Haus der Ewigkeit

Jüdische Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum…

Eine Fotodokumentation von Marcel-Th. und Klaus Jacobs

Jüdische Friedhöfe zählen neben Synagogen und Mikwaot (rituelle Tauchbäder) zu den zentralen Einrichtungen von jüdischen Gemeinden, sie sind damit ein wesentlicher Bestandteil der jüdischen Alltagskultur. In ihnen spiegelt sich die große berufliche Vielfalt der einstigen jüdischen Bevölkerung und ihr sozialer Status wider: Industrielle, Bankiers und Kaufleute (überwiegend aus der Textilwirtschaft), Hoteliers, Handwerker, Landwirte, Arbeiter, Politiker, Rechtsanwälte, Rabbiner, Talmudgelehrte, Philosophen, Wissenschaftler, Mediziner, Schauspieler, Künstler und Sportler –  hinter jedem Grabstein steht die Biographie eines Verstorbenen.

Einen kleinen Teil unserer fotografischen Dokumentation von inzwischen 64 jüdischen Friedhöfen in Deutschland, Polen, der Ukraine und der Tschechischen Republik präsentieren wir Ihnen hier in unserer Ausstellung. Kurze Steckbriefe erläutern die örtlichen Gegebenheiten und Hintergründe der besuchten Friedhöfe.  Dabei geht es uns in erster Linie um die fotografische Erfassung dieser fast verlorenen gegangenen Sepulkralkultur und nicht um eine wissenschaftliche Erforschung.

Mehr als 75 Jahre nach dem beispielslosen Zivilisationsbruch durch die Diktatur der Nationalsozialisten, bei der die vielfältige jüdische Kultur vielerorts nahezu zerstört wurde und in Anbetracht dessen, dass es in den letzten Jahren wieder vermehrt zu antisemitischen Straf- und Gewalttaten gegen jüdische Mitbürger*innen und jüdische Einrichtungen kommt, die auch Schändungen von jüdischen Friedhöfen umfassen – die Zahlen der registrierten, politisch motivierten Straftaten stiegen im Jahr 2019 um 13,0 % gegenüber dem Vorjahr (2018: 1.799, 2019: 2.032) an – sehen wir es als eine besonders wichtige Aufgabe an, hier ein Zeichen zu setzen und ein (neues) Bewusstsein durch die Begegnung mit diesem Teil der jüdischen Alltagskultur zu schaffen. Unser Projekt, die noch erhaltenen Spuren für die nächsten Generationen sicht- und erlebbar zu machen, möchten wir auch in den nächsten Jahren aktiv fortsetzen. Wir freuen uns, wenn Sie sich durch unsere Ausstellung motiviert fühlen, jüdische Friedhöfe zu besuchen und uns durch eigene Recherchen und Beiträge dabei zu unterstützen.

Unsere Ausstellung wurde ermöglicht durch Spenden des Freundeskreises zum Erhalt der jüdischen Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum e.V.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.jüdische-friedhöfe.de.

Die Ausstellung vom „Freundeskreis zum Erhalt der jüdischen Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum e.V.“ wird am Donnerstag, dem 17.09.20 um 19:00 Uhr eröffnet. Marcel-Thomas Jacobs wird in die Ausstellung einführen.
Treffpunkt: Jüdisches Museum Creglingen, Badgasse 3

Bitte bringen Sie einen Mund- Nasenschutz mit.
Vor den Hintergrund der CORONA-Pandemie bitten wir aufgrund der behördlichen Auflagen um Voranmeldung bis zum 15.09.2020 unter:
jmc@stiftung-jmc.de oder 07933 – 701 – 0

Ausstellungszeitraum: 17.09. – 01.11.2020
Öffnungszeiten: Sonntag, 14:00 – 17:00
(Andere Öffnungszeiten für Gruppen auf Anfrage)

Außerdem 2020: Thüringer Landtag, Erfurt, 05.11. bis 06.12.2020

Kommentar verfassen