„Der Rabbiner ohne Schuh – Kuriositäten aus meinem fast koscheren Leben“

Buchpräsentation und Lesung mit Barbara Bisicky-Ehrlich

Der beste Frisör, Rinderzunge zum Frühstück, ein Rabbiner ohne Schuhe und über allem die Frage, was Karel Gott auf ihrer Hochzeit zu suchen hatte – Barbara Bisicky-Ehrlich erzählt von den engen, manchmal zu engen Familienbanden und vom ganz „normalen“ Alltag einer jüdischen Familie in Deutschland. Der ist am ehesten zu meistern mit einer guten Portion Selbstironie. Gleichzeitig wird auf unterhaltsame Weise die Pluralität des Judentums in Deutschland sichtbar: vielstimmig, widersprüchlich und sehr lebendig.

Barbara Bisicky-Ehrlich, Jahrgang 1974, wuchs als Kind tschechischer Emigranten in Frankfurt am Main auf. Nach ihrem Studium der Theaterregie und Dramaturgie in Prag absolvierte sie ein Redaktionsvolontariat beim Südwestrundfunk. Heute arbeitet sie als Werbe- sowie Synchronsprecherin und leitet Kinder-Theatergruppen in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Ihre autobiografische Familienchronik „Sag’, dass es dir gut geht“, ihr Debüt als Autorin, erschien 2018. Sie lebt mit ihrer Familie in Frankfurt.

Mittwoch, 12. Oktober 2022, 19:00 Uhr

Moderation: Ellen Presser

Eintritt frei

Anmeldung: karten@ikg-m.de oder (0 89) 202 400-491

Veranstalter: Jüdisches Museum München und Kulturzentrum der IKG München und Oberbayern

Veranstaltungsort: Jüdisches Museum München, St.-Jakobs-Platz 16, 80331 München

Abbildungen: Barbara Bisicky-Ehrlich © privat, Buchcover

Kommentar verfassen