Israelis finden Sphinx

0
25

Während in Kairo nach einem neuen Regierungschef gesucht worden ist, sind Archäologen der Jerusalemer Hebräischen Universität fündig geworden. Auf Tel Hatzor im Norden des Landes entdeckten sie die Füße einer königlichen Sphinx…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 9. Juli 2013

Zwischen den Füßen der Steinfigur ist in Hieroglyphen der Name des ägyptischen Königs Mykerinius eingemeißelt. Der herrschte vor über 4000 Jahren und gilt als einer der Erbauer der Pyramiden von Gizeh. Es handelt sich um die bislang einzige Sphinx mit dem eingemeißelten Namen dieses Pharao.

Nach Angaben der Entdecker, Prof. Amnon Ben-Tor und Dr. Sharon Zuckerman, enthält die Hieroglypheninschrift das Zeichen für die Formel: „Geliebt von Gott, der ihm ewiges Leben verlieh“. Das deute auf die Herkunft der Statue aus der alten Stadt Heliopolis bei Kairo.

Die Reste der Sphinx wurden in einer Zerstörungsschicht aus dem 13. vorchristlichen Jahrhundert gefunden, nahe dem Eingang zum Königspalast.

Es sei unwahrscheinlich, dass die Sphinx zu Lebzeiten des Pharao Mykerinius nach Hatzor gebracht worden sei, da es keine Hinweise zu Beziehungen zwischen Ägypten und dem damaligen Land Kanaan im dritten vorchristlichen Jahrtausend gibt.

Wahrscheinlicher sei es nach Angaben der Forscher, dass die Statue im zweiten Jahrtausend vor Chr. nach Hatzor gelangt sei, während der Dynastie der Hyksos, die ursprünglich aus Kanaan stammten, und zeitweilig über Ägypten geherrscht haben. Möglich sei auch, dass die Statue als Geschenk für den König von Hatzor in der Periode zwischen dem 15. und 13. Jahrhundert gelangte, als Kanaan unter ägyptischer Herrschaft stand.

Sphinx von Tel Hatzor

Hatzor war einst eine mächtige Stadt. Das rund 100 Hektar große Ausgrabungsgelände ist von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Im biblischen Buch Josua wird Hatzor „Kopf aller Königreiche“ genannt. Die Stadt lag an der strategisch wichtigen Verbindungsstraße zwischen Babylon (heute Irak) und Ägypten, den Großmächten der biblischen Zeit.

Mit der Eroberung von Hatzor unter Josua war der Weg für die Israeliten frei, das Land Kanaan zu erobern. Unter König Salomon wurde die Stadt wieder aufgebaut und befestigt. Die Assyrer zerstörten sie endgültig im Jahr 732 v.Chr.

In Hatzor sind bei früheren Ausgrabungen zahlreiche Funde gemacht worden, die einen regen Handel zwischen Babylon und Ägypten bezeugen.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com