„Gemeindebarometer“ – Gemeinden haben für Juden hohe Bedeutung

Die Ergebnisse des „Gemeindebarometers“, der bisher größten Umfrage innerhalb der jüdischen Gemeinschaft, liegen vor. Mit der Ende 2019 gestarteten Umfrage hat der Zentralrat der Juden in Deutschland belastbare Zahlen und Erkenntnisse gewonnen, um die jüdischen Gemeinden für die kommenden Jahrzehnte zu stärken…

Mehr …

Unterstützung für die jüdische Gemeinde Mainz

Am Donnerstag wurde im Mainzer Stadtrat eine Grundlagen- und Zuschussvereinbarung zwischen der Jüdischen Gemeinde Mainz und der Landeshauptstadt Mainz beschlossen, die die Gemeinde künftig mit einem Zuschussbetrag von 90-000 Euro im Jahr unterstützt – trotz des Spardiktats, das Corona den Kommunen aufzwingt. Der Antrag „Unterstützung der Arbeit der Jüdischen Gemeinde Mainz“ wurde fraktionsübergreifend von B’90/DIE GRÜNEN, CDU, SPD, FDP, Die LINKE, ÖDP, Piraten & Volt eingebracht. Die Vereinbarung soll mit Beginn des Haushaltsjahrs 2021 gelten…

Mehr …

„Ein Drittel: Afrika. Ein Drittel: Amerika und dann das dritte Drittel: Litauen, unser jüdisches Litauen“

Berlin. Heute vor 90 Jahren: „Der einzige jüdische Negerkantor Towie Hakohen von der New Yorker Negersynagoge gibt am Sonntag, dem 2. November, Nachm. 4 Uhr, ein einmaliges Konzert in der Singakademie, am Festungsgraben 2. Es kommen synagogale und jüdische Volkslieder zum Vortrag, überall, wo dieser Negerkantor aufgetreten ist, so in Warschau und anderen größeren Städten, erntete er großen Beifall. Es sei noch erwähnt, daß eine Wiederholung des Konzertes nicht stattfinden kann, da der Kantor von hier aus nach Palästina reist. es empfiehlt sich daher, sich baldigst Karten zu beschaffen.“ („Jüdische Rundschau“, 30.10.1930)…

Mehr …

Die Juden im Landkreis Freising

Die biologische Uhr tickt unerbittlich; bald werden die letzten Shoa-Überlebenden des NS-Regimes kein Zeugnis mehr ablegen können. Glücklicherweise sind viele ihrer Erlebnisse und Erfahrungen rechtzeitig archiviert worden und werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Freisinger Stadtrat und Politikwissenschaftler Guido Hoyer hat in jahrelanger mühsamer Kleinarbeit die jüdische Geschichte seiner Heimatregion erforscht ­– von 1871 bis in die 1950er-Jahre…

Mehr …

„Die unbekannte Welt von nebenan“

Ende September erschien als Band 11 der Rimparer Geschichtsblätter des Freundeskreises Schloss Grumbach e.V. eine außerordentliche Arbeit von Hannelore Mintzel, in der sie ein in vielen Orten des Freistaates Bayern ganz brisantes Thema aufgreift: Die heute leider oft längst vergessenen jüdischen Familien, die einst dort gelebt haben…

Mehr …

Halle a.d. Saale – Jom Kippur 2020

Spätsommerlich ist die Stimmung an der Saale, dem Fluß der vielen Mythen, Schlösser und Burgen und der Geburtsstadt des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händels, der im Jahr 1685 in Halle an der Saale geboren wurde. Mit Mina, der achtzigjährigen Künstlerin aus Stuttgart, laufe ich an der hohen Backsteinmauer entlang…

Mehr …