Die Rückkehr einer tschechischen Torarolle

Anlässlich des kommenden jüdischen Feiertags Simchat Tora, der am Abend des 27. Septembers beginnt, wird die Tschechische Torarolle MST#1052 aus der historischen Sammlung des Memorial Scrolls Trust (MST) der Progressiven Jüdischen Gemeinde Prag Ec chajim übergeben, deren Rabbiner David Maxa sie von Jeffrey Ohrenstein, dem Vorsitzenden des MST, im Vlastenecký sál des Prager Karolinum, dem Sitz der Karlsuniversität, entgegennimmt.

Von Rabbiner David Maxa

Die Torarolle MST#1052 wurde 1890 in Brünn geschrieben, wo sie der örtlichen jüdischen Gemeinde bis 1942 diente. Die Nationalsozialisten ordneten zu diesem Zeitpunkt den noch existierenden jüdischen Gemeinden an, ihre lithurgischen Objekte und Bücher nach Prag zu senden, wo sie im „Jüdischen Zentralmuseum“ katalogisiert wurden. Mehr als 212.000 Artefakte, darunter 1.800 Torarollen, wurden nach Prag geschickt. Im Gegensatz zu den meisten Menschen, die aus ihnen gelesen hatten, überlebten die Schriftrollen den Krieg und die Lagerung unter ärmlichen Bedingungen in der zerstörten Synagoge im Prager Stadtteil Michle unter dem kommunistischen Regime.

In den 1960er Jahren beschlossen die kommunistischen Behörden, den Großteil der Schriftrollen zu verkaufen. Dank der Großzügigkeit eines Philanthropen, Ralph Yablon, wurden 1964 1.564 Torarollen an die Westminster Synagogue London geschickt. Daraufhin wurde der Memorial Scrolls Trust (MST) gegründet, der die Schriftrollen als Leihgabe an Gemeinden und Organisationen auf der ganzen Welt vergibt. Die Rollen werden nie verkauft, können aber von den Gemeinden genutzt werden, solange sie existieren.

Der Sitz des Memorial Scrolls Trust in London (links) und einige der tschechischen Torarollen (rechts)

Im Jahr 1974 kam die Torahrolle MST#1052 in das Kutz Camp, das Sommercamp der Union für Reformjudentum für jugendliche Leiter, wo sie fast 50 Jahre lang genutzt wurde und mehrere Generationen jüdischer Jugendlicher begleitete. David Maxa unterrichtete im Sommer 2013 das „Torah Corps“-Programm in Kutz aus genau dieser Torarolle. 2019 beschloss die Union for Reform Judaism, das Camp zu schließen und die Leitung fragte sich, wohin die Schriftrolle ihre Reise fortsetzen könnte. Der MST stimmte zu, dass die Schriftrolle nach ihrer Rückkehr nach London und den notwendigen Reparaturen Ec chajim zugeteilt würde. Teure Reparaturen wären ohne die großzügige Unterstützung der Union for Reform Judaism, einem Dachverband von mehr als 850 reformierten jüdischen Gemeinden in den USA und Kanada, und Mitgliedern des Kutz Camp Alumni Network nicht möglich gewesen.

Melissa Frey, die letzte Leiterin des Kutz Camps, mit Rabbiner David Maxa und der tschechischen Torahrolle MST#1052 (links), und mit Mitgliedern des Kutz Camp Alumni Network (rechts)

Die bevorstehende Ankunft der Thorarollen in der 2019 gegründeten Gemeinde Ec chajim symbolisiert die Erneuerung des tschechischen progressiven Judentums, das vor dem Zweiten Weltkrieg die vorherrschende Strömung des Judentums in den tschechischen Ländern war. Die World Union for Progressive Judaism, das internationale Netzwerk der reformierten, liberalen, progressiven und rekonstruktiven Gemeinschaften, das heute weltweit 1,2 Millionen Mitglieder in mehr als 1.250 Gemeinden in über 50 Ländern hat, wurde 1926 von Delegationen aus acht Ländern gegründet, einschließlich der Tschechoslowakei.

Die Veranstaltung findet unter der Schirmherrschaft des Memorial Scrolls Trust (MST), der Botschaft des Staates Israel in der Tschechischen Republik, der Stadt Prag, der Karls-Universität Prag, der World Union for Progressive Judaism (WUPJ), der European Union for Progressive Judaism (EUPJ), der Union for Reform Judaism (URJ) und des Kutz Camp Alumni Networks. Es wird live auf www.facebook.com/EcChajim übertragen (18 Uhr).

Bild oben: Die tschechische Torarolle MST#1052

Kommentar verfassen