Mehr als 70 Raketen auf Israel

7
22

Seit dem frühen Mittwochmorgen haben palästinensische Terroristen aus dem Gazastreifen mehr als 70 Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Die Raketen detonierten in den Bezirken Eshkol und Chof Ashkelon…

Drei Menschen wurden Medienberichten zufolge verletzt, zwei von ihnen schwer. Bei allen drei Verwundeten handelt es sich um ausländische Arbeiter. Fünf Häuser wurden von den Raketen getroffen.

Der Schulunterricht wurde heute im Süden Israels abgesagt.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben Angriffe gegen Stellungen der Terroristen begonnen, von denen aus die Raketenangriffe erfolgt waren. Drei Treffer wurden bereits vermeldet.

Sieben Raketen wurden in der Region um Ashkelon durch das Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen.

Präsident Shimon Peres, der sich am Morgen bei einem Beileidsbesuch bei der Familie des ermordeten Soldaten Majdi Halabi in Daliyat al-Karmel befand, äußerte sich ebenfalls zur Lage im Süden des Landes. Peres erklärte:

„Leider wurde gestern ein Offizier von ZAHAL verletzt, und ich wünsche ihm und seiner Familie eine schnelle Genesung. Die Lage im Süden ist unerträglich. Wir werden nicht tatenlos dasitzen, wenn wir beschossen werden. Wir würden uns freuen, wenn Gaza aufgebaut wird und prosperiert, wir möchten den Einwohnern von Gaza nicht schaden – doch ihre Führer müssen wählen, ob Gaza eine Stadt des Aufbaus oder eine Stadt des Terrors sein soll, entweder wird gebaut oder geschossen. Israel wird entschieden handeln, wenn das Leben seiner Einwohner in Gefahr ist, alle Einwohner des Südens haben genauso das Recht, nachts ruhig zu schlafen wie die übrigen Einwohner des Staates Israel.“

Ynet/Israelische Verteidigungsstreitkräfte/Außenministerium des Staates Israel, 24.10.12, Botschaft des Staates Israel

7 Kommentare

  1. “Die eskalierenden Raketenangriffe aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels dramatische Szenen ausgelöst. „Wir haben uns auf unsere Kinder geworfen, um sie mit unseren Körpern zu schützen“, berichtete ein betroffener Vater dem Nachrichtenportal Ynetnews. Das Leben in den betroffenen Gemeinden sei eine Art russisches Roulette. …Durch den Raketenhagel am Mittwoch wurden drei Gastarbeiter verletzt, zwei davon schwer. Sie wurden mit Hubschraubern in eine Spezialklinik nach Beersheva geflogen. Im Eshkol-Bezirk hatten die Geschosse Hausdächer durchschlagen und die Innenräume verwüstet. Kindergärten und Schulen blieben geschlossen. …Der Beschuss ging auch am Nachmittag weiter, weitere acht Raketen und Granaten schlugen ein. Damit stieg die Anzahl der Einschläge am Mittwoch auf 8 0 .“ Mittwoch, 24. Oktober 2012 | Tommy Mueller“

    • Erstaunlich,diese „smart bombs,missiles“ verletzen oder töten nahezu ausschließlich ausländische Arbeiter,hmmmm.Revolutionäre E(thno)T(arget)M’s(issiles).Diese palästinensische Suchkopftechnik wird den nordamerikanischen Drohnenterror revolutionieren,höhn,höhn………..

  2. Wie die Journaille darauf reagiert und wie sie die Meldungen ausführen, ist blamabel.
    Es werden nur die Reaktionen Israels auf die Raketenangriffe gemeldet, und nebenbei wird dann mit indirekten Fragezeichen wie „nach Angaben der israelischen Armee“ kurz auf die Ursache der israelischen Antworten hingewiesen. Eine beschämende, propalästinensische Haltung!

Kommentarfunktion ist geschlossen.