Offener Brief an Stephen Hawking

108
72

Nachdem der britische Astrophysiker Stephen Hawking zunächst seine Teilnahme an der diesjährigen Presidential Conference zugesagt hatte, hat er nun überraschend abgesagt. Ein schwerwiegender Fehler, meint Carlo Strenger in seinem offenen Brief, erschienen in Haaretz, 08.05.13…

Lieber Professor Hawking,

es gibt viele Gründe dafür, dass Sie als einer der weltweit führenden Wissenschaftler gelten. Wie Sie selbst wissen, ist einer der Gründe für Ihre Erfolge die Fähigkeit, einen unabhängigen Geist zu behalten und sich zu weigern, dem Druck des Mainstreams nachzugeben. Innovation ist nur möglich, wenn man einem solchen Druck gegenüber immun ist.

Angesichts meines Respekts für Ihre Erfolge bin ich überrascht und traurig über Ihre Entscheidung, über die der Guardian heute berichtet, dass Sie Ihre Teilnahme an der diesjährigen Presidential Conference in Jerusalem abgesagt haben, und dass Sie sich nun jenen angeschlossen haben, die zum akademischen Boykott Israels aufrufen. Ich hätte erwartet, dass ein Mann in Ihrer Position und Ihrer Errungenschaften sich von dem Druck nicht beeindrucken lässt, der dem Bericht zufolge Ihrer Absage vorausging.

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete seit vielen Jahren ablehne, und meiner Ablehnung mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln Ausdruck verliehen habe. Ich denke, dass die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland moralisch unhaltbar, politisch dumm und strategisch unklug ist, und ich werde sie so lange kritisieren, wie ich kann.

Nachdem dies gesagt ist, muss ich aber auch betonen, dass ich es schon immer als moralisch verwerflich und intellektuell unhaltbar empfinde, dass viele britische Intellektuelle zu einem akademischen Boykott Israels aufrufen. Dieser Aufruf basiert auf einem doppelten Standard, den ich von einer Gruppe nicht erwarten würde, deren Mission es ist, intellektuelle Integrität zu bewahren.

Ja, ich denke, dass Israel im Westjordanland Menschenrechtsverletzungen begeht. Doch diese Vorfälle sind zu vernachlässigen im Vergleich zu denen, die andere Staaten begehen, vom Iran über Russland bis nach China, um nur wenige Beispiele zu nennen. Der Iran henkt jedes Jahr mehre Hundert Homosexuelle; China hält seit Jahrzehnten Tibet besetzt, und Sie wissen um die schrecklichen Zerstörungen, die Russland in Tschetschenien angerichtet hat. Ich habe weder von Ihnen, noch von Ihren Kollegen, die einen akademischen Boykott Israels unterstützten, jemals gehört, dass Sie eines dieser Länder boykottieren.

Doch lassen Sie mich noch einen Schritt weiter gehen: Israel wird beschuldigt, Palästinenser jahrelang ohne Prozess festzuhalten. Gleiches tun die USA, die, wie Ihnen bekannt ist, bis heute Guantanamo nicht geschlossen haben. Israel wird beschuldigt, Palästinenser gezielt zu töten, die verdächtigt werden oder von denen bekannt ist, dass sie in Terroranschläge verwickelt sind. Wie auf der ganzen Welt berichtet wird, praktizieren die Vereinigten Staaten in vielen Ländern seit Jahren gezielte Tötungen von Terrorverdächtigen.

Die Frage, ob diese Arreste und gezielten Tötungen gerechtfertigt werden können, wiegt schwer, und es gibt darauf keine einfachen Antworten. Ich persönlich denke, dass auch im Krieg gegen den Terror Demokratien jede Anstrengung unternehmen müssen, um den Rechtsstaat zu wahren und Menschenrechtsverletzungen zu vermeiden.

Doch lassen Sie uns nicht vergessen, dass sowohl Israel als auch die USA sich in schwierigen Situationen befinden. Israel war einem Friedensabkommen mit den Palästinensern zum Greifen nahe, als die Zweite Intifada ausbrach. Israelis wurden täglich bei Selbstmordanschlägen in Stücke gerissen, und es ist sehr schwer für israelische Politiker, die Israelis davon zu überzeugen, für den Frieden Risiken in Kauf zu nehmen. Die USA sind immer noch benommen vom Trauma des 11. September. Seit einem Jahrzehnt halten sie nun zwei Länder besetzt, Afghanistan und den Irak. Ich persönlich glaube, dass es falsch war, den Irak anzugreifen, genauso, wie ich die israelische Siedlungspolitik für falsch halte.

Professor Hawking: Wie können Sie und Ihre Kollegen, die sich für einen akademischen Boykott Israels aussprechen, Ihren doppelten Standard rechtfertigen, indem Sie sich nur Israel herauspicken? Sie leugnen ganz einfach, dass Israel den größten Teil seiner Geschichte unter existentieller Bedrohung stand und steht. Bis heute ruft die Hamas, eine der beiden großen Parteien in Palästina, zur Vernichtung Israels auf, und ihre Charta bedient sich abscheulichster antisemitischer Sprache. Bis heute vergeht kaum eine Woche, während der der Iran und sein Vasale, die Hisbollah, nicht drohen, Israel zu vernichten, obwohl sie keinen konkreten Konflikt mit Israel haben.

Sich Israel für einen akademischen Boykott herauszupicken, ist, glaube ich, ein Fall von schwerwiegender Heuchelei. Es bedeutet, ein wenig Dampf über die Ungerechtigkeiten in der Welt abzulassen, wo es nicht allzu viel kostet. Ich warte immer noch auf den britischen Intellektuellen, der sagt, er würde nicht mit US-amerikanischen Institutionen kooperieren, solange Guantanamo besteht, so lange die USA ihre Politik der gezielten Tötungen fortsetzen.

Abgesehen davon, dass es scheinheilig ist, ist es auch pragmatisch unklug, Israel herauszupicken – um es milde auszudrücken. Die israelische intellektuelle Elite ist weitgehend links-liberal, und viele der hiesigen Intellektuellen stehen der israelischen Siedlungspolitik seit Jahrzehnten kritisch gegenüber. Doch einmal mehr suchen sich britische Intellektuelle das einfachste Ziel aus und machen ihrem Ärger auf eine Art Luft, die zur palästinensischen Sache, die sie unterstützen, keinen konstruktiven Beitrag leistet.

Israel kann, wie jedes andere Land auch, kritisiert werden. Doch solche Kritik sollte nicht auf schrillem Moralismus und simplifizierendem schwarz-weiß-Denken beruhen – etwas, das ich von Wissenschaftlern nicht erwarte. Die reale Welt ist, leider, ein chaotischer, schwieriger Ort. Der Autor Ian McEwan wird im Guardian mit den Worten zitiert: „Wenn ich nur Länder bereisen würde, mit deren Politik ich übereinstimme, würde ich mein Bett wahrscheinlich nie verlassen. [..] Es ist nicht gut, wenn alle aufhören, miteinander zu sprechen.“ Dies sagte er, als er dafür kritisiert wurde, dass er 2011 nach Israel gereist war, um den Jerusalem-Preis für Literatur entgegenzunehmen.

Da ist ganz sicher etwas dran. In einer unvollkommenen Welt nach den Standards der Menschenrechte und den Idealen einer Demokratie zu leben, ist schwierig. Wichtige Denker wie Philip Bobbitt und Michael Ignatieff haben der Frage, wie man die Menschenrechte in einer von Terrorismus bedrohten Welt wahren kann, viele Gedanken gewidmet.

Professor Hawking, von einem Menschen Ihres intellektuellen Formats würde ich erwarten, die schwierige Aufgabe anzunehmen, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Es sich einfach zu machen und sich Israel herauszupicken, um es akademisch zu boykottieren, steht Ihnen intellektuell und moralisch nicht an.

Wenn Ihre Absage tatsächlich auf Druck zurückzuführen ist und keine gesundheitlichen Gründe hat, wie es Ihre Universität nach dem Bericht des Guardian erklärt hat, würde ich es respektieren, wenn Sie Ihre Entscheidung noch einmal überdächten und doch zur Presidential Conference kämen.

Mit freundlichen Grüßen

Carlo Strenger

Quelle: Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Carlo Strenger, in der Schweiz geboren und aufgewachsen, ist Professor der Psychologie an der Universität Tel Aviv. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und schreibt regelmäßig für die liberale israelische Tageszeitung Haaretz, für den Guardian und The Times. Politisch steht er dem israelischen Friedenslager nahe. Seine journalistischen und psychologischen Analysen und Kommentare veröffentlicht er u.a. auf: http://www.haaretz.com/blogs/strenger-than-fiction. Auf deutsch ist von ihm u.a. dieses Werk erschienen: Carlo Strenger (2011): Israel. Einführung in ein schwieriges Land (suhrkamp)

108 Kommentare

  1. @Jane Notorische Judenhasserin

    „Ich spreche vom NahOstKonflikt heute und Sie reden vom Römischen Reich Heron und vom Dritten Reich – besser könnte man die Schieflage nicht zusammenfassen.“

    Nein Jane, Sie schreiben wortwoertlich von ( Empfindlichkeiten von jüdischer Seite und Unempfindlichkeit hinsichtlich des Schicksals der Palästinenser unter jüdischer Herrschaft.)

    Und damit Missachten Sie Bewusst die Juedische Verfolgungs und Progrom Vergangenheit des Antisemitischen Europas bis hin zu Ihrer Verharmlosung des Holocaust an dem Juedischen Volk durch Nazi Deutschland.

    orginal Jane
    „Heron – auf alle Argumente reagieren Sie entweder indem Sie die Juden als ewige Opfer beschwören, oder die Palästinenser und/oder Araber als Volk dehumanisieren“

    Weil die Juden Opfer sind durch Christliche Verfolgung, Antisemitischer Verfolgung, durch Nazis und Linksextremisten in Europa bis heute.
    Auch weil es in der Arabisch/Persich Moslimischen Sunnitischen, Schiitischen Welt immer noch Menschen gibt die Israel die Heimatstaette des Juedischen Volkes Vernichten wollen.

    Die Arabischen Moslems Dehumanisieren sich in Syrien selber genauso wie die Moslemische Fatach die Selbsmordattentaeter als Helden Feiern und die Islamistische Hamas die Raketen Grundsaetzlich auf Juedische Zivilisten und Wohngebiete abschiesst besonders gerne am Holocaust Gedenktag und an Feiertagen.

    orginal Jane
    “ Ich kritisiere die israelische Besatzungspolitik scharf und sehe sie, eigentlich gemeinsam mit der UNO, den USA und der gesamten Welt, als unrechtmäßig an.“

    1. Kritisieren Sie nicht sonder verbreiten Hass, Hetze, Luegen und Deffamieren und zwar so extrem das der groesste Teil der Kommentatoren hier Sie nicht mehr haben will.

    2. Sprechen Sie nicht fuer die gesamte USA
    3. Sprechen Sie nicht fuer die gesamte UNO
    4. Sprechen Sie nicht fuer die gesamte Welt

    Sie sind nur eine typisch Notorische Antisemiten aus Deutschland die fuer die Antisemiten spricht und Ihrem Antisemitischem Fanclub hier auf Hagalil wie man sehen kann.

  2. ‘…ein Erpresserbrief und es ist eine Zumutung, ihn zu lesen‘

    @ Lach …LACH …tun Sie’s NICHT!

    ‘…spreche vom NahOstKonflikt heute …‘

    ‘…als ewige Opfer beschwören …‘

    ‘… als Volk dehumanisieren …‘

    ‘…als ultimative Trumpfkarte …‘Jane SPIELT 😉

    is ab und an dann immer mal wieder WECH 😉

    ‘… kritisiere die israel…eigentlich GEMEINSAM mit der UNO, den USA und der GESAMTEN WELT …‘

    univers fehlt noch!!! – Jane

    geballte Quantität – wow 😉

    Ihre formulierten ‚Inhalte‘ stehen wahrlich für sich 😉

    • Lieber Riciano, lassen Sie sich bitte von Lach’s Hinweis auf die Eigenschaft eines „“Erpresserbriefes“ nicht so verunsichern, wer hat solch einen Erpresserbrief schon jemals in den Händen gehalten, außer im Fernsehkrimi??

      Ente hat schon mal einen Hinweis darauf gegeben, dass Ihr stilistischer Wechsel von der Kleinschreibung zur dominanten GROSS-SCHREIBUNG für Leser anstrengend ist und auch völlig überflüssig sei, weil wir alle (mit Brille?) gut lesen können. Wir verstehen auch alle Ihren Wunsch, besonders betont-gemeintes von dem übrigen einfach-gemeinten abheben zu wollen.

      Indes, für die Augen und den Geist ist es dauerhaft anstrengend. Mag Ihr Gedanke gut oder falsch sein, es ist leichter, diesen Gedanken in der gewohnt gleichen Form nach zu vollziehen, so, wie es auch in jeder Zeitung gut lesbar ist. Grüße

  3. Die Folgen antisemitischer Argumentationsmuster:

    „Antisemitische Parolen an der Wohnungstür:

    Petra Fritsche engagiert sich in Friedenau für Stolpersteine, mit denen auf Gehwegen NS-Opfer geehrt werden. Doch ihr Engagement gefällt nicht allen: Unbekannte haben die Wohnungstür von Petra Fritsche mit antisemitischen Parolen beschmiert und einen Böller in ihren Briefkasten geworfen.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/friedenau-antisemitische-parolen-an-der-wohnungstuer,10809148,22768452.html

    • Hallo Jane, schönen Dank. Ich war mir nie schlüssig, weil es ja verschiedene HTML-Versionen gibt, aber nachdem du die BBemerkung von wegen „fett markieren“ brachtest, war mir das die Gelegenheit, es mal auszuprobieren. Nochmals شكرا

  4. „Die Verleumnung Linksradikaler Antisemiten hat keine Grenzen bei der Deffamierung in ihrem Antisemitischen Rausch“

    Ich spreche vom NahOstKonflikt heute und Sie reden vom R̦mischen Reich Heron und vom Dritten Reich Рbesser k̦nnte man die Schieflage nicht zusammenfassen.

    Heron – auf alle Argumente reagieren Sie entweder indem Sie die Juden als ewige Opfer beschwören, oder die Palästinenser und/oder Araber als Volk dehumanisieren. Darüberhinaus oder dazwischen scheint es für Sie nichts zu geben (achso – da bleibt ja noch ‚Gott‘, das gibt’s natürlich auch noch, als ultimative Trumpfkarte, blöd nur, dass das die Islamisten auch tun).

    Es ist legitim auf extremistische Aussagen und Strömungen in der muslimischen Welt und bei den Palästinensern aufmerksam zu machen, genauso wie es legitim ist auf Ähnliches hinsichtlich der jüdischen Welt, oder auch des Westens, bis hin zu kolonialistischer und post-kolonialistisch, ausbeuterischen Strukturen durch den Westen aufmerksam zu machen –

    was freilich unakzeptabel ist, ist auf dieser Argumentation basierend Menschen auf Grund ihrer religiösen, ethnischen oder sonst wie grundlegenden Merkmalen ihrer Identität unisono ihrer Menschenwürde zu berauben, seies Juden, Palästinenser – ja und sogar Deutsche.

    Ich tue das nicht. Ich kritisiere die israelische Besatzungspolitik scharf und sehe sie, eigentlich gemeinsam mit der UNO, den USA und der gesamten Welt, als unrechtmäßig an.

    Das beinhaltet aber keine Missachtung gegen Juden an und für sich. Es juckt mich überhaupt nicht, dass Deutschland mehrere Kriege verloren hat, denn ich habe keine nationalistische Identifikation – mein Selbstbild hat nichts mit dem Auf und Ab deutscher Politik zu tun. Darüberhinaus finde ich die Vorstellung, das Dritte Reiche hätte seine Pläne noch weiter vorangetrieben nur gruselig. Ich finde auch die chinesisch-autoritäre Politik zum Kotzen und bekunde das hiermit freimütig – aber ich habe gar nichts gegen Chinesen als solche – und mit Juden ist es genauso.

  5. @Jane

    „Das trifft vielmehr auf Sie selbst zu Heron – behaupten Sie das doch dauernd, nur wenn’s um belegen geht, kneifen Sie.“

    Haben Sie eine Realitaetsverlust oder Begreifen Sie ueberhaupt nicht was sie hier schreiben an Beleidigungen und Verhoenungen?

    Grundsaetzlich berufe ich mich auf ihren Antisemitische Schmutz Luegen, Hetz und Deffamierungspropaganda den Sie hier verbreiten.

    orginal Jane Verhoehnung und Verharmlosung der Juedischen Opfer
    „“Es besteht jedenfalls ein unsägliches Missverhältnis zwischen Empfindlichkeiten von jüdischer Seite und Unempfindlichkeit hinsichtlich des Schicksals der Palästinenser unter jüdischer Herrschaft.”

    Sie bekommen anscheinend schon gar nicht mehr mit in ihrem Antisemitischen Wahn was sie hier schreiben.

    Sie sollten zu einem Arzt gehen und sich Untersuchen lassen ob Sie ueberhaupt noch in der Lage sind die Realitaet wahrzunehmen.

  6. „Ihre Kernaussgen sind Verleumnung, Delegemetierung, Pro Arabische Luegen Propaganda, Hetze, Hassverbreitung und Deffamierung“

    Das trifft vielmehr auf Sie selbst zu Heron – behaupten Sie das doch dauernd, nur wenn’s um belegen geht, kneifen Sie.

  7. @Jane
    „Man sollte aber mal doch anerkennen, dass ich mir immerhin so viel Mühe gebe, die Beiträge leserfreundlich zu gestalten, indem ich wesentliche Kernaussagen fett markiere.“

    Ihren Antisemitischen Schmutz soll man anerkennen ?

    Ihre Kernaussgen sind Verleumnung, Delegemetierung, Pro Arabische Luegen Propaganda, Hetze, Hassverbreitung und Deffamierung.

    Kurz Antisemitischer Dreck in deutscher Schoenform mit Deutsche Gruendlichkeit darin unterscheiden sich Linke Antisemiten und Rechte Antisemiten nicht.

  8. orginal Jane anti Juedische Progrome und Holocaust Verharmlosung
    „Es besteht jedenfalls ein unsägliches Missverhältnis zwischen Empfindlichkeiten von jüdischer Seite und Unempfindlichkeit hinsichtlich des Schicksals der Palästinenser unter jüdischer Herrschaft.“

    Das Roemische Reich Zerstoerte in Jerusalem den Tempel Toeteten Tausende Israelis Vertrieben und Versklavten die meisten Israelis.

    Das Chrsistliche Spanien Raubte Juden aus zwang die Juden ihren Besitz an die Spanische Krone zu ueberschreiben oder sich zwangsweis Taufen zu lassen.

    Das Christliche Spanien Vertrieb die Spanischen Juden nach Portugal nach dem Spanien sich das Besitz der Juden angeeignet hatte,

    Holland Vertrieb die Juden und die Flohen nach Konstantinopel

    Im Deutschsprachigem Raum gab es Regelmaessig Progrome gegen Juden und Verfolgung

    In Galizien und Russland litten die Juden unter Verfolgung und Progrome.

    Das dritte Reich hat 6 Millionen Juden ausgeraubt und ermordet.

    Die Verleumnung Linksradikaler Antisemiten hat keine Grenzen bei der Deffamierung in ihrem Antisemitischen Rausch.

    Aber so kennt man Linke Menschenverachtende Ideologie die alles und jedes nur Ausnutzen zum Persoenlichen Antisemitschen Vorteil.

    Und Jane ist eine der schlimmsten Vertreter der Linken Antisemiten die hier Regelmaessig die Juedische Verfolgungsgeschichte in Europa verhoehnt.

  9. Muss noch eines zu meinem eigenen letzten Beitrag bemerken – den könnte man jetzt wirklich missverstehen, wie mir beim posten aufgefallen ist; habe ich nicht daran gedacht, dass Juden tatsächlich unter einer antisemitischen Auslegung des Christentums und unter dem Vorwurf ‚ Die Juden haben Jesus ans Kreuz genagelt‘ sehr zu leiden hatten.

    Den will ich jedenfalls auf gar keinen Fall bedienen, denn das ist wirklich dumm und ganz und gar unsäglich. Wenn ich schrieb ‚Denn sie wissen nicht was sie tun‘ – dann ist das ein Satz den ich universal verstehe, sich an die Menschheit als Ganzes wendet und der von mir so interpretiert wird. Daher möchte hiermit noch mal darauf hinweisen, dass ich ihn ausdrücklich so verstanden wissen will, denn so habe ich ihn gemeint.

    Es besteht jedenfalls ein unsägliches Missverhältnis zwischen Empfindlichkeiten von jüdischer Seite und Unempfindlichkeit hinsichtlich des Schicksals der Palästinenser unter jüdischer Herrschaft.

  10. „Niedlich… so, so! Ich kann ur hoffen Sie wissen nicht was SIe
    da so alles raushauen. Sehen Sie jane, da gibt es eine Grenze
    und SIe sind jetzt genau auf der selbigen.“

    Stephen Hawkings Boykott ist niedlich im Vergleich zur Sabotage der palästinensischen Wirtschaft und der Grundrechte der Palästinenser durch Israel – da brauche ich wirklich nicht zu überlegen – das ist ganz offensichtlich.

    Wie sagte es noch ein jüdischer Herr vor 2000 Jahren ‚Denn sie wissen nicht, was sie tun‘ – aber das mit voller Ãœberzeugung.

    Passt ganz gut.

  11. Eins muss ich aber doch mal kurz anmerken – ich verlinke und verbreite nicht unbedingt nur ‚Meinung‘, sondern auch viel Information + Quellen – Informationen von denen viele offensichtlich ‚verschont‘ bleiben möchten.

    Man sollte aber mal doch anerkennen, dass ich mir immerhin so viel Mühe gebe, die Beiträge leserfreundlich zu gestalten, indem ich wesentliche Kernaussagen fett markiere.

    Da kann man dann bei Interesse auch über die Kurzversion fliegen – oder drüber scrollen – es war ja noch niemand gezwungen zu lesen, was er oder sie lieber nicht wissen will.

  12. Wer etwas über Meinungsstreit, politischen Liberalismus, politischen Diskurs über mehr als kontroverse Themen – also: über Selbstkritik (so wird Abie Nathans „Radio-Schiff“ erwähnt)
    in Israel erfahren möchte der höre sich dieses kleine Radiofeature von Marko Martin an: „Schule der Selbstreflexion
    Israel leistet sich einen vitalen Meinungsstreit“
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/2105585/
    Ein Vorbild auch für den Kommentarbereich auf haGalil 😉

  13. “Der Schlüssel zur Lösung der Nahostfrage ist nicht der, den heute die Nakba-AktivistInnen anklagend und mitleidsheischend emporhalten.
    Die palästinensische Muslimbruderschaft besitzt den richtigen. Aber sie fasst ihn nicht an. Denn er würde ihr das Tor zu MACHT, GELD und ihren so beliebten “Spielchen” von TERROR und ANGSTeinflößung verschließen.“

    …in der TAT – so ist es seit dem UNerfüllten Ende des sogenannten ‘Palästinamandates‘ (Auftrages)!!!

    Arafat lieferte seit den ‘60igern des vergangenen Jh. ein ‘egozentrisch – sehr einträglich – terroristisches Meisterstück‘ in Sachsen BOYKOTT Israels WELTWEIT proklamiert – und dies überaus erfolgreich – bis ans Ende seiner Tage!

    “…welchen? Dort ist schon ALLES durch exerziert worden und NIE gab es einen Erfolg.“

    …in der TAT 🙁

    “… Ist doch einfach. Den, der die Charta der Hamas für immer da einschließt, wo sie hingehört: in den Tresor menschlicher Irrtümer.“

    …viel mehr noch – die schürend beFEUERte Ideologie einer “Befreiung sog. ‘(Mandats- – denn darum geht es ja -) Palästinas‘ GANZ – auch heutig nach wie vor Hauptziel der MukataFührerFraktion in Ramlah!

    …ein DILEMMA???

    So, wie es jetzt ist, ist es vllt. nicht ganz ‘gut‘ – A B E R (Jane’s RELATIVIERUNGs-Lieblingsvokabular benutzend) allemal BESSER, als:

    weitaus gefährlichereres
    “schon ALLES durch exerziert worden“
    jegliches INSTABILITÄTsbehaftete!

    Boykotte können sicher KEIN vernunftsvoller Lösungs???Schlüssel sein – zeugen eher von verzweifelnder subjektiver Hilf- u. Ratlosigkeit. Ansätze einer Ãœberwindung dieser könnten in der Auseinandersetzung mit den REAL sich ereigneten, stattgefundenen TATSACHEN sein – analytisch sachliche Reflexion – Wahrnehmung – auch offenen Benennung – Konstatierung 😉

  14. Und wieder wurde Israel an einem Feiertag wo die Familien zusammen kommen von der Islamistischen Hamas die nach wie vor die Zerstoerung Israels in ihrer Charta zu hat, mit Raketen Angegriffen.

    Hamas richtet generell seine Raketen Angriffe auf Juedische Wohngebiete um den Terror zu verstaerken. Denn alle Einwohner des Suedens haben dann genau 15 Sekunden Zeit einen Sicheren Ort vor dne Raketen Angriffen zu finden.

    Die so Ruhmreichen BDS Anhaenger und Boykottfans die so gerne Israel fuer alles Verantwortlich machen um ihren Antisemitismuns Froenen zu koennen, haben natuerlich kein Problem mit dem Freiem Handel von Waffen, Sprengstoff und Raketen an die Hamas!

  15. „Die palästinensische Muslimbruderschaft besitzt den richtigen“.
    ______________________________________________________

    éfem… welchen? Dort ist schon alles durch
    exerziert worden und nie gab es einen Erfolg.

  16. Es gibt eine Beschränkung der Zeichen. Manche beschränken die Anzahl auf 500 oder 750 Zeichen. Und da sollten die Autoren, die auf hagalil publizieren ein Privileg genießen und vielleicht im Notfall auch bis zu 1000 Zeichen publizieren dürfen.
    Die ultralangen Postings mit der hier z.B. Jane hagalil zumüllt, könnten so gestoppt werden.
    Mehr ist hier nicht zu erreichen.
    Es gibt aber noch eine Möglichkeit für Hagalil: Bei den meisten Artikeln keine Postings zulassen. Dies würde auch Arbeit und Zeit sparen.

    • „Es gibt aber noch eine Möglichkeit für Hagalil: Bei den meisten Artikeln keine Postings zulassen. Dies würde auch Arbeit und Zeit sparen“.
      _________________________________________________________

      Ein Forum ohne Postings… ehrlich, das ist sinnlos.

    • „Es gibt eine Beschränkung der Zeichen. Manche beschränken die Anzahl auf 500 oder 750 Zeichen. Und da sollten die Autoren, die auf hagalil publizieren ein Privileg genießen und vielleicht im Notfall auch bis zu 1000 Zeichen publizieren dürfen.“

      das sind beides gute ideen und darauf wird es sich wohl
      hinauslaufen. ich bin auch mit dem privileg einverstanden.
      es ist die moeglichkeit fuer einen autor eine art moderation
      zu machen.

      „Es gibt aber noch eine Möglichkeit für Hagalil: Bei den meisten Artikeln keine Postings zulassen. Dies würde auch Arbeit und Zeit sparen.“

      das ist eine moeglichkeit, aber keine gute moeglichkeit.
      es ist gut fuer diskussionen offen zu bleiben denke ich.

      J

  17. Janes „Hexenverbrennung“ findet heute also nicht statt, wird wahrscheinlich in einem Vierteljahr erneut gefordert. Wiederholt sich alles.
    Wer wie Udo oder der/die Divida? Janes Kommentare vieeeel zu lang findet, macht wahrscheinlich auch in der Tür einer Buchhandlung kehrt oder ist auf sein „Zweit“Buch neben dem Kochbuch oder dem Lebensberater im kleinen Regal stolz.
    Oder findet Jakobo/Pfeifer/Degania/Broder und so weiter als MeinungsPlatzhalter völlig ausreichend.

    • „Wer wie Udo oder der/die Divida? Janes Kommentare vieeeel zu lang findet, macht wahrscheinlich auch in der Tür einer Buchhandlung kehrt oder ist auf sein “Zweit”Buch neben dem Kochbuch oder dem Lebensberater im kleinen Regal stolz“.

      __________________________________________________________

      Aber nicht doch, man sollte eben seine Gedanken…. „Kurz“
      fassen!

  18. @Jakobo – ich vermied neuerlich den Besuch auf hagalil, weil mich die Beschimpfung allgemein aber insbesondere die von Heron abgestoßen hat. Es gibt weder eine berufliche noch eine private Ebene, auf der mir jemals vergleichbares passiert ist, Heron gleicht einem Menschen, der andere Menschen ins Gesicht schlägt, nur verbal. Er ist ein SCHLÄGER und das wird hier banalisiert, mehr noch, er bekommt Beifall und Aufmunterung.

    Jetzt zu Ihrer Antwort an kd0627, die muss ich leider wiederholen: >>Aber um noch etwas dazuzufuegen, wann haben sie hier einmal erlebt, dass ein nichtjude gefragt hat warum ein jude dies oder das als antisemitisch betrifft? wann haben sie ueberhaupt einmal hier erlebt, dass sich ein nichtjude irgendwie an einem der vielen juedischen standpunkte interessiert? einfach nur aus interesse, wie und warum denkt der eine so und der andere so? ohne gleich seine eigene meinung hinterherzuschieben? is schon laenger nicht mehr vorgekommen sowas<<<
    Ende Zitat von Jakobo

    Jakobo, diese Ihre Hinterfragung hört sich für mich ehrlich an und darauf bekommen Sie eine ehrliche Antwort: Es ist mein Eindruck: Wer sich auf hagalil als FRAGER outet, wird als ungebildet, inkompetent, als "Landei im trüben Tümpel" als-nicht-berechtigter-Meinungsträger, werden sogar als "tückischer" Hinterfrager von einigen Kolumniaden abqualifiziert. Ein FRAGER darf sich hier nicht outen!!
    Man braucht offensichtlich eine jüdische Eintrittskarte für Fragen, nicht-jüdische sind nicht willkommen.
    Wenn ich Sie fragen würde, welche Feiertage in Israel nun anstehen, und das ist ehrliches Interesse, wer würde mir daraufhin eine sachliche Antwort geben ohne den Verdacht, es wäre eine "tendenziöse" Frage und ohne die Angst, ich könnte darüber ein Urteil fällen?

    • „Man braucht offensichtlich eine jüdische Eintrittskarte für Fragen, nicht-jüdische sind nicht willkommen.
      Wenn ich Sie fragen würde, welche Feiertage in Israel nun anstehen, und das ist ehrliches Interesse, wer würde mir daraufhin eine sachliche Antwort geben ohne den Verdacht, es wäre eine „tendenziöse“ Frage und ohne die Angst, ich könnte darüber ein Urteil fällen“?
      _____________________________________________________________

      Sie wissen aber schon, das dies ein jüdisches Forum ist, oder?

    • „Wenn ich Sie fragen würde, welche Feiertage in Israel nun anstehen“

      Shavuot, hat heute aufgehoert und in erster linie liest man
      in erst- zweit dritt viert buechern. und zwar die ganze nacht
      durch.

      “ Es ist mein Eindruck: Wer sich auf hagalil als FRAGER outet, wird als ungebildet, inkompetent,“

      ihr eindruck, und weiter unten:
      „macht wahrscheinlich auch in der Tür einer Buchhandlung kehrt oder ist auf sein “Zweit”Buch neben dem Kochbuch…“

      ich glaube eher sie halten sich selber fuer dumm wenn sie eine
      frage stellen. eine deutsche befindlichkeit?

      „diese Ihre Hinterfragung hört sich für mich ehrlich an..“
      also wenn ich ganz ehrlich bin.. koennen sie sich an ihr
      auftreten waehrend der beschneidungs diskussion erinnern?

      und nun schon mittendrin im thema:
      „ohne den Verdacht, es wäre eine „tendenziöse“ Frage und ohne die Angst, ich könnte darüber ein Urteil fällen?“

      Nun.. ehrliche antwort, schauen sie selbst wie sie zurecht
      kommen.

      es ist nicht schwer:
      deutsches forum – deutsche befindlichkeiten
      juedisches forum – juedische befindlichkeiten.

      und genau so wie ich damit zurecht kommen muss, das man
      vorsichtig sein muss, wenn man die deutsche geschichte
      erwaehnt, oder aufpassen muss weil sich viele deutsche
      notorisch benachteiligt oder unterdrueckt fuehlen;
      genauso muessen sie damit zurecht kommen, dass in einem
      juedischen forum die leute misstrauisch bis paranoid sind.
      wenn du das nicht willst oder kannst, ist das dein problem.

      wennn ich in einem deutschen forum bin, werde ich mich ggf.
      anpassen muessen weil deutsche befindlichkeiten vorherrschen, ob ich das gut mache oder schlecht ist mein problem.

      aber in einem juedischen form? warum sollte ich das tun?

      J

      PS.:
      „Janes “Hexenverbrennung” findet heute also nicht statt“
      Du hast dich in der hausnummer geirrt glaube ich.

  19. Zur Info:

    „We, Palestinians, Jews, citizens of Israel, join the Palestinian call for a BDS campaign against Israel, inspired by the struggle of South Africans against apartheid. We also call on others to do the same.
    We are devoted to the promotion of just peace and true democracy in this region. We are particularly opposed to Western governments‘ decision to boycott the Palestinians in the Occupied Palestinian Territories, most especially in besieged Gaza. This is particularly outrageous given the same Western governments‘ prolonged support of Israel’s apartheid and other daily violations of international law.“

    http://boycottisrael.info/

    • Info? Mag sein. Blauäugig und extremly biased. Der Schlüssel zur Lösung der Nahostfrage ist nicht der, den heute die Nakba-AktivistInnen anklagend und mitleidsheischend emporhalten.

      Die palästinensische Muslimbruderschaft besitzt den richtigen. Aber sie fasst ihn nicht an. Denn er würde ihr das Tor zu Macht, Geld und ihren so beliebten „Spielchen“ von Terror und Angsteinflößung verschließen. Wer macht sich schon selbst brotlos, nur damit Ruhe und Frieden Einzug halten. Ruhe und Frieden sind langweilig.

  20. “Kahane lässt grüßen. Samt Hasbara-Fraktion. ?“

    Lieber efem – komfortabel – 😉 schlicht UNSACHLICH ! …wie Du ganz SICHER auch weisst …unter gaaanz vielen anderen for example WIKIPEDIA – etc – beginne mit ‘WIDERlegen‘ dessen …schmunzel *Scherz* – es sei dahingestellt …

    @ kd0627

    ‘… des STAATES “???“ werden damit RELATIVIERT, sie werden an den menschlichen Schicksalen aller in der Region Lebenden gewertet‘

    ‚Relativiert‘ lieb toda for

    AUSSCHLIESSLICH Israel???

    WARUM eigentlich???

    KENNTNIShorizonte erweitern – quasi einmal irgendwann ‘übern Tellerrand hinausblicken‘ sich WAGEN …Erfassung der GESAMTsituation + -Komplexität des sehr ‘streitbaren‘ Konfliktes ganz einfach ‘nüchtern‘ SACHLICH unter Einbeziehung ALLER Beteiligten AKTEURE – doch NIX wirklich Schlimmes – oder??? …Einseitigkeit (Jane!) langweilt ermüdend – bewegt NIX!

    mehr MUT, sämtliche FAKTEN ALLumfänglich unWERTEND auch zu benennen, um vllt. verstehen …reflektieren lernen zu können 😉

    KEIN ‘alle‘ machten …machen MIT‘::: uuund

    ‘Israel war …ist letztlich dann immer ALLEINIG Schuld‘

    KEINESWEGS!

    W O lebt Mensch?????

    Zuversicht und gute Hoffnung 😉

    „Und an diesen können wir noch arbeiten!“

    riciano

  21. „@Jakobo – Sie haben so gar keine Ahnung”

    natuerlich habe ich ahnung. wir juden koennen durch geheime
    rituale mit toten in kontakt treten, sagen sie blos sie wussten
    das nicht?“

    Sie wollen sich über mich lustig machen und unterstellen mir gleichzeitig, wenn ich sage ‚Sie haben Keine Ahnung‘ ich würde mich auf Goebbels beziehen?

    Das ist krank.

    Und natürlich tue ich das nicht – ich beziehe mich auf Ihre Unterstellungen hinsichtlich meiner Motive – und Ihren morbiden Vodoo können Sie sonstwo hinpacken.

  22. „Nach einem verlorenen Krieg….“

    ja, ich glaube heute, nach einem verlohrenem krieg haette
    das goebells auch so aehnlich formuliert.“

    @Jakobo – Sie haben so gar keine Ahnung – Sie unterstellen die absurdesten Dinge, allein, weil Sie es nötig haben den Gegenstand dieses Boykotts vollkommen auszublenden, für Sie gibt es den gar nicht, genau wie die Folgen der Abriegelung Gazas und Noam Sheizafs Erwiderung auf Carlo Stengerers Brief, die Sie als ‚Müll‘ bezeichnen.

    Sie wollen dass dieses Sujet diskutiert wird, wobei der Gegenstand des Sujets komplett augeklammert werden sollte. Ich denke, das ist symptomatisch für eine Geisteshaltung die sich in Teilen der jüdischen Welt breit gemacht hat. Da ist ein ganz großes schwarzes Loch im Bewusstsein – da verschwindet alles hin, was mit der Besatzung zu tun hat und man setzt ein unschuldiges Gesicht auf.

    Ums mal klar und deutlich zu sagen – ich bin absolut froh, dass Nazi-Deutschland den Krieg verloren hat. Ich wünschte es hätte Nazi-Deutschland nie gegeben, oder es hätte den Krieg gleich 39 verloren. Das hätte unendlich vielen Menschen unendlich viel Leid erspart, Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, Behinderten, Kommunisten, Non-Konformisten, Franzosen, Tschechen, Polen, Russen – nicht zuletzt auch Deutschen.

    Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass dieses 3. Reich mit Pauken und Trompeten untergegangen ist – alles andere wäre ein Alptraum. Es war ein Alptraum, aber wenigstens ist er jetzt schon eine ganze Weile her. Es sind Ihre perfiden Unterstellungen, die Sie kultivieren, um sich ihre Entlastungstheorie hinsichtlich der aktuellen israelischen Menschenrechtsmissachtungen zurecht zu stricken.

    Zur Forumskultur – die Ratschläge kann ich gerne bemühen zu beherzigen – insofern ich hier jemals antisemtiische Seiten verlinkt haben sollte, tuts mir leid – dann wars ein Unfall – und ich denke, das ist tatsächlich schon passiert, allerdings zähle ich natürlich Seiten wie z.Bsp. Ehrhard Arendt nicht als ‚antisemitisch‘, sondern als israel-kritisch und pro-palästinensisch. Das ist für mich nicht das gleiche wie ‚antisemtisch‘. Darüberhinaus ist es natürlich mitunter unmgölich komplexe Argumente zu einer komplexen Lage in ganz kurze Beiträge zu packen. Es ist dann natürlich einfach sowas wie ‚Kassam-Ticker‘ zu sagen.

    Mein Beitrag zu Gaza war sicher sehr lang – aber wie sollte man das wesentliche daran kürzen? So gesehen war’s ziemlich kurz.

    Ich werde mich trotzdem drum bemühen.

    • „ja, ich glaube heute, nach einem verlohrenem krieg haette
      das goebells auch so aehnlich formuliert.”

      @Jakobo – Sie haben so gar keine Ahnung“

      natuerlich habe ich ahnung. wir juden koennen durch geheime
      rituale mit toten in kontakt treten, sagen sie blos sie wussten
      das nicht?

      J

    • „mit toten in kontakt treten“

      Mit „goebells“? Lt. der vor längerer Zeit mal getätigten Aussage eines religiösen Sachverständigen hier, der das wohl auch beherrscht – wie sonst weiß er Folgendes: Hitler wird alle paar Sekunden in kochende Sch… getunkt, herausgezogen, wieder versenkt – wird es dem Gebell (gute Assoziation: nomen est omen) Hitlers nicht viel besser ergehen. Aber sich den Geruch antun? Ich weiß nicht…

  23. Liebe Forumsteilnehmer,

    zunächst einmal, wir werden weder Jane noch Heron sperren. Grundsätzlich versteht sich haGalil als pluralistische Plattform, die alle Richtungen des Meinungsspektrums, solange sie nicht strafrechtlich relevant sind natürlich, zulassen möchte.

    Recht hat Jakobo allerdings, dass die Beiträge in letzter Zeit immer mehr ausufern. Es gibt leider keine technische Möglichkeit, eine bestimmte Zeichenlänge zuzulassen. Und ich habe auch die Hoffnung, dass wir das nicht brauchen werden.

    Daher hier ein Appell, an Jane im Besonderen, aber auch an andere, wie Heron, Justice etc..

    (Apropos Heron, klar, damit können Sie leben, dann nehmen Sie sich einen neuen Nick und machen weiter, das ist aber nicht damit gemeint, nehme ich an…)

    Beiträge sollen zuallererst einmal nur und ausschließlich zum Thema sein!! Also unter Beiträgen zu Ungarn nichts zur Lage der Palästinenser… Auch keine Hunderte Links, ganz allgemein zur Nahost-Problematik… Keine Linksammlungen unter jedem Artikel, keine Mehrfachpostings unter 10 Artikeln diegleichen Linksammlungen.
    Keine Links zu antisemitischen Seiten (JANE!!). Keine seitenlangen Postings mit Textübernahme von anderen Seiten…

    Es wäre toll, wenn wir alle zusammen versuchen könnten, uns daran zu halten. Natürlich gibt es die Möglichkeit, dass der admin stärker eingreift, aber vielleicht geht es ja auch so..

    Danke an dieser Stelle an Jakobo für seine besonnenen Worte, schön, dass es auch Leute gibt, die den richtigen Ton treffen, toda 🙂

    Chag sameach
    Andrea

    • Hallo Andrea:

      Danke fuer deine unterstuetzung, auch wenn ich sehe dass ich mit manchen dingen wohl keinen erfolg haben werde.

      Ich denke hagalil sollte eine seite sein, die man als jude weiterempfehlen kann. „du willst mehr ueber judentum, israel wissen? dich interessiert wie juden ueber dies oder das denken? ich kenne eine gute seite!“ aber leider sind wir meilenweit davon entfernt und kommentarfunktion wird zu einer buehne fuer bestimmte leute.

      ich hoffe dass die diskussion nicht gleich wegen den feiertagen beendet oder vergessen wird.

      chag sameach
      jakobo

    • PS @ Andrea:
      gibt es eigentlich die moeglichkeit, diese diskussion
      separat aufzufuehren? also unter einem anderen link?
      so wird dieser artikel nicht vermischt und wir haben
      die diskussion fuer leute, die an ihr interessiert sind
      und wir koennen zu einem spaeteren zeitpunkt besser auf
      wie zurueckgreifen.

      J

    • Zitat…
      TLV-01
      14. Mai 2013 – ה׳ בסיון תשע״ג at 12:41 · Reply
      Liebe Forumsteilnehmer,

      zunächst einmal, wir werden weder Jane noch Heron sperren. Grundsätzlich versteht sich haGalil als pluralistische Plattform, die alle Richtungen des Meinungsspektrums, solange sie nicht strafrechtlich relevant sind natürlich, zulassen möchte.

      Recht hat Jakobo allerdings, dass die Beiträge in letzter Zeit immer mehr ausufern. Es gibt leider keine technische Möglichkeit, eine bestimmte Zeichenlänge zuzulassen. Und ich habe auch die Hoffnung, dass wir das nicht brauchen werden.

      Daher hier ein Appell, an Jane im Besonderen, aber auch an andere, wie Heron, Justice etc..

      (Apropos Heron, klar, damit können Sie leben, dann nehmen Sie sich einen neuen Nick und machen weiter, das ist aber nicht damit gemeint, nehme ich an…)

      Beiträge sollen zuallererst einmal nur und ausschließlich zum Thema sein!! Also unter Beiträgen zu Ungarn nichts zur Lage der Palästinenser… Auch keine Hunderte Links, ganz allgemein zur Nahost-Problematik… Keine Linksammlungen unter jedem Artikel, keine Mehrfachpostings unter 10 Artikeln diegleichen Linksammlungen.
      Keine Links zu antisemitischen Seiten (JANE!!). Keine seitenlangen Postings mit Textübernahme von anderen Seiten…

      Es wäre toll, wenn wir alle zusammen versuchen könnten, uns daran zu halten. Natürlich gibt es die Möglichkeit, dass der admin stärker eingreift, aber vielleicht geht es ja auch so..

      Danke an dieser Stelle an Jakobo für seine besonnenen Worte, schön, dass es auch Leute gibt, die den richtigen Ton treffen, toda
      ______________________________________________________________

      Knickt es, das wird nie klappen; obwohl es angebracht wäre.
      Könnte der admin durch esein Eingreifen helfen? Nö…
      Hagalil ist ebenh nicht das JF unbd David kein Dimitri Derkatsch.
      Am ärgerlichsten dabei ist die endlose Ocupation von threats.
      Klar hat jakobo Recht, nur was nützt dies am Ende. Aber Zensur
      hilft dabei nicht-

  24. Okay, wenn Jane gesperrt wird, dann plädiere ich dafür, dass auch Heron gesperrt wird. Der macht das gleiche nur von der anderen Seite.
    Ich empfinde es als unerträglich, wie er sich als Sprecher aller Juden aufschwingt und seine rechten Parolen schwingt.
    Außerdem macht er die meiste Zeit nichts anderes als alles mit seinen Links zuzumüllen und gegen Jane zu hetzen.

    Eine Begrenzung der Zeichenlänge für Beiträge ist aber sicher zu befürworten!!

    • „Ich empfinde es als unerträglich, wie er sich als Sprecher aller Juden aufschwingt und seine rechten Parolen schwingt.“

      Hila, es gibt nicth wo viele stamm-kommentatoren bei hagalil wie es manchmal scheint. aber heron ist nicht der einzige jude der hier kommentiert. wenn du also die meinung hast, heron ist der sprecher aller juden (bitte nicht kreuzigen deswegen), dann kann das an den anderen juedischen kommentatoren liegen, oder aber auch an deiner einseitigen wahrnehmung.

      in jeden fall schreibt heron nicht uebrlange posts und wenn dich oder anderen seine ansichten nicth interessieren ist es ein leicthes sie einfach zu ueberlesen.

      J

    • „Ich empfinde es als unerträglich, wie er sich als Sprecher aller Juden aufschwingt und seine rechten Parolen schwingt“.

      ____________________________________________________________
      Aller? Auf keinen Fall und den Anspruch darauf hat Er auch
      nie erhoben!

  25. Ja Jakobo kol hakavod beaemet, fuer den Beitrag und fuer die Kraft im Kampf gegen Antisemiten wie Jane und ihre Anhaenger hier auf Hagalil wie man sofort wieder sehen kann.

    Aber Du weisst auch das was diese Jane hier betreibt ist ein System der Antisemiten mit Luegen, Unwahrheiten, Propaganda und Gefaelschten Informationen das Judentum und den Staat Israel zu Delegemitieren.

    Das System kennen wir Juden aus der Christlich Antisemitischen Geschichte wo Talmud zitate verfaelscht worden sind wo Torah und Propheten verfaelscht wurden zum Nachteil des Judentum.

    siehe Martin Luther einer der groessten Faelscher und Antisemiten der deutschen Geschichte und Wegbereiter fuer Progrome gegen Juden.

    Wir wissen das es solche Boesen Menschen wie Jane und ihre Anhaenger gab und immer geben wird.

    Solche Antisemiten wie Jane und Anhaenger haben keine Chance mehr denn sie verstecken sich hinter einem Nicknamen um ihren Antisemitischen Schmutz und Luegen auf einer Juedischen Seite zu schreiben.

    Das Judentum hat schon laengst gewonnen das was hier zu sehen ist von Jane und ihren Anhaengern sind nur die letzten Zuckungen.

    Von daher heute beginnt Chag Shavuot in der Juedischen Welt
    Chag Shavuot Sameach lekulam

    • „Ja Jakobo kol hakavod beaemet, fuer den Beitrag und fuer die Kraft im Kampf gegen Antisemiten“

      Danke auch an dich, heron. aber mal schauen ob es noch
      mehr konkrete vorschlaege gibt.

      Das es mehr als genug antisemiten gibt wissen wir alle, man
      muss nur sehen, was man wie beeinflussen kann und womit man
      sich abfinden muss.

      J

    • PS @ Heron:
      „Kampf gegen Antisemiten”

      einen kampf gegen antisemitismus koennen und sollten wir auch
      ueberall fuehren.

      aber dazu brauchen wir hagalil nicht, das ist woanders noch
      um einiges noetiger.

      hagalil sollte das verstaendniss fuer juedische positionen
      egal aus welcher richtung verbessern. und das kann/tut es
      im moment leider nicht. meiner meinung nach aus den gruenden
      die ich oben genannt habe.

      J

    • „Aber Du weisst auch das was diese Jane hier betreibt ist ein System der Antisemiten mit Luegen, Unwahrheiten, Propaganda und Gefaelschten Informationen das Judentum und den Staat Israel zu Delegemitieren“.

      _____________________________________________________________

      Bisher war jane israelkritisch und sogar feindlich, aber…
      antisemitisch?
      Wo…? Das hier ist ein Forum und der Sinn dabei, ist die
      Konfrontation verschiedener Standpunkte.

    • Der Dank kommt von meiner seite.

      ich denke sie werden wenige finden, die zum beispiel die situation in ungern so fundiert aus juedischer sicht beschreiben koennen, wie sie es tun. nicht zu reden von der zeit die sie sich sonst fuer das forum nehmen.

      solche kompetenten autoren aus juedischer sicht werden sie nicht einmal auf seiten mit weit hoeheren geldmitteln wie hagalil sie hat finden.

      J

    • PS @ Karl Pfeifer:
      man merkt ihnen an, dass sie aus einer generation kommen fuer
      die Israel noch keine selbstverstaendlichkeit ist.

      sie sind noch nicht so verwoehnt wie wir jungen.

      J

  26. „Recycling von muell kommt in deutschland immer gut an“

    Insofern Sie die Antwort des israelischen Schriftstellers Noam Scheizaf als ‚Müll‘ und ‚Spam‘ bezeichnen wollen, tuts mir leid.

    Was die komplexe Realität in Gaza anbetrifft, muss man solch populistischen Schlagwörtern wie ‚Kassam-Ticker‘ eben zumindest mal einen Abriss der Entwicklung und Realität in Gaza entgegenstellen – den mit solchen Schlagwörtern wird leider bittere Realität geschaffen. Viel kürzer geht das nicht.

    Öffnen Sie mal die Augen Jakobo.

    • „Insofern Sie die Antwort des israelischen Schriftstellers Noam Scheizaf als ‘Müll’ und ‘Spam’ bezeichnen wollen, tuts mir leid.“

      na wenn es leergut waere muessten sie es wohl kaum recyceln, oder?

      J

  27. „@ ADMIN UND FORUMSTEILNEHMER:“
    Oh je, jetzt bin ich persönlich angesprochen und muss meine Einschätzung zur Kontroverse um „Jane“ formulieren….

    Ich persönlich finde Hagalil, so wie es sich meistens darstellt, gut und finde die Redaktion und Moderation in Ordnung.
    Das es, wenn es um israelische Angelegenheiten innerhalb des Nahen Ostens geht, Kontroversen gab, gibt und geben wird, daran haben wir uns gewöhnen müssen!
    Zur aktuellen Debatte:
    Wenn Teilnehmer an solchen Diskussionen jedoch auf dem traditionellen Standpunkt stehen „Right or Wrong, it´s my country (religion, Army, Family,..)“, dann ist klar, alles was „Jane“ in ihren Beiträgen belegt, ist die Kehrseite der Medaille des „Staates Israel“. Die „Erfolge“ und die tollen „Leistungen“ des Staates werden damit relativiert, sie werden an den menschliche Schicksalen aller in der Region Lebenden gewertet. Und da diese eben nicht nur Gewinner kennt, sind die fundierten Beiträge von Jane offensichtlich unangenehm, denn das stört das gerne gepflegte Hochglanz-Image der israelischen Gesellschaft. Aber dass dieser Staat in einer Wagenburg-Mentalität im Laufe der Jahrzehnte Handlungen verantwortet, die westliche (und israelische) Idealisten nicht gutheissen, ist wohl in weiten Teilen der Welt mittlerweile Allgemeingut geworden.
    @Jakobo
    Wollen Sie nun Propaganda auf Hagalil oder eine Debatte? Streit um den richtigen Weg oder Zensur? Sie möchten offensichtlich ein bisschen mehr Zensur gegen Jane. Warum? Weil die zwei längeren Beiträge von Jane nicht zur Sache gehörten?
    Meine Meinung ist:
    1. Die Antwort mit dem Zitat auf den offenen Brief von Prof. Strenger war wichtig und gehörte zur Debatte.
    2. Uri Degania ist es „schuld“, wenn Jane – wie immer unter 2. – „umfassend“ antwortet! In dem Beitrag von Uri Degania wird auf den Blog von „Lila“ verwiesen, die ihr „menschliches Schicksal“, als auf der israelischen Seite befindlich, in nachfühlbare Worte fasst. Auf Uri Degania´s verkürzte und im Kontext abwertende Einseitigkeit bezieht sich Jane, mit der rhetorischen Frage: Warum tun Sie (die „PalAraber“ – Diktion „Heron“) das?
    Sorry Jakobo, Karl Pfeifer, Uri Degania,… wenn ich es denn ausspreche: Jane als Antisemitisch zu klassifizieren, das ist und bleibt in meiner Wahrnehmung unsachlich. Auch wenn dies von Ihnen mehrfach wiederholt wird. Dieses ist simpel und hat sich als billiges Argument abgenutzt und bleibt auch bei Wiederbelebung schwächlich! Und kann nur nach „Right or Wrong…“ erklärt werden.
    Hagalil? Ein Forum nur mit jüdischer Beteiligung? Möchten Sie Jakobo ein Forum mit Nachweis der väterlichen oder mütterlichen Glaubensrichtung? Ohne Kontroversen?
    Hagalil ist in meiner Wahrnehmung ein Forum, auf dem sich „Anhänger“ und „Nichtanhänger“ der mosaischen Religion austauschen und in einem Gemisch aus religiösen und gegenwartspolitischen Aspekten erkunden können, was die Welt zusammenhält oder warum wir, verhindern – können – sollten, dass sie auseinander fliegt. Dabei kommt es auch auf die Streitkultur an! Und an der können wir noch arbeiten!
    kd0627

    • Erstmal danke fuer deinen beitrag:

      aber ich habe den eindruck, dass es dir bei den kommentaren von jane so geht wie vielen anderen auch: du hast sie nicht gelesen 😉

      „Wenn Teilnehmer an solchen Diskussionen jedoch auf dem traditionellen Standpunkt stehen “Right or Wrong, it´s my country (religion, Army, Family,..)”, dann ist klar, alles was “Jane” in ihren Beiträgen belegt, ist die Kehrseite der Medaille des “Staates Israel”. Die “Erfolge” und die tollen “Leistungen” des Staates werden damit relativiert, sie werden an den menschliche Schicksalen aller in der Region Lebenden gewertet. Und da diese eben nicht nur Gewinner kennt, sind die fundierten Beiträge von Jane offensichtlich unangenehm, denn das stört das gerne gepflegte Hochglanz-Image der israelischen Gesellschaft.“

      Wenn du dir die artikel auf hagalil anschaust wird dir auffallen, dass es ein grosses ungleichgewicht gibt in richtung artikeln die auf den ausgleich mit den arabern ausgerichtet sind, gegenueber artikeln die die sicherheitslage in israel beachten. dieses ungleichgewicht gibt es. es hagalil ist also weit davon entfernt auf deine beschriebene weise einseitig zu sein oder nur ein idealbild von israel zu zeigen. Und auch was dein statement von „right or worng“ oder alignment betrifft, es trifft einfach nicht zu. Es gibt diese einseitigkeit richtung ausgleich mit den arabern, sie gefaellt mir nicht aber ich habe mich bisher nie darueber beschwert.

      Was die kommentare betrifft, natuerlich sollten sie so vielfaeltig wie moeglich sein und ein breites feld an zustimmung oder kritik finden. aber sollte dies auch diese ueberlangen kommentare einbeziehen? einschliesslich copy und paste von anderen seiten, bei denen man nur vermuten kann dass siezweifelhaft sind? Wenn ich eine artikel ueberschrift sehe zu einem thema oder von einem autoren der mich nciht interessiert, dann klick ich da nicht rein und die sache ist erledigt. das problem ist dass ich bei ALLEN artikelkommentaren auf ueberlange einzelmeinungen treffe, die einseitig sind, mit antisemitischen klischees vollgesteckt sind und die
      eigentliche diskussion gar nicht mehr finde. es gibt mehrere kommentare, die sagen wir mal grenzwertig sind, aber sie nehmen nicth halb so viel platz in der diskussion ein.

      „@Jakobo
      Wollen Sie nun Propaganda auf Hagalil oder eine Debatte? “

      ich glaube ich habe diese frage bereits beantwortet.

      „Sie möchten offensichtlich ein bisschen mehr Zensur gegen Jane. Warum? Weil die zwei längeren Beiträge von Jane nicht zur Sache gehörten?“
      Das problem besteht nicht erst seit diesem thread. „zensur“ ist in deutschland zu einem schlagwort geworden, so wie es auch andere schlagworte gibt, wie Teuro oder Gutmensch etc. wenn du zweifel an meinem konkreten standtpunkt hast, bitte ich dich diese auch konkret zu aeusssern.

      “ Jane als Antisemitisch zu klassifizieren, das ist und bleibt in meiner Wahrnehmung unsachlich.“
      wahrnehmunggen koennen unterschiedlich sein, es bleiben diese ueberlangen kommentare die spam sind.

      „Hagalil? Ein Forum nur mit jüdischer Beteiligung? Möchten Sie Jakobo ein Forum mit Nachweis der väterlichen oder mütterlichen Glaubensrichtung? Ohne Kontroversen?“
      hast du diese fragen nach meinem jetztigen kommentar immer noch? zu einigen punkten habe ich mich eigentlich schon im ersten beitrag von oben geaeusert. („Noch eine Sache an die Nichtjuedischen Leser und
      Schreiber, bevor..“) Aber um noch etwas dazuzufuegen, wann haben sie hier einmal erlebt, dass ein nichtjude gefragt hat warum ein jude dies oder das als antisemitisch betrifft? wann haben sie ueberhaupt einmal hier erlebt, dass sich ein nichtjude irgendwie an einem der vielen juedischen standpunkte interessiert? einfach nur aus interesse, wie und warum denkt der eine so und der andere so? ohne gleich seine eigene meinung hinterherzuschieben? is schon laenger nicht mehr vorgekommen sowas.

      „ein Forum, auf dem sich “Anhänger” und “Nichtanhänger” der mosaischen Religion austauschen und in einem Gemisch aus religiösen und gegenwartspolitischen Aspekten erkunden können,“
      genauso wie welt online, sz online, zeit online, faz online, der kommentarbereich von n-tv, tageschau…. und die haben sogar mehr geld und mehr moeglichkeiten fuer moderation und um eigene journalisten zu bezahlen.

      Fuer mich sollte Hagalil ein Forum sein, der einen juedische standpunkte vertritt, egal mit welcher politischen ausrichtung und ein forum der nichtjuden die gelegenheit gibt juedische standtpunkte kennenzulernen.

      Ich habe ja mehrere vorschlaege gemacht zu denen du leider gar nichts gesagt hast:
      – die laenge der artikel FUER ALLE einzuschraenken
      – versuchen autoren dazu aufzumuntern sich ab und an an diskussionen zu beteiligen

      Du hat auch nichts dazu gesagt, was deine vorstellungen oder kritikpunkte an „Streitkultur an! Und an der können wir noch arbeiten!“ sind.

      Ich hoffe die diskussion geht nach den feiertagen weiter. 🙂

      Chag Sameach.

    • „Hagalil ist in meiner Wahrnehmung ein Forum, auf dem sich “Anhänger” und “Nichtanhänger” der mosaischen Religion austauschen und in einem Gemisch aus religiösen und gegenwartspolitischen Aspekten erkunden können, was die Welt zusammenhält oder warum wir, verhindern – können – sollten, dass sie auseinander fliegt. Dabei kommt es auch auf die Streitkultur an! Und an der können wir noch arbeiten!
      kd06272
      __________________________________________________________

      Ernsthaft, auf welchen Planeten leben Sie?

    • @ Jakobo

      „ungleichgewicht gibt in richtung artikeln die auf den ausgleich mit den arabern ausgerichtet sind, gegenueber artikeln die die sicherheitslage in israel beachten“

      Das ist ja wohl dasselbe, ein „gegenüber“ ist an den Haaren herbeigezogen. Ein „Ausgleich mit den Arabern“ ist schon Herzls Ansinnen gewesen, auch wenn er dabei doch wohl etwas zu sehr auf dem Ross des europäischen Kolonialdenkens ritt.

      Jedenfalls erachtete er diesen Ausgleich, in seinen Worten, als unabdinglich für die „Sicherheitslage“. Oder anders: Zur Sicherheit unter Nachbarn gehört der Ausgleich der gegenseitigen(!) Interessen, koste es, was es wolle, nur nicht Blut.

      Was sie innerhalb ihrer „eigenen vier Wände“ treiben, ist ihr Bier, solange es nicht gegen den Nachbarn gerichtet ist. Das muss „da unten“, wo man sich schon seit Tausenden von Jahren gerne gegenseitig an die Gurgel geht, erst noch geübt werden (oops, jetzt habe ich mich doch glatt zum Theodor aufs Pferd gesetzt, sorry aber auch für diesen Lapsus!).

    • „Das ist ja wohl dasselbe, ein “gegenüber” ist an den Haaren herbeigezogen.“

      darin sind sich sogar alle einig.. theoretisch..

      aber der teufel steckt im praktischen detail, deshalb:
      “ungleichgewicht gibt in richtung artikeln die auf den ausgleich mit den arabern ausgerichtet sind, gegenueber artikeln die die sicherheitslage in israel beachten”

      „Ein “Ausgleich mit den Arabern” ist schon Herzls Ansinnen gewesen,….“
      Herzl ist anfang 19xy verstorben; Israel ist mitte 19xy
      entstanden. Wie soll er also eine ahnung von den konkreten
      problemen von israel wissen?

      „(oops, jetzt habe ich mich doch glatt zum Theodor aufs Pferd gesetzt, sorry aber auch für diesen Lapsus!)“
      wundert mich das dieses pferd noch trabt so oft wie es in
      europa schon gegen die wand gelaufen ist.

      aber wie du es auch selbst sagst, solange sich die europaeer
      nur innerhlab ihrer eigenen vier waende bekriegen: who cares?

      J

  28. Kahane lässt grüßen. Samt Hasbara-Fraktion. ?

    Jedenfalls sind Janes Beiträge, lang oder nicht, fundierter und im Gesamtzusammenhang des betrüblichen Nahost-Konflikts aufschlussreicher als die allmählich langweilende Hetze gegen sie, die zwar gegen die Überbringerin von Nachrichten wettert, aber ihnen selbst nichts entgegenzusetzen hat, weil Fakten halt Fakten sind.

    Crazy Folgerung: wenn Jane aufzugeben gezwungen wird, ändert sich automatisch die Situation in Nahost, denn was man nicht weiß, gibt es nicht.

    Man erinnere sich an die Ablehnungsfront gegen die jüngsten Avnery-Artikel. Das „Schönste“ war dies: „Avnery ist eine antisemitische Dreckschleuder dem es nur mit schaum vor dem stinkenden Maul möglich ist seinen Hass auf Israel zu verspucken.“ Niemand der sonst so bemüht Aufrechten wandte sich dagegen. Das zeugt von ihrer Qualität.

    Der versucht zunehmende Druck auf die HerausgeberInnen von haGalil, eine rigorose Sperrungspolitik einzuführen, ja von ihnen als lesenswert eingestufte Artikel nicht zu bringen, widert an. Wer es besser machen will, soll doch eine eigene Seite aufbauen und abwarten, wie sich die Resonanz entwickelt. Eine Seite mit nur Positivem, in der in der Kommentarfunktion unliebsame Postings keine Chance haben. So wie „pi“.

    Abgehakt.

    • „Crazy Folgerung: wenn Jane aufzugeben gezwungen wird, ändert sich automatisch die Situation in Nahost, denn was man nicht weiß, gibt es nicht. “

      noch eine crazy vorstellung: die situation in nahost wird von den diskussionen bei hagalil beeinflusst 😉

      Jane hat ihr ganz persoenliches nahostproblem und nicht mal dieses wird sie hier loesen koennen.

      „Kahane lässt grüßen. Samt Hasbara-Fraktion. ?“
      sorry.. aber.. gaehhhhn….

      J

    • „Der versucht zunehmende Druck auf die HerausgeberInnen von haGalil, eine rigorose Sperrungspolitik einzuführen, ja von ihnen als lesenswert eingestufte Artikel nicht zu bringen, widert an. Wer es besser machen will, soll doch eine eigene Seite aufbauen und abwarten, wie sich die Resonanz entwickelt. Eine Seite mit nur Positivem, in der in der Kommentarfunktion unliebsame Postings keine Chance haben. So wie “pi”.

      ___________________________________________________________

      So ist es efem, falls wir hier nicht Pluralismus ausüben
      und ertragen können… wo dann?

    • Ach Udo, verzeih. Hast ja Recht. Ich weiß auch nicht – kam so über mich von ungefähr, ist mir unversehens rausgerutscht aus höchst verwerflichem Neid, weil mir für meine Postings hier niemand auch nur einen halben Agora zahlt.

  29. @Jakobo:
    Als regelmäßiger haGalil-Autor möchte ich Dir meinen Dank aussprechen: Deine Darstellung zum Missbrauch des Forums und die daraus abgeleiteten Forderungen und Vorschläge sind aus meiner Sicht zutreffend.
    Pluralität ist mehr als wichtig. Vereinzelte sehr scharfe Kritik an politischen Entwicklungen sollten (und sind) ein selbstverständlicher Bestandteil von haGalil-Beiträgen.
    Die Vermüllung der Kommentarfunktion von haGalil durch eine einzige, erkennbar antisemitische Person ist abstoßend, würdelos. Ich kann niemandem ernstlich empfehlen, derart niveaulose, von abgrundtiefem Hass und pathologischen Projektionen geprägten seitenlange Elaborate zu lesen. Ich persönlich möchte unter meinen Beiträgen eine derartige menschenfeindliche Suada nicht lesen. Es erscheint mir deshalb als sinnvoll, unter meinen eigenen Beiträgen die Kommentarfunktion zu schließen – da sie durch einen permanenten Missbrauch der ewig gleichen Person jeglichen Sinn verloren hat.
    Wer erkennbar nicht in der Lage ist, auch nur einen einzigen ernsthaften, seriösen, gerne auch die jew. israelische Regierung scharf kritisierenden eigenen Beitrag zu schreiben hat nicht das Recht, ein mehr als wertvolles, wichtiges, bedeutsames jüdisches Magazin wie haGalil zu vermüllen.

    • Hallo Roland:

      Danke fuer deine antwort. ich bin mit allem einverstanden was du schreibst.

      Nur:
      „Ich persönlich möchte unter meinen Beiträgen eine derartige menschenfeindliche Suada nicht lesen. Es erscheint mir deshalb als sinnvoll, unter meinen eigenen Beiträgen die Kommentarfunktion zu schließen – da sie durch einen permanenten Missbrauch der ewig gleichen Person jeglichen Sinn verloren hat.“

      Das es zu so einer reaktion wie jetzt von dir kommt wollte ich eben verhindern. vielleicht koenntest du noch abwarten was bei der diskussion herauskommt oder wenn dir weitere vorschlaege einfallen, wie man das hinkriegen kann, ohne die kommentare unter deinen beitraegen ganz zu sperren?

      vielleicht gibt es ja eine bessere loesung mit der alle irgendwie leben koennen.

      J

    • „Wer erkennbar nicht in der Lage ist, auch nur einen einzigen ernsthaften, seriösen, gerne auch die jew. israelische Regierung scharf kritisierenden eigenen Beitrag zu schreiben hat nicht das Recht, ein mehr als wertvolles, wichtiges, bedeutsames jüdisches Magazin wie haGalil zu vermüllen2
      ___________________________________________________________

      Das Problem liegt aber im „Erkennbar“, wer kann dies
      entscheiden?

  30. Lieber Jakobo 😉 Deine Gedanken und Ausführungen sind mit Sicherheit für jeden halbwegs ‚mit Füssen auf dem Boden Laufenden‘ mehr als nachvollziehbar – gib ‚ihr‘ kein so grosses Gefühl von ‚Bedeutsamkeit‘ – lass ’sie‘ doch posten – ‚ihre‘ propagandistisch zuweilen minderwertig REALITÄTslosen Endlos-postings stehen doch ‚inhaltlich – sozusagen ‚in der SACHE‘ eigentlich ‚für sich‘ – jeder halbwegs ‚vernünftig Denkende‘ user erkennt doch in aller Kürze der Zeit, welch Ansinnen ideologisiert hinter ‚ihren‘ postings wahrlich zu vermuten sind – schwierig zu erkennen nun wirklich nicht. ’sie‘ war bislang KEIN ein EINZIGES Mal auch nur in der Lage, argumentativ ‚ihr‘ MEHRFACH vorgetragenen, historisch UNwiderlegbaren FAKTEN – nicht einmal primitiverweise – zu begegnen! meeehr Gelassenheit – ‚Märchen aus 1000 und einer Nacht‘ ‚VerschwörungsPhantastereien‘ ‚gefühlsduseliges DränendrüsenGelaaaber‘ – WEN interessiert solches schon??? WIE nachhaltig in Sachen Lösung könnte bitte je ’soches‘ auch sein???
    toll, dass es hagalil.com in all seiner Grösse gibt – doch NICHT und keineswegs Jane- Gitte-fairness – Hans & Co from Arien 😉

    for 14.Mai 2013

    * ALL * THE * BEST * happy * birthday * Medinat Israel *

    • “ gib ‘ihr’ kein so grosses Gefühl von ‘Bedeutsamkeit’ –“

      das gefuehlt von bedeutsamkeit, kann sie wegen mir gerne
      behalten wenn es sie erfreut. ich stoere mich nicht daran.

      es geht mir einzig um hagalil.

      J

  31. @Jakobo: 100prozentige Zustimmung! Ach, was sag ich: 500 Prozent. Danke.

    Und noch was – zur Weitung des Horizonts:
    Der Journalist Martin Krauss hat mal wieder einen wertvollen Beitrag geschrieben, diesmal über Fußball – jüdische Biografie – Erinnerungskultur, in der neuen Jüdischen Allgemeinen:
    „GEDENKEN: Johan Cruyffs jüdische Verwandtschaft. Früherer Fußballstar ehrt in Yad Vashem Familienangehörige, die während der Schoa ermordet wurden
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15958

  32. ***********************************
    ***********************************
    @ ADMIN UND FORUMSTEILNEHMER:
    ***********************************
    ***********************************

    Zitat „Jane“:
    „dich ich bereits für einen anderen Thread einmal übersetzt
    hatte. Da ich diese Analyse für so überaus zutreffend halte,
    poste ich sie hier an passender Stelle noch mal:“

    Recycling von muell kommt in deutschland immer gut an. Und
    man sieht einmal mehr, dass die einzige strategie ist einfach
    die kommentarbereiche durch ueberlange texte vollzuschreiben
    um dadurch die seite zu schaedigen. notfalls, wie hier, auch
    mit simplen copy und paste

    ich moechte nicht nochmal auf die teils antisemitischen
    aeusserungen dieser posterin hinweisen.

    dennoch, toleranz anderen meinungen gegenueber ist eine sache.
    spam der die seite schaedigt ist eine ganz andere.

    es kann nicht sein dass wir ueber das israel boykott von
    Hawkins reden, und gleichzeitig selbst durch diese
    ueberlangen posts boykotiert werden. wer sich das vor
    augen fuehrt kommt sich zwangslaeufig vor wie ein clown
    oder aehnlches.

    seiten in denen diese posterin ihre „meinung“ vertreten kann
    gibt es mehr als genug und es sollte kein problem fuer sie sein
    ihr recht auf freie meinungsaeuserung in deutschland und im
    internet ausueben zu koennen.

    das schliesst in der augenblicklichen lage sogar antisemitische
    meinungen ein. (also es sollte realistischer weise wirklich kein
    problem sein)

    ich moechte vor allem daran erinnern, dass Hagalil im
    deutschprachigem raum das EINZIGE portal seiner art ist.
    es gibt kein zweites. und das macht den wert von hagalil
    aus und deshlab muss es auch erhalten werden. und ich
    wiederhole mich, wir koennen es uns nicht leisten, dass
    dieses portal zugespamt wird, oder dass die diskussions
    teilnehmer sich nicht mehr austauschen koennen.

    Deshlab nochmal meine Vorschlaege um dies zu aendern:

    – sperren von jane aus den oben genannten gruenden,
    weil sie durch die laenge der kommentare das forum
    blockiert. dieser spam ist was jane von anderen
    formusteilehmern abhebt.

    – um die qualitaet des formums in zukunft zu verbessern
    wuerde ich noch vorschlagen, die laenge der kommentare
    allgemein und fuer alle zu begrenzen. und es wird
    vermieden, dass zu viel copy und paste betrieben wird.
    artikel von ausserhalb koennen, unabhaengig von der
    vertretenen meinung, auch ueber links repraesentiert
    werden.

    Mir, wie vielen anderen auch, ist aufgefallen, dass
    Karl Pfeiffer sich sehr stark im Forum angagiert.
    einer seits durch seine artikel, aber gleichzeitig
    auch ueber seine kommentare. Insbesondere steht er
    fuer diskussionen ueber seine eigenen artikel zur
    verfuegung. Ich denke das ist ein sehr wertvoller
    beitrag, den er leistet und der das niveau des forums
    stark anhebt. Ich moechte das herausstellen und mich
    dafuer bedanken.

    Auch Ramona Ambs stellt sich immer wieder fuer
    diskussionen zur verfuegung. Und auch hier „a dank“.

    Deswegen waere ein anderer vorschlag zu versuchen
    auch andere, die fuer Hagalil schreiben aufzufordern
    sich an diskussionen ueber ihre artikel, aber auch
    allgemein zu beteiligen. ich weis nicht, ob so ein
    versuch schon von der redaktion unternommen wurde?
    Ich denke die kontakte sind da um die betreffenden
    anzuschreiben, und auch von seiten der artikelschreiber
    sollte der zusaetzliche zeitaufwand nicht zu gross
    sein, aber der zusaetzliche wert fuer Hagalil waere
    sehr gross.

    Aber ich denke um so etwas zu machen und die leute
    zu kontaktieren, muss ein forum geschaffen werden,
    fuer das man sich nicht schaemen muss. so gerne
    wie ich in hagalil lese und kommentiere. ich wuerde
    das forum so wie es im augenblick ist niemandem
    empfehlen. ich wuerde mich einfach schaemen dritten
    gegenueber.

    Was mir noch wichtig ist klar zu stellen, trotz der
    kritik. es sind ja eigentlich mehr vorschlaege als
    kritik. Ist, das ich denke das die Hagalil Redaktion
    sehr gute arbeit leistet. Den kontakt zu den schreibern
    zu halten, die artikel ranzuschaffen und einzustellen,
    die mittel zu sichern usw. das alles ist Arbeit.
    Und ich finde das die verantwortlichen das sehr gut
    machen.

    Natuerlich weis ich, dass Kommentare oder Artikel nicht
    die meinund der Redaktion wiederspiegeln. Ich schaetze
    die neutralitaet der redaktion und denke dass es eine
    bereicherung fuer das portal ist.

    Noch eine Sache an die Nichtjuedischen Leser und
    Schreiber, bevor ich hier als rassist oder aehnliches
    gehandelt werde:
    Ich denke es gibt schlimmeres als als rassist, oder
    linker, oder rechter usw bezeichnet zu werden.
    Aber eine Sache nur zum verstaendniss, ob jemand das
    einsehen will oder nicht, fuer einen nichtjuden gibt
    es zahlreiche alternativen zu Hagalil. gute artikel
    zu israel und judentum oder zur kritik daran findet
    man wie sand am meer und es gibt sie wirklcih ueberall.
    die gleichen diskussionen wie hier kann man in jeder
    online ausgabe einer x-beliebigen zeitung oder in
    blogs oder politikforen finden. Man wird sogar noch
    bessere artikel mit interessanteren diskussionen auf
    seiten mit groesseren finanziellen mitteln finden!

    Fuer juden ist hagalil die einzige alternative im
    deutschsprachigen raum. es gibt nicths anderes!

    Und deshalb auch an die Juden die hier schreiben:
    Mir ist es absolut egal ob sich jemand als linker
    oder als rechter (selbst-)darstellt.

    Aber es gibt interessen, die wir als gemeinsamkeit
    erkennen sollten und versuchen sollten diese zu
    gestallten.

    Und die qualitaet Hagalil ist so ein interesse!

    Ich hoffe auf eine diskussion auch unter beteiligung
    von der Redaktion.

    J

    • „- sperren von jane aus den oben genannten gruenden,
      weil sie durch die laenge der kommentare das forum
      blockiert. dieser spam ist was jane von anderen
      formusteilehmern abhebt.

      – um die qualitaet des formums in zukunft zu verbessern
      wuerde ich noch vorschlagen, die laenge der kommentare
      allgemein und fuer alle zu begrenzen. und es wird
      vermieden, dass zu viel copy und paste betrieben wird.
      artikel von ausserhalb koennen, unabhaengig von der
      vertretenen meinung, auch ueber links repraesentiert
      werden“.
      ___________________________________________________________

      Nu was wird das bringen jakobo? ERnsthaft… jane könnte
      eine Inkarnation von nadia sein und „Sperren“ das kennen
      wir ja alle noch aus dem JF.
      Persönlich bin ich ge´gen SPerre und Zensur, den QUark
      müssen wir halt aushalten.
      NIE WIEDER EIN JF.

    • Zitat…
      Jane
      13. Mai 2013 – ה׳ בסיון תשע״ג at 18:51 · Reply
      So ein Boykott ist doch geradezu niedlich im Vergleich zu der Bevormundung und Entrechtung der Palästinenser durch die Israelis.
      _____________________________________________________________

      Niedlich… so, so! Ich kann ur hoffen Sie wissen nicht was SIe
      da so alles raushauen. Sehen Sie jane, da gibt es eine Grenze
      und SIe sind jetzt genau auf der selbigen.

  33. „Ãœbrigens die Befürworter des Boykotts behaupten H wollte friedlichen Druck auf die israelische Elite ausüben.
    Das hätte Joseph Goebbels nicht besser formulieren können.“

    Für den Boykott Israels heute gibt es gewichtige Gründe –

    für den Boykott jüdischer Geschäfte in Deutschland in den 30ern gab es gar keine Grunde

    – das ist der Unterschied.

    • „Das hätte Joseph Goebbels nicht besser formulieren können.”

      Für den Boykott Israels heute gibt es gewichtige Gründe –

      für den Boykott jüdischer Geschäfte in Deutschland in den 30ern gab es gar keine Grunde

      – das ist der Unterschied.“

      ja, ich glaube heute, nach einem verlohrenem krieg haette
      das goebells auch so aehnlich formuliert.

      J

  34. “ In diesem meinem kleinen Blog existiert eine Kategorie namens Qassam-Ticker.“

    Ja – wieso tun die das???

    1991 begann Israel damit, diese Freiheit der Palästinenser in Gaza einzuschränken – unter dem Eindruck der ersten Intifada, dem Aufstand der Palästinenser gegen die israelische Besatzung. Hinzu kamen die vorangegangene Gründung der Hamas und der erste Golfkrieg. „Danach konnte man eine langsame Abriegelung des Gazastreifens beobachten“, so Sari Bashi von Gisha. Zuerst wurden Magnetkarten eingeführt. Dann mussten die Arbeiter, die nach Israel wollten, eine Genehmigung beim israelischen Militär beantragen. Unter der Regierung Jitzhak Rabins wurde 1995 eine physische Barriere errichtet: der Gazastreifen wurde eingezäumt.

    Mit Beginn der Zweiten Intifada im Jahr 2000 durfte die gesamte Bevölkerung Gazas nur noch sehr eingeschränkt nach Israel und das Westjordanland einreisen. Während dieser Zeit begann auch der Raketenbeschuss auf Israel. Denn Gaza, so der israelische Historiker Moshe Zimmermann, sei schon immer Hamas-orientiert gewesen. Studenten wurde fortan das Studium im Westjordanland verweigert – dieses Verbot gilt auch heute noch:

    ..2005 dann gab die Regierung unter Ariel Sharon alle Siedlungen im Gazastreifen auf. Man habe damit auch die Besatzung aufgegeben, hieß es von israelischer Seite, „um maximale Sicherheit zu schaffen und die Reibung zwischen Israelis und Palästinensern auf ein Minimum zu reduzieren“. Doch die Reibung reduzierte sich nicht: Seither gibt es immer wieder Diskussionen darüber, ob die israelische Regierung den Gazastreifen noch besetzt hält oder nicht. „Die EU, Großbritannien und auch die Vereinten Nationen sind der Ansicht, dass Israel – gemäß der Definition von Besatzung – noch immer eine Verantwortung gegenüber den Menschen im Gazastreifen hat – gerade weil es die Hoheit über viele wichtige Aspekte inne hält“, sagt Bashi. Israel kontrolliert die Landesgrenze zu Gaza, den Luft- und den Seeweg. Mit dem Wahlsieg der Hamas 2006 wurde Gaza dann endgültig abgeriegelt. Militante Palästinenser feuerten als Antwort Raketen auf Israel…

    .. „Die Haltung Israels gegenüber Gaza hat sich so sehr radikalisiert, als die Hamas 2007 die Macht übernommen hat“, sagt Historiker Zimmermann. Die Hamas hat sowohl den Krieg mit Israel 2008/2009 überlebt als auch die Militär-Offensive im November 2012. Die Bewohner des Gazastreifens allerdings leiden weiterhin unter der seit Jahrzehnten anhaltenden Abriegelung.“

    http://www.dw.de/wie-der-gazastreifen-abgeriegelt-wurde/a-16527474

    Fünf unabhängige Uno-Experten haben die Abriegelung des Gazastreifens für völkerrechtswidrig erklärt. Sie widersprachen damit einer Uno-Untersuchung über die Hilfsgüter-Flottille für den Gazastreifen, die von israelischen Soldaten am 31. Mai 2010 geentert wurde.

    Sie riefen Israel zur sofortigen Beendung der Blockade auf, die eine Kollektivstrafe und eine Verletzung des humanitären Völkerrechts darstelle. Nach vier Jahren der Abriegelung sei die Nahrungsversorgung von zwei Dritteln der Haushalte der insgesamt 1,6 Millionen Bewohner des Gazastreifens nicht gewährleistet. Über ein Drittel der Landwirtschaftsfläche und 85 Prozent der nutzbaren Küstengewässer seien wegen der Blockade und weiterer Massnahmen der israelischen Armee teilweise oder vollständig unzugänglich. In der Meinung zahlreicher Uno-Instanzen sind in Cisjordanien und im Gazastreifen die Menschenrechtsabkommen anwendbar. Israel sei verpflichtet, für das Wohl der Bevölkerung in den besetzten Gebieten zu sorgen.

    ..Zu den Experten zählen Olivier De Schutter, Uno-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung, Anand Grover, Berichterstatter für das Recht auf Gesundheit, und Richard Falk, Berichterstatter zur Menschenrechtslage in den besetzten palästinensischen Gebieten. “

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/gaza-und-die-menschenrechte-1.12515811

    „Seit Januar 2009 beschränken israelische Marinekräfte den Zugang palästinensischer Fischerboote offiziell auf drei nautische Meilen vor der Küste und blockieren damit 85% der Fischgründe Gazas. In Wahrheit wird der Zugang bis auf eine Meile beschränkt. Seit 2008 reduzierte diese Seeblockade den Sardinenfang – Haupteinnahme der Fischer – um 90%. Seit Beginn der Blockade in Juni 2007 verringerte sich der Fischfang um 7.000 Tonnen. Die bedeutet einen Verlust von ca. 26,5 Millionen Dollar. Die Einschränkungen haben 90% der Fischer Gazas in die Armut getrieben. Das Fischen wurde zudem zu einem gefährlichen Gewerbe. 2011 gab es 72 Berichte darüber, dass israelische Militärboote das Feuer auf palästinensische Fischerboote eröffnet hätten. Dabei wurden vier Fischer verletzt, einer wurde als vermisst gemeldet. Zusätzlich drängt die israelische Marine die Fischerboote immer wieder ans Land. Dabei verhafteten und verhörten sie 43 Fischer.

    ..34% der Erwerbsbevölkerung Gazas und 50% der Jugendlichen sind arbeitslos. Seit Beginn der Abriegelung des Gazastreifens mussten 30% der Betriebe schließen und weitere 15% haben 80% ihrer Mitarbeiter entlassen. Ohne die Möglichkeit ihren Lebensunterhalt zu verdienen, sind 80% der Bevölkerung auf Hilfe von Außen angewiesen. Auch das Bildungssystem leidet: Aufgrund der Einfuhreinschränkungen von Baumaterialien fehlen in Gaza 230 Schulen. Deshalb unterrichten 85% der Schulen in Gaza in zwei Halbtagschichten. Dies führt zu einer gravierenden Reduktion der Schulzeit und zur Streichung außerlehrplanmäßiger Aktivitäten. Eine beträchtliche Minderung der Bildungsqualität ist die Folge.

    ..Die Exporte aus dem Gazastreifen im Jahr 2011 erreichten lediglich 3% des Niveaus von 2006. Blumen waren fast das einzige Gut, dessen Export Israel erlaubte. In der Saison 2012 wurden neun Millionen Nelken ausgeführt, etwa zwei Millionen weniger als 2011 und 41 Millionen weniger als vor 2007. Seit Beginn der Abriegelung des Gazastreifens sind die Exporte fast nur auf landwirtschaftliche Produkte beschränkt, die aufgrund eines Abkommens mit der niederländischen Regierung nach Holland exportiert werden. Während dieser Zeit wurden lediglich wenige LKW-Ladungen in die Westbank und nach Israel ausgeführt. Davor stellten die Exporte in diese Märkte 80% der Gesamtexporte Gazas dar. Das fast vollständige Ausfuhrverbot für die traditionellen Produkte der Exportwirtschaft Gazas, Textilien, Möbel und industriell verarbeitete Nahrungsmittel haben die Wirtschaft in den Ruin getrieben.

    …. Da Israel 35% der ohnehin spärlichen landwirtschaftlichen Flächen Gazas aufgrund der Nähe zu Israel als Pufferzone definiert und den Zugang zu diesem Land stark einschränkt, ist auch die lokale Produktion gefallen. Durch diese Restriktionen verringerte sich der landwirtschaftliche Ertrag um 75.000 Tonnen, was für die Bauern Gazas einen jährlichen Verlust in Höhe von 50,2 Millionen Dollar darstellt.

    …Zudem leben die Bauern heute gefährlich. Das Betretungsverbot der Pufferzone wird mit scharfer Munition der israelischen Armee durchgesetzt. Seit Anfang 2012 gab es mindestens 41 Fälle, in denen israelische Sicherheitskräfte das Feuer auf Zivilisten in der Pufferzone eröffnet hat. Einen Zivilisten töteten sie dabei und 57 wurden verletzt..

    …90-95% des Grundwassers von Gaza stellen ein Gesundheitsrisiko dar. Da sie kein Leitungswasser trinken sollen, zahlen viele Einwohner Gazas für eine private Wasserversorgung. Doch auch dieses Wasser ist nicht viel sicherer: Untersuchungen ergaben, dass auch dieses Wasser zehn Mal mehr Schadstoffe beinhaltet als die Menge, die Gesundheitsexperten für vertretbar halten. Die Abriegelung des Gazastreifens hat die Rehabilitierung des Wasser- und Abwassersystems verhindert bzw. verzögert. Folglich fließen 90 Millionen Liter Abwasser täglich nur teilweise gefiltert oder gänzlich ungefiltert ins Meer und verschmutzen die Fischgründe. Ist jemand durch das Wasser krank geworden ist, so ist auch die Versorgung mit Medikamenten nicht gesichert. Mehr als 202 der 480 Medikamente, die von der Weltgesundheitsorganisation als essentielle Grundmedikamente definiert sind, gibt es momentan in Gaza nicht.

    ….Die Bewohner Gazas können über den Grenzübergang Rafah nach Ägypten ausreisen – vorausgesetzt die israelischen, die ägyptischen und die Hamas-Behörden erlauben es ihnen. Doch ihre wichtigsten Ziele, die Westbank und Ostjerusalem können sie damit nicht erreichen. Um dorthin anzukommen, müssen sie über den israelischen Ãœbergang Erez reisen. Doch das dürfen nur sehr wenige, und das seit langem. Denn die Politik der Abriegelung des Gazastreifens begann lange, bevor die Hamas in Gaza die Macht übernahm. Seit bald 20 Jahren dürfen die Bewohner Gazas die Westbank nur mit Sondergenehmigung besuchen. Die im Humanitären Völkerrecht verbriefte Bewegungsfreiheit innerhalb eines besetzten Gebiets gilt damit nicht für die Palästinenser. Die Mehrheit der Bewohner Gazas haben deshalb den anderen Teil der besetzten palästinensischen Gebiete, die Westbank und Ostjerusalem nie gesehen und kennen also nur ihren 350 Quadratkilometer großen Streifen, der etwas kleiner ist als das ehemalige Westberlin.

    http://www.medico.de/themen/menschenrechte/nahost/dokumente/einige-irrtuemer-zu-gaza-und-die-lebenswirklichkeit-in-einem-abgeriegelten-streifen/4235/

    Der Zustand entspricht dem israelischen Betreben einen palästinensischen Staat zu vermeiden und den Friedensprozess auf Eis zu halten, was die Lage der Menschen in Gaza nicht nur unerträglich, sondern auch vollkommen hoffnungslos macht. Auch der vorgeschobene Grund, der Beschuss mit Kassams durch manche Milizen der eingepferchten Bevölkerung, kann nicht ernsthaft als Vorwand herhalten, hat doch die israelische Regierung 2008 trotz funktionierender Waffenruhe zunächst die versprochene Lockerung der Blockade nicht gewährt und dann im Schatten der amerikanischen Präsidentschaftswahlen, am 4. November 2008 mutwillig den funktionierenden Waffenstillstand beendet, als die IDF in den Gazs-Streifen eindrangen und 5 Hamas-Aktivisten ermordeten. Das war natürlich das Ende einer funktionirenden Waffenruhe.

    Dov Weisglass: Gaza Pullout to Freeze Peace Process and Prevent Palestinian State With U.S. Blessing

    …Dov Weissglass said that Israel’s withdrawal would accomplish several important goals in its struggle with the Palestinians. First, it would effectivey freeze the peace process. After leaving Gaza, there would be little or no pressure (at least in Weisglass’ view) from the U.S. for further Israeli concessions. Second, it would mean the end of the idea of a Palestinian state for the forseeable future. Third, the Gaza pullout would effectively nullify the Road Map, which almost everyone knows that Sharon detests, though he’s forced to publicly embrace it because official U.S. Mideast policy endorses it. ..“

    http://www.richardsilverstein.com/2004/10/10/dov-weisglass-g/

  35. Übrigens die Befürworter des Boykotts behaupten H wollte friedlichen Druck auf die israelische Elite ausüben.
    Das hätte Joseph Goebbels nicht besser formulieren können.

    • Karl Pfeifer
      13. Mai 2013 – ה׳ בסיון תשע״ג at 18:01 · Reply
      Übrigens die Befürworter des Boykotts behaupten H wollte friedlichen Druck auf die israelische Elite ausüben.
      Das hätte Joseph Goebbels nicht besser formulieren können.
      _________________________________________________________

      Herr Pfiefer, Herr Pfeifer… unterschätzen Sie diese
      rheinische Frohnatur nicht!

  36. Heron hat´s treffend angemerkt: Das Sektierertum, welches sich ja hier in der Leserbriefspalte ungehemmt teilweise austobt, ist noch steigerungsfähig: Selbst der Steinzeit-Antisemitismus wird hier beworben: Die Neturei Karta Sekte.
    Hier wollen wir es einmal bei zwei Analysen / Links des geschätzten Henryk M. Broder belassen:
    http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/4983
    Sowie:
    http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/5787

    In letztgenanntem Beitrag bemerkt er (er scheint einige der hiesigen NPD/PDS-Volksfront-Leute zu kennen): „Die einen treten Al-Kaida bei und ziehen in den “Heiligen Krieg”, die anderen treten zum Judentum über. Wobei es wesentlich schwieriger ist, zum Judentum zu konvertieren als Al-Kaida beizutreten.“
    Und: „Der deutsche Sprecher der “Neturei Karta”, einer antizionistischen Sekte, die aus Durchgeknallten, Irren und Psychopathen besteht, ist ein zum Judentum konvertierter Pfälzer Bauernbub, ein Trittbrettfahrer, der sich zum Schaffner vorgearbeitet hat und nun Vorträge über das authentische, das wahre Judentum hält, das von einem Potz wie ihm repräsentiert wird. Für ihn eine prima Gelegenheit, seinen eigenen antisemitischen Schweinehund von der kurzen Leine zu lassen.“
    Na, „Durchgeknallten, Irren und Psychopathenda“ – da hat sich der geschätzte Henryk aber wirklich zu moderat ausgedrückt, finde ich 😉

    • “Der deutsche Sprecher der “Neturei Karta”

      allein das klingt schon wie ein witz. ausgerechnet in
      deutschland, wo man chasidim und litvaks an einer hand
      abzaehlen kann hat einen Sprecher der “Neturei Karta”?

      J

  37. Zur Erinnerung, für die obsessiven Israelhasser: Lila konstatierte vor einem halben Jahr treffend:
    An all die Mahner, Kopfschuettler, Abwiegler, die jetzt vor Eskalation warnen und Israel zur Zurueckhaltung auffordern. In diesem meinem kleinen Blog existiert eine Kategorie namens Qassam-Ticker. Einfach mal anklicken und lesen. Aber richtig. Mindestens ein paar Seiten lang.

    Und mir dann erklaeren, wo Ihr Euren Protest hoer- und sichtbar gemacht habt, waehrend Israel beschossen wurde. Gern mit Links, Bildern von Demos, von den Plakaten, die Ihr aus dem Fenster gehaengt habt, Kopien der Briefe an Eure Bundestagsabgeordneten. Jedes Dokument wird dankend entgegengenommen.

    A damaged house in Netivot following a direct hit by a rocket fired from Gaza. (Foto: IDF)

    Wer aber still war, waehrend in Netivot, Eshkol, Kerem Shalom und Nir Am die Raketen niedergingen, Tausende ueber die Jahre, der hat nicht das geringste moralische Recht, jetzt Israel daran zu hindern, seine eigenen Massnahmen zu ergreifen. …“
    Mehr ist dazu nicht zu sagen, über die Vertreter der drei D…

  38. Prof. Hawking und all diejenigen, die Israel boykottieren wollen sollten konsequent sein und kein Gerät benützen, in dem sich in Israel erfundene oder erzeugte Teile befinden und auch sicher gehen kein Medikament einzunehmen, das von Israelis geschaffen wurde.
    Das sind ja die schlimmsten Heuchler der Welt, die zum Massaker in Syrien, zu den groben Menschenrechtsverletzungen in den arabischen Staaten und im Iran schweigen und rotzfrech Israel belehren wollen, weil ihrer Meinung nach „die Juden“ nicht die nötige Lehre aus der Schoa gezogen haben.
    Burger identifiziert natürlich mit dem Iran, sind doch seine Holocaust leugnende Kameraden willkommen und bedroht doch der Iran ganz offensichtlich den jüdischen Staat, direkt und indirekt, durch seine Komplizen im Libanon, durch die HizbAllah.
    Jane, Koshiro, Burger ab mit Euch auf die Naziwebsites, wo ihr hingehört!

  39. Der israelische Schriftsteller Noam Sheizaf hat eine, in meinen Augen, sehr treffende Antwort auf Carlo Stengerers offenen Brief geschrieben , dich ich bereits für einen anderen Thread einmal übersetzt hatte. Da ich diese Analyse für so überaus zutreffend halte, poste ich sie hier an passender Stelle noch mal:

    “… ich möchte auf einige seiner Punkte eingehen, da sie ein wesentliches Problem der israelischen Linken verdeutlichen.

    Während Hawking dem Aufruf eines akademischen Boykotts folgte, handelte es sich bei dieser Konferenz nicht um ein akademisches Event, sondern um ein jährliches Treffen israelischer Wirtschaftsvertreter, Politiker und Militärs , dessen Absicht unklar ist und welches für die israelische Öffentlichkeit keinerlei Bedeutung hat. Die rechte Pro-Besatzungs-Fraktion hat auf diesem Treffen eine starke Präsenz, jedenfalls war das mein Eindruck, als ich diese Konferenz letztes Jahr besuchte; zu dem Etikett ‘Liberale Akademiker’ werde ich später noch zurückkommen.

    Ich persönlich denke, wir sollten mal das ‘Doppel-Standard’-Argument bei Seite lassen, da es schlichtweg eine Ausrede gegen jegliche Form von politischer Aktion darstellt. Der Völkermord in Kambodscha fand auch zu Zeiten des Süd-Afrika-Boykotts statt. Nach Carlo Stengerers Logik hätten sich die Anti-Apartheids-Aktivisten auch des Doppel-Standards schuldig gemacht, weil sie sich auf sehr viel mehr und ‘viel schlimmere’ Regime hätten konzentrieren sollen.

    Die Ansicht, dass der Horror in Darfur oder Syrien, das Anstreben eines Endes der Besatzung weniger erstrebenswert macht, ist Ausdruck übelster moralischer Relativierung, vor allem dann, wenn sie von einem Repräsentanten der besetztenden Volks geäußert wird.

    Ich bin mir auch nicht sicher darüber, was denn die israelischen Menschenrechtsverletzungen so viel ‘unbedeutender’ machen soll, im Vergleich zu diesen anderen Ländern. Ich denke keineswegs, dass der Mord an hunderten Zivilisten während der Operation ‘Cast Lead’ irgendwie ‘harmlos’ war – aber die Besatzung bedeutet sehr viel mehr, als die Anzal von Leichen, die sie produziert – es geht auch sehr stark um die Unterdrückung im täglichen Leben der Palästinenser und um den Umstand, dass sie bereits so lange besteht und das ganze Leben der Menschen beeinträchtigt. Ich fühle mich auch sehr unbehaglich, in Anbetracht dessen, dass ein Israeli diese Menschenrechtsverletzungen als ‘harmlos’ tituliert – genauso unbehaglich, wie wenn ein chinesischer Politiker die Menschenrechtsverletzungen in Tibet als ‘harmlos’ bezeichnen würde.

    Ich werde nicht auf Stengerers Erklärungsversuche für die Besatzung eingehen , seine Behauptungen die Palästinenser hätten Israels ‘großzügiges Angebot’ mit der 2. Intifada beantwortet, dass so lange die Hamas an der Macht ist, kein Partner für den Frieden da wäre, dass Israel um sein Überleben und gegen eine existentielle Bedrohung kämpfen würde. Ich denke, dass diese Analyse einem historischen Fakten-Check in keiner Weise standhalten würde , aber Stengerer hat ein Recht seine Meinung zu äußern. Wenn Sie natürlich denken, dasss die Besatzung gerechtfertigt oder zumindest unvermeidbar ist, dann werden Sie natürlich gegen jede Form von Aktion gegen dieselbe als illegitim und unpassend betrachten.

    Nun ist es nicht ‘jede politische Aktion’, welche Prof. Stengerer aufschreckte, sonder der ‘akademische Boykott’. Ich persönlich denke, sein Text verdeutlicht die Selbstkonzeption der Unschuld. Stengerer meint, Israel verdiente keinen Boykott und schon gar nicht einen akademischen Boykott der liberalen Akademiker, wie ihn selbst, da sie ja gegen die Besatzung sind.

    Ich denke zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es nicht mehr möglich Differenzierungen solcher Art vorzunehmen. D ie Besatzung, welche nun in das 46. Jahr geht, ist offensichtlich ein ‘israelisches’ Projekt, zu welchem alle Elemente der Gesellschaft beitragen und von dem alle profitieren. Viel diskutiert wurde die Verbindung von Hight-Tech-Industrie und Militär, die Gewinne welche israelische Unternehmung durch die Ausschöpfung der Ressourcen der West-Bank erwirtschaften, ist gut dokumentiert und der monopolisierte Markt für israelische Waren in den besetzten Gebieten ist bekannt. Stengerers eigene Universität kooperiert in zahlreichen Programmen mit dem Militär und trägt somit ihren eigenen Anteil zum nationalen Projekt bei.

    Ich denke auch, dass zu diesem Zeitpunkt, ein Lippenbekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung, verbunden mit der Behauptung die Palästinenser würden den Frieden nicht wollen, kein Ausdruck einer Anti-Besatzungs-Haltung ist, außer Sie zählen auch Netanyahu und Lieberman zum Friedenslager. Wir sollten anhand streitbarer politischer Aktionen unsere Meinung austauschen; wo tragen wir zur Besatzung bei und welche Art von Widerstand gegen dieselbe betrachten wir als gerechtfertigt?

    Prof.Hawking antwortete auf einen palästinensischen Ruf nach Solidarität. Daran sollten wir uns auch mal erinnern – die Unterdrückten haben auch eine Meinung und ihnen Gehör zu verschaffen ist ein wertvolles Anliegen. In Stengerer’s Welt ist die Besatzung Gegenstand einer innerisraelischen Diskussion, einige unterstützen sie – und andere – sind dagegen; die Palästinenser sollten also bitte schön einfach warten, bis die Israelis zu einem Konsens gekommen sind, da es für israelische Politiker nun mal sehr schwer ist die Israelis dafür zu gewinnen ‘das Risiko des Friedens auf sich zu nehmen’. Und was passiert, wenn die Israelis nicht den Frieden wählen? (was genau das ist, was wir nun immer und immer wieder tun) Ich frage mich welche Form von Widerstand gegen die Besatzung Prof. Stengerer dann als legitim erachtet? Ich vermute – gar keinen (ewige Ausrede – ‘sie sollen vehrandeln’).

    Das Thema Boykott und Gegen-die-Normalisierung ist für die israelische Linke eine harte Nuss. Wie jeder, der manchmal mit Palästinenser zu tun hat, bemerkte ich die Wirkung verschiedener Kampagnen gegen die Besatzung. Ich muss auch sagen, dass mich die Sprache und der Ton der Pro-Palästina-Aktivisten oft verprellte. Oft habe ich den Eindruck, dass sie meine ganze israelische Identität ablehnen, mitunter gar meine Existenz. Manche vermeiden es gar, den Namen ‘Israel’ zu gebrauchen und lassen damit wenig Raum für gemeinsame Aktionen oder auch nur einen sinnvollen Austausch. Aber all das ist jetzt nebensächlich.

    Während ich selbst nie einen kompletten Boykott propagierte, denke ich doch, dass es das Mindeste ist, was israelische Linke tun können, friedliche Mittel des palsätinensischen Widerstands gegen die Besatzung nicht zu behindern. Das ist nicht nur eine Frage der Moral, sondern auch eine kluge Strategie, denn so lange die Isrealis nicht den Eindruck haben, dass der Status Quo sie irgend etwas kostet, werden sie den unbequemen politischen Entscheidungen aus dem Weg gehen, welche notwendig sind, um die Besatzung zu beenden.

    Die israelische Linke ist oft unfähig den eigenen Anteil an der Besatzung zuzugeben – und damit die Legitimität palästinensischen Widerstands anzuerkennen – immer und immer wieder handelt sie gegen ihre eigenen erklärten Ziele…..”

    Im Original und vollständig unter:

    http://972mag.com/stephen-hawkings-message-to-israeli-elites-the-occupation-has-a-price/70719/

  40. Nanu Herr Burger ist denn der Umweltschutz nicht mehr wichtig fuer Sie und das verbreiten von wirren Thesen ?

    Jetzt sind Sie auch noch ein Fan der Neturei Karta Sekte geworden und verbreiten wieder Wirres Zeug.

    „Wieso nehmen die sich das Recht raus so aufmüpfig zu sein“

    Sehr beliebter Satz bei Antisemiten der es schon vor 1000 Jahren im deutschsprachigen Raum zu hoeren war.

  41. Frank Burger:“Israel ist dabei den blutigsten Krieg in der Geschichte der Menschheit anzuzetteln”

    Jokobo: meinen sie so richtig blutig oder eher so was harmloses
    wie der zweite weltkrieg zum beispiel?

    Ich finde es nicht lustig wie so ein kleines Land wie Israel sich mit so einem mächtigem Land wie dem Iran anlegt. Wieso nehmen die sich das Recht raus so aufmüpfig zu sein. Es ist doch unausweichlich, dass die grossen Brüder (EU,USA)da mit hineingezogen werden. Sie können sich doch selber ausmahlen wozu das führt. Da Israel nicht auf seine Nachbarn zugeht gibt es nur zwei Optionen. Israel verlässt das Heilige Land und gibt es seinen rechtmäßigen Besitzern zurück oder es wird gekämpft bis alle Nachbarn ausgelöscht sind. Leider zieht die israelische Politik letzteres in betracht. Und das stell ich mir einfach sehr blutig vor, ob es so blutig wird wie der zweite Weltkrieg? Ich hoffe wir werden an dieser Antwort vorbeischrammen.
    Erstmal sollten Israel und Nordkorea (Ich hätte nie gedacht, dass ich die zwei Länder mal in einem Satz unterbringe) den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnen. Dann kann die Welt erst mal aufatmen und eine enorme Anspannung fällt von der Politik ab und dann kann man sich an die Verhandlungstische setzen.

  42. “Israel dürfte es aus heutiger Sicht der MenschenRECHTe gar nicht geben. Dieser FEHLER der Uno von 1948 lässt sich nicht mehr RÜCKGÄNGIG machen. Also wird es Zeit für Israel freundschaftlicher auf seine Nachbarn zuzugehen…“

    @ Frank Burger

    Lieber Frank Burger – auf welcher Basis Ihres gebildeten Denkens kommen Sie zu solch einem unqualifiziertem Ergebnis Ihres historischen Kenntnisstandes???

    Korrektur:

    Aus HISTORISCH völkerrechtlichen UN-Grundlagen heraus hätte ‘die Einrichtung einer Heimstätte für das Jüdische Volk‘ … ‘geschlossene Ansiedlung‘ dessen …durch ‘Zurverfügungstellung von STAATsland‘ seit Beginn des sog. ‘Palästina’Mandates “Völkerbundsmandat für Palästina (1920–1948)“ – AUFTRAG – also WEIT VOR 1948 erfolgen sollen und durchaus auch hätte KÖNNEN!

    Praktiziert durch die GENAU damit ‘Beauftragten‘ british gouvernments:

    Begünstigend wohlwollende Schaffung eines ARABISCHen Königreiches für aus Arabien … VERTRIEBENe ‘mohammedanische Blaublüter‘ auf über Dreiviertel des einstigen Mandatsgebietes + gewaltsam bewaffnete Be- u. VerHINDERUNG des EIGENTLICHEN klar DEFINIERTen MandatsAUFTRAGES – schlicht ein FAKT!!! – studieren Sie sämtliche Quellen – SCHAUEN auf die Landkarten.

    Fehler??? – MENSCH halt 🙁

    “Israel ist gerade im Begriff sich selber zu ZERSTÖREN.“

    Gleichermassen existieren ZAHLREICH historisch belegte Quellen, W E R genau, WANN …und WIE OFT schon REAL praktizierterweise versuchte, Israel zu ZERSTÖREN ff. nach wie vor solch ZIEL vehement verfolgt!

    Peinlich beschämend, in welch selbstergüsslicher Art Sie hier kommentierend auftreten – ganz sicher vollkommen UNqualifiziert!

  43. ich denke herr strenger musste einfach mal beweisen, dass er bei aller kritik, die er selbt hatr, doch im rechten platze steht.

    immmerhin ist sein brief nicht so geschmacklos, wie edr, der hawkinsnahelegte er solle sein belebensapparat abschalten.

    wieso reagiert israel so unsouveran auf jeden kritiker.

    • „immmerhin ist sein brief nicht so geschmacklos, wie edr, der hawkinsnahelegte er solle sein belebensapparat abschalten.

      wieso reagiert israel so unsouveran auf jeden kritiker.“

      israel weis was es leistet. und wenn jener apparat nun mal
      in israel hergestellt wurde, dann wurde er nun mal in
      israel hergestellt.

      was willst du da machen? es ist ein israelischer apparat.
      auch wenn du ihn taufst bleibt es ein israelischer apparat.

      vielleicht gefaellt es dir nicht, vielleicht gefaellt es
      hawkins auch nicht. aber es ist so.

      in jedem fall ist dies nur blabla boykot.

      J

    • Was ist daran geschmacklos, diejenigen, die von allen Staaten der Erde lediglich Israel boykottieren wollen, vorzuschlagen, diesen Boykott dann auch konsequent durchzuführen.
      Wer Boykott vorschlägt, der vergisst, es gab schon einen „Kauft nicht bei Juden“. Wenn also Mr. H. konsequent wäre, dann müßte er darauf bestehen kein Gerät zu benützen, in dem Teile sind, die in Israel erfunden oder gar produziert wurden.
      Es ist bezeichnend für hirnverbrannte deutsche Israel- und Judenhasserdass sie Israel Absichten unterstellen, welche im arabischen Nachbarland von Arabern gegen Araber realisiert werden. Dort massakrieren Araber andere Araber, was aber diese deutsche „Humanisten“ nicht stört, denn sie sind Rassisten, die davon ausgehen, dass man von Arabern nicht die Menschenrechte einfordern muß, von Arabern nichts besseres erwarten.
      Weil aber ihre Vorfahren einen zum Teil industriellen Massenmord begangen haben, geben sie den Ãœberlebenden und deren Nachfahren Lektionen in Moral und wundern sich weshalb diese so „empfindlich“ sind und diese Schufterei nicht leichtherzig mit einem „Danke schön“ quittieren.

  44. Koshiro tritt ein für den doppelten Standard. Sonderbehandlung für Israel, Nachsicht mit den arabischen Staaten, welche die Menschenrechte mit Füßen treten, wie zum Beispiel Saudi-Arabien und die Golfstaaten, die dies seit vielen Jahrzehnten tun ohne seriösen Protest befürchten zu müssen.
    Die britischen Universitäten und die antisemitische Gewerkschaft der Angestellten von Universitäten und Hochschulen (UCU) die bereits einige Beschlüsse gefaßt haben, um Israel zu boykottieren, haben noch nie die Menschenrechtssituation in den Golfstaaten diskutiert.
    Aus dem einfachen Grund, Saudi-Arabien und andere arabische Staaten haben Milliarden von Dollar ausgegeben, um eine Menge Projekte an britischen Universitäten zu unterstützen, wie Nahoststuden, Islamische Studien, Palestinensische Studien, Internationale Beziehungen usw.
    Diese Projekte werden von Fakultäten durchführt, die Israel feindlich gesinnt sind und die als Zentrum israelfeindlicher Agitation dienen.
    Sie bieten auch Anstellung für ehemalige israelische Professoren, die bereit sind Israel zu bashen. Sicher kein Zufall wenn Ilan Pappe heute am Nahostzentrum der Universität Exeter lehrt, dessen Gründer Professor Tim Nibloc
    war ein wichtiger Empfänger arabischer Großzügigkeit. Mit dem gleichen Geld wird die „Israel Apartheid Woche“ an Universitäteb und andere Aktivitäten finanziert, um Israel zu delegitimieren.
    Arabisches Ölgeld kauf nicht nur akademische Feindschaft gegen Israel, sondern auch das Schweigen zu den krassen Menschenrechtsverletzungen der Golfstaaten und anderer arabischen Staaten. Keine schlechte Investition für die Spender, wenn wir in Betracht ziehen welche Dividenden der Heuchelei diese bringen.
    Koshiro als harter Israelbasher macht halt wie die meisten seiner Sorte willig mit bei der Diskriminierung des jüdischen Staates.

    • „Arabisches Ölgeld kauf nicht nur akademische Feindschaft gegen Israel, sondern auch das Schweigen zu den krassen Menschenrechtsverletzungen der Golfstaaten und anderer arabischen Staaten. Keine schlechte Investition für die Spender, wenn wir in Betracht ziehen welche Dividenden der Heuchelei diese bringen.“

      ich wuerde noch hinzufuegen, dass mit dem selben arabischen
      oelgeld deutsche industrieprodukte bezahlt werden. das
      verschiedene arabische terror organisationen in europa
      noch nicht verboten wurden haengt schwer damit zusammen.

      J

  45. Lieber Herr Carlo Strenger

    Sie unterstellen unserem besten Denker auf Erden eine Beeinflussung durch Mainstream-Medien? Das ist nicht Ihr Ernst oder?
    Stephen Hawking möchte Israel nur Wachrütteln.
    Israel ist dabei den blutigsten Krieg in der Geschichte der Menschheit anzuzetteln und unser Freund Stephen würde genauso andere Länder boykottieren wenn es nötig wäre. Aber just in dieser Dekade ist Israel dabei den grössten Fehler zu begehen und Stephen möchte seinen Finger erheben um einen Flächenbrand zu verhindern.
    Israel dürfte es aus heutiger Sicht der Menschenrechte gar nicht geben. Dieser Fehler der Uno von 1948 lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Also wird es Zeit für Israel freundschaftlicher auf seine Nachbarn zuzugehen um zu beweisen, dass die Anschuldigungen des Nahen Osten gegenüber Israel unberechtigt sind. Leider arbeitet Israel genau in die andere Richtung.
    Israel hat den Roten Faden schon immer überschritten und es wird Zeit auch mal auf die politischen Fehler Israels hinzuweisen.
    Jeder Mensch darf seinen Glauben ausleben, da sind wir uns alle einig. Aber es wird Zeit Politik und Glaube zu trennen und Israel macht gerade alle politischen Fehler welche man begehen kann.
    Die westlichen Kriegstreiber reiben sich schon die Hände wenn man bedenkt wie viele Waffen gerade in diese Region entsandt werden. Ein riesen Geschäft. Die Wirtschaft blüht die Börse macht Höhenflüge und alle tanzen ums goldene Kalb. Zu welchem Preis?
    Der nahe Osten wird demnächst zur Schlachtbank geführt und unser Freund Stephen warnt Euch doch nur. Er will Euch nichts böses er will nur nicht, dass Israel aus seinem Alptraum aufwacht und merkt das dieser Alptraum zur Realität wird. Israel ist gerade im Begriff sich selber zu zerstören.

    Ein Dank an unseren Freund Stephen auch nachträglich einen Dank an Günther Grass.
    Wir brauchen mehr von diesen MUTIGEN MENSCHEN, denen der Frieden wichtiger ist als deren eigene Karriere. Weiter so…

    • „Israel ist dabei den blutigsten Krieg in der Geschichte der Menschheit anzuzetteln“

      meinen sie so richtig blutig oder eher so was harmloses
      wie der zweite weltkrieg zum beispiel?

      J

  46. „Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete seit vielen Jahren ablehne, und meiner Ablehnung mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln Ausdruck verliehen habe.“

    Sagt Herr Strenger. Wie seine salbadernden linksintellektuellen Kollegen auch bewirkt er aber rein gar nichts. Und wie sein Brief sehr schön zeigt: Im Zweifel ist ihm die kritiklose Loyalität zum israelischen Staat wichtiger.

    Die israelische Friedensbewegung hat jämmerlich versagt. Nur darum sind Boykott und Druck von außen notwendig. Statt herumzujammern, sollte Strenger sich lieber dieser Tatsache bewußt werden und sich sein eigenes Versagen eingestehen.

    „Ich habe weder von Ihnen, noch von Ihren Kollegen, die einen akademischen Boykott Israels unterstützten, jemals gehört, dass Sie eines dieser Länder boykottieren.“

    Zu wie vielen Konferenzen im Iran, in Russland, in China oder sonstwo wurde Stephen Hawking denn in jüngster Zeit eingeladen?

    „Die Frage, ob diese Arreste und gezielten Tötungen gerechtfertigt werden können, wiegt schwer, und es gibt darauf keine einfachen Antworten.“

    Was genau ist an ’nein‘ kompliziert?

  47. …schon pervers …den ‚einen‘ auferlegt ‚man‘ …Mensch? Boykott – den ‚anderen‘ aberMilliardenSpendenHilfsgelder aus aller „Herren“ Länder dieser Welt … für ‚gedeihliche „Frieden“staubenzucht‘, welche dann todbringend …“ “ vorerst “ “ aus UNBESETZT Gaza …Richtung Israel fliegen! REALITÄT – visitors all over the world please welcome –

    akademisches Verhalten – Fehlanzeige – niemals
    …vielmehr WILLENtliche P O L I T I K

Kommentarfunktion ist geschlossen.