Operation „Morgengrauen“ gegen Terrororganisation Islamischer Dschihad

Aufgrund der unmittelbaren Bedrohung der israelischen Zivilbevölkerung durch die Terrororganisation Palästinensischer Islamischer Dschihad im Gazastreifen begann Israel am Freitag (5.8.) mit der Operation „Morgengrauen“.

Sie zielte darauf ab, eine konkrete Bedrohung für die Bürger des Staates Israel und die umliegenden Gemeinden des Gazastreifens zu neutralisieren und Terroristen und ihre Agenten zu treffen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit den Israelischen Verteidigungsstreitkräften, Geheimdiensten und dem Allgemeinen Sicherheitsdienst ausgeführt. Der Islamische Dschihad ist ein terroristischer Stellvertreter des iranischen Ayatollah-Regimes, das den Terror in der ganzen Welt finanziert, lenkt und ausbildet.

Terroristen des Islamischen Dschihad feuerten seit Freitag (5.8.) mehr als 1.100 Raketen in Richtung Israel. Mehr als 990 dieser Raketen flogen in israelisches Territorium, mehr als 200 zündeten fehl und landeten innerhalb des Gazastreifens. Das Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ fing mehr als 380 Raketen ab. Es verfügte über eine Abfangerfolgsquote von 96 Prozent.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte nahmen 170 Terrorziele ins Visier. Dazu gehörten Raketenabschussrampen, Terrortunnel, Waffenlager, Raketenabschussteams und hochrangige Kommandeure des Islamischen Dschihad, darunter der Kommandeur der südlichen Division des Gazastreifens, Khaled Mansour.

Seit Sonntag (7.8.) 23.30 Uhr Ortszeit ist einer von Ägypten vermittelter Waffenstillstand in Kraft.

Wenn der Waffenstillstand gebrochen wird, behält sich Israel das Recht vor, mit Nachdruck zu reagieren. Israel wird keine Störung des Lebens der Bürger des Staates zulassen.

Abbruch eines Angriffs zum Schutz anwesender Zivilisten

Im Rahmen der Operation „Morgengrauen“ haben die IDF Präzisionsangriffe gegen den Islamischen Dschihad durchgeführt.

Viele wurden verschoben oder abgebrochen, um zivile Opfer zu vermeiden, wie dieser im Video gezeigte Angriff auf einen hochrangigen Befehlshaber des Islamischen Dschihad, der wegen der Kinder in der Gegend verschoben wurde.

Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Kommentar verfassen