„Mameleben oder das gestohlene Glück“

Lesung und Gespräch mit Michel Bergmann

Dienstag, 13. Juni 2023, 19 Uhr – Buchpräsentation

»Das schlechte Gewissen ist eine jüdische Erfindung« heißt es, und auch Michel Bergmann, 1945 als Kind internierter jüdischer Flüchtlinge in Riehen bei Basel geboren, scheint es im Umgang mit seiner Mutter in die Wiege gelegt. Mit Humor erzählt der Drehbuchautor, Filmemacher und Schriftsteller nicht nur vom Verhältnis zu seiner Mame, sondern berichtet auch über ihr Schicksal als Jüdin in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Ein fremdbestimmtes, schweres Leben, das ein Stück europäische Zeitgeschichte widerspiegelt.

Moderation: Ellen Presser

Anmeldung erbeten unter (089) 20 24 00-491 oder per E-Mail an karten@ikg-m.de

Tickets: 8,- Euro / ermäßigt 5,- Euro (für Schüler, Studenten und Münchenpass-Inhaber Eintritt frei)

Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München & Oberbayern

Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18, 80331 München