20. Januar 1942. Was bleibt?

Tagung zu 80 Jahre Wannsee-Konferenz: Welche Rolle spielt die Besprechung über die „Endlösung der Judenfrage“ heute in Kultur, Bildung und Vermittlung?

Die Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz lädt zusammen mit der Alfred Landecker Foundation zu einer internationalen und interdisziplinären Tagung zum 80. Jahrestag der „Besprechung über die Endlösung der Judenfrage“ ein. Die Tagung fragt nach der Relevanz der Wannsee-Konferenz für die Geschichte und das heutige Bewusstsein über die Shoah. Internationalen Expert:innen, darunter die US-amerikanische Historikerin Deborah Lipstadt und der deutsch-israelische Historiker Dan Diner, sprechen über den historischen Ort in seiner Bedeutung damals und heute. Politik-, Medien- und Erziehungswissenschaftler:innen, Künstler:innen, Schriftsteller:innen und Kurator:innen beleuchten die Rolle, die die „Wannsee-Konferenz“ in Kultur, Bildung und Vermittlung spielt.

Die Tagung, deutsch-englisch simultan übersetzt, findet am 19./20. Januar 2022 als Hybrid-Veranstaltung im dbb forum berlin und in der Akademie der Künste in Berlin statt sowie am 21. Januar 2022 als Zoom-Webinar, gestreamt aus dem Haus der Wannsee-Konferenz.

“Die Besprechung am Wannsee steht sinnbildlich für die Beteiligung der gesamten staatlichen Verwaltung am Massenmord an den europäischen Jüdinnen und Juden. ‘Wannsee’ war und ist ein Ort der Täter. Gleichzeitig kann die Bedeutung dieses Ortes nicht ohne die Perspektive der Betroffenen erfasst werden. Für das Verständnis der Shoah ist dieses Spannungsverhältnis zentral. Auf unserer Tagung wollen wir die Frage diskutieren, was von der Wannsee-Konferenz bleibt. Wir blicken also nicht nur in die Vergangenheit, sondern befragen auch unsere Gegenwart”, sagt Deborah Hartmann, Direktorin der Gedenk- und Bildungsstätte.

Dr. Andreas Eberhardt, Gründungsdirektor der Alfred Landecker Foundation, ergänzt: „Das Haus der Wannsee-Konferenz steht für eine zeitgemäße Gedenkkultur. Mit der interdisziplinären Tagung zur Besprechung am Wannsee diskutieren wir daher auch Funktionen und Dynamiken von Administration und Bürokratie – Themen, die etwa beim Schutz von Minderheiten auch heute noch anschlussfähig und wichtig für aktuelle Debatten sind.“

Im Rahmen der Tagung wird gemeinsam mit Regisseur Matti Geschonneck in der Akademie der Künste am Pariser Platz der neue Spielfilm „Die Wannseekonferenz“ vorgestellt, vier Tage vor seiner TV-Premiere im ZDF am 24. Januar.

Programm und Anmeldung

Foto: Villa Minoux 1922, heute Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz (GHWK)

Protokoll der Wannsee-Konferenz
Am 20. Januar 1942 trafen sich 15 hochrangige Politiker der nationalsozialistischen Deutschlands in einer Villa am Wannsee um den Holocaust an den Juden Europas zu planen und koordinieren. Dies ist das Besprechungsprotokoll der Konferenz.