AfD schockt Fans: Gedeon raus! Wird der Flügel bleiben?

Gedeon: „Ich bin Opfer!“ Meuthen: „Die AfD bleibt verlässlich antisemitisch!“ Gauland: „Alles für´n Arsch…“…

*SATIRE* *SATIRE* *SATIRE* *SATIRE* *SATIRE*

Von Fredy Yandorf

In der AfD überschlagen sich die Ereignisse – und das bei fallenden Umfragewerten! Der heute aus der Partei ausgeschlossene Wolfgang Gedeon zeigt sich entsetzt darüber, dass er die AfD verlassen muss: „Das Ganze ist entweder ein Missverständnis oder eine Verschwörung“, so Gedeon, „ich dachte immer, dass A in AfD steht für Antisemiten. Ich hatte die meiste Zeit auch keinen Grund, das infrage zu stellen. Führende AfD-Mitglieder äußern sich ja ständig in antisemitischer Weise, ich konnte also nicht davon ausgehen, dass ich als Antisemit hier falsch bin.“

Dennoch habe es in jüngerer Zeit einige besorgniserregend Entwicklungen gegeben, u.a. die Gründung der JAfD in Frankfurt; Gedeon: „Ich habe immer davor gewarnt, dass die AfD nun eine Schaltzentrale zionistischer Lobbyorganisationen wird. Der Kampf gegen mich ist also ziemlich sicher Teil einer global agierenden Verschwörung. So, wie sich nachweislich die zahllosen Muslime im SPD-Vorstand gegen Herrn Sarrazin verschworen haben, so bin nun auch ich das Opfer einer Macht geworden, die aus der tiefen Finsternis kommt und überall ihre Fäden zieht.“

Auch ein in der Selbstisolation sich befindender Pandemieexperte, der lieber anonym bleiben möchte, weil er uns sonst verklagen würde, kann diesem Gedanken etwas abgewinnen: „Es ist wie mit dem Coronavirus, das wird ja auch nur deshalb bekämpft, weil undurchschaubare finanzielle Lobbygruppen dahinterstehen, sonst würde man das Virus nicht mal bemerken. Doch nur wenig Auserwählte wie ich sind in der Lage, das auch zu erkennen.“

Parteichef Jörg Meuthen sieht das Ganze allerdings etwas nüchterner: „Selbstverständlich ist Herr Gedeon nicht wegen der JAfD ausgeschlossen worden – die hat nun wirklich überhaupt keinen Einfluss auf das, was in der AfD passiert. Unsere Wähler können sich auch in Zukunft auf den Antisemitismus der AfD verlassen, aber dieser ist ja nicht ihr alleiniger Kern. Wir zeichnen uns ja auch durch eine exponierte Feindseligkeit gegenüber dem Islam und gegen Geflüchtete aus. Herr Gedeon konnte diese thematische Vielfalt der AfD mit seinem antisemitischen Schwerpunkt nicht mehr abbilden – und das schadet der Partei.“

Doch nicht nur Wolfgang Gedeon geht es an den Kragen, auch die faschistoide Gruppe der Partei „der Flügel“ soll sich nun auflösen. Dazu nimmt Alexander Gauland genervt Stellung: „Ich habe es schon einmal gesagt, und ich sage es wieder: Herr Höcke ist die Mitte dieser Partei. Um weitere Irritationen zu vermeiden, sollte der Flügel sich als Organisation jetzt auflösen, denn er ist ja bereits mit der Partei identisch.“

Doch ob diese Maßnahmen den freien Fall der Populisten aufhalten können, ist fraglich. Die AfD, von der man im Moment erstaunlich wenig außerhalb ihrer Selbstbeschäftigung zu hören bekommt, hat sich deswegen Gedanken darüber gemacht, wie sie einen produktiven Beitrag in der Krise leisten könnte; Gauland: „Wer in den Supermärkten einen stark nachgefragten Hygieneartikel des täglichen Bedarfs nicht mehr erwerben konnte, kann gerne Infopapier kostenlos von der AfD anfordern und es stattdessen verwenden. Die aktuellen Umfragen zeigen: Jetzt ist unsere ganze Programmatik ja eh für´n Arsch. Vielleicht war sie das auch schon immer.“

Wir werden das Programm der AfD gerne in diesem Sinne zur Anwendung bringen und den freien Fall der AfD auch weiterhin mit Freude begleiten.

(Übrigens: Dieser Text ist eine Satire. Die hier zitierten Äußerungen sind nie in dieser Weise gefallen, sondern parodieren Personen und Argumentationsfiguren. Das ist erlaubt. )

Bild oben: Wahlplakat von Wolfang Gedeon

Kommentar verfassen