Deutsch-israelisches Austauschprojekt zum Thema Flüchtlinge

Die aktuellen und sehr ähnlichen Flüchtlingssituationen, mit denen sich Deutschland und Israel auseinandersetzen, war die Anregung für ein zweiteiliges Workshop-Projekt, in dem sich deutsche und israelische Schüler gemeinsam mit den unterschiedlichen Aspekten und Facetten von Flucht auseinandersetzen, insbesondere dem individuellen Bezug und Gefühlen dazu…

Mehr …

„Ein wichtiges Signal für München und Deutschland!“

Wenn am kommenden Dienstag in Bayern nach den Sommerferien wieder der Unterricht beginnt, werden erstmals seit 65 Jahren Kinder auch wieder ein jüdisches Gymnasium besuchen: Am 13. September 2016 startet das Jüdische Gymnasium München – mit einer fünften Klasse im Jüdischen Gemeindezentrum am St.-Jakobs-Platz…

Mehr …

Margot Spielmann-Preis des Jüdischen Museums Westfalen

Das Jüdische Museum Westfalen schreibt auch in diesem Jahr wieder einen Schülerwettbewerb aus für Erstlingsarbeiten junger Forscher (Jahresarbeiten / Facharbeiten von Schülern etc.). Dazu sind die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen aus Westfalen und dem Rheinland, aufgerufen, ihre Facharbeiten, Wettbewerbsbeiträge, Projekte u.ä., die einen thematischen Bezug zur deutsch-jüdischen bzw. lokalen jüdischen Geschichte und Gegenwart oder zur Religion haben, einzureichen…

Mehr …

Ein empfehlenswertes Lehrbuch über Fakten & Entwicklungen zur Shoah

Der österreichische Lehrer Bandi Koeck stellt in seiner 2015 im deutschen Kohl-Verlag veröffentlichten Broschüre für die Sekundarstufe die wichtigen Fragen, woher dieser Hass „gegen die Juden“ kommt? „Was trieb die Menschen damals an, ihre Freunde und Nachbarn zu verraten und sie über Nacht in Lebensgefahr zu bringen? Wie hätte ich in dieser Situation gehandelt?“…

Mehr …

Zentralrat der Juden und KMK erarbeiten gemeinsame Unterrichts-Empfehlung

Um die Vermittlung jüdischer Geschichte, Kultur und Religion im Schulunterricht zu verbessern, werden der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Kultusministerkonferenz erstmals gemeinsam eine Empfehlung erarbeiten. In einem Gespräch am Donnerstag in Berlin beschlossen Spitzenvertreter beider Institutionen, dafür eine Arbeitsgruppe einzusetzen. Die Empfehlung soll bis Ende 2016 vorliegen…

Mehr …

Sonderpädagogik im Nationalsozialismus im Kontext von Inklusion

Die im damaligen Hilfsschulverband organisierte sonderpädagogische Profession verbreitete nach 1945 die Behauptung, die Sonderpädagogik habe in der NS-Zeit die Interessen leistungsschwacher und behinderter Kinder verteidigt. Sie sei daher vom Nazi-Regime bekämpft worden und selber Opfer der nationalsozialistischen Ideologie gewesen. Das Ansehen der Sonderpädagogik in Politik und Öffentlichkeit ist bis heute davon geprägt…

Mehr …

Israelische Schulen bieten bald Deutschunterricht an

Israelische Schüler sollen bald Deutsch als Wahlpflichtfach im Regelunterricht wählen können. So sieht es eine Absichtserklärung vor, die Israels Bildungsminister Naftali Bennett, der Generalsekretär der Kultusministerkonferenz (KMK), Udo Michallik, und die deutsche Gesandte in Israel, Monika Iwersen, am Mittwoch (08.07.15) in Jerusalem unterzeichnet haben…

Mehr …

Befunde der deutsch-israelischen Schulbuchkommission präsentiert

„Die Aufgabe von Schulbüchern ist es, ein Korrektiv zur öffentlichen Meinung und medialen Darstellung zu sein“, sagt Professor Wolfgang Sander, Universität Gießen, von der Arbeitsgruppe „Geschichtsschulbücher“ der Deutsch-Israelischen Schulbuchkommission. Allerdings: Das Bild Israels in deutschen Schulbüchern sei zumeist ausschließlich in den Kontext des Nahostkonfliktes gesetzt, zudem sei es „komplexitätsreduziert“ und massenmedial geprägt…

Mehr …