„Seismograph gegen Antisemitismus und Rassismus“

Der Journalist und Zeitzeuge Karl Pfeifer wurde mit dem goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien ausgezeichnet. 

In ihrer Laudatio bezeichnete die ehemalige Vizepräsidentin des Europaparlaments, Ulrike Lunacek, Pfeifer  als „Seismograph gegen Antisemitismus und Rassismus“. Tatsächlich hat er sich im Laufe seines Lebens und vor allem im Laufe seines journalistischen Schaffens unermüdlich gegen Antisemitismus eingesetzt, dagegen angeschrieben, aufgezeigt und gemahnt – und das, wie wenig andere, gegen Antisemitismus von allen Seiten. Karl Pfeifer trat nie in eine Partei ein und ließ sich niemals für eine Seite vereinnahmen. Oft genug ist er mit seiner Haltung angeeckt, was ihn jedoch niemals abhielt, seinen Weg weiter zu verfolgen.

Karl Pfeifer wurde am 22. August 1928 in Baden bei Wien geboren. 1938 flüchtete er mit seinen Eltern nach Ungarn. Anfang 1943 gelangte er in einer Gruppe von 50 Kindern und Jugendlichen in abenteuerlicher Weise nach Palästina, wo er in einem Kibbutz in der Nähe von Hadera eine neue Heimat fand.

Zwischen 1947 und 1949 kämpfte Karl Pfeifer in der Elitetruppe Palmach und der israelischen Armee und erlebte so den Unabhängigkeitskrieg des jungen Staates Israel.

1951 kehrte Pfeifer nach Österreich zurück, „aus schierer Neugier und aus Abenteuerlust“ wie er heute sagt. Zwischen 1982 und 1995 war er Redakteur des offiziellen Organs der jüdischen Gemeinde in Wien. Seit Anfang der neunziger Jahre arbeitete er als Wiener Korrespondent des Israelischen Radios, als freier Journalist und Korrespondent des monatlich erscheinenden antifaschistischen Londoner Magazins Searchlight und der Budapester Wochenzeitung Hetek. Er verfasste zudem zahlreiche Beiträge für in- und ausländische Zeitungen und Zeitschriften und zählt fast seit Beginn unserer Arbeit auch zu den Autoren von haGalil.

Wir gratulieren von Herzen zu dieser wohlverdienten Auszeichnung und wünschen Karl alles Gute, bis 120!

Foto oben: Karl Pfeifer 2007 bei einem Besuch im Palmach Museum Tel Aviv, © haGalil

–> „Sei immer stolz ein Jude zu sein!“ – Der österreichische Journalist und Überlebende Karl Pfeifer wird 90

Ein Kommentar zu “„Seismograph gegen Antisemitismus und Rassismus“

  1. darf mich dem anschließen: »Die schreckliche Vergangenheit kann nicht geändert werden, doch für die Gegenwart tragen wir alle die Verantwortung.«

    Großen, großen Respekt und Anerkennung, Herr Pfeifer

    und auch dem: „Wir gratulieren von Herzen zu dieser wohlverdienten Auszeichnung und wünschen Karl alles Gute, bis 120!“

Kommentar verfassen