politischen Plattform des Likud aus dem Jahr 1999, die bis heute nicht widerrufen wurde, ist verankert, daß die Partei die Bildung eines Palästinenserstaates »westlich des Jordan«, das heißt in den besetzten Gebieten, grundsätzlich ablehnt. »Die Palästinenser können ihr Leben frei im Rahmen einer Selbstverwaltung gestalten, aber nicht als unabhängiger und souveräner Staat.« In zentralen Bereichen wie der Außen- und Sicherheitspolitik, Einwanderung und Umweltschutz müsse die Handlungsfreiheit der Palästinenser den israelischen Interessen untergeordnet sein. Weiter heißt es dort: »Das Jordan-Tal und die Gebiete, die es dominieren, müssen unter israelischer Souveränität bleiben. Der Jordan wird dauerhafte Ostgrenze des Staates Israel.« Gemeint ist die Annexion des Jordan-Tals, das ein Teil der seit 1967 besetzten Gebiete ist. Die Palästinensergebiete blieben dadurch rundum von israelischem Territorium eingeschlossen. Zentrale Teile der besetzten Gebiete sollen als »lebenswichtig für die israelische Verteidigung« ebenfalls unter direkter Militärherrschaft bleiben.

    Laut Likud-Charta sollen alle jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten erhalten werden: »Die jüdischen Gemeinschaften in Judea, Samaria und Gaza sind die Verwirklichung der zionistischen Werte. Die Besiedlung des Landes ist ein klarer Ausdruck des nicht verhandelbaren Rechts des jüdischen Volkes auf das Land Israel und stellt ein wichtiges Element der Verteidigung der Lebensinteressen des Staates Israel dar. ww.jungewelt.de/2009/02-07/062.php

  9. Ansichten von israelischen Politkern und Rabbinern:
    Die humanitäre Lage in der Region sei „wie sie sein soll“, sagte Außenministerin Zipi Livni nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in Paris.  focus.de/politik/ausland/nahost/zipi-livni-keine-versorgungskrise-im-gazastreifen_aid_359065.html

    In einem von der israelischen Tageszeitung Haaretz veröffentlichten und in Israel viel beachteten Artikel rief der israelische Rabbiner Yisrael Rosen am 26.März zum Völkermord an den Palästinensern auf. Rosen, welcher dem religiösen Tsomet-Institut vorsteht, vertritt in dem Artikel die Meinung, die Torah legitimiere indirekt die Vernichtung der Palästinenser. Zahlreiche bedeutende israelische Rabbiner stimmten Rosens Meinung zu.  ww.ism-germany.net/2008/04/13/%E2%80%9Ealle-palastinenser-mussen-getotet-werden-%E2%80%93-frauen-kinder-selbst-ihr-vieh%E2%80%9C

    Sharon der Kriegsverbrecher
    Einen internationalen Ruf als Kriegsverbrecher erwarb sich Sharon zu seiner Zeit als Verteidigungsminister der Likud-Regierung, die 1981 ins Amt gewählt worden war. Auch wenn er nie dafür auf der Anklagebank landete, trug er die Verantwortung für das Massaker an Palästinensern in den Flüchtlingslagern Sabra und Shatila 1982 in Beirut.
    Die israelische Militärmaschine verwüstete den Südlibanon und bombardierte Beirut gnadenlos über die nächsten zwei Monate hinweg, um die libanesische Regierung dazu zu bewegen, Arafat und die PLO des Landes zu verweisen. Sharon übernahm die Kontrolle über die Hauptstadt eines anderen Landes, brach jede international vereinbarte Kriegsführungsregel und hielt die Hälfte der Beiruter Bevölkerung (die Menschen in Westbeirut) als Geiseln. Er nahm nicht nur die PLO und ihre militärischen Einrichtungen sondern auch ihre gesellschaftliche Basis und ihr soziales Netzwerk ins Visier: ihre medizinischen und schulischen Einrichtungen, politischen und sozialen Organisationen und vor allem die Elendsviertel, die von palästinensischen Flüchtlingen bewohnt wurden. ww.wsws.org/de/2006/feb2006/sha1-f03.shtml

  10. „Gerade Juden müssten für sowas sehr viel mehr empfindlicher sein als alle andern. “

    Argument bekannt, denn Auschwitz war nur eine Besserungsanstalt für Juden. Gähn!

    „Ist das Menschlichkeit, ist das Frieden, ist das Judentum?“

    Unterlassen Sie hier das Judentum für Ihre Zwecke zu missbrauchen.

    Ist das Hass oder Frieden oder Menschlichkeit?

    Dem Motto der Charta folgend, forderte der Hamas seine Anhänger im Oktober 1990 mit dem Flugblatt Nr. 65 zum Mord an Juden auf: „Jeder Jude ist ein Siedler und es ist unsere Pflicht, ihn zu töten.“

    Die Zerstörung Israels:

    „Israel existiert und wird weiter existieren, bis der Islam es ausgelöscht hat, so wie er schon andere Länder vorher ausgelöscht hat.“ (Präambel)

    Ablehnung von Friedensinitiativen:

    „Friedensinitiativen und so genannte Friedensideen oder internationale Konferenzen widersprechen dem Grundsatz der Islamischen Widerstandsbewegung. Die Konferenzen sind nichts anderes als ein Mittel, um Ungläubige als Schlichter in den islamischen Ländern zu bestimmen … Für das Palästina-Problem gibt es keine andere Lösung als den Jihad. Friedensinitiativen sind reine Zeitverschwendung, eine sinnlose Bemühung.“ (Artikel 13)

    http://test.hagalil.com/2003/08/hamas.htm

    „Zahlen wie 1150 Tode und 5500 Verletzte, Bilder von Getöteten Kindern Frauen ua. bewegt dies nichts in euch? “

    Unterstellen Sie anderen nichts, worum es in diesem Blog nicht geht.
    Ihre Polemik können Sie gern woanders weiter treiben.

  11. Ich bin mal gespannt ob mein Beitrag hier überhaupt geduldet wird…

    Zahlen wie 1150 Tode und 5500 Verletzte, Bilder von Getöteten Kindern Frauen ua. bewegt dies nichts in euch? Ist der Hass so grenzenlos? Ist das Menschlichkeit, ist das Frieden, ist das Judentum?

    Ihr schreibt hier über die UN, die Waffen die von der Jüdischen Armee benutzt werden sind teilweise von der UN als Illegal bezeichnet und akzeptiert worden.
    Hilfsgüter der UN und Medien wurden einfach mit gebombt

    Wie könnt die Juden den Holocaust vergessen, wo Menschen einfach ihrer Geografisch bedingt Religiösen Aufenthaltes Grausam ermordet werden. Gerade Juden müssten für sowas sehr viel mehr empfindlicher sein als alle andern. Was denkt ihr was erreicht wurde?

    Mehr Hass, jedes Kind der das mit erlebt hat, hasst nun Israel umso mehr…

  12. Ignorieren. Schlicht und ergreifend ignorieren. Das ist genau jener Mann der mit diesen Worten bekannt wurde:

    Die Moscheen sind unsere Kasernen,
    die Minarette unsere Bajonette,
    die Kuppeln unserer Helme und
    die Gläubigen unsere Soldaten.

    weiter

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind!

    Man kann diesem Gewohnheitsverbrecher ( bereits 4x verurteilt) schon trauen wenn er sagt: Es ist eine Beleidigung des Islams durch den Westen, wenn dieser versucht den Islam in moderate Muslime und Islamisten auzuteilen. Es gibt ebensowenig Islamisten wie moderate Muslime. Es gibt nur den Islam!

    Man sollte viellecht die Türkei aus der UN entfernen. Und wenn man schon mald abei ist .. auch gleich aus der Nato. Verhandlungen über einen EU-Beitritt gehören unter Strafe gestellt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.