Angebot und Nachfrage

Vor langer Zeit, ich glaube es waren die neunziger Jahre kam ich einmal nachhause und fand meine Frau, die den Standard las und sich amüsierte…

Von Karl Pfeifer

Meine Frage, was ihr Grund zur Heiterkeit gab, beantwortete sie mit dem Hinweis auf die Rezension eines amerikanischen Buches, „The Belle Curve“, in dem behauptet wurde, dass die Schwarzen ihren Mangel an Intelligenz mit gesteigerter Sexualität kompensieren und die Juden die Geschäftstüchtigkeit in den Genen haben. Ich fand das nicht zum Lachen. Meine Frau antwortete: „Du hast Recht, ich müsste weinen, denn ich habe anscheinend den einzigen Juden auf der Welt geheiratet, der diese Geschäftstüchtigkeit nicht in den Genen hat“…

Daran erinnerte ich mich, als mir mein Verlag bekanntgab, dass die im April 2013 gedruckten 600 Exemplare meines Buches „Einmal Palästina und zurück“ zu Ende gehen. In meiner autobiographischen Arbeit schildere ich meine Erlebnisse als Soldat im israelischen Unabhängigkeitskrieg.

Hätte ich nur ein Kapitel eingefügt, über ein nicht stattgefundenes Massaker im Negev und beschrieben wie meine Einheit, in diesem arabischen Dorf ein paar Hundert Araber tötete, mein Buch würde jetzt in der fünfzehnten Auflage erscheinen. Denn dafür gibt es eine Nachfrage.

Ich denke nur an den Erfolg von Ari Shavit, der in seinem Buch über Israel nicht weniger behauptet, als dass „der Zionismus in Lod ein Massaker begangen hat“. Freilich haben seither einige israelische Historiker seine Behauptungen auf Grund von Zeugenaussagen und Dokumenten in Frage gestellt. Gerade deswegen wird Shavits Buch in alle möglichen Sprachen übersetzt.

Mich wundert es nicht. Seit ein paar Tagen hat sich der von Hamas ausgelöste Konflikt verschärft und Hamas bekennt sich ganz stolz dazu, auf die israelische Atomanlage in Dimona Raketen abgefeuert zu haben. Das bedeutet auch nach einer Definition der UNO nuklearen Terrorismus.[01]

Für österreichische Medien war das keine Nachricht. Wie würde man hier reagieren, wenn Terroristen versuchen würden einen Atomreaktor in Mitteleuropa anzugreifen?

  1. A terrorist attack against a nuclear reactor is straightforwardly defined as nuclear terrorism by the UN’s 2005 International Convention for the Suppression of Acts of Nuclear Terrorism. This isn’t a close, debatable interpretation. It’s part of the black-letter definition at the very top of the convention:
    “Nuclear facility” means: (a) Any nuclear reactor… Any person commits an offence within the meaning of this Convention if that person unlawfully and intentionally… damages a nuclear facility in a manner which releases or risks the release of radioactive material: (i) With the intent to cause death or serious bodily injury; or (ii) With the intent to cause substantial damage to property or to the environment; or (iii) With the intent to compel a natural or legal person, an international organization or a State to do or refrain from doing an act. https://treaties.un.org/doc/db/Terrorism/english-18-15.pdf []