An die Kritiker Israels

0
70

Hat der Anschlag der Hamas etwas mit den jüdischen Siedlungen im Westjordanland zu tun?

Von Gabriel Berger

Der Anschlag der Hamas hat mit der israelischen Siedlungspolitik, egal was man von ihr hält, nichts zu tun. Hamas ist eine terroristische Organisation mit ähnlichem Profil wie der IS und mit ähnlichen Zielen. Die Hamas ist noch brutaler als der IS, weil die Hamas die Exekutionen an Zivilisten, darunter Kindern, zur allgemeinen Ansicht ins Internet gestellt hat. 

Gaza ist im Jahr 2005 von Israel komplett geräumt worden. Die in Gaza befindlichen israelischen Siedlungen wurden dabei mit teils brutaler Gewalt der israelischen Armee geräumt. Wenn das kein Zeichen guten Willens seitens Israels gewesen ist, reicht meine Fantasie für deutlichere Zeichen des Entgegenkommens und des Friedenswillens nicht aus. Damals schrieb die internationale Presse euphorisch, dass nun Gaza zum Singapur des Nahen Ostens werden könne. Das wäre auch tatsächlich möglich gewesen, wenn nicht die Bevölkerung von Gaza schon 2006 mehrheitlich die Terrororganisation Hamas als ihre Vertretung gewählt hätte. Nach teils militärischer Auseinandersetzung der Hamas mit der offiziell dort wie in ganz Palästina regierenden Fatah, übernahm 2007 die Hamas endgültig die Herrschaft über Gaza, als einer vom übrigen Palästina unabhängigen Entität. Um sich vor Hamas Terroristen zu schützen schloss Israel, aber auch das arabische Ägypten, die Grenze zu Gaza, worauf von nun an von Israel-Kritikern Gaza als ein Freiluftgefängnis bezeichnet wurde. Dabei wurde immer verschwiegen, dass sich am Boykott von Gaza neben Israel, nicht ohne Grund, auch Ägypten beteiligte.

Was danach passierte sollte allgemein bekannt sein. Die Hamas verwandelte Gaza in eine Militärbasis für Überfälle auf Israel. Sie rüstete sich außer mit Handfeuerwaffen mit zunächst selbstgebastelten, später auch iranischen Raketen aus und griff immer wieder Israel mit Raketen an. Darauf folgten jedes Mal israelische Antworten mit Geschützen, Raketen oder Bomben aus Flugzeugen, um die Raketenbasen zu zerstören, manchmal setzte Israel auch Bodentruppen ein, um der Lage Herr zu werden. Die Angriffe der Hamas wurden immer heftiger, die Anzahl der verschossenen Raketen steigerte sich, wie auch deren Reichweite und Zielgenauigkeit, wobei die Ziele der Hamas in Israel fast ausschließlich zivil gewesen sind. Zwischen den Raketenüberfällen versuchten sich Jugendliche aus Gaza in Scharmützeln mit israelischen Grenzposten. Das war für sie ein Sport, eine Mutprobe und Training für den späteren Einsatz als Hamas-Kämpfer. Die Hamas terrorisierte viele Jahre lang systematisch die israelische Bevölkerung, die bei jedem Angriff in Schutzräume, soweit vorhanden, fliehen musste. Kein Land der Welt würde sich eine solche permanente Bedrohungslage bieten lassen. Die vorläufig letzte Steigerung dieser Angriffe war der Terroranschlag vom 7. Oktober 2023.

Nun könnte man, wie es die Muslime und viele ihrer Anhänger und Sympathisanten üblicherweise tun, die Angriffe der Hamas auf die zivile Bevölkerung Israels als gerechten Kampf für die Freiheit Palästinas interpretieren. Man muss aber hierfür die Ausgangslage der Hamas sowie ihre Ziele genau unter die Lupe nehmen. Die Ausgangslage der Hamas war das seit 2005 von Israel freie Territorium von Gaza, wo die Hamas ab 2007 wie sie wollte schalten und walten konnte. Sie nutzte und nutzt diese Freiheit nicht für die Verbesserung der Lage des Volkes, sondern für die totale Aufrüstung zum Kampf gegen Israel und zum Bau von hunderten Kilometern von Tunneln, um vor Gegenangriffen Israels geschützt und im Kampf beweglicher zu sein. Die Aufrüstung der Hamas hat so viel Geld und Mittel, zum Beispiel Baumaterial, verschlungen, dass man von diesem Geld und diesen Mitteln der gesamten Bevölkerung von Gaza ein gutes Leben hätte bescheren können. Stattdessen verharrt der größte Teil der Einwohner von Gaza im Elend, währen die Führungsclique der Hamas in Luxus schwelgt. Das Luxusleben der Hamas-Bonzen und die Aufrüstung werden auch mit unserem Geld finanziert. Denn die EU und darunter insbesondere Deutschland sind die größten Geldgeber der Palästinenser, auch in Gaza. Von diesem Geld werden auch die Schulbücher finanziert, die zur Vernichtung Israels und zur Ermordung aller Juden aufrufen. Die Jugend von Gaza wird im Stil der Hitlerjugend für den Kampf gegen Israel gehirngewaschen und ab dem Vorschulalter militärisch ausgebildet. Ziel der Hamas ist nicht die Verbesserung der Lage der palästinensischen Bevölkerung, sondern, wie es auch in der Hamas-Charta geschrieben steht, ausschließlich die Vernichtung Israels. Eine egal wie geartete Zweistaatenlösung ist für die Hamas überhaupt kein Diskussionsgegenstand.

In kriegerischen Auseinandersetzungen mit Israel benutzt die Hamas grundsätzlich die Zivilisten als Schutzschilder und positioniert die Raketenabschussrampen zwischen Wohnhäusern und in zivilen Objekten, wie Schulen und Krankenhäuser, um so Angriffe Israels zu verhindern, da sich die israelische Seite im Gegensatz zur Hamas bemüht, möglichst wenige Zivilisten zu töten. Andererseits sind nicht die toten Israelis, sondern die toten Palästinenser die Trumpfkarte der Hamas. Denn je mehr tote palästinensische Zivilisten wirklich oder vermeintlich zu beklagen sind, umso größer ist der weltweite Zuspruch seitens der Muslime für „die palästinensische Sache“, umso lauter sind deren Proteste gegen die vermeintlichen Kriegsverbrechen Israels und umso wackliger ist auch die Unterstützung Israels im Westen. Nach der Logik der Hamas muss es möglichst viele tote Palästinenser geben, dann ist das Ziel ihres Terroraktes optimal erfüllt.

Ein Sachverhalt wird deshalb auch in der westlichen Öffentlichkeit nicht hinreichend bedacht. Die Hamas hat einen von ihrer Warte betrachtet außerordentlich erfolgreichen Terrorangriff auf Israel verübt, 1400 Israelis ermordet und insbesondere als Handelsobjekt viele Geiseln verschleppt. Niemand ist so naiv, schon gar nicht die Hamas, um nicht zu wissen, dass auf diesen präzedenzlosen terroristischen Angriff eine furchtbare Gegenreaktion Israels folgen wird und folgen muss. Man muss also davon ausgehen, dass die Hamas die Gegenreaktion Israels, so wie sie derzeit erfolgt und sich vermutlich noch steigern wird, nicht nur erwartet, sondern einkalkuliert, man kann ihr sogar den menschenverachtenden Zynismus unterstellen, gewünscht hat. Denn für die Hamas zählen die Menschen nichts, die Toten Palästinenser erwartet ohnehin als Märtyrer das Paradies. Je mehr Zerstörung es in Gaza gibt und je mehr Palästinenser getötet werden, umso größer ist für die Hamas der Erfolg. 

Es ist ein aus einem perversen islamistischen Weltbild erwachsenes Handeln, das mit dem Kampf um die Freiheit der Palästinenser, gegen jüdische Siedlungen und für eine egal wie geartete Zweistaatenregelung nichts zu tun hat. Die einzige Logik dieses Terrorismus ist, dem Gegner einen solchen Schrecken einzujagen, dass er sich, lieber früher als später, überlegt, das Land zu verlassen, so dass ein entvölkertes Israel schließlich wie eine reife Pflaume vom Baum fällt. Der Zusammenbruch Israels ist die erklärte Absicht der Hamas, wie auch aller anderen Lakaien des Iran, damit der Einsatz der iranischen Atombombe gegen Israel gar nicht erst nötig wird.

Es ist ein falscher Zungenschlag, wenn derzeit weltweit in den Medien von einer Rache Israels gesprochen wird. Angesichts eines so schrecklichen Terroranschlags sind Rachegedanken absolut menschlich, aber man sollte den Lenkern Israels mehr Intelligenz zutrauen. Es geht ihnen in erster Linie nicht um Rache, sondern darum, dass die durch die Hamas immer wieder provozierte Spirale der Gewalt endgültig beendet wird. Und das geht nur, wenn die Hamas restlos vernichtet wird.

Vielleicht ist die Politik Israels in den letzten Jahren nicht besonders klug gewesen, denn die Israelis müssen, ob sie es wollen oder nicht, mit diesen Nachbarn leben. Man muss aber folgendes bedenken: Als auf Veranlassung des damaligen israelischen Premierministers Sharon (der im Westen als Scharfmacher beschimpft wurde!) 2005 Gaza von Israel geräumt wurde, erwartete man ein friedliches, nach Möglichkeit prosperierendes Gaza und nicht ein kriegslüsternes Hamastan. Würde sich Israel ebenso wie aus Gaza auch aus der Westbank zurückziehen, bestünde die Gefahr, dass auch in der Westbank Hamas die Macht an sich reißen würde. Dann würde Israel von der Hamas von zwei Seiten in die Zange genommen werden. Auch aus der Westbank würden dann Raketen nach Israel fliegen. Unter diesen Umständen an eine Zweistaatenlösung zu denken ist mehr als illusorisch, es ist für Israel selbstmörderisch. Durch den Anschlag vom 7. Oktober 2023 sabotiert die Hamas mit großem Erfolg nicht nur die Annäherung Israels an die arabischen Staaten, sondern auch eine friedliche Zukunft für Palästina. Leider ist den meisten Palästinensern, wie auch den meisten Arabern, Muslimen der Welt und vielen Menschen im Westen nicht klar, dass die Hamas-Terroristen keine palästinensischen Patrioten sind, weil ihnen, entgegen ihrer lautstarken Beschwörungen, das Leben ihrer eigenen Bevölkerung völlig gleichgültig ist.

Bild oben: Die IDF legte Beweise vor, dass sich unter dem al-Shifa Krankenhaus in Gaza die Hamas-Zentrale befindet. Quelle: X/Twitter

1 Kommentar

  1. Punkt 1- ….
    Israel ist im Krieg! Daher sind -meiner Meinung nach – persönliche – Wertungen über Verantwortung, sich angeblich selbst erklärenden Judenhass, oder – am schlimmsten: „christlich und muslimisch geprägten Horden“ völlig fehl am Platz!

    Die Bevölkerung eines demokratischen Staates im Nahen Osten ist von Terroristen auf die brutaltste und schrecklichste Weise angegriffen worden. Es ist die Aufgabe jedes Menschen dies künftig zu verhindern!

    Punkt!

  2. „… besteht das Geniale an dem neuen Spiel darin, andere zu Komplizen zu machen, ihr Schweigen zum Teil der Verschwörung, und so eine Einheit zu bilden, die nicht auf Zivilcourage basiert, sondern auf deren Abwesenheit.“ – Man kann diesen sozialpsychologischen Mechanismus (u.a. für eine Schulklasse beschrieben bei Tonio Schachinger) auch bei den barbarisierten Zombies nach dem Hamas-Massaker vermuten, – mit Kritik hat dieser „Algorithmus“ allerdings nicht im mindesten zu tun. – Vielmehr johlen heute die christlich und muslimisch geprägten Horden von links bis rechts auf den Kontinenten genau aus denselben Gründen, die den Nazi-Mörder von Halle zum Massaker antrieben. Die massenhafte Sympathie für die „Befreier“ der Hamas entspricht deckungsgleich der Begeisterung für die deutschen Leistungen der Waffen-SS, gleichfals etabliert zur „Befreiung vom Judentum“, die von Muslimen bis heute mehrheitlich durchaus geteilt wird, auch wenn sie zur moralischen Selbsterhöhung das Pappschild mit der Gleichung Israel = Swastika mitführen. Schon 2009 lautete auf westlichen Strassen die Parole „Alle Juden muss tot!“, wie der Rückblick auf die furiosen Darbietungen aller Fraktionen deutscher Hamas-Freund_innen zeigt, die sich von der jetzigen nur dadurch unterscheidet, dass die Hamas grausamer und umfassender als je zuvor gewütet hat und der weltweite mediale Support für die jihadistischen Mordbanden exponentiell angewachsen ist. Ergo erscheint die Komplizenschaft unter den enthemmten Barbaren umso mehr gefestigt. Ein Abklingen ist kaum noch zu erwarten, siehe UN-Abstimmung und Umfrageergebnis an US-Universitäten…
    Quellen:
    Schachinger / Echtzeitalter. Rowohlt 2023 – S. 84
    Eisheuer 2009
    https://jungle.world/print/pdf/node/32527/debug
    Bittermann 2009
    https://jungle.world/artikel/2009/05/unter-der-hamas-fahne
    Ströhlein + Lederer 2009
    https://jungle.world/artikel/2009/05/klaus-lederer-das-ist-unertraeglich
    Bozic 2009
    https://jungle.world/artikel/2009/05/german-talk
    von Schoeler 2009
    https://jungle.world/artikel/2009/05/eine-freundschaft-mit-hindernissen
    Zum Thema Compclicity & Bystanders
    UN-Abstimmung + deutsche Enthaltung zur proislamistischen Resolution 2023
    https://www.juedische-allgemeine.de/politik/entsetzen-ueber-deutsche-enthaltung-bei-un-abstimmung-ueber-israel/
    US-Umfrage 2023
    https://jungle.world/blog/von-tunis-nach-teheran/2023/10/haelfte-aller-us-amerikaner-unter-35-befuerworten-gewalt-gegen
    Fullbrook 2023
    https://www.thejc.com/lets-talk/all/why-did-germans-stand-by-when-jews-were-being-killed-5O9s3PoFHNLYpk36U5tLuo
    Marquis 2021
    https://commons.marymount.edu/magnificat/citizen-complicity-in-nazi-germany/
    Guiora 2017
    http://library.lol/main/515271e905becc77a23010cc22ccc3cd
    Riedel zur Psychopathologie der Jihadisten 2015
    https://jungle.world/artikel/2015/52/zur-psychopathologie-des-islamismus
    Adorno über Freudsche Theorie + faschistische Propaganda 1951 > dt. Fassung 1970
    https://drive.google.com/file/d/1Zatlc45iSyfsEEdEWyHSWcF3SNKhjYUD/view?usp=sharing