Israels 9/11

0
88

Mittlerweile ist klar, dass mindestens 100-150 Israelis als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt wurden. Ihr Schicksal ist völlig ungewiss. Auch zwei Tage nach dem Überraschungsangriff der Hamas sind außerdem palästinensische Terroristen auf israelischem Staatsgebiet. Auch wenn die meisten Bewohner die Ortschaften im Grenznahen Gebiet zu Gaza verlassen haben, wird weiter Haus für Haus abgesucht. Dabei wird das Grauen, das über die Orte und Kibbutzim kam, erst klar. 

Die palästinensischen Terroristen richteten in allen diesen Orten blutige Massaker an. Ganze Familien wurden ausgelöscht. So wie Tamar und Jonathan mit ihren sechsjährigen Töchtern Shahar und Arbel und ihrem zweieinhalbjährigen Sohn Omer. Sie wurden im Kibbuz Nir Oz ermordet. Auch die Großmutter, Jonathans Mutter, wurde ermordet. 

So wie die Familie von Roy, einem Pressefotografen, der die Terroristen bei ihrem Eindringen in seinen Wohnort Kfar Aza fotografierte. Sie kamen auch zu seinem Haus, ermordeten Roy und seine Frau Smadar. Die 3jährige Avigail wurde nach Gaza entführt. Michael und Amalia, 9 und 6 Jahre alt, konnten sich verstecken und gerettet werden. Sie sind jetzt in der Obhut von Familienangehörigen.

Es sind Hunderte solcher Geschichten, die Israel nun hört. Unglaubliche Geschichten. So wie die von Avital (Bild oben), die heute davon berichtete, wie sie sich in ihrem Schutzraum versteckte und von den Terroristen gefunden wurde. Wie sie mit den beiden Kindern der Nachbarin, 9 Monate und 4 Jahre alt, von den Terroristen zu Fuß nach Gaza getrieben wurde, schon den Grenzzaun überschritten hatte und dann auf einmal freigelassen wurde. Wie sie mit den beiden tapferen Kindern den Weg zurück in den Kibbutz fand und dort erst im Dunkeln ankam, um endlich Hilfe zu finden.

Der Rettungsdienst Zaka teilte gestern mit, dass die Leichen von 260 jungen Menschen geborgen wurden, die auf einem Open-Air-Festival waren und von den Terroristen niedergeschossen wurden.

Ein Land, das immer am Schicksal jeder hinterbliebenen Familie teilhat, versinkt in Trauer. Israel nach dem 7. Oktober ist nicht mehr dasselbe wie zuvor. Der 7. Oktober ist Israels 9/11.