Lattkesmania

0
100

Jedesmal vor Chanukkah mach ich den gleichen Fehler. In der Annahme, das Essen könnte nicht reichen, weil man vielleicht spontan Besuch bekommt oder ich plötzlich sehr sehr viel mehr Hunger habe oder die Kinder während des Essens eine Wetter abschließen, wer zum Beispiel mehr Lattkes essen kann, besorge ich vor Chanukkah alles, was man für Lattkes braucht, um jederzeit in die neue Kartoffelpufferproduktion einsteigen zu können.

Von Ramona Ambs

Im Keller stapeln sich also die Kartoffelsäckchen, der Kühlschrank besteht mehr oder weniger aus gefüllten Eierkartons mit hoffentlich kosheren Eiern, Öl steht in rauen Mengen im Küchenregal und sicherheitshalber hab ich auch die Tiefkühlfächer mit Fertiglattkes gefüllt. Tatsächlich ist es aber so, dass spätestens am dritten Chanukkahabend die Lattkeslust rapide abnimmt. Und zwar egal, ob du sie mit Apfelmus, Kräuterquark oder einem aufregenden Chilli-dip servierst. Wenn Chanukkah dann um ist, stehst Du vor Bergen potenzieller Kartoffelpuffer.

Zum Glück kann man den Büchergutschein, den man zum Lichterfest bekommen hat nun in ein Kochbuch umsetzen. „Kartoffeln kreativ“ heisst zum Beispiel ein Buch, (dessen Autorin lustigerweise Inga Pfannebecker heisst, -ein Name, der in meinem Kopf sofort zu einer kleinen Lattkesbäckerin wird) oder „Großes Oberpfälzer Kartoffelkochbuch“ mit 414 Originalrezepten aus der bayerischen Erdäpfelpfalz, oder „ERDAPFEL – DAS UNIVERSALGENIE“, wo zwar weniger Rezepte drin stehen, dafür aber ausgiebig betont wird wie wertvoll die Kartoffel in ernährungsphysiologischer Hinsicht ist. Das tröstet sicher beim Kauen….

Hoff ich jedenfalls….

Vermutlich werde ich den Büchergutschein aber dann doch für was Literarisches verwenden und einfach wie immer Bratkartoffel, Kartoffelsalat und Kartoffelauflauf machen… und über der guten Lektüre dann vergessen, dass ich zu viel Kartoffeln eingekauft hatte. Weswegen sich das Spiel nächstes Jahr an Chanukkah bestimmt wiederholen wird…

1 Kommentar

  1. Du hast so sehr gefehlt, liebe Ramona Ambs, gut dass Du wieder schreibst – nämlich hier.

    An die Geschichte mit den Adventskalendern zum Beispiel, muss ich, so dann und wann, immer noch denken.

    War cool!