Die Bombe und der Günter

„Hinter dem Ruf nach Frieden verschanzen sich die Mörder“, hat Paul Spiegel, bis 2006 Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, erklärt. Zwar kündigt Teheran im Wochentakt Israels Vernichtung an. Falls der jüdische Staat jedoch nicht freiwillig untergehen will, sondern sich zu verteidigen droht, sei – so Günter Grass – der Weltfrieden in Gefahr…

Von Matthias Küntzel

Grass zeigt für die Situation der bedrohten Israelis kein Interesse. Ursache und Wirkung hat er vertauscht. Niemand in Israel will Krieg, während Iran seine nuklear bestückbaren Raketen mit der Aufschrift „Israel muss vernichtet werden” versieht, wie Fotos von iranischen Paraden beweisen.

Falls sich Israel genötigt sehen sollte, gegen eine iranische Atombombe militärisch vorzugehen, wäre es kein Einsatz mit dem Ziel, Menschen zu töten, es wäre eine Notwehrmaßnahme, ein Kampf fürs Leben.

Dies kommt in der Debatte um den Schriftsteller zu kurz. Es häufen sich Kommentare, die dessen antisemitische Stereotype kritisieren, um dessen Warnung vor einem israelischen Präventivschlag zu verteidigen. „Der Skandal besteht nicht in Grass‘ Israelkritik“, betont beispielsweise Klaus Hillenbrand in der taz. Wollen Hillebrand oder Bettina Marx von der „Deutschen Welle“, die ähnlich argumentiert, im Schatten der Ahmadinejad-Bombe leben? Ach nein? Wie wollen sie diese dann aber verhindern? Und warum spricht Tom Buhrow diese Frage in seinem mehr als zwanzigminütigem „Tagesthemen“-Gespräch mit Günter Grass nicht an?

Das eigentliche Problem ist die iranische Bombe. Sie zu verhindern, ist der kategorische Imperativ unserer Zeit. Es sind nicht die schon lange existierenden, israelischen, sondern die drohenden iranischen Atomwaffen, die viele arabische Staaten zum Aufbau eigener Atomarsenale treiben. Die Möglichkeit, den iranischen Griff zur Bombe ohne Einsatz von Waffen zu verhindern, schwindet derzeit aber ebenso rasant, wie die Angst vor einem Militäreinsatz steigt.

Angst! Ist es vielleicht diese Angst, die heute viele dazu verleitet, sich geradezu verzweifelt einzureden, von Iran ginge keine Gefahr aus? Ist es die Angst, die heute viele dazu veranlasst, auf den klassischen Sündenbock für Krisenzeiten zurückzugreifen und Juden – in diesem Fall den jüdischen Staat – zu prügeln?

Letztes Wochenende veröffentlichten 1.700 Unterzeichner eine Zeitungsanzeige unter der Überschrift „Sanktionen und Kriegsdrohungen sofort beenden“, in der eben dies geschah: Irans Regime wurde in Schutz genommen und Israel für die Krise verantwortlich gemacht.

Gleichwohl gehören Oskar Negt und Franz Alt zu den Erstunterzeichnern, sowie Wolf Dieter Narr, Elmar Altvater, Iring Fetcher, Ekkehart Krippendorff und viele mehr. Wenige Tage später macht Grass die Projektion perfekt, indem er dem jüdischen Staat unterstellt, genau das zu betreiben, was ihm angedroht wird: die „Auslöschung“.

Was aber Deutschland tun könnte und tun müsste, um iranische Atombomben zu verhindern – diese Frage interessiert offenbar weder Oskar Negt noch Günter Grass.

Immerhin ist die Bundesrepublik bis heute der wichtigste westliche Partner der Mullahs geblieben: in 2011 wurden deutsche High-Tech-Produkte im Wert von weit über 3 Milliarden Euro nach Iran transferiert. Eine konsequente Sanktionspolitik sähe anders aus. Je durchlässiger aber die Lücken im Sanktionsregime, desto gewisser der bevorstehende Krieg und desto ungemessener die Warnung der Bundesregierung, Israel dürfe „keine Abenteuer“ begehen.

„Man kann nicht a priori Nein zum Krieg sagen“ – hatte Paul Spiegel erklärt, eine Aussage, die sich vor dem Hintergrund des 8. Mai 1945 von selbst versteht. Hitler wurde von Soldaten, nicht von Pazifisten besiegt.

Es käme darauf an, von der berechtigten Erregung über die Selbstentblößung des Günter Grass auf die Frage zu kommen, die tatsächlich zählt: Wie ist Irans Atomwaffenoption zu verhindern?

Beitrag für die Sendung ,Schabbat Schalom‘, NDR –INFO, am 6. April 2012.

31 Kommentare zu “Die Bombe und der Günter

  1.  
    Am 15 Oktober 1892 schrieb Nobel: „Ich fange an zu glauben, daß die einzige wirkliche Lösung eine Konvention wäre, durch die die Regierungen sich verpflichten, gemeinsam jedes angegriffne Land zu verteidigen.“ Weiter schrieb er „Früher waren die Regierungen noch beschränkter und draufgängerischer als die Untertanen. Heute scheint es mir, als ob die Regierungen sich bemühten, das idiotische Aufbrausen eines Publikums zu beruhigen, das von böswilligen Zeitungen bearbeitet wird.“  Meine Frage: Ist heute gestern?
     

  2. „…allerdings nicht auf Kosten der Menschenrechte der Palästinenser“

    Jane, meinen sie ALL jene „arabischen Friedensinitiativen“ und humanistisch praktizierten arabischen „Menschenrechte“ in den Staaten ringsum Israel und weiter? Denen geht es wirklich “ freiheitlich“ ein zig Mal viel besser, als in Israel – W E R soll Sie tatsächlich noch ERNST nehmen können???

    Erkennbar, Ihr Hass und Ihre Wut – absolut NIX Substanzielles.

  3. Ich wünschte mir zwar, dass die Lösung des Konflikts aus Israel selbst kommt, dass es die arabischen Friedensinitiative annimmt und am Besten aus freien Stücken – aber das ist nicht zu erwarten. Wenn ich in dieser Hinsicht mal irgend welche Illusionen hatte, so sind diese 200O zerbrochen.
     
    Daher denke ich, dass mittlerweile nur noch Druck aus dem Ausland diesen Konflikt beenden könnte. Sobald Israel keinerlei Untersützung mehr erfährt, insofern es das Völkerrecht und UNO-Resolutionen missachtet, hätten wir schon morgen eine ganz andere Situation.
     
    Ich bin auch für Kooperation mit Israel und auch für Unterstützung seiner Sicherheitsinteressen, allerdings nicht auf Kosten der Menschenrechte der Palästinenser. So lange Israel mit seinem forcierten Siedlungsbau die palsätinensische Staatsgründung sabotiert – wäre ich für ein grundsätzliches Einfrieren sämtlicher internationaler Unterstützung, da braucht es gar nicht zusätzlich Sanktionen.
     
    Das würde mit Sicherheit waa bewirken – aber auch davon sind wir weit entfernt.

  4. „Der Schlüssel zu der Lösung des iranischen Problems ist die Einigung mit den Palestinensern. In diesem Kontext hat sich auch Grass geäußert.“

    @Gerald

    ALLE wissen – sicherlich auch Sie, dass „die muslimischen Araber-FÜHRER„, egal wo auch immer die leben, Israel N I E akzeptieren werden – keinen Quadratmillimeter auch nur würden sie dulden! Deshalb gibt es keine Lösung und Israel muss, um überleben zu können, diesen Status ertragen. Es ist NICHT mit europäischen Demokratien vergleichbar, da in Nahost Islam ALLEIN oberste ideologische Maxime ist – Vernunft und Verständnis vermochten es jahrzehntelang NICHT, sich konfliktlösend zu entwickeln. „Stammes-Drahtzieher“ tragen verantwortlich schwer daran.

    „ein Groß-Israel vom Mittelmeer bis zum Jordan“

    Gerald – dieses Gebiet ist der kläglich restlich übriggelassene Teil von sog. „Palästina“ – gross ist wahrlich was ANDERES!

  5. Wenn man als Nicht-Israeli, speziell als Deutscher, die Situation im Nahen Osten kommentiert, dann hört man immer wieder Anworten, welche sinngemäß lauten: „Das versteht Ihr in Europa nicht, Ihr seid ja nicht von allen Seiten bedroht. Ihr könnt´ da nicht mitreden. Bei Euch herrscht ja Frieden“.

    Ich denke schon, dass Europa für eine positive Entwicklung im Nahen Osten einen Beitrag leisten kann. Und die Probleme kennen wir auch ganz gut. Noch vor gut 20 Jahren war Europa geteilt und es standen sich zwei waffenstarrende Systeme gegenüber. Es gab eine Mauer, an der fast jeden Tag geschossen wurde. Wenn man sich weiter die gesamte Geschichte Europas und Deutschlands in den letzten Jahrhunderten ansieht, so ist sie während der meisten Zeit geprägt gewesen von Dauerkonflikten und Auseinandersetzungen mit den Nachbarn. Alles das ist heute Gott sei Dank Geschichte. Dieser Zustand konnte nur überwunden werden, in dem ein Prozess der Verständigung und des Vertrauens eingeleitet wurde. Alles Andere hat über Jahrhunderte nicht funktioniert. Heute ist Demokratie die anerkannte Staatsform in Europa. Demokratische Staaten führen keine Kriege.
    Mir ist klar, dass in Bezug auf den Nahen Osten Israel die einzige Demokratie ist und dass das Defizit in diesem Punkt auf der anderen Seite liegt. Aber auch bei den Palestinensern gibt es vernünftige Leute und ich denke, dass man zumindest im Westjordanland mit internationaler Hilfe demokratische Strukturen schaffen kann.
    Die Sorge, die nun viele Europäer haben, ist die, dass diese geschichtliche Erkenntnis sich in Israel nicht duchgesetzt hat, obwohl Juden über Jahrhunderte teil dieser kollektiven Erfahrungen in Europa gewesen sind. Was als Ergebnis einer Einigung mit den Palestinensern erzielt wird, wissen wir heute nicht. Der erste Schritt ist jedoch das Sich-Einlassen auf einen ehrlichen Verhandlungsprozess von beiden Seiten. Solange Israel keinen Vorteil für sich sieht, den Status Quo zu verlassen, wird es keine Lösung geben. Dies ist schade, weil Israel dabei ist, in dieser Situation zu verlieren und an Ende weniger haben wird, als mit einem Friedenprozess.
    Wenn Israel jedoch keine Zweistaatenlösung will, so es ehrlicher, dies offen zu sagen. Dann soll man offen sagen: „wir wollen das Westjordanland mit Siedlern kolonisieren, den Palestinensern Grundstücke, Häuser und Brunnen wegnehmen und ein Groß-Israel vom Mittelmeer bis zum Jordan schaffen.“ Ob das dann demokratisch ist, lasse ich dahingestellt. Dann herrscht aber wenigstens Klarheit über die Ziele. Diese Klarheit haben alle Beteiligten verdient.
    Die Lösung im Nahen Osten ist aus meiner Sicht keine militärische. Dies zeigt die europäische Geschichte. Der Schlüssel zu der Lösung des iranischen Problems ist die Einigung mit den Palestinensern. In diesem Kontext hat sich auch Grass geäußert.
     

  6.  
    Ein Atomschlag auf Palästina bzw. Israel vom Iran aus ist eine zionistische, dumme Kriegsbegründungslüge. Ein Krieg würde mehr islamischen Glaubensbrüdern in Palästina das Leben kosten, als Juden und ein Heiligtum des Islams, die Al-Aksa-Moschee, zerstören. Das wissen auch die Iraner, also warum sollten sie. Nur in den Köpfen von Zionisten ist so etwas möglich. Zionisten begrüßten auch die Nürnberger Rassegesetze der Nazi Verbrecher. Für die Zionisten gilt, ein guter Jude geht nach Israel und gibt alles für dieses Land. Ein mosaischer Mensch, der sich als Bürger eines anderen Landes, dieser Nation gewogen fühlt, die er zu seiner Heimat erwählt hat, ist in den Augen und im Empfinden von Zionisten kein Jude. Da hilft keine weltweite Besteuerung für Juden zu Gunsten Israels, wie sie schon im Gespräch war.
     

  7. Matthias Küntzels ausgezeichneter Artikel hätte eine seriöse Diskussion verdient. Doch wenn die von ihren antisemitischen Trieben besessene Jane in die Tasten greift, wird jede seriöse Diskussion unmöglich. 
    Die Frage die immer wieder gestellt werden muss, warum eine Deutsche sich derart viel Arbeit (auch Copy und Paste ist Arbeit) aufhalst, um ausgerechnet den jüdischen Staat hier täglich mit ihrem Dreck zu bewerfen?
    Mir gefallen einige blutrünstige Regime im Nahen Osten, die Minderheiten verfolgen, Frauen diskriminieren, Homosexuelle foltern und ermorden, politische Opposition mitunter blutig unterdrücken gar nicht. Doch würde ich mich nicht täglich an den PC setzen, um zusammengeklaubte copy paste Weisheiten unter die Leute zu bringen. Von wo kommt also der missionarische Eifer der Jane?
    Lesend Ihre Ergüsse komme ich zum Schluss es ist die antisemitische Emotion die sie nicht losläßt, denn Antisemiten genießen den Antisemitismus.
    Sie macht hier jede vernünftige Diskussion kaputt. Wahrscheinlich ist das ja auch ihre unbewußte Absicht.
    Es wäre höchst an der Zeit, dass Hagalil das Posten auf 750 Zeichen beschränkt.
    Eine andere Möglichkeit wäre, die auch viel Energie und Arbeit ersparen würde: Lediglich Artikel zu veröffentlichen und keine Kommentare.
     

    • Von wo kommt also der missionarische Eifer der Jane?
       
      Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Da Jane nicht nur das herkömmliche Christentum immer wieder in Schutz nimmt und sich gerne der Texte aus kathpedia.de bedient, um ihr scheinbar einzig wahres Weltbild zitatenreich zu ‚belegen‘, liegt der Schluss nahe, dass sie gleichfalls aus dem missionarischeifernden Millieu der „Alleinseligmachenden“ kommt.
      kathpedia.de: “ Mit der Taufe haben alle ihre Glieder Anteil an ihrem Dienst in der Welt: Evangelisierung gehört zum Glaubensvollzug des gesamten Gottesvolkes. ‚Mission darf nicht länger als eine spezielle Aufgabe der Kirche begriffen werden, als etwas, was man tun oder auch lassen kann. Jeder einzelne Christ ist demnach Missionar und gibt in Handeln und Reden Zeugnis vom Evangelium.‘ “
      http://www.kathpedia.com/index.php?title=Missionarischer_Sendungsauftrag
       
       
      Sie macht hier jede vernünftige Diskussion kaputt. Wahrscheinlich ist das ja auch ihre unbewußte Absicht.
      Nicht unbewußte Absicht, sondern vielmehr ganz bewusste, wohl überlegte Absicht!

  8. @ Jane

    Von „aufgeregtem Dramatisieren“ keine Spur – ganz im GEGENTEIL! Schlicht ganz nüchtern sachlich rationale Zusammenschau von F A K T E N, welche Sie scheinbar weder zur Kenntnis zu nehmen, noch nicht besonders erfolgreich zu widerlegen in der Lage sind! Keiner zwingt Sie, real existente Vernichtungsbedrohungen der Mächtigen Irans gegen Israel zu kommentieren – SIE sind davon ja NICHT betroffen! Problematisch Ihre kläglichen RelativierungsVersuche, welche Israel als „schuldigen Aggressor“ erscheinen lassen sollen. Wir wissen nicht WARUM Sie sich dafür so sehr engagieren – Sie tun es halt einfach und damit gilt es umzugehen.

  9. Ach Riciano – Ihr aufgeregtes Dramatisieren ist einfach nur albern. In der Politik wird viel geklappert – im Iran – und Israel – und Sie tun das auch.
     
    Übrigens – einer der gegenwärtig mit Grass auch zur Persona Non Grata erklärt worden ist – der Ex-Mossad Chef Meir Dagan (zurückgetreten im Januar), der bislang an oberster Stelle auch hinsichtlich der Geheimdienstinformationen zum Iran stand und ach wie ärgerlich, es für seine Pflicht hielt mit seiner Expertise an die Öffentlichkeit zu gehen:
     

    Ex-Mossad boss Meir Dagan says an Israeli attack on Iran would be ‘stupidist thing ever

    14. März 2012
    http://articles.nydailynews.com/2012-03-11/news/31146230_1_mossad-iran-meir-dagan
     
    Stahl: I wonder if it is the reason that you are no longer at the Mossad. That it was seen as such a botched operation, that that basically ended your career.
     
    Dagan: First of all, not true. I was requesting the prime minister to leave my office. After more then eight years, I believed it’s enough.
     
    Dagan says he retired, but it’s widely believed in Israel that Netanyahu refused to renew his term and that’s one reason Dagan has broken the Mossad code of silence to criticize the prime minister’s stand on Iran….


    Stahl: I’ve heard of talk that people want to put you on trial. They think what you’re doing is treasonous.
     
     
    Dagan: Let them put me on trial. I’ll be very happy to go on trial. It’ll be fun.
     
     
    But we wondered if he had any regrets about not completing his mission at the Mossad.
     
     
    Stahl: So you were dealing with the possibility of Iran getting a bomb for eight years.
     
     
    Dagan: More than eight years.
     
     
    Stahl: More than eight years. Did you fail?
     
    Dagan: I could say one thing that when I ended my role in Mossad, they still didn’t have a bomb…


    http://www.cbsnews.com/8301-18560_162-57394904/the-spymaster-meir-dagan-on-irans-threat/?pageNum=5&tag=contentMain;contentBody

     
     
     
    Hier ein ausgesprochen kluger Artikel zur Sache:
     
    Der israelische Staat hat die Angst seiner Bürger vor ausländischen Feinden zur Staatsräson erhoben. Damit hat er seine Demokratie geschwächt und die Bedrohung nur verschärft.             von Mohssen Massarrat


    Günter Grass hat mit seinem Prosagedicht „Was gesagt werden muß“ eine wichtige Debatte über Israel angestoßen. Die internationale Gemeinschaft ist reif dafür, die Frage nach der Legitimation von Israels Staatsräson in der Vergangenheit und der Gegenwart zu diskutieren.
     
    Der Ausgangspunkt einer zielführenden Diskussion ist das Sicherheitsbedürfnis der israelischen Bevölkerung. Ihre Angst blockiert oft die Suche nach alternativen Lösungen. Jeder Versuch, die durch palästinensische Raketen oder durch das iranische Atomprogramm in Angst versetzten Menschen für eine rationale Debatte über Ursache und Wirkung und für eine andere Politik gewinnen zu wollen, muss scheitern. Denn das Angstempfinden kennt keine moralische Legitimation, es legitimiert sich selbst. Getrieben von den Erfahrungen des Holocaust fordert Israels Bevölkerung von ihrer Regierung für sich eine „bombenfeste“ Sicherheit, zu Recht.
     
    Die historische Antwort der Elite auf die Ängste der Menschen war das Versprechen: „Wir werden unser Schicksal nie mehr in fremde Hände legen.“ Diese Staatsräson wurde bis dato in Israel nicht hinterfragt. Auch der Westen hat sie kritiklos akzeptiert. Heute, 64 Jahre nach der Gründung des Staates Israel, ist die Bilanz dieser Staatsräson unbestritten negativ und katastrophal. Statt einer breiten Anerkennung Israels durch die arabischen Nachbarn und statt Frieden mit den Palästinensern ist in dieser Zeit der neue Konflikt mit dem Iran und die Angst vor dessen Atomprogramm dazugekommen. Dabei mangelte es kaum an uneingeschränkter materieller, moralischer, politischer und sicherheitspolitischer Unterstützung der gesamten westlichen Welt.


    Es wäre daher fahrlässig, die Schuld an der gestiegenen Unsicherheit für Israel und seine Bevölkerung allein anderen Staaten und Völkern im Mittleren und Nahen Osten zuzuschieben.
    ….


    Das Sicherheitsbedürfnis der Menschen wurde fortan zur Geisel von sachfremden Interessen und der Willkür mächtiger Gruppen innerhalb und außerhalb des Landes: Erstens erklären in Israel der Zionismus und immer stärker der religiöse Fundamentalismus die Besatzung und die Besiedlung palästinensischer Gebiete zum „Sicherheitsbedürfnis“ der Israelis. Indem diese Politik zum Tabuthema erklärt, in den rechtsfreien Raum gerät und damit der demokratischen Kontrolle entzogen wird, entwickelt sich das Sicherheitsbedürfnis nur zum Vorwand, um die Erfüllung des zionistischen Traums von „Eretz Israel“ zur Aufgabe aller israelischen Regierungen zu machen. Dadurch verliert die einzige Demokratie in der Region beträchtlich an Substanz. Israelis, die diese Tabuzone jenseits der Demokratie nicht anerkennen, werden als Verräter denunziert.


    Zweitens führt die Tabuisierung der Sicherheits- und Militärpolitik dazu, dass diese intransparenten Kräften überlassen wird, für die die ideologischen Ziele den absoluten Vorrang haben. Dass unter diesen Bedingungen weniger Ideen wie Sicherheit durch Kooperation, sondern konfrontative Konzepte Platz greifen, dürfte auf der Hand liegen. Hierauf gründet sich auch Israels nukleare Sicherheitspolitik, die im Mittleren und Nahen Osten unweigerlich ein nukleares Wettrüsten entfacht hat und letztlich nur zusätzliche Unsicherheit erzeugte, wie der aktuelle Iran-Israel-Konflikt zeigt.


    In Deutschland erfährt das Problem eine Verdopplung: Deutschland stilisiert Israels Sicherheitsbedürfnis zur eigenen Staatsräson hoch, als Wiedergutmachung der eigenen Verbrechen: Anstatt aus der eigenen Vergangenheit friedenspolitische Lehren zu ziehen und zur Kooperation mit den Nachbarn zu ermutigen, hilft Deutschland Israel, durch die Lieferung von nuklear umrüstbaren U-Booten in eine Kriegsfalle zu tappen. ….


    Günter Grass transportiert intuitiv die beschriebenen Gefahrenquellen von Israels Staatsräson in sein Prosagedicht und weist mit seinem Plädoyer für die Kontrolle der Atomanlagen beider Staaten, Israel und Iran, durch eine internationale Instanz in die richtige Richtung. Grass‘ Plädoyer ist also nicht naiv, sondern sehr realistisch. Sein Vorschlag liegt ganz und gar auf der Linie der Vereinten Nationen, die eine massenvernichtungswaffenfreie Zone im Mittleren und Nahen Osten anstreben.

    http://www.ftd.de/politik/international/:kritik-an-israel-grass-hat-grundsaetzlich-recht/70021663.html

  10. Jane – W A S können …wollen …dürfen Sie NICHT zur Kenntnis nehmen? Halten Sie das GEISTliche Oberhaupt Irans, obersten Führer Imam Ayatollah Ali Khamenei TATSÄCHLICH ZUM N A R R E N in seinen sehr präzise formuliert in Auftrag zu Kommunizieren gegebenen Worten? Ihre FAKTENresisdenz ist äußerst bedenklich – es sei denn, Sie argumentieren bewusst und ganz gezielt als „rettender“ RelativierungsEngel WESSEN?

    Keine Rede von zionistischen Regime – vielmehr

    DIE J U D E N ZU BESEITIGEN

    alle J u d e n zu töten

    und I s r a e l zu zerstören

    Gefordert wird, ein Massaker am J Ü D I S C H E N Volk anzurichten“

    Jane – ABENTEUERLICH, solch konkrete ANGRIFFsdrohungen eines menschenverachtenden PerversitätsRegimes versuchen, wegzurelativieren!

  11. Dass Iran jüngst selbst mit einem Präventivschlag gedroht hat, habe ich selbst schon angeführt – allerdings stimmt es natürlich, dass Israel schon seit Jahren und jetzt immer lauter droht den Iran anzugreifen, daher ist das kaum mehr als das verbale Retourkutsche eines akut bedrohten Landes.
     
    Zu behaupten, der Iran würde sich das einbilden, ist nun wirklich unsinnig. Diese Drohung wird schließlich jetzt seit Jahren öffentlich diskutiert.
     
    Übrigens hat lt. meiner Quelle Chamenei nicht von der Zerstörung Israels oder von Israel als einem Krebsgeschwür gesprochen, sondern von dem Ende des zionistischen Regimes gesprochen – was nicht das gleiche ist. Dass der Iran und nicht nur dieser Israel feindselig gegenübersteht ist ja nun kein Geheimnis, dennoch wurden die Worte Ahmadinedjas oft verfälscht um ein akutes Bedrohungsszenario dramaturgisch aufzubauschen.
     
    Hier der LInk:
     
    http://congressmantomtancredo.com/ny-times-edits-ayatollah-khameneis-speech-omits-portion-calling-israel-a-cancerous-tumor-and-vowing-to-cut-it-off/
     
    All dies geschieht vor jahrelangen Drohungen seitens Israels und auch der Atomwissenschaftler auf welchen kürzlich ein tödlicher Anschlag verübt wurde kann realistischerweise nur auf das israelische Konto gehen.
     
    Noch mal – ich kann auch verstehen, dass die Israelis sich bedroht fühlen – allerdings haben die Iraner auch allen Grund sich bedroht zu fühlen – diese Politik immer weiter so führt jedenfalls langfristig nur zu Zerstörung – auf allen Seiten.
     
    Darüberhinaus ist es nun einmal leider war, dass Israel eine dauernde Gefahr für die Menschen im Libanon und für die Palästinenser in den besetzten Gebieten ist.
     
    Die angeblichen Ahmadinedjad Zitate entpuppen sich jedenfalls beim näheren Hinsehen nicht als die Drohungen zur Zerstörung, als die sie immer wieder ausgegeben wurde, auch wenn es unsäglich ist, dass er den Holocaust anzweifelte..
     
    Die konkret angeblich bevorstehende und geplante Zersötrung Israels ist jedenfalls fraglos die verbale Aufbauschung, die Israel vorab für einen Angriff braucht.
     
    Die Sicherheitsdienste und Geheimdienste sollten allerdings eher kompetent sein – und was sagen die?
     
    Die US-Geheimdienste gehen trotz beunruhigender Berichte aus Teheran nicht davon aus, dass der Iran Atombomben entwickelt. Es gebe keine eindeutigen Beweise, dass die Regierung beschlossen habe, an einer Bombe zu bauen, berichtete die New York Times und berief sich dabei auf Geheimdienstkreise und Regierungsmitarbeiter.

    Jüngste Erkenntnisse bestätigten die Einschätzung der Geheimdienste von 2007, dass Iran sein Atomwaffenprogramm schon Jahre zuvor eingestellt habe. Geheimdienstdirektor James Clapper hatte schon Ende Januar gesagt, dass sich der Iran zwar noch alle Optionen offenhalte. Es gebe aber keine Hinweise, dass die Regierung in Teheran entschieden habe, den Bau solcher Bomben zu beginnen.
    25.Feb 2012
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-02/iran-atombombe-geheimdienst
     
    Der ehemalige Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, Meir Dagan, warnte indes vor einem übereilten Angriff auf die iranischen Atomanlagen. Solange nicht alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft seien, sei dies „nicht der richtige Weg“, sagte er dem US-Sender CBS in einem Interview, das am Sonntag in voller Länge ausgestrahlt werden soll…  9.3.2012.


    http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/atomstreit-mit-iran-panetta-us-schlag-gegen-den-iran-waere-verheerender-als-ein-angriff-israels_aid_722152.html


    Ob der Iran Atomwaffen entwickelt ist unklar. Der Iran hat gleich zwei Atommächte gegen sich, es wäre rein militärisch gesehen nicht mal unverständlich, wenn er zur Abschreckung selbst in den Besitz von Atomwaffen zu gelangen versuchte – allein Beweise gibt es dafür nicht.

     
    Iran
    USA

    Anzahl an Atomwaffen
    0
    8500

    Einsätze von Atomwaffen
    0
    2

    Rüstungsausgaben 2010
    7 Milliarden
    687 Milliarden

    Angriffkriege seit 1980
    noch nie einen Angriffskrieg geführt
    16

     
     
     

     


    Atomstreit mit Iran: Panetta – US-Schlag gegen den Iran wäre verheerender als ein Angriff Israels – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/atomstreit-mit-iran-panetta-us-schlag-gegen-den-iran-waere-verheerender-als-ein-angriff-israels_aid_722152.html

     
    http://www.sein.de/news/2012/maerz/iran-plaediert-fuer-vernichtung-aller-atomwaffen.html
     
    Tatsächlich hat der Iran seit Jahrhunderten kein anderes Land angegriffen.
     
    Tatsächlich ermunterte die USA seinerzeit Hussein den Iran anzugreifen. Sowohl die USA als auch Israel lieferten Waffen und zwar auch an den Iran noch bis Mitte der 80er also an Ayatollah Kohmeini.
     
    Darüberhinaus würde ein Angriff auf den Iran wahrscheinlich unkalkulierbare Folgen haben, vielleicht für Israel, aber vor allem für die Region, die weiter destabilisiert würde. Mit Sicherheit würde der Terrorismus gestärkt werden und die regimetreuen Kräfte würden gestärkt werden. Die aufkeimende Bürgerrechtsbewegung im Iran würde einen herben Rückschlag, auf Jahre, vielleicht auf Jahrzehnte erleben.
     
    Interessant auch was Herr Scholl-Latour zur Sache sagt:
     
    Focus Money: Und was ist mit dem in Israel gebrauchten Argument vom „Zeitfenster“ – ein Angriff müsse erfolgen, ehe der Iran die Zentrifugen zur Urananreicherung in unterirdische Bunker gebracht hat?


    Scholl-Latour: Das Zeitfenster ist wohl eher ein anderes: der amerikanische Präsidentschaftswahlkampf. In Israel denken vielleicht einige, in einer Zeit, in der sich die Kandidaten um Wählerstimmen bemühen, müssten diese extreme israelische Positionen beziehen.

    FOCUS-MONEY: Und wann hat der Iran eine Atombombe – oder hat er sie vielleicht sogar bereits?

    Scholl-Latour:
    All das wissen wir nicht. Es gibt sogar Leute, die sagen, es gebe eine Fatwa – also eine höchste geistliche Entscheidung -, die Bombe nicht zu bauen. Und Ajatollah Chomeini wollte damals keine Atombombe. Aber vor allem sollte man eines festhalten: Wenn sich die Iraner eine Atomwaffe zulegen, dann nicht, um sie auf Tel Aviv, Europa oder gar die USA abzuschießen.

    FOCUS-MONEY: Weshalb dann?

    Scholl-Latour: Als Abschreckung, wie das alle anderen Staaten auch gemacht haben, die sich eine Atomwaffe zulegten. Sogar die Pakistaner, deren Bombe meiner Ansicht nach viel gefährlicher ist als eine eventuelle iranische, haben damit das konventionell weit überlegene Indien in eine Pattsituation gebracht….


    FOCUS-MONEY: Und was ist mit den Drohungen von Präsident Ahmadinedschad, Israel müsse vernichtet werden?

    Scholl-Latour: Solche Drohungen sind von Dutzenden arabischer und islamischer Politiker ausgesprochen worden, damit ist Ahmadinedschad nicht weiter gegangen als andere auch. Abgesehen davon, sind gewisse Aussagen von ihm falsch übersetzt worden....


    FOCUS-MONEY: Wie schätzen Sie die Rolle Chinas ein? Könnte Peking den Konflikt zwischen Israel und Iran beeinflussen?
     
    Scholl-Latour: Die Chinesen haben das kluge Prinzip, sich in innere Angelegenheiten fremder Staaten nicht einzumischen. Das ist im Grunde auch ehrlicher als das, was der Westen macht. Der interveniert nur dort, wo ihm das Regime nicht passt. Dort, wo das Regime kooperiert oder wo es ihm unentbehrlich erscheint wie in Saudi-Arabien, akzeptiert der Westen die schlimmsten Vergehen gegen die Menschenrechte.


    Experte sieht kaum Chancen für USA in konventionellem Krieg: Scholl-Latour: „Die militärische Stärke des Iran ist erheblich“ – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/iran/interview-iran-zu-annaeherung-mit-den-usa-bereit_aid_718977.html


    Experte sieht kaum Chancen für USA in konventionellem Krieg: Scholl-Latour: „Die militärische Stärke des Iran ist erheblich“ – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/iran/interview-iran-zu-annaeherung-mit-den-usa-bereit_aid_718977.html


    http://www.focus.de/politik/ausland/iran/interview-iran-zu-annaeherung-mit-den-usa-bereit_aid_718977.html
     
    Und ein iranischer Regimekritiker, Bahman Nirumand:
     
    Es gibt bestimmte Gruppen im Iran, die einen Militärschlag geradezu herbeisehnen, weil sie die Rettung des Regimes darin sehen. Schon einmal, 1980, hat der Angriff Saddam Husseins auf den Iran das Regime gefestigt. Ayatollah Ruhollah Khomeini nannte den Angriff später ein „Geschenk des Himmels“: Denn 1980 war noch nicht klar, wohin die Revolution steuert. Es gab damals viele oppositionelle Gruppen, die eine Islamisierung der Gesellschaft nicht wollten und sich dagegen zur Wehr setzten. Ich selbst habe damals im Iran die Nationaldemokratische Front (eine linke, laizistische Partei, Anm.)mitbegründet. Zur Gründungsversammlung am Grab des ehemaligen Premiers Mohammad Mossadegh (auf den sich die Vertreter dieser Partei beriefen, Anm.) kamen eine Million Menschen. Nach dem Angriff des Irak auf den Iran hat sich dann das Volk hinter das Regime gestellt, Millionen sind an die Front gegangen. Das Schlimmste war: die Islamisten und Khomeini konnten ihre Ideologie propagieren und die Opposition ausschalten….


    Wie lässt sich der Bau der Bombe Ihrer Meinung nach verhindern?
     
    Man muss dem Regime die Angst nehmen: Ein Nichtangriffspakt würde Vertrauen schaffen. Die zweite Möglichkeit wäre eine atomwaffenfreie Zone im Nahen Osten. Aber da ist Israel, das selbst Atombomben besitzt, dagegen. Doch selbst wenn der Iran Atombomben hätte: Für den Iran wäre es absoluter Selbstmord, Israel anzugreifen. Israel könnte den Iran mit seinen 200 Sprengköpfen einfach wegpusten….


    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/737944/Israel-koennte-den-Iran-einfach-wegpusten
     


    Experte sieht kaum Chancen für USA in konventionellem Krieg: Scholl-Latour: „Die militärische Stärke des Iran ist erheblich“ – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/iran/interview-iran-zu-annaeherung-mit-den-usa-bereit_aid_718977.html

  12. „Das Papier erklärt, dass der I r a n nach islamischen Recht einen Grund hat, einen zerstörerischen A N G R I F F gegen Israel durchzuführen, da Israel Irans Atomanlagen angreifen wolle.“

    Diesem ungemein sehr klar und D E U T L I C H unmissverständlich angedrohten Angriff durch Iran aufgrund Islamischen Rechtes??? sollte …MUSS doch ernstgenommen werden – Jane???  …wie „übliche“ Diplomatie unter Staaten klingts wahrlich  NICHT – oder wollen Sie’s quasi in Vertretung dankend mit Senden weisser Friedenstauben versuchen???

    Das Mullah-Regime demonstriert macht- und kampfeslüstern seine F(e)u(n)damentalDiktatur!

  13. Jane

    “Aber eines weiß ich ganz bestimmt, dass der Westen die islamische Welt gängelt, bevormundet, entrechtet und ihren Vorteil  aus undemokratischen Verhältnissen zieht.
     
    Wenn die Stabilität insgesamt wankt, dann kann das für Israel nichts gutes verheißen, vor allem weil es schon so lange eine Politik betreibt die man nur als araberfeindlich bezeichnen kann. Anders wäre die Besatzungspolitik nicht möglich. Aber wie kann man sich eine araberfeindliche Haltung leisten, wenn man mit Arabern zusammeleben muss und zwar regional betrachtet mit einer großen Mehrheit von Arabern.
     
    … Hybris gegenüber der arabischen Welt
     
    … der wirkliche Grund für die israelischen Drohungen
     
    … Zugehen auf arabische Vorschläge zur Lösung bestehender Konflikte …
     
    … das Echo aus der arabischen Welt
     
    … und die arabische Welt ist  immer wieder weitaus friedfertiger und kooperativer …
     
    den arabischen Menschen in ihrer Region Gott verdammt noch mal …“
     
     
    @ Jane
     
    Lesen Sie eigentlich auch vollumfänglich IHRE schwach an Überlegungen gebundenen Hetz- u. Kampfdossiers? Werden Sie NUR als “nützlich ungläubige Nichtmuslima“ der Sache dienend missbraucht oder aus PetrolFinanzErlösen bezahlt dafür???
     

     
    “…Pressemitteilung kolportierten – habe ich dargelegt. Die sind beide nicht wirklich tauglich.“
     
    Tauglich WOFÜR eigentlich???
     

    NOCHMAL ein paar „freidvolle“ FAKTEN für alle RELATIVIERUNGsFANATIKER:

    Iran: „Chance nutzen, alle Juden zu töten“
     
     
     
    Imam Khomeini schwört die Iraner auf Krieg gegen Israel ein. Die iranische Regierung hat soeben erneut ein Dokument publiziert, das deutlicher als bisher zur Zerstörung Israels aufruft. Gefordert wird, ein Massaker am jüdischen Volk anzurichten und die Zerstörung aller seiner Vermögenswerte auf der ganzen Welt vorzubereiten. Die Forderungen erschienen zunächst auf der islamischen Website Alef, die eng mit dem obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei verbunden ist. Wörtlich heisst es „Wir sollten nicht die Möglichkeit verstreichen lassen, DIE JUDEN ZU BESEITIGEN“. Es gäbe die„ rechtswissenschaftliche Rechtfertigung“, alle Juden zu töten – und Israel zu zerstören – und die „islamische Regierung des Iran muß dabei das Kommando übernehmen“.
    Der Text wurde von islamischen Analytiker und Strategen Alireza Forghani verfasst, der Khamenei nahesteht – und wurde auf die meisten Websites der iranischen Regierung übertragen. Der Text erschien auch in den Meldungen der Nachrichtenagentur Fars, die von den Revolutionsgarden kontrolliert wird.
    Das Papier erklärt, dass der Iran nach islamischen Recht einen Grund hat, einen zerstörerischen Angriff gegen Israel durchzuführen, da Israel Irans Atomanlagen angreifen wolle. Forghani rechtfertigt Angriffe auf Zivilisten unter Berufung auf die von Ayatollah Khomeini benannte Regel, dass Muslime im Dschihad gegen Feinde, die eine islamische Nation aggressiv angehen würden, Krieg führen sollten. Forghani will andere arabische Staaten zum Krieg gegen Israel vereinen.“ NAI Dienstag, 7. Februar 2012
     
    Oft von VIELEN einigen hier leichtfertig verharmlosend behauptet, es sei die israelische Regierung gemeint, die es führungsiranisch zu vernichten gilt – N E I N – schaut mal richtig in die statments der MordFanatisten!!!!!

    auch „mutige“ Günter!
     
    Grass ist einfach nur VOLLCRASS – sonst NIX!

  14.  
    Sinnlos zwar, da alle Bedenken, alle Beweise, von all den Israelhassern dieser Welt, wahrscheilich sogar hier in den Kommentarspalten von haGalil, auf die selbe, sozusagen grasseske Weise wie die Hassrede des Ahmadinedschad negiert, zerredet, gleugnet oder ins Gegenteil verdreht werden , hier paar Beispiele:
     
    OTon – AyatollahChamenei,
     
    Al-Quds-Tag 1999: »Aus islamischen, menschlichen, wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und (allgemein) politischen Gesichtspunkten ist die Gegenwart Israels eine gewaltige Bedrohung gegen die Völker und Staaten der Region. […] Und es gibt nur eine Lösung, das Problem im mittleren Osten zu lösen, nämlich die Zerschlagung und Vernichtung des zionistischen Staates.«
     
    Freitagspredigt,Chamenei, vom Iranischen Fernsehen übertragen am 15. Dezember 2000:
     
    »Es ist die Position des Iran, als erstes durch den Imam [Chomeini] verkündet und viele Male von den Verantwortlichen wiederholt, dass das Krebsgeschwür, genannt Israel, aus der Region herausgerissen werden muss.«

     
    Chamenei, 15. Januar 2001:
     
    »Das Fundament des Islamischen Regimes ist die Gegnerschaft gegen Israel und das beständige Thema des Iran ist die Eliminierung Israels in der Region.«
     
    »In einer Rede zu Irans „Jerusalem-Tag“ am 14. Dezember 01 sagte der frühere iranische Präsident Rafsanjani, dass die Errichtung des Staates Israel das „schrecklichste historische Ereignis in der Geschichte“ gewesen sei und die islamische Welt ihn „aus ihrer Mitte ausbrechen“ werde. Rafsanjani drohte, dass Israel mit einer einzigen Atombombe völlig vernichtet werden könne, nicht jedoch die gesamte arabische Welt.«
     
    Es gibt Menschen, die wissen aus Erfahrung, dass das Angekündigte, das was sie befürchten, früher oder später   unbedingt eintreten wird.
     

     

    • @Jim,
      ja, es scheint sinnlos zu sein. Ich habe schon mehrfach Belege gebracht, die einfach nicht zur Kenntnis genommen werden und es auch nicht sollen. Ich hoffe nur auf stille Leser, die gewillt sind, die Fakten zur Kenntnis zu nehmen.

  15. Hier eine ausführliche Analyse der fraglichen Zitate Ahmadinedjads und der Art und Weise, wie sie mitunter in der westlichen Presse nicht mehr oder weniger verzerrt wiedergegeben wurden.


    Über den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad ist viel geschrieben und polemisiert worden. Die Äußerungen, die er im Herbst letzten Jahres im Zusammenhang mit Israel oder dem Holocaust gemacht hat, waren unerträglich. – Das ist Konsens – in der Friedensforschung, in der Friedensbewegung, in der politischen Klasse. Doch was ist, wenn es sich bei den hier zu Lande kolportierten Zitaten und Zitatbruchstücken um Vereinfachungen, Verzerrungen, ja: Verfälschungen handelt?
     
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Medien/iran.html

  16. Achso Jabotinsky – wie praktisch – Sie können eh nicht mehr antworten. Aber vielleicht kann es einer der anderen Zeloten.
     
    Also noch mal an alle – bei welcher konkreten Gelegenheit hat der Iran, bzw. Ahmadinedjad Israel konkret mit Vernichtung bedroht – außer den von mir dargelegten beiden Beispielen:
     
    a) bei einer Rede 2005, bei welcher er Kohmeini zitierte und dabei in der westlichen Presse falsch kolportiert wurde (angeblich wolle man Israel von der Landkarte tilgen – war aber falsch übersetzt)
    b) Der Drohung von einigen Wochen, der Iran könne ja präventiv zuschlagen um sich vor der israelischen Bedrohung zu schützen
     
    Also gibt es konkrete Beispiele, die besser geeignet sind, die ’so oft geäußerten Vernichtungsdrohungen‘ zu illustrieren, als eine Falschübersetzung und eine rethorische Retourkutsche????
     
    Nachdem man mittlerweile von allen möglichen Quellen von Raich-Ranicki bis zu Jabotinsky, quer durch das Land dauernd hört, dass Ahmadinedjad Israel immer wieder mit Vernichtung droht – da sollte es doch ein Leichtes sein die entsprechenden Beispiele konkret anzuführen.

  17. Iran hat Israel nie mit vernichtung gedroht, so hmmm dass ist ja eine ganz neue Erkenntniss?


    @Jabotinsky (welch vielsagender Nick)
     
    Bitte – bringen Sie doch die konkreten Beispiele – möglicherweise sind Sie ja besser informiert als ich.



    Die beiden Beispiele – die Drohung vor kurzem Iran könne ja selbst zu einem Präventivschlag greifen – und die Falschübersetzung von 2005 – bei der weder die Worte Landkarte noch etwas von tilgen vielen, anders als falsch übersetzte Pressemitteilung kolportierten – habe ich dargelegt. Die sind beide nicht wirklich tauglich.
     
    Aber vielleicht ist mir ja was entgangen – also bitte – klären Sie mich doch auf – aber bitte konkret – Also Anlass, Datum und genauer Wortlaut etc.???

  18. @Carmela
     
    Sie müssen Sie ja nicht lesen – für Leute die wenigstens trotzdem ein paar Kerngedanken wissen möchten, formatiere ich schließlich immer ein paar Elemente FETT.

  19. @ Jane

    Können Sie Ihre Texte nicht etwas kürzer formulieren?

    Ihre Beiträge haben etwas die Länge einer Klopapierrolle,
    und das ist wirklich nicht angenehm zu lesen. 

  20. “Zwar kündigt Teheran im Wochentakt Israels Vernichtung an.”
     
    Mir geht’s genauso wie Koshiro – das hören wir jetzt seit Jahren – allerdings ohne konkrete Quellen. Mitunter kommt mir das vor, wie ein mediales Stille Post Spiel, dass sich mehr und mehr verselbstständigt hat – deshalb wo sind die Quellen?
     
    Die Drohungen gegen den Iran ausgesprochen von Isreal hingegen sind gut belegbar und zwar schon sehr konkret seit nunmehr 6 Jahren.
     
    Die einzige, die mir einfällt, ist eine aus dem Jahr 2005, die sich als Falschübersetzung entpuppte und korrekt übersetzt sehr viel weniger martialisch daher kam, das berühmte angebliche Zitat ‚Israel solle von der Landkarte getilt werden‘ war tatsächlich ein Versatzstück eines Zitats von Kohmeini, dass Ahmadinedjad zitierte ‚Das israelische Besatzungsregime müsse Geschichte werden‘.
     
    Im Kontext der gesamten Rede wird noch mehr verdeutlicht, dass es Unsinn war daraus eine angebliche Vernichtungsdrohung zu stilisieren. Dass der Iran, wie alle anderen arabischen Länder Israel nicht freundlich gesinnt ist, ist klar. Dass Ahmadinedjad daraus auch populistisch Kapital bezieht, ist wohl auch wahr. Allerdings halte ich Grass‘ Bezeichung als Maulhelden der Wirklichkeit da sehr viel zutreffender, als die völlig überzogenen Stilisierungen Ahmadinedjas als neuen Hitler.
     
    Obwohl namhafte Medien im Nachgang die Falschübersetzung einräumten, tat es dem allgemeinen Aufschrei keinen Abbruch und wird nun immer wieder aufs neue zitiert.
     
    Es würde mich wirklich interessieren, welches denn konkret die angeblichen ‚Vernichtungsdrohungen‘ sein sollen. Vielleicht kann mal einer der Zeloten eine Liste vorlegen? Die sollten darüber ja gut informiert sein.
     
    Mir ist bekannt, dass der Iran vor Kurzem Israel mit einem ‚Präventivschlag‘ drohte, aber ich denke das ist nach dem Israel selbst diese Drohung seit nunmehr 6 Jahren aufrecht erhält eher eine rethorische Retourkutsche, die verdeutlichen soll, was der Westen dem Iran so zumutet.
     
    Ansonsten – wo sind die Drohungen – wo konkret?
     
    Dass sich Israel bedroht fühlt, von einem Iran, der im Besitz einer Atomwaffe eine stärkere Position einnimmt als zuvor – ja das ist nachvollziehbar.
     
    Dass sich der Iran bedroht fühlt, von Israel, von den USA und sich eben nur sicher fühlen kann, WENN er die Atombombe besitzt – das ist auch nachvollziehbar.
     
    Der Irak wurde angegriffen, obwohl Hussein vollständig mit den Waffeninspekteuren kooperierte. Sie durften mit 20Min Vorankündigung absolut überall hin im Land, selbst unter Husseins Bett, wenn sie gewollt hätten.
     
    Und hat es Hussein etwas genützt? Die Amerikaner erfanden die angeblich unaufspürbaren mobilen Chemielabore, um sich irgend einen Grund herbei zu konstruieren, weil sie eben angreifen wollten. Dass dabei wirtschaftliche Interessen, vielleicht auch der VaterKomples von Bush II, das Anschwellen des Aktionportfolios in Waffen und Öl der amerikanischen REgierungsriege ein Rolle spielten – ist wohl naheliegend. Bush hat jedenfalls am Krieg viel mehr verdient, als an seinem Präsidentengehalt. Das waren Peanuts dagegen.
     
    Der Westen verhält sich halt auch überhaupt nicht verlässlich und glaubwürdig.
     
    Küntzel redet von einer angeblichen Projektion auf Israel, wenn man ihm maßgebliche Verantwortung für die Krise gibt.
     
    Aber es wäre in dem Zusammenhang wirklich interessant, wer denn wem wann wie oft und zuerst drohte.
     
    Vielleicht wird Israel den Iran angreifen – ich weiß nicht was die Folgen sein werden und ob das vielleicht die Büchse der Pandorra ist oder auch nicht.
     
    Aber eines weiß ich ganz bestimmt, dass der Westen die islamische Welt gängelt, bevormundet, entrechtet und ihren Vorteil  aus undemokratischen Verhältnissen zieht. Hier sind insbesondere die USA, Groß-Britannien und Israel zu nennen. Insofern ist auch vieles der westlichen Rethorik Heuchelei.
     
    In der arabischen Welt werden wir gegenwärtig Zeuge großer politischer Umwälzungen, wobei mehr Demokratie für Israel eben unter Umständen eher bedrohlich sein könnte. Wenn die Stabilität insgesamt wankt, dann kann das für Israel nichts gutes verheißen, vor allem weil es schon so lange eine Politik betreibt die man nur als araberfeindlich bezeichnen kann. Anders wäre die Besatzungspolitik nicht möglich. Aber wie kann man sich eine araberfeindliche Haltung leisten, wenn man mit Arabern zusammeleben muss und zwar regional betrachtet mit einer großen Mehrheit von Arabern. Viele der feindseligen Etiketten und Klischees mit denen man die Araber etikettiert sind dabei auch nur feindselige Klischees, die die notwendige Annäherung verhindern.
     
    Wenn die Hybris gegenüber der arabischen Welt, gepaar mit den zahllosen Menschenrechtsverletzungen durch Kriege, nicht nur gegen Soldaten sondern auch gegen Zivilisten, die entrechdende Besatzung und die jahrzehntelange Unterstützung von willfährigen Diktaturen kein Ende nimmt, dann kann das ob nun über kurz oder lang nur in die Katastrophe und in der Tat zum großen Knall führen.
     
    Israel setzt völlig darauf, dass es, so klein wie es ist, im Alleinbesitz überragender Waffentechnologie, die Feindseligkeit in Schach halten kann und deshalb will und kann es keinen Iran ertragen, der Atomwaffen besitzt. Das ist wohl der wirkliche Grund für die israelischen Drohungen und nicht die reale Angst vor einem bevorstehenden iranischen Angriff.
     
    Aber ich glaube nicht, dass das ein solides Überlebenskonzept ist. Ich denke etwas weniger Selbstgerechtigkeit und ein ehrliches Zugehen auf arabische Vorschläge zur Lösung bestehender Konflikte, welche auch ein Ausdruck von Respekt gegenüber der arabischen Welt sind, sind der einzige Weg, der Israel eine Zukunft in der Region und ein Leben in Frieden sichert. Das sind eben die Grundmaxime eines friedlichen Miteinanders schlechthin und es gab zahllose Gelgenheit hierfür die Israel sehr brüsk übergangen ist.
     
    Wenn Grass in seinem Gedicht schreibt, dass man auch von Israel erwarten können muss sich gleichermaßen Atominspektionen zu unterziehen, dann hat er völlig Recht.
     
    Es ist dieses Messen mit zweierlei Maß, dass Konflikte nur vertieft und alles was sie entschärfen könnte wird gemieden.
     
    Warum nur sind so viele Menschen unwillens einzusehen, dass wir alle keine Heiligen sind und die anderen mehrheitlich auch keine Unmenschen, dass wir genauso Fehler machen und dass ein Entwicklungsvorsprung der nicht unerheblich auf kolonialer Freibeuterei basiert, kein Grund sind die Rechte anderer Völker zu missachten.
     
    Aus dieser Haltung heraus müsste man eine andere Politik betreiben und ich bin sicher das Echo aus der arabischen Welt wäre auch ein anderes und mögliche demokratische Umwälzungen wären kein Grund zur Sorge.
     
    Warum nur springen immer wieder so viele Menschen auf diesen verderblichen Feindbildzug. In Europa haben wir nach Jahrhunderten der Kriege gelernt, diesen Projektionen zu widerstehen.
     
    Küntzel hat das in meinen Augen nicht und auch nicht wenige Israelis haben das glaube ich bislang nicht verstanden, wobei die Situation der israelischen Staates durchaus eine sehr herausfordernde ist – aber die Antworten sind die falschen und die arabische Welt ist  immer wieder weitaus friedfertiger und kooperativer, als ein durchaus kriegerischer, agressiver Westen und Israel sich das eingestehen mag.
     
    Dass dann in Folge all dessen der islamische Terrorismus und auch der islamistische Extremismus regen Zulauf hat, kann leider nicht verwundern.
     
    Warum verdammt noch mal, können wir den arabischen Menschen in ihrer Region Gott verdammt noch mal nicht auch anständig begegnen.
     
    Ich denke, das tut der Westen und auch Israel, tut das mehrheitlich nicht.

  21. Hier eine Zusammenfassung meiner statemants im „wer ist antisemit“, ich denke es passt hier fast noch besser herein !! Und Ha Karmel: Iran hat Israel nie mit vernichtung gedroht, so hmmm dass ist ja eine ganz neue Erkenntniss? Er hat nie den kleinen Teufel von der Erde zu Tilgen gefordert wie der Iran den jüdischen Staat nennt??? 
    Und ja ein jüdischer Staat der aus diesem Grund 1948 von der UNO gegründet wurde und danach von allen Arabischen Staaten angegriffen wurde und seit dem bedroht wird ist und bleibt ein Staat erschaffen für die Juden zum Schutz der Juden, und dieser Staat Israel ist und war Jahrtausende das Land der Juden in dem immer eine jüdische Population verblieb trotz Vertreibung und progormen und Unterdrückung (was zu diesem Satz als Antwort kommt ist mir bewusst, freue mich schon darauf).
    Ben Gurion sagte er hat nicht die Juden nach der Befreiung nach Israel gebracht um einen erneuten Holocoust zuzulassen. Und die Israelische Regierung wird alles dafür tun dass dieser Zufluchtsort für alle juden auf der Welt als solcher auch bestehen wird!
    Zu dem Einreiseverbot von Grass dem ehemaligen SS Mann, aus Israel finde ich es ist dass richtige zeichen, ja meiner Meinung nach sollte dieses auch auf einige andere deutsche Politiker wie jemanden der vor kurzem Israel als Aparthheitsstaat tituliert hat ausgedehnt werden. Auch hier könnte ich die Antwort von vielen schon jetzt vorhersagen! . Sollte man Ihnen womöglich noch einen Empfang als Dankeschön bereiten dafür dass von Ihnen dem jüdischen Staat sein Selbstverteidigungsrecht abgesprochen wird und den grössten und gefählichsten Gegner den Iran als Papiertiger verharmlosen, nein.

    Hier nun ein paar gedanken eines Menschen der die Dinge nicht mit der Brille trägt die die Situation in Farben darstellt in der Israel, der Jude, schuld daran ist dass es von einem dritten vernichtet werden will. Aber es gab ja auch Stimmen die behaupten die juden wären selbst schuld an dem Holocoust. Entschuldigt bitte dass diese menschen als Juden geboren wurden, als solche frei und in Frieden in Ihrem jüdischen Land leben wollen ohne 1000ende Raketen jedes Jahr zb im Süden Israels als tägliches Brot ertragen zu müssen! Nur weil es Juden sind die dort leben. in einem Gebiet übrigens dass selbst von der Uno im Teilungsplan von 1947 bereits als jüdisches Land deklariert wurde.

    Hier also nun ein erneuter Denkanstoss an alle mit der bitte um eine Menge Antworten, weil es immer wieder schön ist was ich dann zu lesen bekomme, die wirkliche MEINUNG in diesem Land von vielen;

    Der SS Freiwillige Grass, hat sich in seinem Gedicht endlich befreit und die Gesinnung die er sich bei seinen Brüdern der Waffen SS angeeignet hat nun wunderbar in seinem Gedicht so verpackt dass er sich selbst aus der Schlinge ziehen kann und sich als Opfer von der hasserfüllten Judenheit darstellen kann obwohl er diese ja so liebt. Seine SS Tätovierung sollte ihm hierbei schon ziemlichen Juckreitz bereiten denn er hat den SS Schwur reanimiert ob er sich dass selbst eingesteht, oder spricht er in diesem „gedicht“ etwa von einer Israelischen Regierung?? Nein von den JUDEN im ganzen, und der “Ewige Jude” also dass Volk Israel durch sein gedicht hier endlich seine Grass`sche Überzeugung offen Aufzeigen kann. Aber hier steht ganz deutlich etwas geschrieben dass zwischen den Zeilen liegt, wie folgt:
    – JUDE DU BIST DASS BÖSE
    – JUDE DU WILLST DIE WELT INS UNGLÜCK STÜRZEN
    – JUDE DU HAST KEIN RECHT DICH ZU VERTEIDIGEN
    – JUDE NIEMAND BEDROHT DICH DASS IST NUR PROPAGANDA
    – UND WENN DANN DER NEUE HITLER IM IRAN DOCH ERNST MACHT, DANN HAT HERR KRASS JA DIE ENDLÖSUNG DIE ER MIT 18 DURCH SEINEN SS SCHWUR GELEISTET HAT ENDLICH ERREICHT.
    Aber eines steht fest. Die einzigen die aus dem Holocaust gelernt haben sind diese JUDEN, denn Sie werden sich niemals mehr irgendwelchen Friedliebenden Judenhassern aussetzen, die JUDEN werden kämpfen um weiterzuleben in IHREM LAND dass IHNEN von der gleichen PERSON abgesprochen wird welche die Bedrohung welche er seit jahren hochhält nunmehr verneint.
    Und nun hier als Antwort mein Gedicht mit der Intention dem Iranischen Regime aufzuzeigen was es heisst einen erneuten Holocoust auch nur anzudrohen:
    – DIE JUDEN WERDEN SICH NICHT MEHR UNVERTEIDIGT HINMETZELN LASSEN
    – EINER DER ERSTEN AUFSCHREIE DER JUDEN WAR DER AUFSTAND IM WARSCHAUER GHETO, DORT WURDE DIE HEUTIGE ISRAELISCHE FAHNE DASS ERSTE MAL IN EINER VERTEIDIGUNGSAKTION (von Beitar zionisten) GEHISST, IM ÜBRIGEN WAR DIESER AUFSTAND AUCH EIN “ANGRIFFSKRIEG ZUR VERTEIDIGUNG”, HÄTTE HERR GRASS DAMALS NICHT GEDICHTET TUT ES NICHT IHR JUDEN SONST WID DIE JÜDISCHE RASSE NOCH MEHR LEIDEN MÜSSEN! ODER GRASS SELBST HÄTTE BEIM ENTSPRECHENDEM ALTER AKTIONEN GEGEN DIESE JUDEN GEFÜHRT.
    – DIESMAL GEHT ES ERNEUT UM DASS ÜBERLEBEN DES JUDENTUMS IN ISRAEL DOCH MIT EINEM UNTERSCHIED, DIE ISRAELISCHE VOLKSARMEE UND ES IST EINE ARMEE BESTEHEND AUS DEM GANZEN VOLK IST SO STARK WIE NIE.
    Juden, denkt an die Warnung von Jabotinski in den 30er Jahren in Polen, und er wurde damals von vielen Seiten belächelt. Es liegt ein grosser Sturm der Vernichtung vor euch. Diese Vernichtung steht nun auch vor unserer Generation, denn Der JUDENFEIND meint es ernst.
    Die Juden sind nicht mehr unbewaffnete Menschen die sich in G´ttvertrauen dem Schicksal hingeben. Nein, hier muss ich die Feinde des jüdischen Volkes, wie immer diese sich nennen eines besseren belehren.
    JUDEN KÄMPFT UM EUER ÜBERLEBEN UND SCHLAGT DER SCHLANGE DIE GESCHWOREN HAT EUCH ZU VERNICHTEN DEN KOPF AB, UND JEDER WEITEREN DIE AUFSTEHT ERNEUT…. Denn Ihr seid die überlebenden von Treblinka, Auschwitz und des Bösen und derer die euch vernichten wollten. Und Ihr steht erneut vor dieser bedrohung. 6000000 wurden ermordet im Holocoust. Seit euch bewusst wieviele sie diesmal mit Nuklearwaffen ermorden würden. STEHT AUF UND KÄMPFT! bevor es zu spät ist,
    Wir werden den Grass`schen Freudentanz oder trauertanz wie man es sehen möchte auf jüdischem Blut nicht zulassen. Der Staat Israel wird seine Feinde aufsuchen und Vernichten, egal wo diese sich verstecken…. Und ich bete dafür dass der EWIGE JUDE  in EWIGKEIT sein friedliches dasein verteidigen wird!…. Den Antisemitismus wird es immer geben, denn dieser ist auch ohne Juden vorhanden, oder glaubt jemand dass jeder Antisemit auch Juden wirklich kennt?  dieser Virus des Antisemitismus ist eine SEUCHE aber die Starken und Mutigen unter den JUDEN werden dafür sorgen dass wenn es schon diesen Ewigen Antisemiten in jeder generation gibt wird es auch den Juden der diesen Bekämpft in jeder Generation geben.
    Aber so ist es eben, ein kämpfender gegen dass böse wird gerne als dass Böse selbst dargestellt. Und schön wenn wie geschehen hier nun gemutmasst wird ob ich ein Faschistoider Christ oder Ultranationaler “Siedler” sprich Jude bin. Ich bin der Meinung dass tut nichts zur Sache welche religion oder Hintergrund hinter mir steht!Amaleik, schon in der Thora und der Auslegung wird erwähnt ist in jeder Generation vorhanden. Und so auch in unserer. Und dort in der Thora wird der Jude, nicht nur einmal dazu aufgefordert, niemals zu vergessen was Amaleik den Juden angetan hat. Sprich sich auf den nächsten Versuch zur Vernichtung vorzubereiten. Und Israel ist diesmal vorbereitet, defifnitiv! Es wurde in einer anderen Diskussion etwas über die höhere Inteligenz von Juden geschrieben die doch vorhanden sein sollte und deshalb ein zuvorkommen in dieser Situation als Dumm bezeichnet wurde, wie soll ich dass verstehen wenn man schreibt dass wären Philosemiten die so denken, nun ich sehe dass dieser doppelte Standart nur Israel aufgelegt wird. Übrigens sind meiner Meinung nach Juden nicht mehr oder weniger Intelligent als wie auch gesagt wurde “andere Menschen”., “andere Menschen”, Juden sind also doch anders für „gewisse Personen“!!. Mir persönlich ist ein Gegner, der offen seinen Hass ausspricht lieber als diese verkappten, den Juden „Liebenden“ aber zurückhaltenden “gutmenschen”. Die Israel ermahnen den Weltfrieden zu erhalten, der in keinster Weise existiert, auch wenn es den eigenen Untergang Israels erforfdert und keinerlei Resonanz zeigen wenn tausende von Raketen auf den Süden Israels abgefeuert werden…. Menschen mit solchen Gedankengut sind “Sonim ISRAEL !!” wie ein SS Mann Grass, und dass ist der Grund des Einreiseverbotes.
    Tun Sie mir doch alle einen grossen Gefallen: SAGEN SIE FREI RAUS WAS SIE WIRKLICH DENKEN UND WOLLEN, und langweilen Sie uns nicht mit irgendwelchen Frasen.

    Im Vorfeld wurde ja nicht nur an der Inteligenz meiner Person sondern auch an der Inteligenz des israelischen Innenministers gezweifelt. dass ehrt mich sehr in einem lineup mit diesem hochdekorierten und erfahrenen Menschen zu stehen. Und der Inteligente (auch meiner Meinung nach) Jabotinsky und gründer der BEITAR wird auch in diesem vorangegangenen „Wer ist Antisemit“ als intelligenter “Schriftsteller” bezeichnet. Nun dessen Weltanschauung und Kampfaufrufe gegen die Feinde des jüdischen Volkes scheinen nicht bekannt zu sein. Sonst würden man diesen Grossen Meister mit dem Innenminister des Staates Israel und meiner Wenigkeit auch in den Topf der Dummheit verdammen.
    NICHT WAHR ??

    Die Juden würden sich einbilden wie folgt: Zitat “DIE WELT WOLLE UNBEDINGT DEN JÜDISCHEN STAAT VERNICHTEN…”. Nun ja, dann sollte man einmal die Aussagen der Iranischen Herrschaft anhören. Diese Ankündigung der Vernichtung der Juden und dass abstreiten des Holocoust ansich sprechen eine alzudeutliche Sprache.

    Und diese tatsächliche bedrohng wird eine deutliche Antwort erhalten!
    Juden sind nicht bedroht?? Ein kleiner Test im kleinen Rahmen. Machen Sie doch mal folgendes. gehen Sie mit einer Kippa auf dem Kopf und einer Kette mit dem magen David mal eine Stunde in Berlin Kreuzberg spazieren, dann werden wir sehen was es heisst sich zu diesem Volk zu bekennen, dass sich ja die Bedrohung nur einbildet, nicht wahr??. Erzählen Sie den Juden nicht wer diese bedroht oder auch nicht, welche es ernst meinen und welche nicht (siehe Papiertiger vom Herrn Grass in Bezug auf den iran). Israel kann schon selbst für sich entscheiden von wem es bedroht wird.
    Ich zumindest werde, sollte es keine andere Möglichkeit geben lieber mit dem Schwert in der Hand sterben als erneut in “Gaskammern” geprügelt zu werden. Und damit es keine Nuklearen Gaskammern sind die der neue “Hitler” im Iran produzieren will dafür wird Zahal sorge tragen müssen!! Von einem Krieg wollen ist keine Rede, wenn ein Vold endlich in Ruhe und Frieden ohne Angst vernichtet zu werden leben will ist es wohl dass jüdische Volk. Es geht hier um dass Überleben des jüdischen Staates. Und an dieser Vernichtung der Juden arbeiten seit Khomeini alle die danach kamen !
     
    Ich bin jedes mal sehr erfreut über Antworten die man lesen kann wenn menschen mit jemanden konfrontiert werden der seine Überzeugung kundtut die nicht dass bedient was man gerne hören möchte. Sondern die meinung eines Realisten der nicht nur von Europäischen pseudoberichterstattungen berieselt wird sondern sich selbst ein Bild macht.
     
    Dieser Stellungnahme hier war ein Zusammenschnitt mit Anmerkungen und kleinen Änderungen meiner hiesigen Gesamtstates die von mir gepostet wurden als Reply auf diesen spezifischen Text.

    cih werde mich nunmehr verabschieden, denn mein Flieger geht morgen früh und ich werde die Stellungnahmen zwar lesen aber nicht mehr kommentieren.

    Chag Pessach Sameach we Kasher Lekulam!!

    C.J  Jr.

  22. der iran hat nie mit der auslöschung israels gedroht. der iran hat mit der auslöschung israels im fall eines angriffs auf den iran gedroht. das ist aber ein großer unterschied.

  23. Küntzel hat durchaus recht, wenn es darum geht, nämlich zu unterbinden, dass der Iran, vom jetzigen Zuschnitt, eine raketenbestückbare Kernwaffe entwickelt. Ob Israel aber das notwendige Fingerspitzengefühl besitzt, sich für dieses Ziel auch ausreichend Verbündete zu suchen, darf bezweifelt werden.
    Für Israel, in seiner derzeitigen Ausformung, wird es zukünftig schwer, ja sehr schwer werden, seine Interessen durchzusetzen bzw. dafür diplomatisches Gehör zu finden (auch nur alles adamim !).
    Die ausschließlich ‚hochmoralische‘, und nicht etwa strafwürdige Begründung für den imaginären „Rausschmiss“ für Grass (etwa auch einkalkuliert ??) wird mit Sicherheit Folgen haben. Jegliche zukünftige Aktion und Reaktion Israels wird nunmehr öffentlich aufs allerschärfste danach beobachtet, ob es sich selbst an solch einer Messlatte orientiert.
    Die quasi gratis-gelieferten U-Boote-Exporte dürften wohl damit ein Ende finden, zumal sie ja auch bisher nur im Halbdunkel diplomatischer Aktivitäten statt gefunden hatten. Kein zukünftig deutscher Kanzler wird wohl nochmals öffentlich Zeugnis ablegen, die ‚Sicherheit Israels sei Teil der deutschen Staatsräson‘ – falls er nicht erhebliche Teile der potenziellen Wählerschaft zu vergrätzen riskiert. Es ist doch vielmehr wirklich an der Zeit, dem rechts-nationalen Block Israels die Frage nach der eigenen Staatsräson vorzulegen („Wir sind die Opfer und ewig Guten, und die anderen sind immer schlecht und böse, wollen uns allesamt ans Leder. Das heißt dann, wir machen immer alles richtig. Auch unsere Verteidigungsarmee ist die moralischste der Welt !“). Im übrigen ist Israel am wenigsten dadurch geholfen, wenn deutsche Politiker (für die Medien) ihm nach den Munde reden.
    Eine plumpe, Grass-ähnliche Reaktion hatte seinerzeit das israelische Staatsfernsehen (1. Programm) verzapft, als es am Abend nach der Wahl des bayerischen Papstes (Ende April 2005) kurzzeitig ein altes SW-Foto zückte, worauf Razinger als 15-jähriger in Luftwaffenhelfer-Uniform steckte (…keine Sorge, ich bin kein Katholik oder Papst-fan !). Ich schätze mal, dass israelische Politik, Diplomatie und Staatskunst einiges dafür tun könnte, das immer wieder vorbehaltlos eingeforderte Verständnis seiner Freunde auch wirklich einzuheimsen. Vielen fällt das zunehmend schwerer, auch wenn sie dabei keineswegs mit dem Iran sympathisieren ! (Lippenbekenntnis israelischer Aussenpolitik: „Deutschland sei doch nach den USA der ‚beste Freund‘, den wir da haben.“)
    Denn auf Dauer werden die Mentalität des amerikanischen bibel belt und AIPAC nicht tragen, auf denen sich bis heute zum großen Teil israelisches Selbstbewusstsein zu stützen scheint. Es ist sogar zu befürchten, dass die Aktion gegen Grass eine Art Dreyfus-Affäre auf leisen Sohlen berbeiführen wird, und dabei breiteste Kreise aus Bildung und Kultur einschliessen dürfte (schlicht viele Leute, die noch Bücher auch lesen !). Bestimmt aber viele Leute, die bisher nicht weitestgehend Israel übel gesonnen waren. Zu weit ist dort (nach eigener Sicht) die Haltung verbreitet: „Papperlapapp… Wozu brauchen wir denn ‚Freunde‘, wir haben doch (noch) Amerika und last not least den Herrn Zevaot.“
    Nochmal: Wem soll der symbolische ‚Grass-Rausschmiss‘ nun eigentlich nützen? Den Juden in Deutschland? Dem jüdischen Staat Israel? Soll er Grass persönlich treffen? Wer und was ist eigentlich dieser Ischai mit samt seiner Gruppierung? Kann und soll die israelische Regierung missliebige Dichter, insbesondere dann deutsche Gojim, alle zu personae gratae erklären? Ich frag ja nur…
     

  24. Sehr geehrter Herr Küntzel,
     
    zu Ihrem Artikel hätte ich Einiges zu sagen. In Ermangelung von Zeit beschränke
    ich mich mal auf die ersten beiden Absätze…
     
    Falls der jüdische Staat jedoch nicht freiwillig untergehen will, sondern sich zu verteidigen droht…
    Falsch! Erstens geht es nicht um den jüdischen Staat, sondern um die israelische
    Regierung. Zweitens: Israels Bevölkerung besteht nicht nur aus Juden. Alleine
    die Bezeichnung „Jüdischer Staat“ ist in meinen Augen rechtsradikal und impli-
    ziert eine Unterdrückung der Minderheiten in diesem Staat. Drittens
    ist es die israelische Regierung, die angedroht hatte, daß sie einen Angriffskrieg
    führen wolle und keinen Verteidigungskrieg.
     
    …gegen eine iranische Atombombe militärisch vorzugehen, wäre es kein Einsatz mit dem Ziel, Menschen zu töten, es wäre eine Notwehrmaßnahme…
    Erstens: Ob dieses Ziel, Menschen zu töten nun besteht oder nicht; es würde
    geschehen. – und zwar im großen Stil. Zweitens würde der Iran Israel niemals
    mit einer Nuklearwaffe angreifen, weil er sich damit ins eigene Fleisch schneiden
    würde.
     
    Sie haben mit keinem einzigen Wort angesprochen, warum sich Israel das Recht
    herausnimmt, seit Jahrzehnten Nuklearwaffen zu besitzen und diese nicht mal
    kontrollieren läßt. Ist Ihnen schon mal der Gedanke gekommen, daß genau
    dieser Umstand für andere Nationen Grund genug ist, genauso zu handeln?
     
    Einfach zu behaupten, der Iran würde in Schutz genommen, ist genauso absurd,
    wie die Behauptung, daß die Juden wie immer die Sündenböcke seien.
     
    Es gibt einen passenden Spruch, den ich gerne Herrn Netanjahu mitgeben würde:
    Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück.
     
     

  25. Eine Atomwaffenentwicklung im Iran ist nicht möglich zu verhindern. Auch mit einem Krieg nicht. Sie wollen Atommacht werden, weil die USA eine sind und die Westlichen anderen auch. 

    G.W. Bush hat in einer Rede gesagt, die den Iran betroffen hatte, dass die USA Israel in puncto Iran die „Drecksarbeit“ werden machen lassen.
    Zum Glück ist der ja nicht mehr Präsident.

    Der Iran will sich in allen Punkten als vorbildlich darstellen, aber Vertrauen ist eine andere Sache. Tatsache ist, das der Iran Terrorismus der Palästinenser unterstützen, was den Palästinensern selbst nichts Gutes bringt.

    Da die Situation von allen Seiten Iran, Israel und Palästina so verfahren ist, wie es nur sein kann, kann nur eine dritte Instanz, die ein Teil der Palästinenser ist und Teil Israels ist, einen neuen Weg auftun.

    Wenn hier jemand meint er wisse eine bessere Lösung, dann soll er sich beeilen.
    Denn das Ganze kommt zum Abschluss.

     

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.