Auf Be’eris Mauern

0
177

Anlässlich der Terrorakte der Hamas in Israel – und in Trauer und Verbundenheit mit den Opfern – zeigt das Jüdische Museum Berlin (JMB) online und vor Ort in der Eric F. Ross-Galerie die Videoarbeit בחזרה על מחזה החזיונות (Rehearsing the Spectacle of Spectres) der in Berlin lebenden israelischen Künstler Nir Evron und Omer Krieger. Im Zentrum des 2014 entstandenen Werks steht der Kibbuz Be’eri – eine der am schwersten von den Attacken des 7. Oktobers betroffenen israelischen Gemeinschaften an der Grenze zu Gaza.

Das Wort „Kibbuz“ bedeutet auf Hebräisch „Zusammenkunft“. Der Gedanke des Kollektiven prägt das Leben des 1946 gegründeten Kibbuz Be’eri bis in die Gegenwart. In statischen und fahrenden Kameraaufnahmen von Außen- und Innenräumen des Kibbuz lenken Evron und Krieger den Blick auf öffentliche Versammlungsstätten, die dem Kollektiven einen Raum geben. Diese filmischen Sequenzen wechseln sich mit Porträtaufnahmen von Bewohnerinnen und Bewohnern des Kibbuz ab, die das Gedicht „Rehearsing the Spectacle of Spectres“ von Anadad Eldan (geb. 1924) rezitieren. Als „Kibbuz-Dichter“ schreibt Eldan Gedichte für die Zeremonien der Gemeinschaft, zudem hat er zahlreiche Bände mit lyrischer Dichtung veröffentlicht. Er ist für seinen alliterativen Stil, seine moderne Ausdrucksweise in biblischem Hebräisch bekannt. Die Mitglieder des Kibbuz Be’eri sind in Einzelaufnahmen und Mehrfachüberblendungen zu sehen, bisweilen setzt sich ihr Vortrag allein auf der Tonspur fort. Die Gedichtzeilen und die filmische Umsetzung sprechen die Wehmut an, die sich angesichts der zwar angestrebten, im Miteinander jedoch schwer zu erreichenden Harmonie zwischen Individuum und Gemeinschaft einstellt.

„Noch nie hat das JMB eine Ausstellungsidee so schnell umgesetzt“, sagt Hetty Berg. „Wir wollten auf die Situation mit den Mitteln eines Museums reagieren. Wir wollen, indem wir die Videoarbeit zeigen, im JMB einen Ort des Gedenkens schaffen, der Raum zum Innenhalten und für Reflexion bietet. Gleichzeitig wollen wir dem Terror und den Morden etwas entgegensetzen: Wir zeigen das Leben in Kibbuz Beeri, bevor es zerstört worden ist, ein Kibbuz, in dem Kunst geschaffen wurde. Wir wollen die Erinnerung an das Leben dort vor dem Angriff bewahren. Das JMB hat geöffnet, wir setzen das Programm fort und sind für unsere Besucher*innen da.“

Das Video beginnt und endet mit Luftaufnahmen der geografischen Einbettung des Kibbuz, in dessen Nachbarschaft Gaza liegt. In dieser von politischen Spannungen geprägten Region haben sich zahlreiche Friedensaktivistinnen und -aktivisten aus Be’eri für ein Miteinander aller eingesetzt. Auch sie sind unter den Opfern des aktuellen brutalen Terroraktes. Hagay Avni ז״ל‎, einer der Mitwirkenden des Films und Mitglied der Verteidigungseinheit des Kibbuz, ist im Kampf gegen die Hamas gefallen. Das Ehepaar Eldan hat den Angriff hochbetagt überlebt. Vor zehn Jahren schrieb Anadad Eldan ein Trauergedicht anlässlich des Todes seiner Tochter, an das seine Frau Sari in diesen Tagen öffentlich erinnert:

על קירות בארי
עַל קִירוֹת בְּאֵרִי כָּתַבְתִּי קוֹרוֹתֶיהָ
מִמְּקוֹרוֹת וּמַעֲמַקִּים קְרוּעֵי קֹר
עֵת קָרְאוּ אֶת הַקּוֹרֶה בַּכְּאֵב וְאוֹרוֹתֶיהָ
נָפְלוּ לַעֲרָפֶל וַאֲפִלַּת לַיְלָה וִילָלָה כְּמָקוֹר
לַתְּפִלָּה כִּי נָפְלוּ יְלָדֶיהָ וְדֶלֶת נְעוּלָה
לְרַחֲמֵי שָׁמַיִם נוֹשְׁמִים שְׁמָמָה וּשְׁכוֹל
הוֹרִים לְלֹא רַחֲמִים מִי יְנַחֵם כִּי קְלָלָה
לוֹחֶשֶׁת אַל טַל וּמָטָר וּמֻתָּר לִבְכּוֹת לְמִי שֶׁיָּכוֹל
יֵשׁ שָׁעָה רוֹחֶשֶׁת חֹשֶׁךְ אַךְ יֵשׁ שַׁחַר וְהִלָּהּ

Auf Be’eris Mauern [Auf den Mauern meines Brunnens]
Auf Be’eris Mauern schrieb ich ihre Geschichte
Aus den von Kälte zerrissenen Ursprüngen und Tiefen
Nun lest das Geschehene im Schmerz und in ihrem Lichte
Fallt in den Nebel und in die Dunkelheit der Nacht und in den Urschrei
Zum Gebet denn ihre Kinder sind gefallen und die Tür ist verschlossen
Vor der Gnade des Himmels atmen sie Einöde und Trauer
Wer tröstet Eltern ohne Erbarmen denn es ist ein Fluch
Der flüstert weder Tau noch Regen soll auf Euch fallen und es darf weinen wer kann
Es gibt eine Stunde voller Finsternis, dennoch gibt es Morgendämmerung und einen hellen Schein

(Deutsch von Shelley Harten)

„Rehearsing the Spectacle of Spectres“
בחזרה על מחזה החזיונות
Nir Evron, Omer Krieger
2014, HD Video mit Stereosound, 10 Min.

In Auftrag gegeben von der Kibbuz Be’eri Galerie
Gedicht von Anadad Eldan, englische Übersetzung: Robert Whitehill-Bashan
Mitwirkende: Hagay Avni ז״ל, Carmit Dvori, Anadad Eldan, Marcel Visel, Asaf Weiss, Ziva Yellin
Kinematographie: Yair Agmon
Tongestaltung: Binya Reches
Digitales Compositing: Ido Shor

Hier finden Sie das Video und weitere Informationen:
https://www.jmberlin.de/ausstellung-rehearsing-the-spectacle-of-spectres

Laufzeit: 21. Oktober 2023 bis 10. Dezember 2023
Ort: Jüdisches Museum Berlin, Libeskind-Bau EG, Eric F. Ross Galerie
Eintritt: frei
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 19 Uhr 

Bild oben: „Rehearsing the Spectacle of Spectres“ (Still), 2014, © Nir Evron und Omer Krieger.