SHALOM-MUSIK.KOELN – ein Tag mit jüdischer Musik

Mendelssohn, Gershwin, Bernstein – Musik von jüdischen Komponisten prägt die Musikgeschichte weltweit. „SHALOM-MUSIK.KOELN“ schafft am 15. August Begegnungen mit jüdischer Musikkultur und Musikstilen an ausgesuchten Orten in Köln. Denn 2021 wird 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert; ein Jubiläumsjahr, das seinen Ursprung in Köln hat.

Hinter „SHALOM-MUSIK.KOELN – ein Tag mit jüdischer Musik“ verbirgt sich eine abwechslungsreiche Entdeckungsreise, die insbesondere die Vielfalt der jüdischen Musikgeschichte in den Blick nimmt. 47 Musiker*innen, 40 Kurzkonzerte an 12 Spielorten – bei freiem Eintritt – bieten Ausschnitte von jüdischen Musikstilen und Werken jüdischer Komponist*innen.

„Das Interesse aneinander und das gegenseitige Kennenlernen können Vorurteile verhindern. Wo es weniger Vorurteile gibt, da gibt es auch weniger Antisemitismus. Und gerade in unserer Zeit heute kann ein Festival mit jüdischer Musik einen Beitrag dazu leisten“, so David Klapheck Geschäftsführer Synagogen-Gemeinde Köln.

Das von Thomas Höft und Ulrike Neukamm zusammengestellte Programm von SHALOM-MUSIK.KOELN – ein Tag mit jüdischer Musik“ reicht von Straßentheater mit traditioneller Klezmer-Musik über mittelalterliche jüdische Lobgesänge und Orgelmusik für die Synagoge, von der Operette bis zum Jazz, von der Klassik bis zum Schlager.

„In unserem Programm versuchen wir weder festzuschreiben, was ‚jüdische Musik‘ sei, noch beziehen wir in der komplexen akademischen Diskussion darüber Position.“ resumiert Höft. „Wir beleuchten vielmehr viele verschiedene, besonders interessante Themen/Musikstil-Richtungen für ein breites Publikum ohne Spezialkenntnisse.“

Zu festen Uhrzeiten treten unterschiedliche Künstler*innen, Ensembles und Redner*innen auf, die ebenso ungewöhnliche wie überraschende Einblicke in die jüdische Musikgeschichte geben.

SHALOM-MUSIK.KOELN – ein Tag mit jüdischer Musik präsentiert Künstler*innen wie die Kölner Opernsängerin Dalia Schaechter, die Sopranistin Dana Marbach und den Counter-Tenor Doron Schleifer aus Israel, Adrian Schvarzstein aus Argentinien, Ivan Trenev aus Nord-Mazedonien, Corina Marti aus der Schweiz, Jalda Rebling aus Berlin, die Daffkes aus Leipzig und zahlreiche Künstler*innen aus Köln und Nordrhein-Westfalen.

PROGRAMM UND WEITERE INFORMATIONEN

Foto: V.L. Ruth Schulhof-Walter, Andrei Kovacs, Dalia Schaechter, Dr. Ralph Elster, Claudia Hessel, David Klappheck, Thomas Höft, Susanne Düwel, Jens Freiwald, (c) Costa Belibasakis

Kommentar verfassen