„Dialog unplugged“

Jüdische und muslimische Entertainer besprechen interkulturellen Dialog bei Gesprächsrunde des Zentralrats der Juden

Bei einer dynamischen Diskussionsrunde unter dem Titel „Dialog unplugged“ tauschten sich am Donnerstagabend (03. Juni) Babak Shafian und Yuval Halpern über die Erfahrungen mit ihrer Band „Sistanagila“ und über interkulturelle Begegnungen aus. Die Online-Live-Veranstaltung fand auf Einladung von „Schalom Aleikum“, dem jüdisch-muslimischen Dialogprojekt des Zentralrats der Juden in Deutschland, statt. Die Aufzeichnung wird weiterhin bei Facebook, YouTube und anschließend auch bei IGTV aufrufbar sein.

Unter der Moderation von Shelly Kupferberg (rbb) beschrieben die Teilnehmenden die Entstehungsgeschichte und die Idee ihres Musikprojekts, dessen Wurzeln in der persischen und jüdischen Kultur zu finden sind. Babak Shafian und Yuval Halpern sind sich einig, dass „Sistanagila“ nicht nur ein gesellschaftliches und politisches Friedensprojekt sei, sondern die Musik als verbindendes Element im Vordergrund stehe. Gerade in Zeiten des Nahostkonfliktes und von globalen Unruhen sei es wichtig, Alternativen aufzuzeigen und zu betonen, dass ein friedliches Zusammenleben möglich und erwünscht sei. Die Corona-Pandemie war eine zusätzliche Belastung in den letzten Monaten, professionell wie auch psychisch. Umso mehr freut sich das Musikprojekt auf eine Wiederaufnahme der Konzerttätigkeit. Die Diskussionsrunde wurde mit Musikperformances von „Sistanagila“ begleitet.

Das Projekt wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, gefördert. Das Dialogprojekt „Schalom Aleikum“ wird Ende Juni eine Online-Jahreskonferenz zu Bildung und Antisemitismusprävention vorstellen.

Kommentar verfassen