ZaHaL: Armee der Männer

132
98

Im Zuge der Euphorie über die Freilassung Gilad Shalits haben wir viel über die „Armee des Volkes“ gehört, deren Soldaten „unsere Kinder“ seien. Doch nach weniger als einer Woche schon stellt sich heraus, dass, wie es in problematischen Familien vorkommt, es Söhne gibt, die mehr und Töchter, die weniger geliebt werden…

Von Noemi Darom

Am Sonntag hat Anshil Pepper in „Haaretz“ berichtet, dass um die hundert Soldatinnen die offizielle Veranstaltung der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) zu Simchat Thora verlassen haben, nachdem sie von religiösen Offizieren dazu gedrängt worden waren, in einen eingezäunten Bereich zu wechseln, der von dem zentralen Veranstaltungsort abgetrennt war. Der Befehlshaber der Gaza-Division und der Oberrabbiner, so stand es in der Nachricht, waren bei der Veranstaltung anwesend und haben sich nicht eingemischt.

Der Vorfall an Simchat Thora ist ein weiterer Schritt in der fortdauernden Geschichte der religiösen Radikalisierung bei ZAHAL. In schlechter Erinnerung geblieben ist der Vorfall, bei dem Offiziersanwärter eine Zeremonie wegen des Gesangs von Frauen verließen. Doch zumindest wurden damals die Kadetten aus dem Kurs entfernt. Das Schweigen des Befehlshabers der Gaza-Division und des Oberrabbiners scheint allerdings auf eine stillschweigende Zustimmung oder einen mangelnden Willen hinzudeuten, vor anderen Offizieren Stellung zu beziehen – und vor allem darauf, dass sie sich nicht verpflichtet fühlten, sich einzumischen. In anderen Worten, die Abschiebung von Soldatinnen in einen abgetrennten Bereich erschien ihnen als normativer Schritt. Die verletzten Soldatinnen mussten ihren Krieg allein ausfechten.

Und während die Armee ihre Soldatinnen ausschließt, unternimmt sie große Anstrengungen, einen anderen Teil der Gesellschaft an sich heranzuführen – die Orthodoxen. Für sie werden besondere Programme geschaffen, die ihrem Glauben entsprechen, und alles nur, um ihnen den Militärdienst ans Herz zu legen. All diesen Programmen ist gemeinsam, dass auch hier Frauen der Zutritt verwehrt ist. In anderen Worten: ZAHAL tut alles, um ja niemanden zu verletzen – solange man ein Mann ist. Ist man eine Frau, dann wird der Kommandant nicht zögern, einen für die Einheit des Volkes zu opfern.

Hierin reflektiert ZAHAL natürlich den Staat – dem sie dient, einen Staat, der einen schnellen Prozess der religiösen Radikalisierung durchläuft und in dem mehr und mehr Räume, angefangen bei bestimmten Buslinien und bis hin zu Bürgersteigen, einer Gender-Trennung unterliegen. Wenn diese dunklen Normen auch für die scheinbar säkulare „Armee des Volkes“ zutreffen, dann ist das eine gefährliche Entwicklung. ZAHAL war noch nie für ihre Gleichberechtigung bekannt. Doch sogar zu der Zeit, als Ezer Weizman Alice Miller erklärte, sie könne nicht Kampf-Pilotin werden, da Männer ja schließlich auch keine Strümpfe häkelten, wurden Frauen nicht in abgetrennte Frauen-Bereiche abgeschoben.

ZAHAL ist eine der wenigen Inseln des Konsens, die uns geblieben sind: Mehr als durch Gehorsam und Gesetz bezieht sie ihre Kraft aus einer breiten gesellschaftlichen Solidarität. Im Namen dieser Solidarität bezeichnen wir alle die Soldaten als „unsere Kinder“, in ihrem Namen sind Eltern bereit, ihre Kinder zu einem gefährlichen Militärdienst zu schicken, junge Männer und Frauen sind bereit, zwei oder drei Jahre der Armee zu widmen, und ein ganzes Land mobilisiert sich, um einen entführten Soldaten nach Hause zu holen.

Doch wenn die Armee ihre Soldatinnen wie Bürgerinnen zweiter Klasse behandelt, wieso sollten sie sich ihr dann noch verpflichtet fühlen? Schließlich verbringen die meisten von ihnen ihren Militärdienst ohnehin gelangweilt in Büros oder auf Posten, die ihnen im späteren Leben nichts bringen werden, während sie die noch verbleibenden Tage bis zum Ende ihres Dienstes zählen. Es scheint schon besser, sich vom Wehrdienst befreien zu lassen (und heute gibt es genug Wege, dies zu tun) und sein Leben weiterzuleben.

Nein, das kann man dann nicht mehr als Drückebergerei bezeichnen. Wer sich wirklich drückt, ist die Führung der Armee und des Militärrabbinats, die ängstlich und schweigend mit einer Diskriminierung gemeinsame Sache machen, die in einem demokratischen Staat keinen Platz hat. Die Bewahrung dieses Konsens in Zusammenhang mit der sich immer stärker in verschiedene Bevölkerungsgruppen aufspaltenden Armee ist eine komplizierte und wichtige Aufgabe – doch es kann nicht sein, dass dies auf Kosten der Frauenrechte geschieht.

Der Oberste Befehlshaber Benny Gantz muss unverzüglich und konsequent gegen diese Unsitte vorgehen. Er muss sich eindeutig gegen die Geschlechtertrennung und die Diskriminierung von Soldatinnen äußern, schwerwiegende Sanktionen gegen jeden aussprechen, der sie in einem Frauenabteil einsperren möchte. Er muss den Soldatinnen ihre Würde wiedergeben oder die Wehrpflicht für Frauen abschaffen. Sie haben im zivilen Leben Besseres zu tun.

Newsletter der Botschaft des Staates Israel

132 Kommentare

  1. Was der Ausschluss von Frauen von bestimmten militärischen Gruppen betrifft ich finde es nicht ganz so  abartig. Ich las mal in einer Bibel die viel Jahrhunderte alt war.

    Da stand drin, die Männer dürfen keine Frauenkleidung tragen und die Frauen kein Männergeschärr, also Kriegsrüstung.

    So kann ich das wirklich auch  stehen lassen,  wenn es jemand so sieht.

    Es könnte sich also um diese Auffassung handeln.

  2. Tatsächlich war die muslimische Welt in Teilen früher viel liberaler als heute.“

    Warum spielen sich eigentlich die Europäer und besonders manche deutsche immer als Nah Ost und Islam Experten auf  und sind gar keine?

    Was sind das Minderwertigkeitskomplexe oder langeweile weil in Europa nichts mehr los ist ?

  3. @Jane

    Typen wie sie meinen als Jude eine Beziehung zu Gott zu haben, die exklusiv im Vergleich zu Nicht-Juden 

    Alle Menschen können eine Beziehung zu G“tt haben wenn sie denn wollen. Die meisten wollen jedoch nicht weil es sich so besser und einfacher leben lässt.
    Man braucht keine Verantwortung für den anderen übernehmen kann sich benehmen wie Tiere gegenüber anderen Menschen. 

    Die Juden haben eine besondere Aufgabe sie sind die Hüter der Torah die Gesetze von Kadosh Baruch Hu auf der Erde.

    Sie sehen sich als Stellvertreter Gottes auf Erden und genauso benehmen Sie sich

    Nicht gewwohnt von einem Juden widerspruch zu erhalten ? 

    Ich frage mich mitunter auch, inwieweit diese ‘Feindschaft’ zum ‘Nicht-Gottes-Volk’, dass es zu belehren und in Schach zu halten gilt

    Wer soll denn das Nicht G“ttes Volk sein ?

    Sie haben die anderen Fragen noch nicht beantwortet !!! Heist das Sie können nicht weil Sie es nicht wissen und eigentlich hier nur gegen die Juden und Israel Pöbeln wollen ?

     
      

  4. “Na sag ich doch. Die Nahost-Region färbt auch auf Israelis ab..“

    Man kann das aber auch umgekehrt konstatieren. Den Muslimen wird die israelische Staatsgründung schließlich als Gottes Wille verkauft und auch hier muss man sich schließlich dauernd mit diesem ‚Argument‘ auseinandersetzen und das hat dann auch entsprechende Gegenbewegungen zur Folge und das Eifern auf allen Seiten steht im steten WEttbewerb.

    Tatsächlich war die muslimische Welt in Teilen früher viel liberaler als heute.

    In Afghanistan zum Beispiel gab es zahlreiche Völker, Religionen; Musiktraditionen und der Shador war unbekannt.Das war noch in den 70ern so.

    Erst als die Russen und die von den Amis bezahlten Gotteskrieger aus Saudi-Arabien und Pakistan ins Land einfielen breitete sich diese fremde und frauenfeindliche Sitte aus.

    • Klar, auch mir tun die Araber in gaza und west bank auf eine Art leid. Aber sie sind Opfer ihres eigenen Antisemitimus und Spielball der Arabischen Liga.
      Die Araber in gaza und west bank müssen zuerst den überwinden. Dieser Judenhass ist älter als Israel, von muslimischer Seite kam von Anfang an nur Hass und eben die typischen Vernichtungsfanatsien gegenüber Israel und Juden. Es sind Antisemiten, daran müssen sie selbst arbeiten wenn sie sowas wie Frieden wollen.

    • Mal wieder die Schuld auf irgendwelche Ausländer abschieben, – und ohne die Amis, die den Wa’ahbismus erfunden haben, die MB und die AL gegründet und ja sowieso Hitler und seine arabischen Komplizen mit finanziert und aufgebaut haben . . .  geht es ja schonmal garnicht.

      Immer wieder dergleiche alte Betrug, den Sie mit Hilfe des massiven 95%-MSM- und besonders der Sendermedien als Rückenwind hier betreiben.
      Undzwar indem sie die  Jahrhunderte alte judenfeindliche Tradition des islam genauso totschweigen, wie desse seit 1919/ 28  selbst  systematisch verbreiteten und radikalisierten Weltverschwörungs-Antisemitismus  . . .

      Und wenn Sie schon die SU gnädigerweise mit erwähnen  – jene großzügigen Unterstützer der MB-Krake/ Fatah & Co.  gegen den „Imperialismus“ –   dann sollten Sie genaus jenes antisem. Hetzinstrument nicht vergessen, mit dem sie genauso super wie vorher die SS-Freunde zu den Islamisten, – undzwar speziell zu den  plastina-ararabischen Islamführern passten

      http://www.photopalestine.free.fr

  5. @kd0627

    oder folgender (passt auch ganz gut zum Thema):

    Ein Mann kommt zum Arzt. Seine Frau hat ihn geschickt, weil er seelische Probleme hätte.

    Der Arzt malt eine Blume und fragt den Mann “Was sehen Sie? “ Der Mann sagt: “Nackte Weiber“.

    Der Arzt malt einen Kreis und fragt “Was sehen Sie“ Der Mann “Nackte Weiber“

    Der Arzt malt einen Strich und fragt “Was sehen Sie“ Der Mann “Nackte Weiber“

    “Ja sagen Sie mal“ fragt der Arzt “Sehen Sie eigentlich immer und überall nackte Weiber“

    Meint der Mann: “Was kann ich denn dafür, wenn Sie dauernd so unanständiges Zeugs malen!“

  6. “die Verheißung des biblischen G’ttes nichts bedeutet, dann
    kannst Du gerne das RECHT eines freien Juden-MENSCHEN zu SIEDELN..“
     
    Darf denn ein ‚Freier Palästinenser‘ auch die Juden so vertreiben wie umgekehrt? Recht ist schließlich nur was für alle gilt. Für die historischen Rechte der Palsätinenser gibt es schließlich auch sehr gute Gründe und Mohammed ist von der Al-Aksa Moschee zu Gott aufgefahren, was dem Ort in ihrer Verheißung eine gewaltige religiöse Bedeutung und auch eine historisch muslimische Wurzel und Tradition verleiht.

     
    Niemand ist so frei einfach  siedeln zu können, wo immer er wil, ich auch nicht – und die ‚Verheißungen Gottes‘ – nun damit ist schon soviel Unheil angerichtet worden, dass ich da etwas vorsichtig bin und mich lieber an schlichte Prinzipien der Gerechtigkeit halte, die unserem kleinen Menschenverstand doch eher angemessen sind, wie mir scheint – grundsätzlich sind mir vor allem die sogenannten ‚Exklusivverträge‘ mit dem Heiligen Geist doch sehr fragwürdig, die Adepten solcher Geisteshaltung haben stets viel Leid über die Menschheit gebracht, ganz gleich welcher Religion sie angehören (vorzugsweise den 3 abrahamitischen)
     
    Ich gehe jedenfalls davon aus, dass alle Menschen Rechte haben, allerdings haben diese natürlich auch Grenzen und das Recht der Palsätinenser da zu leben, wo sie jetzt noch sind – jenseits der israelischen Grenze steht nach ihrer massenhaften Vertreibung aus 77% ihres historischen Siedlungsgebietes für mich nicht zur Disposition, genauso wenig wie eine InFrage-Stellung des REchts von Israelis in Israel zu siedeln oder überall dort wo sie sonst willkommen sind – natürlich auch hier und auch gerne als meine Nachbarn und sonstwo – ich habe da keinerlei Abneigungen oder Probleme – weder mit Juden noch mit Muslimen oder Christen – es kommt halt einfach auf den Menschen an. (Und wer mir nicht gefällt, hat Pech gehabt und umgekehrt – ist halt so, damit muss Mensch leben)

    das machen die Römisch Kathl. Christen und die haben dafür sogar eine Position in Rom geschaffen mit einem Papst.

    Im Judentum kennt man so etwas nicht also keine Lügen verbreite
     
    Da haben Sie völlig Recht mit dem Papst, mir ist die Analogie auch völlig klar – dem zweiten Teil Ihrer Aussage kann ich freilich nicht zustimmen – Typen wie sie meinen als Jude eine Beziehung zu Gott zu haben, die exklusiv im Vergleich zu Nicht-Juden oder auch säkularen Juden ist und spielen sich entsprechend auf. Ergo – Sie sehen sich als Stellvertreter Gottes auf Erden und genauso benehmen Sie sich. Ja, ja – ein ‚Freier Jude‘ – vor allem wo der alte Herr sich ja nie blicken lässt. Nur sind es bei Ihnen halt richtig viele Päpste und nicht nur einer. (nur dass Sie sich das so noch nicht wirklich klar gemacht haben kann mich nicht überraschen).
     
    Ich frage mich mitunter auch, inwieweit diese ‚Feindschaft‘ zum ‚Nicht-Gottes-Volk‘, dass es zu belehren und in Schach zu halten gilt, bei Ihnen zur tragenden ‚Gotteserfahrung‘ geworden ist und inwieweit Gott und Transzendenz da überhaupt noch eine Rolle spielt und ob nicht der penetrante EgoKitzel, ob nun mit oder ohne militärisches Potenzgehabe da nicht die eigentliche Quelle der Befriedigung ist? (nur mal so spekulativ laut nach gegrübelt)
     
    Jerusalem priests report constant spitting attacks by ultra-Orthodox

    Priests and priesthood students of the Armenian Church have complained of increasing incidents of being spat at and cursed by ultra-Orthodox youth and adults in the streets of Jerusalem’s Old City.

    Unexpectedly, the most notable arrest in the multiple cases of harassment was of a priesthood student who punched the man who spat at him.
     
    http://jerusalemworldnews.com/2011/11/04/jerusalem-priests-report-constant-spitting-attacks-by-ultra-orthodox/

  7. Ganz ohne Bezug zum Ewigen geht es aber steil bergab.

    Wenn die 10 Gebote nicht mehr gelten für ein Land dann gute Nacht. 

    Die 10 Gebote sind aus der Verfassung und wurden auch schon lange nicht mehr ernstgenommen. Allein  das erste‘ ich bin der Herr dein Gott du sollst keine anderen Götter beben mir haben.  Damit dürfte ein Papst der sich selber als Heiliger Vater bezeichnet entlarvt sein. Ganz abgesehen vom Anschaffen des Sabbats den Gott geboten hat, und der ganzen Feiertage. 

    Dann wäre mit dem Gebot auch dem Islam Paroli zu bieten .

    Mit dem Du sollst nicht töten ist über Holocaust und über Abtreibung alles gesagt.

    Nur wenn durch Religionsbezug Zwänge entstehen, das mag ich nicht, aber Ordnung soll dadurch entstehen, und eine Richtlinie. Für die seelische Gesundheit braucht ein Mensch Grenzen.

    Die Liebe zum Ewigen baut Menschen auf und tut gut.

    Israel ist ein Wunder des Ewigen, wenn man denkt an den 100 fach übermächtigen Feind. Gott hat da seine Hand draufgelegt und auch der Erzengel Michael ist voll im Einsatz. 

     

    • Es heißt doch angeblich richtig DU SOLLST NICHT MORDEN, – und selbst damit ist nicht alles gesagt. – Wie ist es mit der „Feindesliebe“, wie mit dem notwendig konsequenten, also auch tötlichen kampf gegen Antisemiten bzw. Terroristen.

      Und daß bis heute die allermeisten  nicht verstehen  WARUM AUSCHWITZ ?  – so das beste, leider nur antiquarisch zu bekommende Büchlein z.Zt. –   hat leider zumindest hier auch ganz üble Konsequenzen, – die nebenbei  islamischen und Neu-Totalitären nutzen . . .  

  8. @Rika Chaval
     
    Wenn Sie wieder einmal über so eine „Themaverfehlung“ stolpern, immer nur her damit!

    Das hat sich wirklich gelohnt. Danke für den Link!

  9. @jane, berlino, etc.

    Auf BZ Ausführungen (jedenfalls auf die meisten) trifft eigentlich der folgende Witz gut zu:

    Student hat zum Examen nur etwas zu Würmern gelernt!
    Professor fragt ihn jedoch im Fach Zoologie nach den Elefanten. Student antwortet: Die Elefanten haben Würmer und die Art der Würmer  unterteilt man….

    Gleichgültig, nach welchem Tier er befragt wird, alle haben immer nur Würmer….

     

    • Ja, so sieht es aus.
      Am Ende führt Barauch Zion sich selber vor wenn er nur Wiederholungen von sich gibt.
      Vlt. hat er ein DDR Trauma? Kann sein!?

      In Berlin sind viele Juden aus Russland. Bei ihnen gibt es ein ähnliches Phänomen, 60-70 Jahre „Kommunismus“ haben ihnen ihre jüdische Identität geraubt, zudem gibt es in Russland Antisemitismus.
      Einige haben riesige Probleme sich als Juden selbst anzunehmen, einige werden sowas wie überreligiös, versuchen sowas wie ein „Ãœberjude“ zu sein.
      Keine Ahnung, aber vlt. ist es davon auch betroffen.

  10. @Jane

    was heist denn Halacha ins deutsche übersetzt ?
    und von wo leitet sich die Halacha ab und wo kann man die Halacha nchlesen ?

    man denke nur an BZ, der sich ja offensichtlich für den Stellvertreter Gottes auf Erden hält…….“

    das machen die Römisch Kathl. Christen und die haben dafür sogar eine Position in Rom geschaffen mit einem Papst.

    Im Judentum kennt man so etwas nicht also keine Lügen verbreiten. Obwohl das Sinnlos ist bei Ihnen denn Sie Lügen eigentlich immer. 
     

    •  
       
      Gefällt mir ausgesprochen gut, Uri, eine, wie ich empfinde und denke, sehr treffende Allegorie. Nicht für Nichts hat, wie wir wissen, ronit hier nen treuen Fanclub.
       
      Um das Assoziationsfeld noch ein wenig zu erweitern, vielleicht noch dieses:
       
      Böhmer-Laufer, die wir von hier bereits kennen: “Es scheint alles so verfahren und unlösbar wie damals am Eisernen Vorhang, doch ich glaube daran, dass der Konflikt zwischen Palästinensern und Juden in Israel enden wird.”
       

  11. In Israel errichten religiöse Eiferer im Kampf um mehr Sittlichkeit immer höhere Mauern zwischen den Geschlechtern, wie in islamischen Ländern auf Kosten der Frauen: In den Zeitungen der Ultraorthodoxen werden Köpfe von Ministerinnen aus offiziellen Gruppenfotos der Regierung wegretuschiert. In sogenannt koscheren Bussen müssen Frauen hinten einsteigen und sitzen. Und auf einem öffentlichen Spielplatz in einer orthodoxen Gemeinde wurden jüngst sogar unterschiedliche Spielzeiten für Mädchen und Buben eingeführt.
    http://www.annabelle.ch/liebe/partnerschaft/judisch-orthodox-unter-der-haube-18238

    • @Jane,
      fahren Sie doch nach Jerusalem oder NY oder Wien und erzählen Sie es den Ultras, – oder den Frauen bzw Idiot_Innen, die die Betreffenden heiraten, – Das sind doch „ISRAEL-Kritiker“ und kommen (überwiegend ?) mit den Feinden ISRAELs prima aus.

      Wie wäre es mit Vertreibung ?   Oder Bus-Entzug ? Oder einen kleinen Bürgerkrieg zwischen Orthodoxen, Ultras und Liberalen … oder worauf sind Sie hinaus ? Oder sollen wir  hier alle zusammen laut  BäääH ISRAEL sagen, vielleicht reicht Ihnen das ?

      Also ich mag die Ultras nicht, schon rein optisch. Was halten Sie davon, wenn man Sie nach NewYork oder zu den Orten der Frauen Hecht und Langer schickt, dann gibt es sicher viel mehr Harmonie . . . . 

  12. Apropos ‚Gottesstaat‘ –

    wenn schon der israelische Justizminister öffentlich über die Wiedereinführung der Halacha als Grundlage für die Rechtssprechung in Israel nachdenkt, dann darf man solche Konzeptionen wohl nicht übelnehmen.

    Israeli Justice Minister Yaakov Ne’eman yesterday said he believes that halacha should be the binding law in Israel, Army Radio reported.

    “Step by step, we will bestow upon the citizens of Israel the laws of the Torah and we will turn halacha into the binding law of the nation,” said Ne’eman at a Jewish law convention at the Regency hotel in Yerushalayim, in the presence of many rabbonim and dayanim

    “We must bring back the heritage of our fathers to the nation of Israel,” Ne’eman said. “The Torah has the complete solution to all of the questions we are dealing with,” he added.
     
    http://matzav.com/justice-minister-halacha-should-be-binding-law-in-israel
     
    Apropos: die ganze Besiedelung der besetzten Gebiete wird ja letztendlich mit ‚Gott‘ gerechtfertigt – es wird also handfest Politik auf dieser Basis gemacht, man denke nur an BZ, der sich ja offensichtlich für den Stellvertreter Gottes auf Erden hält…….

    Da mag dann das Sitzen der Männer im Bus vorne eine ausgezeichnete Suggestionsstütze bieten.

    • Na sag ich doch. Die Nahost-Region färbt auch auf Israelis ab, im Punkte Religionsfanatismus und Radikalität stehen einige Israelis ihren abrahamistischen „Religionsbrüdern“ in Mahgreb und Nahen Osten in nichts nach.
      Die Juden aus Mitteleuropa hatten ihre Aufklärung, wie es aussieht wird das alles hinfällig. Sie verwandeln Israel nicht in einen jüdischen Staat sondern in einen jüdischen Religionstaat.
      Eine Freundin hat mir erzählt das sie Stress in Israel hatten. Sie ist Italienerin und war mit Freund im Badeurlaub in Israel, ich weiss nicht wo genau, Eilat oder so, jeden falls macht sie oben ohne und dann kommen Religiöse und stressen, es gab ein Handgemenge, sie sagt sie wurde geschlagen, zum Glück war der Freund da und dann den Religiösen eine verpasst.
      Das muss man sich mal vorstellen, wegen oben ohne so einen Stress, ist ja wie in Saudi Arabien. Wenn die da nicht aufpassen gewinnt die Minderheiten der Religiösen die Oberhand.

    • Wenn Dir
      @Jane
      die Verheißung des biblischen G’ttes nichts bedeutet, dann
      kannst Du gerne das RECHT eines freien Juden-MENSCHEN zu SIEDELN auch historisch-politisch  oder  individual-rechtlich  oder 
      republikanisch – anti-völkisch  oder
      anti-djihadisch  und  antifaschistisch oder
      ISRAEL -schutz-strategisch  ableiten .

      Wieder ein Ausweich-/Ablenkungs-manöver oder
      Dir bedeutet  k e i n e  dieser guten Gründe etwas.

  13. “Wenn die Männer in der Öffentlichkeit schon so eine Frauenphobie zeigen, warum …. gehen ( sie nicht) nur mit Shador in die Öffentlichkeit,… – dann geraten sie nicht in Gefahr.  — Israel ist auf dem Weg zum Gottesstaat, deshalb hat wohl auch jetzt einer der beliebtesten israelischen Schriftsteller vor einem Gericht durchgesetzt, dass in seinem Pass ‘Ohne Religion’ steht.

     b e u t e t  nur  jede

    inner-jüdische und inner-israelische Widersprüchlichkeit  a u s,  um mit dem bewußt gesetzten und mit dem mit “Iranmullahs” bzw. Religionsterror konotiiertem Wort GOTTESSTAAT und, das bestätigend, mit “Shador” wie üblich gegen  ISRAEL zu
    h e t z e n.
     
    Als Frau ist man ja mit dem verletzlichen, bitteschön stets zu päppelnden Ego nicht weniger Männer in allen möglichen kulturellen Varianten konfrontiert (katholisch,jüdisch, muslimisch, hinduistisch……) – da kann ich nur sagen – lachen tut gut. Im übrigen sollten Sie doch würdigen, dass ich einen konstruktiven Vorschlag machte, wie sich die Männer auf galantere Weise vor dem Anblick der Frauen schützen können und vermutlich sehr viel weniger Kritik auf sich ziehen – sie könnten sich einfach selbst hinten in den Bus setzen und Frauen grundsätzlich vorne sitzen lassen oder verfehlt diese einfache Maßnahme den eigentlichen Zweck der Ãœbung? ??   

    • Sehr schwach
      @JANE, nur
      ein dümmliches , um nicht zu sagen „sexistisches“, besser sexualisiertes Ausweichmanöver !

  14. @berlino

    Wieso soll ich nett und freundlich sein, wenn mich Barauch Zion als Nazi und Hitlerjunge usw. beschimpft?“

    Wie man in den Wald hinreinruft so schallt es heraus.
    deutsches Sprichwort was sie bestimmt auch wieder nicht kennen.

    Sie benutzen aus Persönlichen Motiven die Rhetorik des dritten Reiches und der Nazi Ideologie.

    Damit haben Sie sich Persönlich selber zum Hitler Jungen Abestempelt und bekommen die Medaille Bester Nazi des Monats auf Hagalil.

    Es bleibt dabei, Religionen sind das Menschheitsübel.“

    Nazis sind auch immer Intolerant so wie Sie ! 

    • Und nochmal, nur weil ich in Berlin lebe bin ich kein Deutscher. Um 30% der Menschen in Berlin sind nicht deutsch.
      Und na klar bin ich intolerant gegenüber ihrer Intoleranz.
      Wenn, bin ich Narzi, wie Narzisst, aber kein Nazi.
      Sie schreiben nur Schwachsinn.

  15. @Esther

    Es kann jeden treffen, der nicht Ihrer Meinung ist – auch Herrn Pfeifer als säkular eingestellten Juden, den Sie mit Goebbels verglichen haben. Wenn ich jetzt Herrn Pfeifer dagegen in Schutz nehme, bin ich dann eine “Unterstützerin der Nazi Ideologie”?“

    Es wird jeden treffen der die Rhetorik des dritten Reiches und der Nazi Ideologie Benutzt, Verbreitet der das Judentum Beleidigt, Deffamiert, Diskriminiert. 
    Es wird die treffen die Meinung sind und dieses mit der Rhetorik des fritten Reiches verbreiten das das Jüdische Volk Sekular sein soll.
     

    Um Ihre Frage zu beantworten: Ja sie sind eine typische Mitläuferin wie sie in der DDR zu Haufen und auch im dritten Reich gab. Sie unterstützen die Nazi Ideologie und halten sie mit am Leben.

    Ohne die Mitläufer hätte es kein drittes Reich und auch keine DDR gegeben.
    Aber bei Ihnen bin ich mir sogar sicher das Sie mehr als nur eine Mitläuferin sind.

    Sie sind der typische Schreibtisch Täter. 

    Heute ist der 9. November überlegen sie mal wie aus einfachen deutschen damals Täter geworden sind.

    • Trotzdem
      @Baruch Zion,
      Sie überziehen oft, dann, wenn es sich auf der anderen Seite nicht umeindeutig oder hier weit zurückliegendes völkisches oder nazi-ähnliches Gerede bzs. Stereotype usw. gehandelt haben sollte.

      Deshalb
      wäre es besser, Sie leiten, statt heftigster VORWÜRFE oder wenigsten zuvor, immer wieder
      die  B e g r ü n d u n g e n  dazu her.
        – Notfalls können Sie diese nach einem ersten Schreiben ja speichern und immer wieder kopieren und einfügen . . .
      Das würde auch zu einer besseren Verständlichkeit führen, statt zum VERSCHLEIß der  Nazi-Vorwurfs-Begriffe !
       – Verständlich ??   

  16. Da hier die Debatte wieder einmal „weit ausgreift“ (freundlich formuliert), möchte auch ich nicht nachstehen, das Thema zu verfehlen.

    Wer die  Geduld hat, diesen Film von 1911 von …., na wie nennen wir’s, das Land, anzusehen, wird feststellen, dass es Anno 1911 noch ganz fröhlich gemischt am kotel zuging.
    http://www.youtube.com/watch?v=T0zpbDGjHAE&feature=share
    Back to the future !

  17. Liebe Frau @Esther,
     
    Ihre Vorwürfe in Ehren, aber jetzt muss ich Sie doch ein wenig bremsen.
     
    Schauen Sie sich doch bitte diese Beiträge von mir mal genauer an:
    http://test.hagalil.com/2010/05/17/noether/
    http://test.hagalil.com/2009/03/28/brachvogel/
    http://test.hagalil.com/2010/03/07/trio-lescano/
     
    Drei Beiträge zu Frauenthemen (nur drei von fast siebzig Beiträgen insgesamt), mit denen ich auf geradezu außerordentlichen Anklang gestoßen bin. Das erste Thema etwa, über die Mathematikerin Emmy Noether, wurde, wie ich nachträglich erfuhr, wochenlang auf Feministinnen- und Wissenschaftlerinnen-Foren diskutiert, u.a. weil ich einen besonderen Aspekt, die Würdigung der Mathematikerin im deutschen Lexikon, als einer der ersten untersucht habe.
    Ihr Sexismus-Vorwurf dürfte also allein schon damit an die falsche Adresse gerichtet sein.
    Mal ehrlich, Frau Esther, wann haben Sie zuletzt derart wohlwollend und voller Sympathie zu Frauen und deren schwieriger Emanzipation publiziert wie eben ich in den oben genannten drei Artikeln? Ist schon sehr lange her, nicht wahr? Bzw. noch gar – nie? Tatsächlich? Nein, sowas aber!
     
    Sehen Sie, dann sollten Sie Ihren Mund auch nicht so voll nehmen.
     
    Und noch etwas: Als Autor einer jüdischen Internetplattform kann ich nicht nur ‚anschmiegsame‘ und leicht bekömmliche Lesekost für bequeme und angepasste Leser liefern; somit ist dann auch nicht zu umgehen, dass gewisse Themen eben nicht rein populär ausfallen, sondern kritische Aspekte enthalten und damit zum Nachdenken anregen.
    Klar, dass ich damit bei nationalistisch-deutsch empfindenden bzw. bei national-eigenverliebt-deutschen Individuen auf wenig Gegenliebe stoße, aber damit lernt man als Autor zu leben. 

  18. @ berlino: „Ach nee? Jetzt kommt die Antisemitismuskeule?“
    Mit Ihrer Diktion sind Sie ja redlich darum bemüht, sich als ein Solcher darzustellen. „Antisemitismuskeule“, diese Mischung zwischen dem ehemaligen linksradikalen „68er“ Walser und Nazi-Kreisen…

    • Kann sein das ich mich missverständlich ausdrücke.
      Bloss das antideutsche dümmliche Nazigequatsche von Barauch Zion nervt eben.

      Man kann allgemeine Tagespolitik auch in Israel nicht immer nur religiös erklären.
      Wenn ich schreibe das Geschlechterapartheid ala Iran inakzeptabel ist, hat das nichts, aber auch gar nichts mit Antisemitismus zu tun.

      Man kann den Eindruck bekommen das die regionale Umgebung von Israel auf seine Bewohner abfärbt. Das Niveau ist unterste Ebene.

  19. Werte Administratoren,
    warum lassen Sie eine solche Diskussion überhaupt zu? Ab einem gewissen Punkt fehlt jeglicher Bezug der Kommentare zum ursprünglichen Artikel. Nein, die Leser suhlen sich im Dreck und schmeißen mit geistigem und verbalem Unrat um sich, ja – man verzeihe mir diese Metapher, aber sonst versteht´s wieder keiner – sie schmieren sich sogar gegenseitig braune Scheiße ins Gesicht und sind insgeheim noch stolz drauf. 
    Es ist ja nicht so, dass obige Diskussionen auf HaGalil immer wieder durchgekäut werden, und auf den ersten Blick ist es vielleicht sogar erheiternd, wie manche Leute sich lächerlich machen, aber letzten Endes ist es doch einfach nur noch peinlich, sich manche Kommentare durchzulesen.
     
    Machen Sie´s besser!

    • Wäre der Unrat nur nicht verbal, dann wäre es wenigstens guter Dünger. 😀
      Sorry, nur kurz, aber recht hast Du, Dich an der Stelle zu fragen…
      Alles Gute! A.mOr.
      (…das da im Gesicht ist bestimmt nur Tarnung?)
       
       

    • @ Scytale,

      irgendwie hab ich schon Verständnis für die arme Admin – in diesem Labyrinth von grenzdebilen Aussagen über Boshaftigkeiten über Beleidigungen bis hin zu volksverhetzenden Aussagen den „richtigen Filter“ zu setzen.
      Ich denke mal, als Admin dieser Seiten hat sie eine gewisse Affinität für Israel. Wenn sie nun feststellen muss, dass die übelsten Volksverhetzungen und Beleidigungen hier von Israelfanatikern gepostet werden, hat sie schon einen Gewissenskonflikt (Amor hat nicht einmal gemerkt, dass du (auch) BZ gemeint hats .. aber das wundert mich nicht).

      Es ist schwer, die Grenze zu ziehen. Wenn Jim mich auf meine Meinungsäusserung .. ohne jeden argumentativen Inhalt ..“Nulpe“ nennt .. muss Admin das sperren? (von mir aus nicht 😀 )

      Wenn BZ einige hier – auch mich – Nazis nennt .. muss Admin das sperren? .. Muss Admin grundsätzlich Psychopathen sperren? ..schwierig ..

      JA – manche Kommentare/Kommentatoren sind eindeutig jenseits der Heiterkeits- und Peinlichkeitsgrenze .. diese jedoch für die Mehrheit akzeptabel zu definieren .. so einem/einer Admin wäre der Passgang durch das Nadelöhr sichergestellt.

    • mfb,
      was ich so bemerke und was nicht, das überlassen Sie mal getrost mir selbst.
      Und ich habe nicht vergessen, wie Sie „rein arisch-katholisches“ Leichtgewicht und Dünnpfiffschreiber mir wünschten, daß „die Welt besser ohne mich dran wäre“.
       
      Ein guter Kübel Dünger Ihnen über den Kopf würde Ihnen gut stehen, zumindest eben ihre Äußerungen entsprechend qualifizieren. Und merke, geschriebender Dünger düngt nicht, dünkt mir.
       
       

    • @Scytale,
      Sie haben ja ziemlich Recht.   A b e r  WARUM tun Sie nicht selbst,
      wie die wenigsten hier,
      das Einfachste  und gehen auf die POSITIVEN  ANTEILE  UND ASPEKTE der Veröffentlichungen ein. –
      DAS wäre die beste Art, neben auch meiner Kritik an Üblem, die Diene zum Besseren zu Lenken.

      Mit der fast ausschließlichen Fokussierung auf das Negative hier Untereinander  s t ä r k t  man das Negative überhaupt, statt mit ggfls auch polemisch-scharfer Kritik nur den FREIRAUM für Besseres und Positives zu schaffen.

      Wenn Sie mal einige der von mir in den letzten Tagen Veröffentlichungen lesen, müßtes da solche Möglichkeiten drin enthalten sein.
      Dass nicht einer einmal darauf einging, spricht für sich  bzw. auch gegen die, die hier nicht beleidigen !

    • Blackbird,
       
      habe ich nicht bereits positiven Einfluss mit meinem Hinweis auf die Bundeswehr genommen, die ja erst seit kurzem theoretische Gleichberechtigung besitzt? Meine Kritik bezog sich auch nicht auf die IDF, sondern auf die orthodoxe Ausrichtung einer religiösen Feier, die dazu führte, das eine dreistellige Zahl von Soldatinnen dem Gottesdienst den Rücken gekehrt haben.
      Ich halte der Orthodoxie nicht einmal ihren Sexismus vor, sondern eher den mangelnden Respekt gegenüber andersgläubigen Juden bzw. Jüdinnen. Versagt hat tatsächlich die Offiziersriege, die den guten Rabbi nicht zur Räson gebracht hat, als er die Frauen in einen eingezäunten Bereich (sic) geschickt hat.
       
      Außerdem liegt es nicht in meiner Macht, das Kommunikationsverhalten anderer zu ändern, was jedoch kein Grund zum Verzicht auf Kritik ist, welche ich der Sache doch schon angemessen geäussert habe.
       
      mfb,
      manchmal frage ich mich, ob überhaupt irgendetwas gekürzt wird. Ich kann mich an Kommentare eines combat88 erinnern, die von einem latenten Antisemitismus weit entfernt und selbst für einen Baruch Zion zu blöd waren.
       
      Alles Gute, A.mOr…

  20. @berlino
    „Jetzt kommt die Antisemitismuskeule?“

    Sie merken offensichtlich gar nicht mehr, wie sehr Sie sich selbst disqualifizieren! 
    Ich wünsche Ihnen vor allem eins: den Mut einfach mal nachzudenken, bevor Sie den Mund aufmachen oder in die Tastatur hauen. In diesem Sinne (hoffentlich) gute Besserung. Gibt’s auch bei uns in Berlin…. 

    • Wieso soll ich nett und freundlich sein, wenn mich Barauch Zion als Nazi und Hitlerjunge usw. beschimpft?
      Wenn Sie Berlina sind wissen Sie doch wie man reagiert.
      Dummerweise habe ich nachgedacht. Es bleibt dabei, Religionen sind das Menschheitsübel.

    • @berlino: „Wie soll ich nett (…)“
      Das rechtfertigt nichts, rein gar nichts! Wie „man(n)“ reagiert, weiß ich offensichtlich also nicht. 

      Ich kann persönlich nur sagen, dass ich mich in der Ecke derjenigen, die von „Antisemitismuskeule“, „Parasiten“ oder „Menschheitsübel“ schwadronieren mehr als nur unwohl fühle. Vielmehr wird mir richtig schlecht, aber soviel kann ich ja bekanntlich gar nicht essen, wie ich manchmal k…en möchte.

      Etwas mehr Respekt gegenüber Religionen und Glauben (Ihre Verallgemeinerung „DIE Religiösen“ zeugt nicht gerade von Reflexion, haben Ihnen aber auch schon genügend Leute hier gesagt…) würde Ihren schlichten binären Denkmustern ganz gut tun. Differenzierung hat noch nie geschadet.

    • Und Hitlerjunge und Nazi.. ist ok wenn man das sagt oder wie?

      Die Freiheit der Religion endet dort wo sie die Freiheit der Anderen tangiert.
      Hast Du dir mal durchgelesen was Baruch Zion so schreibt?
      Er ist ein Neofaschist, er weist Menschen Eigenschaften zu, be- und entwertet Menschen.
      Das ist die selbe Ideologie wie bei Nazis nur das er den Inhalt geändert hat.
      Wir müssen diese Ideologien überwinden, es ist egal wie man sie nennt, Rassismus, Antisemitismus, Religionsfanatismus oder sonst wie. Es ist immer die selbe Idee von überlegenen „Herrenmenschen“. Man versucht sich durch Entwertung anderen Gruppen selbst einen eigenen positiven Wert zu zuordnen.
      Das geht nicht, es ist immer Faschismus.
      Und Baruch Zion macht sowas, unter dem Deckmantel das er ein orthodox moderner Jude wäre.

  21. @berlino

    Sie verstehen die Thora nicht. Die Heiligen Schriften enthalten nicht die absolute Wahrheit, es sind Metaphern, man kann die Wörter nicht 1. zu 1. umsetzen. Man kann sie nur spirituell erfassen, im Ganzen, sich nicht rauspicken was gerade passt.
    Zudem enthalten die Schriften im Kern das was wir als Humanismus bezeichnen.“

    Hitler Junge Berlino hat was zu sagen und gibt ein Beispiel seiner Unermässlichen Leere in seinem Kopf.
    Den Humanismus hat die Welt von 1933 bis 1948 gesehen 80 Millionen Ermordeter Menschen sehr Human ihr Humanismus.

    Und hier die Oberweisheit von jemanden der nicht mal seine eigene Kultur kennt.
    Die Torah ist nur Metaphern !!! Oh man wie sagt man es Ihnen am besten das Sie ein Voll Idiot sind. 
    Anstatt hier jeden Tag der Welt ihre Blödheit zu Präsentieren sollten sie was machen was Sie können, was nicht viel sein kann.   

    Bei Nazis und Judenhasser wie Sie einer sind muss man so sein sie haben es nicht anders Verdient. 

  22. @Baruch Zion,
    darf ich Sie fragen welcher Geburtsjahrgang Sie sind? Wäre mir wichtig um Ihren Erfahrungshorizont in Relation zu Ihrer Sichtweise verstehen zu lernen.
    Danke und Grüsse!

  23.  


    Religionen und Zinsknechtschaft, die beiden größten Geisseln der Menschheit.
     
    „Der Ewige Jude“, „Dar raffende Kapital“, sowie die allzu bekannte, einschlägige Forderung: „Brechung der Zinsknechtschaft“, dazu: http://www.fasena.de/download/forschung/Gerlich.pdf S. 29/92
     
    „Unter dem Druck öffentlicher Tabuisierung sind auch die Äußerungsformen judenfeindlicher Vorurteile einem Wandel unterzogen. Für die Analyse des Antisemitismus nach Auschwitz sind weniger jene offenen Formen von Interesse, wie sie nach wie vor auf seiten der extremen Rechten artikuliert werden, sondern „vielmehr … die subtilen, latenten, neuen Äußerungsformen relevant, die z.T. Anspielungscharakter besitzen,“ und sich so gesetzlichen und politischen Barrieren entziehen und trotzdem judenfeindliche Wirkungen erzielen.
    Auf diese verdeckten und modernisierten Formen der Judenfeindschaft, die auf Wiedererkennung tradierter Sterotype setzen, hat Adorno bereits 1962 hingewiesen. Als „Krypto-Antisemitismus“ bezeichnete er „… das Phänomen des versteckten Antisemitismus …, mit dem man es auf Grund der offiziellen Tabus zu tun hat.“ und verweist auf die „vielen Äußerungen …, die man als krypto-antisemitisch zu deklarieren vermag, die durch ihre Implikationen, auch durch einen gewissen Gestus des Augenzwinkerns, den Antisemitismus nähren.“
     
     

    • Ach nee? Jetzt kommt die Antisemitismuskeule?
      Juden haben nicht die Religion erfunden, die gab es auch schon vor den monetheistischen Religionen, genauso die Zinsknechtschaft, im abgewandelter Form gibt es die genauso im Islam und Indien. Sind die Hindus jetze Juden?

      Sie schreiben Unfug. Pimco gehört der Deutschen Bank, Bilanzsumme eine Billion Euro, die ist auch nicht „jüdisch“.
      Ist geht generell darum das man Menschen in Unfreiheit hält.
      Sie leiden an einer Fehlwahrnehmung. Selbst wenn überproportional viele Menschen im Finanzsektor Juden sind, ist das lediglich Resultat des frühen europäischen Antisemitismus.

    • Berlin,
      jetzt halten Sie mal an sich.
      Wenn Sie mit der „Antisemitismus-keule“ als Argument kommen, gehen Sie doch zum LINKportal der paostStasiPd oder zur MLPD.

      Der Hinweis  von @jim auf die „Geisel der Zinsknechtschaft“ ist völlig korrekt und die Wissenschaft ist sich einig, daß dies  – garnicht so krypto -  zur Grrrondausstattung des völkischen und NS-Antisemitismus gehörte und gehört !

      Im Übrigen gehörte eine
      pauschalisierte Religions-Feindschaft, im Kern die Gottesfeindschaft,  zu dem , was das 20. Jhdt  so ziemlich zum blutigsten machte, – in Berufung auf die atheistische Wissenschaft und anti-theistisch von rechts und links !
       – Weitere Begründung hierzu ??

    • So ich das jetzt als Spaß werten  ?  ho-ho hehe hi-hi, they
       coming to take You away ha-ha.
      Oder wollten Sie sich nur die Arbeit einer Antwort ersparen ?

      Also, warum werden die 2 oder 3 Beiträge von nach 14.40 so lange nicht freigeschaltet ??

    • Blackbird,
      ich wage mich mal vor. Es ist eine bescheidene, kleine aber feine admin, daher dauert es ab und an etwas, bis ein Kommentar freigeschaltet wird. Da sind dann eben noch so andere Lebensdinge im Hintergrund, zB Kinder und so… 😉 Also, nur Geduld.

  24. @berlino

    Die Hauptgefahr für Israel sind die eigenen Religiösen.“

    Wer sagt das Sie der zu Dumm ist ein Wasser Eimer umzukippen, lieber saufen sie ihn aus.

    Religionen und Zinsknechtschaft, die beiden größten Geisseln der Menschheit.“

    Das ist das Christentum und besonders das deutsche, nicht gelernt in der Schule ach richtig Sie haben ja nur Stroh im Kopf. Dann geben Sie mal dem deutschen Staat das Schulgeld zurück denn bei Ihnen was es Umsonst Raus geschmissenes Geld.

    Die einen sitzen heute in Banken, die anderen in den G´tteshäusern, und es macht keinen Unterschied ob man sie Kirchen, Moscheen oder Synagogen nennt.“

    Wie sagt man es Ihnen am besten das Sie eigentlich völlig Dumm sind ?

    • Na mich wundert es nicht mehr, dass man Sie in DDR von der Strasse wegfangen musste.
      Das ist noch heute so in Berlin, die Irrenhäusler kommen nur mit Medikamentierung zurück auf die Strasse.

  25. @berlino

    dann sind Sie hier aber Falsch weil Sie das Chrsitentum beschrieben haben hier sind Sie auf einer Jüdischen Seite.

    Wo sich die Frage wieder stellt was wollen sie hier ?

    • Sie verstehen die Thora nicht. Die Heiligen Schriften enthalten nicht die absolute Wahrheit, es sind Metaphern, man kann die Wörter nicht 1. zu 1. umsetzen. Man kann sie nur spirituell erfassen, im Ganzen, sich nicht rauspicken was gerade passt.
      Zudem enthalten die Schriften im Kern das was wir als Humanismus bezeichnen.

      Sie selbt sind nicht religiös, auch nicht „modern orthodox“, sie haben schlichtweg ihr Resthirn in der DDR vergessen. ZUdem ist ihr Verhalten dissozial. Niemand benimmt sich so daneben wie Sie.
      Die Touristen die Sie betreuen tun mir leid.
      Die sind sicher danach Antisemiten!

  26. Wieviele  STUNDEN BLEIBEN HIER kOMMENTARE eigentlich unbearbeitet bzw. nicht freigeschaltet ??

    Einer wartet jetzt schon seit 14.46 !

  27. @Esther

    Esther mal noch eins ob drauf damit Sie mal Lernen wer im Nahen Osten der Gute und wer der Böse ist.

    Dem Soldaten Gilad Shalit wurde am Samstag im RamBam Krankenhaus in Haifa erfolgreich Granatsplitter aus dem Terroristischen Überfall der Hamas von 2005 aus dem Ellenbogen und Unterarm entfernt.

    Das nur mal zu dem Thema Ärtzliche Versorgung von Gefangenen und Hilfsbedürftigen.

    Das Sie zum wiederholten male immer wieder Menschen unterstützen die entweder Nazis direkt sind oder Antisemitisch und Antijüdisch sind, muss man Sie ganz Persönlich zu direkten Unterstützerin der Nazi Ideologie und Sympanthisantin der Hamas Hizbollah und dem Iran rechnen die zur Vernichtung der Juden Aufrufen und Aufrüsten.

    • Sie sind bis obenhin angefüllt mit antiarabischen, antideutschen, sexistischen usw. Ressentiments… kaum eines, das Sie nicht besitzen – falls das antisemitische nicht dazu gehören sollte, ist das reiner Zufall, aber kein persönliches Verdienst.
       
      „Jane“ und andere, die Sie als „Nazis“ oder „Antisemiten“ identifizieren, sind nur das Objekt, dem gegenüber Sie Ihre Ressentiments (straffrei) ausleben wollen. Diese Objekte sind völlig austauschbar. Es kann jeden treffen, der nicht Ihrer Meinung ist – auch Herrn Pfeifer als säkular eingestellten Juden, den Sie mit Goebbels verglichen haben. Wenn ich jetzt Herrn Pfeifer dagegen in Schutz nehme, bin ich dann eine „Unterstützerin der Nazi Ideologie“?

    •  
      Esther,
      nachdem Sie bereits auch mir schon ein falsches Zitat unterjubelten, welches ich wegen Kommentarschluß nicht mehr widerlegen konnte, dann rücken Sie mal raus, wo unser werter BZ denn den Goebbelsvergleich mit Herrn Pfeifer angewandt haben soll?
       
      Bei Ihnen fällt mir zunehmend auf, daß Sie sehr geschickt verleumden.
       
       
       

    • @Esther, wann fangen Sie denn mal an zur ARGUMENTIEREN ?  – So stellen Sie doch nur eine VORWURFs-SCHLEUDER auf 2 Beinen dar,
      undzwar auf schlechterem Niveau, als Baruch Zion.

      Denn der bemüht sich   – neben seinem  t e i lweise überzogenen Geschimpfe aus Verletztheit -   wenigstens zum anderen Teil um Argumente.

      Sexismus ist übrigens ein Schlagwort, daß speziell zur Unterdrückung oder von  verletzt pathologisch Wahrnehmenden im links-feministischen Ideologenmilleu geschaffen wurde, um andere zu unterdrücken oder um analytische Kritik an frauenfeindlichen Auswüchsen zu vermeiden.

      Herr  P f e i f f e r, der sicher einige Verdienste hat und dessen Texte ich oft unterstützenswert fand,  ist trotzdem bei Gelegenheit ein rücksichtloser DEMAGOGE ,  – anscheinend mit pro-islamischer Rücksichtsnahme/ Missverständnis :
      Denn es war schon äußerst übel, wie er sein Renomee ausnutzend und ohne eine kritische Frage zu stellen oder meine sachlichen Quellenangaben zur Übereinstimmung des Islam mit dem NS und Zusammenarbeit von führenden Moslems mit den Deutschen zwecks Holocaust zu berücksichtigen, mich internettig umstandslos zum Nazi erklärte.

      Vielleicht hat sich Pfeiffer gegen Baruch ZION ja ähnlich inter-nett verhalten ?!

      Der Unterschied seiner zur  G o e b b e ls’schen Demagogie ist wohl, daß G. diese kalt berechnend einsetzt,  Karl Pfeiffer seine Giftigkeit wohl eher aus einem „antirassistischen“ oder historisch-arabischen Schuld- oder Dankkomplex herrührt.

      Im Zweifel sind die „Faschisten“ immer die anderen, die einem ärgerlich im Wege sind.
      – Wäre vor den Nazis der Begriff des Faschismus ähnlich negativ besetzt gewesen, unter Garantie hätten die Nazis und andere internationalistische Antisemiten die Juden als Faschisten oder faschistische Weltverschwörer verunglimpft.

      So aber blieb es den pal-arabischen Kolaborateuren, den Mehrheitslinken mit den Vorreitern KGB, KP und RAF&Co. vorbehalten   – nach der „Harmonie“ zwischen judenfeindlichen Palästinaarabern, SS und Naziführung -, die FASCHISMUS-VERLEUMDUNG auf den ZIONISMUS zu ÃœBERTRAGEN.
      – Bei der KPD übrigens schon seit  1 9 2 5  bei gleichzeitiger GLORIFIZIERUNG der armen pogromischen „Opfer“-Araber, und als Vorläufer_Innen eine jüdische KP-Chefin, Frau Ruth  F i s c h e r, die sich geradezu zur antisemitischen Vorläufer-In von IslamverharmloserInnen wie Hecht-G., Langer, Lötsch & HamasblockadebrecherInnen & Co. entwickelt hatte . . .

      – ->  s.  Das SCHWARZBUCH DES KGB II ;  ROTBUCH: STALIN UND DIE JUDEN ;  DJIHAD UND JUDENHASS http://www.matthiasKuentzel.de ;  http://www.OlafKistemacher… ; „Ein Gläschen Yarden-Wein auf den israelischen Golan“ ; „Vom Antizionismus zum Antisemitismus“ v. leon Poliakov
      – -  >    http://www.JewishVirtualLibrary.Behauptungen-und-Tatsachen/Die-Behandlung-der-Juden-in-arabischen-und-islamischen-Ländern  (besser googeln)
      – – >  NS-Lobeshymnen auf den Islam & Mohammed http://www.wikipedia.Johann von Leers ;  http://www.aval31.free.fr ;  http://www.photospalestine.free.fr  ; zur Entwicklung und Verzweigung des nazi-Islam http://www.tellTheChildrenTheTruth.com

      Ich hoffe, daß war jetzt nicht zu arabo-, islamo-, femi- und deutscho-phoob !

    • Wow, A.mOr, da scheine ich ja voll ins Schwarze getroffen zu haben – anders läßt sich Ihre Reaktion wohl kaum noch deuten…

      Hier der Link zu Baruch Zions Goebbels-Vergleich:
      http://test.hagalil.com/2011/07/13/zionismus-7/comment-page-3/#comment-22332
       
      Mittlerweile sollte eigentlich bekannt sein, daß ich nichts behaupte, was ich nicht auch belegen kann – für mich ein Gebot der Sachlichkeit und Fairneß. Baruch Zion hat meine Dokumentationsbereitschaft übrigens gerade kritisiert. Erinnern Sie sich noch oder muß ich Ihnen auch dafür den Link liefern?
       
      Welches „falsche Zitat“ ich Ihnen „untergejubelt“ haben soll, ist mir schleierhaft… Falls sich Ihre Bemerkung auf unsere letzte Diskussion bezieht:
      http://test.hagalil.com/2011/10/21/oktober/comment-page-2/#comment-25287
       
      Sie hatten behauptet, ich würde die Israelis für „Monster“ halten, wobei Sie hinzufügten, Sie interpretierten mich so. Mir war Ihre Interpretation etwas zu „frei“ – um nicht zu sagen, völlig aus der Luft gegriffen, weswegen ich Sie aufforderte, mir den Link zu meiner „Monster-Behauptung“ zu geben. Daß kein wörtliches Zitat existiert, war ja wohl klar – ich wollte wissen, auf welcher meiner Äußerungen eine derartige Interpretation basiert. Drei Tage nach meinem Kommentar (und zwei nach Schließung des Kommentarbereichs, was Ihnen gegönnt sei) kam Ihre ausführliche Antwort. Was konnten Sie also vor Kommentarschluß nicht mehr widerlegen?

    • @ Blackbird
      Wenn Ihnen der Begriff „sexistisch“ nicht gefällt – mir übrigens auch nicht, ich weiß nur keinen besseren – welchen würden Sie denn für die frauenverachtenden Äußerungen Baruch Zions verwenden?
      http://test.hagalil.com/2011/10/27/armee-3/comment-page-1/#comment-25367
       
      Ich habe diesen Aspekt v.a. deswegen eingebracht, um einen stärkeren Bezug zum Thema des Artikels herzustellen.
      Aus größtenteils anderen Gründen als Sie bin ich auch keine Sympathisantin von Herrn Pfeifer – nichtsdestotrotz sind die inflationären Nazi-Vergleiche von Baruch Zion inakzeptabel.
      Der Rest Ihres Kommentars erklärt Ihr großes Verständnis für Baruch Zion.

  28. @Blackbird :

    Die Hauptgefahr für Israel sind die eigenen Religiösen.

    Religionen und Zinsknechtschaft, die beiden größten Geisseln der Menschheit.

    Die einen sitzen heute in Banken, die anderen in den G´tteshäusern, und es macht keinen Unterschied ob man sie Kirchen, Moscheen oder Synagogen nennt.

    So wie die Trennung von Staat und Religion Voraussetzung für Demokratie ist, muss man auch Glauben von Religion trennen. Die Religionen berufen sich zwar auf einen Glauben, sind aber zutiefst weltlich, verfolgen einen politische Machtpolitik.

    Es geht eben nicht dass die Religiösen ihre Wert- und Moralvorstellungen den anderen einfach überstülpen. Das sie ihren Absolutheitsanspruch auf die Demokratie selbst ausweiten.

    Ergo, jemand der tief gläubig ist muss nicht religiös sein.
    Der Mensch braucht keinen Vermittler zu G´tt!

    • Berlino, -#
      wenn Sie schon „d i e  R e l i g i ö s e n“ sagen, k a n n  ihre Antwort nicht richtig sein. Und auch in den nächsten Sätzen gehen Sie brachial und jovial über alle wichtige Unterschiede im Detail hinweg.

      Sie zwingen gewaltvoll mindestens 4 große Themen in ein paar dürre Sätze. – Wenn soetwas in Politik umgesetzt würde, wird es bestimmt  g e w a l t tätig.

      Ich meine, ich hätte oben ein paar konkrete und evtl. auch vernünftige Dinge zum Verhältnis und „Waage“ zwischen Republik, Glauben, Säkularem, Laizismus, Atheismus, Thora und ISRAEL gesagt. – Wäre es
      zuviel verlangt,  wenn Sie
      oder jemand anders einmal
      konkret darauf eingehen, statt mit in ca. 6 Sätzen ein Weltbeglückungsprogramm vorzutragen ?!

      Religiöse Extremisten müssen sicher zurückgedrängt werden. – Doch die Frage ist, wie weit sich Fromme auf das Wort Gottes konkret beziehen können und soweit nicht als EXTREMISTEN nicht bezeichnet werden dürften.  
      – Auch das ist eine Sache der Aufklärung und das darf dem Staat und Volk ISRAEL nicht egal sein.
      Fundamentalist der Bibel zu sein, kann vom christlichen Standpunkt nicht schaden,  solange man dies nicht dahin fehlinterpretiert, die Macht-Trennung von Staat und Kirch aufzuheben;  eine totale Trennung spez. in Dtld, wie sie immer wieder von Atheisten gefordert wird, ist nicht notwendig und eher schädlich . . .

      Notwendig ist WAHRHAFTIGKEIT in religiösen, wie in politischen und wissenschaftlichen Fragen, – aber aufgrund auch massenneurotischer Einflüsse über ein theoretisch schweres MAß schwer zu erreichen. – Siehe die Erklärungen des großen Juden
      Dr. Wilhelm REICHS zu Ursachen und Folgen der Massenneurose, welche nebenbei auch mit zum Nazitum geführt hat, – der von vielen, die keine berechnenden Interessen mit ihm verbanden, als  F r e i h e i t s b e w e g u n g  verstanden wurde !

      Reich, zumindest als junger Erwachsener ein Agnostiker und auch in seiner ärztlichen Praxis bis 1933 marxistischer Freund des Proletariats, entdeckt, dass und warum im Menschen ein religiöses  BEDÃœRFNIS verankert scheint, entwickelt zusammen mit seinen Angestellten eine grundlegend andere Methode zur Heilung, Mäßigung oder Vermeidung chronischer Krankheiten wie Krebs, hält eine  – als Schrift -  kritische „Rede an den kleinen Mann“, bringt EINSTGEIN zum Staunen,  lernt im Zusammenhang mit der radioaktiven Gefahr zur Vermeidung der Strahlenkrankheit experimentell deren Wüstenklima fördernde Wirkung kennen  – und von dort eine Technik zu ihrer Umkehr, die sogar schon in ISRAEL die Dürre 1991 beendend angewandt wurde. ( s. http://www.OROP_ISRAEL_1991-92 )
          Es ist so typisch für einen so lebensfreundlichen Revolutionär, daß REICH von 1933 an und erneut nach 1953 von links- und rechts-materialistischen Gegnern gejagt wurde.
      Wie nicht-neurotische Religiöse dazu standen weiß ich nicht,  aber mit Okkultismus hat es ja nichts zu tun.

      G e f ä h r l i c h e r  als ein starker Einfluss des christlichen GLAUBENS   – das ist natürlich nicht gleich Kirche im alten Sinne;  ein schwer hineinzudenkendes Thema, und dann das noch irgendwie sinnvoll auf das moderne Judentum und ISRAEL zu übertragen … -  ist die  V e r t r e i b u n g  des biblichen G’ttes aus der Politik und Staatsführung:

      Das Ergebnis
        a)  war die sowjetische Politik und auch die China-kommunistische, die Errichtung einer atheistischen , erst Christen dann auch Juden wieder übel verfolgende Politik, – christliche Gläubigkeit, ob auch jüdische weiß ich nicht, wurde als geisteskrankheit „behandelt“
        b)   war,   – auch wenn (zumindest) linke Atheisten und gewandte Moslems gerne immer die Zugehörigkeit Hitlers zur röm.-kathol. Kirche ausmalen oder die Fotos von Geistlichen mit „Deutschem Gruß“,  nach langem entchristlichenden und pro-orientalischen Vorlauf unter Kaiser W. II –   auch die Errichtung des NS-Regimes damit verbunden, G’tt durch den Machtgeist des Menschen zu ersetzen, – ein Athesimus oder besser Antitheismus, wenn auch nicht ausdrücklich an die Spitze gesetzt, so doch okkultistisch-neuheidnischen Anleihen aus dem asiatischen und germanischen Raum,  und
        c)   sieht man üble Ergebnisse auch heute im pseudo-christlichen Polit-Gehabe  nicht des Papstes, sondern des angeblich 2. -wichtigsten Freundes ISRAELs unter BK Merkel.
      Welch ein widerlicher, demagogischer Beschiss dabei gefahren wird und sich dadurch / dabei der Islam an die Macht schleicht, der lese
      http://www.XtraNews.Türkei-in-die-EU und von dort zur JU-Warendorf ; dazu finden Sie XtraNews-Aufsätze/Interviews und Bilder  – in der Nähe der BK Merkel des Dipl Soz. Sahinöz ;  oder auch über google.Kaiser Wilhelms II DAMASKUSREDE ! 

      Letztlich ist das Wort G’ttes die Grundlage ISRAELs, wie sich sein Versprechen im Wiedererstehen des staatlichen ISRAEL erwiesen hat, - und nicht irgendwelche menschlich genialistische Denk- und Vernunftkonstruktionen, Ben Gurion, wohl nicht fromm (?) hat doch eine entsprechende Bemerkung über Wunder gemacht. – Nichts
      desdo trotz und da G’tt uns nicht die Freiheit gab, um däumchendrehend und nur betend und/um im Internet den Ereignissen/-Machern hinterher kommentierend das Geschehen abzuwarten, rufe ich auf, die
      Themen hier endlich mit größerem Ernst und zur unsererseitigen (gemeinsamen) politischen Einflussnahme zu debattieren  !

  29. @Esther
     
    Warum nehmen Sie eigentlich nie zu deutschen Themen Stellung?
    Hier etwa, hätte Ihr (hoffentlich doch konstruktiver) Kommentar
    gut gepasst:
    http://test.hagalil.com/2011/10/21/hof/
     
    Es ging durchaus um brennende Themen, Themen, die jeden Deutschen mit Herz und Hirn angehen, so zum Beispiel
    um die Unabhängigkeit von Wikipedia,
    oder um den Wahrheitsgehalt von Wikipediaartikeln,
    oder um eine mögliche Zensur durch Wikipedia (.de),
    oder um die Minderheitengeschichte der Stadt Hof, die von Wikipedia ganz offensichtlich doch stiefmütterlich behandelt wurde, 
    oder um die Gedenkkultur der Stadt Hof (und die vieler anderer deutscher Städte!)
    oder um einen hochadeligen, ja königlichen, Volkshelden und mutigen „Nazigegner“, der eigentlich doch ein Kriegsverbrecher war,
    oder um Martin Luther und die Juden.
     
    Wie konnten Sie dazu nur schweigen, Esther? 
     
    Zu schmerzliche und zu sehr unter die Haut gehende Themen?
    Nichts zu eingefallen? Zu brisant? Keine passenden Gegenargumente parat? 
     
    Nicht, doch, Sie haben doch stets etwas zu sagen. Warum denn nur hier nicht?
     
    Vielleicht, weil Sie feige sind?

    • „Warum nehmen Sie eigentlich nie zu deutschen Themen Stellung?“

      http://test.hagalil.com/2010/01/12/nazi/comment-page-1/#comment-8655

      Ist das „deutsch“ genug? 😉
      Aber Scherz beiseite, lieber Herr Schlickewitz – ich kommentiere die Artikel (und Diskussionen), die mich interessieren… Wenn Sie mit Ihren Artikeln auf zu wenig Resonanz stoßen, könnte das auch an Ihrem „Aufklärungsstil“ liegen und nicht unbedingt daran, daß die Deutschen so verbohrt, verstockt und verblödet sind. Mein Eindruck ist, als Autor fehlt Ihnen der Respekt vor dem Leser und als Diskussionsteilnehmer der Respekt vor dem Andersdenkenden – deswegen kommen Sie auf keinen grünen Zweig.

      Kennen Sie den Witz:
      In der Klosterschule fragt der Lehrer den kleinen Max: Was ist rot-braun, hat einen buschigen Schwanz und hüpft von Ast zu Ast? Maxl antwortet: Ich glaube, das ist ein Eichhörnchen, aber so wie ich den Laden hier kenne, ist es bestimmt wieder das liebe kleine Jesulein.

      Und so wie ich Sie kenne, ist es der Antisemitismus. Es ist Ihnen egal, daß es in dem Artikel, zu dem wir hier diskutieren, um Frauendiskriminierung in der israelischen Armee geht. Vielleicht sollte ich tiefschürfende Vermutungen darüber anstellen, warum Baruch Zion und Sie von diesem Thema ablenken wollen?

  30. @Esther

    waren Sie früher bei der Stasi das Sie alles immer so schön Dokumentieren ?

    Von ihrer Einstellung und ihrem Charakter würde es passen und Sie haben Angst direkt mit jemanden zu sprechen was typisch Stasi ist.

  31. Angriff auf ZAHAL-Einheit am Sicherheitszaun

    „Heute Mittag wurde eine Einheit der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) angegriffen, als sie im nördlichen Gaza-Streifen Routine-Arbeiten am Sicherheitszaun durchführen wollte.“

    „In Reaktion auf den Angriff flog die Israelische Luftwaffe einen Angriff auf die Terrorzelle. Ein Treffer wurde vermeldet.“
    (Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 03.11.11)

  32. Großübung im Großraum Tel Aviv

    „Das Heimatschutz-Kommando der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) hat heute Morgen im Großraum Tel Aviv in einer Großübung einen Raketenangriff simuliert. “

    „Die Ãœbung war bereits seit einem Jahr geplant und ist Teil der turnusmäßigen Ãœbungen für verschiedene Bedrohungsszenarien.“

    „Ein Großteil der Ãœbungen wurde in der Stadt Holon abgehalten, beteiligt waren Sicherheits- und Rettungskräfte, die Öffentlichkeit war nicht eingebunden.“

    „Um 10:05 Uhr waren im gesamten Großraum am Tel Aviv Sirenen zu hören gewesen, so in Holon, Bat Yam, Ramat Gan, Tel Aviv, Giv“atayim, Giv“at Shmuel, Bnei Brak, Kiryat Ono, Ganei Tikva, Savyon, Yehud und Or Yehuda.“
     
    (Ynet, 03.11.11)

  33. @berlino

    Orginalton berlino

    1.“ Das kann Angst machen, > 25% der schulpflichtigen Kinder sind von Frömmlern, ist wie bei Muslimen, die haben auch den Bauch der Muslimas zum Schlachtfeld gegen die Ungläubigen erklärt.“

    2. „Bloss die wollen alle keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, Wehrdienst für ihr Land fällt auch aus. Von aussen betrachtet wirken sie wie Parasiten die den Rest terrorisieren.“

    Das sind nur zwei Beispiele von Ihnen Persönlich in dem Sie Juden Selektieren Unterteilen als Minderwertig bezeichnen und mit Terroristischen oslems auf eine Stufe setzen.
    Was Hitler mit seiner Nazi Ideologie mit Juden und Russen ganz genauso gemacht hatte.

    Sie benutzen ganz genau die gleichen Wörter und Vergleiche aus dem dritten Reich das Beweist sie kommen aus einer Nazi Familie und haben den Judenhass mit der Muttermilch bekommen.

    Ich haben den deutschen Touristen von ihnen erzählt auch was für Wörter sie benutz haben wie z.B. Parasiten, die deutschen Toursten waren entsetzt und die schimpfworte danach schreibe ich hier lieber nicht die man Ihnen gegeben hat.

    Sie Beleidigen nicht nur mich als Jude sonder Selktieren in guter Jude und Böser Jude. Beleidigen die Religiösen Juden und Deffamieren Sie in alter Nazi Ideologie.
    Das was Sie hier schreiben ist schon längst nach deutschem Recht ein Straftatbestand des Rassismus und der Diskriminierung.

    Im übrigen wer noch nicht einmal deutsche Sprichwörter kennt, kann auch nicht Beurteilen wo und von wem im welchem alter Pappnase gesagt wird.

  34. Ronit hat´s wie immer nüchtern und überzeugend beschrieben und analysiert. Lang lebe das Ressentiment, Adorno hat hierüber schon vor 60 Jahren immer wieder geschrieben („Erziehung nach Auschwitz“: „Menschen, die blind in Kollektive sich einordnen, machen sich selber schon…“).
    Ich habe wenig Lust, immer wieder auf die resentimentgeladene Suada eines Teil der unbelehrbaren Kommentatoren hier einzugehen Рich lese lieber nen sch̦nes Buch oder trinke Kaffee. Oder schreibe einen Aufsatz.
    Armer berlino: Na, mit der DDR kenne ich mich nur begrenzt aus, was meinen unmittelbaren Erlebnisraum betrifft  – aber wenn Sie den Begriff der „Pappnase“ „nur von Menschen aus der ehemaligen DDR“ kennen und im gleichen Zeitpunkt Ihr kleines Dorf Berlin „von Menschen aus Hamburg bis Freiburg“ überlaufen fühlen (immer diese armen Opfer…) – da scheint für Sie die geistige Mauer ja immer noch zu existieren. Ãœbrigens: Im Kölner Umland ist der Begriff der „Pappnase“ eine feste „Institution“. Fahren Sie mal im Februar/März nach Köln, für sechs Tage …

    • Das wusste ich nicht. Baruch Zion geht nur immer hausieren mit seiner DDR Vita und Inhaftierung.
      Wenn er dann zum Rundumauschlag holt, jeden beschimpft, darf es nicht verwundern dass man mal auch aus der Haut fährt.

      In Berlin ist so wie Tel Aviv und Jerusalem, Investoren strömen in die Stadt und kaufen alles auf, in Isarel sind es die Auslandsjuden, in Berlin eben Westdeutsche oder Skaninavier und Amerikaner.
      Am Ende hat man diese Gentri- bzw. Supergentrifizierung. Wo so ist ,das die ursprüngliche Bevölkerung mit regulären Erwerbseinkommen keinen Wohnraum mehr findet.

      Berlin ist kein Dorf, immerhin > 3,5 Millionen Menschen, Israel hat nur etwas über 7 Millionen.

  35. @Anonymous: Wer postings liest ist klar im Vorteil… Frau Putz bemüht sich allerdings mehr um eine recht undifferenzierte Mobilisierung von Ressentiments, was sich leicht nachvollziehen lässt. Den Konflikt wegreden darf man nicht, doch die Art und Weise der Berichterstattung ist entscheidend.

    @berlino:
    Das Wort „Pappnase“ habe ich von Hamburg bis Freiburg und von Frankfurt bis Berlin schon überall von Leuten allen Alters gehört. Der Berliner Tellerrand scheint für sie doch sehr sehr hoch zu sein… Aber Ihrem Duktus nach wissen Sie’s eh‘ als Alleiniger am Besten.  

  36.  
    Auch wenn ich mich sonst nicht oft den Argumenten von Baruch Zion anschließen kann, dieser Artikel, den er uns nahe legt, den Link zu den ntv-news, empfehle ich allen, die hier diskutieren, zur aufmerksamen und nachdenklichen Lektüre.
    http://www.n-tv.de/politik/Judenfeindlichkeit-ist-fest-verankert-article4671236.html


    Ist es nicht eine Riesenschande, dass wir Deutschen trotz Belehrung in unzähligen Medien und durch Topleute aus Politik und Wissenschaft immer noch da stehen, wo andere Länder stehen, die diese jahrzehntelange Aufklärung nicht durchgemacht haben?
     
    Antisemitismus in Deutschland sollte daher für uns anständigen Deutschen das Hauptthema sein und nicht die Ereignisse im Nahen Osten. Es entsteht nämlich sonst der Eindruck wir wollten ablenken und erneut verdrängen. Ebenso verdrängen wie unsere Eltern (und Großeltern) immer verdrängt haben. Wollen wir uns als lernfähig erweisen, sollten wir versuchen es besser zu machen als unsere Eltern. Daher möchte ich dazu aufrufen in erster Linie den Antisemitismus in unserer bundesdeutschen Gesellschaft offensiv zu bekämpfen.
    Das ist übrigens leichter als viele denken. Wenn wir zum Beispiel mal wieder einen Zeitgenossen über die Juden oder Israel schimpfen hören, konfrontieren wir ihn doch mit den Tatsachen über unser Land, über den schier unausrottbaren Judenhass zwischen Freiburg und Rostock, zwischen Helgoland und Passau und diskutieren wir darüber!
     
    Klar ist es einfacher wieder über die „blöden Israelis“ herzufallen und sie zum Zielpunkt eigenen Frustes und eigener Hilflosigkeit zu machen, aber was bringt’s?
    Einem Frieden im Nahen Osten kommen wir damit keinen Zoll näher.
     
    Bekämpfen wir hingegen den Judenhass in unseren eigenen Reihen, können wir nur gewinnen. Denkt mal drüber nach!

    • „Auch wenn ich mich sonst nicht oft den Argumenten von Baruch Zion anschließen kann…“


      …außer seine „Argumente“ sind sexistisch,
      O-Ton Baruch Zion:

      „Sie sind eine alte verzickte deutsche die keiner mehr haben will die nur noch rum Zetert. Wahrscheinlich ist ihr Mann desswegen auch schon abgehauen…“
      „Der Kampf gilt besonders solchen Rechthaberischen übrig gebliebenen Nazi Zicken wie Jane…“
      http://test.hagalil.com/2011/06/30/delegitimierung/comment-page-1/#comment-21372
      http://test.hagalil.com/2011/06/30/delegitimierung/comment-page-1/#comment-21357

      …dann ist er nämlich „einer von uns“
      O-Ton Robert Schlickewitz:


      „…was einer von uns hier irgendwann einmal vermeintlich Verwerfliches, Peinliches oder Despektierliches geäußert hat.“
      http://test.hagalil.com/2011/06/28/jugend-2/comment-page-2/#comment-21570

    • @ Robert Schlickewitz
      3. November 2011 – ו׳ במרחשון תשע״ב at 11:27 · Reply
      „Ist es nicht eine Riesenschande, dass wir Deutschen trotz Belehrung in unzähligen Medien und durch Topleute aus Politik und Wissenschaft immer noch da stehen, wo andere Länder stehen, die diese jahrzehntelange Aufklärung nicht
      durchgemacht haben?“  – –

      – WIE BITTE, DA WIRD DOCH ÃœBERWIEGEND AN DER SACHE VORBEIGEREDET, wenn auch im grausamen Detail hochwertig und betroffenheits-erregend,  – wenn nicht  die „Kompetenz“ in Sachen Auschwitz zur Akkreditierung zum
      israelischen Außen- und Plastinenser-Berater genommen wird.  Und damit die ideologisch-politische Faulheit und  antizionistische Kontinuität dieser Sache auch speziell protestantischer-seits nicht so auffällt, wird systematisch die
      NS-islam-palästinensische Zusammenarbeit bei Mord und Krieg insbesondere auch seitens des WDR und DLF bei all den Sendungen zum „arab. Frühling“, „Islamismus“, (Friedens-)Dialog und Moslembruderschaft verheimlicht, –
      desgleichen gilt für die linke Variante der Nutzbarmachung des bzw. Konvegenz mit dem islamischen Djihad im Kampf
      „der Völker“ gegen die individuelle (westliche) Freiheit und die Juden, – führend durch den KGB längere Zeit geheim,
      längst aufgedeckt durch Bücher wie
      DIE UN-GANG
      DAS SCHWARZBUCH DES KGB II
      ROTBUCH: STALIN UND DIE JUDEN
      und http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1fishman0705biglie.html (DIE GROSSE LÃœGE und der MEDIENKRIEG gegen ISRAEL ; …)
      http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4pipes20000913.html  ( Die Wurzel des Terrorismus ist die Kultur des Hasses) ;
      http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html  (Die Judophobie, Der Euro-Arabische-Dialog & Die Geburt von Eurabia“)
       
       
      > „Antisemitismus in Deutschland sollte daher für uns anständigen Deutschen das Hauptthema sein und nicht die Ereignisse im Nahen Osten……Daher möchte ich dazu aufrufen in erster Linie den Antisemitismus in unserer bundesdeutschen Gesellschaft offensiv zu bekämpfen….. Wenn wir zum Beispiel mal wieder einen Zeitgenossen über die Juden oder Israel schimpfen hören, konfrontieren wir ihn doch mit den Tatsachen über unser Land, über den
      schier unausrottbaren Judenhass . . .  „  – –
       -  So weit so unverstand,  als
      sei nicht gerade in dieser g u tgemeinten Formulierung SELBST die größte ABLENKUNG VON DER weltweit stärksten ANTISEMITISMUS-GENERIERUNG enthalten, -  die Generierung des „politisch rationalen“ Antizionismus mit in der
      Konsequenz antisemitischen Folgen oder so schon angelegter „Hintergrundanreicherungen“ nach der Protokolle-Matrix oder der 11.9.-runderneuerten Variante.

    • PS.:  Oder kurz,
      was soll das Herumgezeter über deutschen JUDENHASS, wenn es sich in Wirklichkeit um eine kalt kalkulierte Doppelbödigkeit und Doppelstrategie deutscher Politik handelt    – von den israelischen Regierungen bei entsprechenden Mindest-Gegenleistingen bis zu einem gewissen Grade toleriert und einkalkuliert -,  aber doch eine deutsche und euch dEUtschropäische Politik,
      für die ISRAEL nur ein (störendes) Objekt eigener Interessen, Judenfreundlichkeit nur eine Marke und Beweis eigener überlegener Nationalmoral, und es im Wesentlichen um die Absicherung monopol-energie-machtpolitischer Interessen geht,
       – dabei geostratgeisch im Rücken die Berlin-Bagdadbahn von heute, die NABUCCO und der Türken-/Türkei- Geld- und Investtitionstransfer und die dafür notwendige pro-islamische Einschleimung a la Präs. Wuff, Laschet, Böhmer & Co…, wofür auch der deutsche verrat in Sachen LYBIEN steht.
          Schließlich dürfen wir uns wegen dem halsstarrigen ISRAEL das „kapitalismus- und kolonialkritische Ansehen“, das wir uns bei den Arabern und Iranern zwischen 1935 und 45 erworben haben, nicht völlig kaputtmachen ( lassen).
       – Wer sich mal mit diversen „integrierten“ Frieden-gegen-ISRAEL-Demonstranten unterhalten hat, müßte wissen, was ich meine.

      Oder andersherum :  Die härteste anti-atisemitische Kampgane müßte, wenn schon in D-land, gegen die islamisch organisierten antizionistischen Antisemitismus-Verbreiter gefahren werden.  Sie bzw. ihre Organisationen, samt ihrer links-ideologischen Flankenschützer vor allem in den Sendermedien und Energielobby-Rückendecker sind die vielfache und Hauptgefahr gegenüber den Neonazis !

      Das Nieveau demgegenüber ist hier unangemessen unterirdisch.
      Zudem hatte ich zu Anfangs ( #2) Fragen gestellt, auf die nicht einer eingegangen ist.
      – Jetzt habe ich noch eine:  WER IST eigentlich Noemi DAROM und
      WAS DENKT sich wohl ein
      israelischer BOTSCHAFTS-RUNDBRIEF-Macher dabei, solch einen Rundbrief zu versenden :
      S o l l  das jetzt ein Hilferuf an die „israel-kritischen“ Deutschen sein  oder ist der dt. Niveauliswirus auch schon auf die Botschaft übergesprungen ?

      DA ich aber woanders lesen mußte, in welch abgefeimter und für ISRAEL zerstörerischer Weise, sich die israelische politische Opposition und davon insbesondere die KANIMA-Vorsitzende Livni palästinensische und andere realitäts-verdrehende feindliche Formeln & Argumente zueigen macht  – eine echte Geißel –  der bräuchte sich ob solch einen Rundbriefs nicht mehr zu wundern, soweit entsprechende ISRAElis in der Botschaft Einfluss haben.
        – Genauso, wie ich mich nach 6 Sendungen mit BOTSCHAFTERund Ex-… Avri PRIMOR bei Sabine CHRISTIANSEN, WDR und DLF  und nach dem teilw. Lesen seines deutsch-gebauchpinselten Buches kaum noch wunderte, daß er auch während der härtesten Suizidterrorbomber- und Massenmordzeit an ISRAELis
      nicht  e i n m a l  eine treffende Erklärung hatte bzw. den Zusammenhang mit dem islamischen Antisemitismus und dem djihabisch-MBler’schen Weltverschwörungsglauben darlegen konnte, – oder eben wollte.

      W e n n  es aber schon so sei  – wie Hassada Ben-Itto 1998 ziemlich deutlich andeutete in ihrem Buch „Die Protokolle der Weisen v.Z.; Anatomie …“ –  die ISRAElis wäre allgemein blind geworden, dafür daß oder wo der „Geist Hitlers“ leben würde, oder,
      weil eine entsprechenden Aufklärung ISRAEL eventuell aus einer bestimmten diplomatischen Berechnung nicht tut oder kann,
      w a r u m  empfindet es eigentlich wenigstens hier  niemand für nötig, dieses gemeinsam auszugleichen, Kommentierende und Klagende von und über verschiedene Websites zusammenzufassen, die m.E. nach überwiegend versagende DIF und ähnliche in die Pflicht nehmen und gemeinsam gegen den Bewußtseinsmangel über die weltverschwörungs- und islam-antisemitischen Gründe zum Dauerkrieg gegen ISRAEL anzugehen !

  37. 20 Prozent der Deutschen antisemitischJudenfeindlichkeit „fest verankert“

    „Vorurteile, Klischees, Unwissen – noch immer ist der Hass auf Juden „bis weit in die Mitte der Gesellschaft“ verbreitet. Eine Studie sieht Deutschland europaweit auf einem Mittelplatz. Im Fußball ist Antisemitismus demnach an der Tagesordnung. Besonders schlimm ist es bei einem direkten Nachbarn.“

    „Judenfeindliche Einstellungen sind nach Einschätzung von Experten im „erheblichen Umfang“ in der deutschen Gesellschaft verankert. Bei der Verbreitung von Antisemitismus spiele das Internet eine besondere Rolle. Rechtsextreme, Holocaustleugner und extremistische Islamisten nutzten das Netz mit großer Selbstverständlichkeit als Plattform für ihre Propaganda, schreibt der unabhängige Expertenkreis Antisemitismus in seinem ersten Bericht“

    „Nach einem entsprechenden Bundestagsbeschluss hatte die Bundesregierung den Expertenkreis im Jahr 2009 eingesetzt, um verstärkt gegen Antisemitismus vorzugehen. In dem Bericht heißt es, seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges sei der Antisemitismus in der öffentlichen Debatte weitgehend tabuisiert. Es spreche jedoch einiges dafür, dass diese Tabuisierung nun unterlaufen werde: Es gebe mittlerweile eine „bis weit in die Mitte der Gesellschaft verbreitete Gewöhnung an alltägliche judenfeindliche Tiraden und Praktiken“.

    http://www.n-tv.de/politik/Judenfeindlichkeit-ist-fest-verankert-article4671236.html

    Dieser Artikel ist besonders für Jane jango-jack berlino mfb abuhatzeira die ganze Naziclique und Antisemiten die hier auf Ha Galil im Schutz der Meinungsfreiheit ihren persönlichen Müll abladen.

    • Das was sie als Judenfeindlichkeit benennen, ist hier personifiziert, auf Sie als schreibende Dreckschleuder.
      Einträge von „Jane jango-jack berlino mfb abuhatzeira die ganze Naziclique“ beziehen sich immer nur auf Sie. Es sei denn Sie gehen davon aus das Sie persönlich das Judentum und alle Juden repäsentieren.
      Bloss dann wären Sie ein Fall für einen sehr guten Arzt.

  38.  
    Jetzt passt mal auf Ihr Pappnasen, der Typ verhält sich schon immer genau so wie von mir beschrieben, nur – mit der Bezeichnung „Parasit“ hat er eine markant rote Linie überschritten, dieser geistige Tiefflieger. Und wenn es Euch nicht aufgefallen sein sollte, so nebenbei mit seinem idiotischen Satz – Das kann Angst machen, > 25% der schulpflichtigen Kinder sind von Frömmlern, ist wie bei Muslimen, die haben auch den Bauch der Muslimas zum Schlachtfeld gegen die Ungläubigen erklärt. – auch noch die Gesamtheit der Muslime diffamiert und beleidigt. Ich stelle fest: Die Muslime haben nicht den Bauch der Muslimas zum Schlachtfeld gegen die Ungläubigen erklärt.
     
     
     
    ronit und A.mor, danke für Eure Zustimmung, für Euch – JudaBlue-Falling
     
    (;
     
     

    • „Pappnasen“ ist ein Wort was sie ausschliesslich in Ostdeutschland, Generation Ãœ50 verwenden.
      Hört man selbst in Berlin nur selten.
      Entweder sind sie nun auch ein Ostjude, einer aus der DDR meine ich, oder Sie sind Baruch Zion der unter anderen nickname schreibt.

    • @jim: Oh vielen Dank für dieses wunderschöne Lied. Ich hab’s erst jetzt gesehen. Nach manchen Ergüssen ist es eine willkommene Entspannung.

      @Uri: auch Dir lieben Dank für Deine, wie so oft, aufmunternden und bestärkenden Worte! 

    •  
      jim,
      bedanke mich auch! Mal schauen, kennst Du das schon? Ist ein wenig „kratzbürstiger“, als JudaBlue, denke ich. What about Moschiach Oi!
       
      (chassidn sind’s! 😀 greetings from the PunkJews…)
       
       
       

    •  
      ächtz, schauder – tut leid, A.mor, außerdem – we proudly present: ronit!!!
       

      מדהיםמדהיםמדהיםמדהים.


    •  
      ronit,
      your wish is command,
      pleasureley 😉
       
      Butt don’t let me diss in my pants.
      It’s my peyes – off your hands!
      Considering the rasta
      I wanna do the buster!
       
      Dat rasta’n’fari can’t be real
      though some do make me feel
      as if it’s not to be a big deal
      Listen up get down and kneel!
       
      מדהיםמדהיםמדהיםמדהים
      Määän!
       
      (fun ‚dba‘ – dus’selige blödl agentur 😛 )
       
       
       
       

  39. Ich habe von einer jüdischen Zeitung gelesen, die Frauen aus Photos rausretuschiert.
    So wurden Hillary Clinton und andere Frauen aus Photos von der Übertragung der Geheimaktion zur Tötung von Bin-Laden entfernt.

    Auf dem Bild waren nach der Bearbeitung zwar noch Präsident Barack Obama und einige der engsten Mitarbeiter zu sehen, nicht aber Aussenministerin Clinton  und Audrey Tomason, die Direktorin der Nationalen Antiterror-Zentrale. 

  40. „… und zum fünften, das aber ist der wesentlichste Punkt, das Ganze geht Sie überhaupt nichts an! Das heißt, Sie haben hier einfach nichts zu beurteilen, zu werten oder gar zu verurteilen, endlich kapiert?!

    Und jetzt aber, halten Sie bitte den Mund.“

    Zensur? 😛

    Wo bitte steht hier, wen was und wann etwas angeht .. wer wann und was beurteilen, werten oder (gar) verurteilen darf?

    Gehört Ihnen, Jim, hagalil, dass Sie meinen, hier ‚Hausrecht‘ ausüber zu dürfen?

    “ haGalil ist ein deutsch-jüdisches Nachrichtenmagazin mit Redaktionen in München und Tel Aviv. haGalil erscheint hauptsächlich in deutscher Sprache ..“

    Das heisst nicht, dass hier ausschließlich deutsche Juden oder jüdische Deutsche hier schreiben, beurteilen, werten oder (gar) verurteilen dürfen. Das darf hier JEDER, sogar Nichtdeutsche, sogar Nichtjuden, sogar nichtdeutsche Nichtjuden, sogar Menschen, die den Staat Israel weder für demokratisch noch für einen Rechtsstaat halten .. und zwar solange die Redaktion von hagalil – und nicht Sie, Jim Knopf - meint, das der jeweilige Schreiberling sich an die üblichen Nettikette hält (wobei ich mich wirklich frage, wieso die Redaktion BZ hier so hausen lässt 😀 ).
    Jedenfalls .. so etwas nennt menasch Meinungsfreiheit. Und jetzt können Sie sich Ihren Knopf an die Backe nähen .. -ENDE- ist, wenn die Redaktion den jeweiligen Thread schliesst!

  41. „Wie willow bereits ganz richtig gesagt hat offenbart der Artikel vor allem eins: die Ressentiments von Frau Putz (ohne die ja durchaus existierenden Konflikte auch nur annähernd fassen zu können). Jede und jeder mit Kenntnis Jerusalems und Me’a She’arims kann eigentlich hier nur schmunzeln.
    Soviel zur Liebe der Wahrheit…“

    Aber offensichtlich werden die Newsletter der Botschaft des Staates Israel in der Haaretz auch von deutschen nazis geschrieben, die keine Ahnung von Israel haben. 😀

    http://test.hagalil.com/2011/11/02/jerusalemer-frauen/

  42. @berlino

    das ist Typisch für Nazis wie Sie einer sind ein auf Verfolgte und arme deutsche zu machen.

    So wie Sie hier das Religiöse Judentum Beleidigen, Verspotten und Deffamieren können sie nur aus einer Nazi familie kommen.

    Wahrscheinlich hat ihr Grossvater selber in einer SA Uniform Synagogen in der Kristall Nacht angezündet und Sie treten jetzt in seine Fusstapfen in dem sie hier auf Ha Galil Juden Beleidigen Diskreminieren Besudeln wie im dritten Reich,

    Morgen früh bin ich mit deutschen Touristen in Yad Vashem und den werden ich voh Ihnen erzählen was es heute noch in deutschland  für Nazi Dreck gibt.

    Sie sind eine Schande für deutschland   

    • Selten solch bösartigen groben Unfug gelesen…..
      Sie sind nicht ganz gescheit, vulgo, Sie haben ne Vollmacke.

  43.  

    @jim:
    Das ist Quatsch.
    Viele Dingen sind aber erst verursacht von Frommen.
    Zum Glück gibt es das in Berlin nicht.

     
    Also, dass Sie sich hier nochmal melden, überrascht. Ein weiteres Mal beweisen Sie mithin Ihre Voreingenommenheit, Ihre abgrundtiefe Blödheit, denn: zum einen, ein Gutteil der haredischen Gruppen in Israel nimmt nun mal überhaupt kein Geld vom Staat, zum zweiten gibt es sehr wohl Orthodoxe die den Dienst bei der Armee leisten, zum dritten, die Ärgernisse, die es nun mal gibt, gehen von einer ganz bestimmten, relativ kleinen Gruppe aus, man weiß aber, sowohl innerhalb der Haredim als auch im sekularen Teil des israelischen Bevölkerungsspektrums damit umzugehen, zum vierten, selbstverständlich gibt es auch in Berlin orthodoxe Juden, und zum fünften, das aber ist der wesentlichste Punkt, das Ganze geht Sie überhaupt nichts an! Das heißt, Sie haben hier einfach nichts zu beurteilen, zu werten oder gar zu verurteilen, endlich kapiert?!
     
    Und jetzt aber, halten Sie bitte den Mund.
     
    -Ende-

    • Hehehe
      jim = Baruch Zion!?

      Im Ton und vorallem die Rechtschreibung, die Fehler, sind identisch. Nicht das sie am ende mit sich selbst in Disput geraten.

      Wie ich was handhabe überlassen Sie mal mir.
      Ich lasse mir doch nicht sagen wie mich zu äußern habe.

  44. @jim:
    Das ist Quatsch.
    Viele Dingen sind aber erst verursacht von Frommen.
    Zum Glück gibt es das in Berlin nicht.

    @Baruch Zion:
    Na klar, die Welt besteht nur aus Nazis die es auf Sie abgesehen haben.
    In China fällt ein Sack Reis um, darin sitzt ein Nazi der es auf sie aubgesehen hat.

    Und was bei mir ist geht Sie gar nichts an.
    Sie sollten mal das Hirn einschalten, wenn meine Familie bereits Ende der 20er Jahre und Anfang der 30er Deutschland verlassen hatte, wie kann sie dann verfolgt worden sein?

  45. @kd0627:
     
    Nun ja, es fragt sich schon, wie Frau Putz dazu kommt von „Warnschildern“ mit der Aufschrift „Zutritt nur in angemessener Kleidung“ zu fabulieren. Liest sich doch die Wahrheit bedeutend höflicher: „We beg you with all our hearts: Please do not pass through our neighborhood in immodest clothes.“
     
    Warum diese Verschiebung in Akzentuierung und Tonfall? Das kann wohl nur Frau Putz und diejenigen, die ihr so willig Glauben schenken beantworten. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Die Bitte um angemessene Kleidung ist übrigens bei religiösen Orten nicht gerade unüblich.
    Wie willow bereits ganz richtig gesagt hat offenbart der Artikel vor allem eins: die Ressentiments von Frau Putz (ohne die ja durchaus existierenden Konflikte auch nur annähernd fassen zu können). Jede und jeder mit Kenntnis Jerusalems und Me’a She’arims kann eigentlich hier nur schmunzeln.
    Soviel zur Liebe der Wahrheit…

  46. @berlino

    Blabla. Alter Faselkopp. Unsere gesamte Familie ist vor´36 emigriert, alle aus Berlin und HH, 95% in die Staaten und nicht einer nach israel, der Rest wollte nicht aus Europa weg, Schweiz und Frankreich.
    Von Verfolgung brauchen sie mir nichts zu erzählen.“

    Sie Lügen doch Sie sind ein Nazi und wollen sich jetzt schnell Retten und Erfinden eine Verfolgte Familie. Sie schreiben und denken wie eine Nazi und das haben Sie von ihren Eltern und Grosseltern geöernt die immer noch die Nazigesinnung haben.

  47. @berlino:
    Das kann Angst machen, > 25% der schulpflichtigen Kinder sind von Frömmlern, ist wie bei Muslimen, die haben auch den Bauch der Muslimas zum Schlachtfeld gegen die Ungläubigen erklärt.
    Sie müssen selbst wissen was sie in Israel wollen, bloss wenn es heute schon 25% sind, dann sind durch die Reproduktionrate bald 50%. Bloss die wollen alle keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, Wehrdienst für ihr Land fällt auch aus. Von aussen betrachtet wirken sie wie Parasiten die den Rest terrorisieren. Sie lassen sich von den Säkularen vollfinanzieren und erdreisten sich auch noch die Regeln aufstellen zu wollen.
    Man sollte nie in die fütternde Hand beissen.
    Zudem, ich dachte immer es verstösst gegen die Schriften wenn man ein Modell der Kommerzialisierung der Schriften schafft.
    Nichts anderes ist es ja.
     
    @berlino:
    Na aber Hallo.
    Das ist meine Meinung zum Thema.
     
    Was Sie seit Wochen hier treiben, ist nichts anderes, als das jüdische Volk einzuteilen, sozusagen zu selektieren, in Gute und Schlechte, in Brauchbare und Unnütze, bis hin zu Parasiten.
     
    Seit Wochen hacken Sie dummdreist anmaßend und voller Ressentiment pauschal auf der haredischen Gesellschaft insgesamt herum, ohne von der unerhörten Vielfalt, den unterschiedlichsten Strömungen und auch den verschiedensten Problemen den geringsten Funken an Ahnung zu haben, ganz offenbar mit dem zusätzlichen persönlichen Gewinn, dies menschenverachtende Tun hier, auf einer jüdischen Seite, vollführen zu dürfen.
     
    Ãœbrigens, kennen Sie Eli Wiesel? Nein? Okay: auch ein Chassid!
     
    Das wars!
     
     

    • VERSTEHE ich Sie falsch  oder zählen Sie jetzt auch schon die  i s l a mische  Bevölkerung  zur „jüdischen Vielfalt“,  nein  -  aber wenn sich Leute wie Parasiten verhalten, – also wie bewußte Moslemisten die Gastgesellschaft bewußt ausbeuten, dann sollte man das auch benennen dürfen, – besser allerdings ohne den Begriff PARASITEN.
      Sind es nicht die ULTRA- Orthodoxen, die keinen Wehrdienst ausüben (brauchen), Feinde ISRAELs sind und trotzdem Privilegien oder zumind. israelischen Schutz genießen ?

      So oder so, – man sollte wissen oder erkennen können, mit welchem Zweck KRITIK geübt wird. „P a r a s i t“, für menschliche „Schädlinge“ schon vor der Nazizeit gern verwendet,  sollte man auch in pro-israelischer Absicht nicht verwenden. Dessen ZURÃœCKWEISUNG 
      @Jim,
      sollte aber  ohne den nächsten  d e m a g o g i s c h e n  Ausdruck möglich sein,
      – von wegen  s e l e k t i e r e n  !

      Das Problem bleibt, Schädlinge gibt es. Und es ist besonders schädlich, jene mit ausgeprägter  ISRAELfeindlichkeit und mörderischem Antisemitismus zu verniedlichen oder zu verschweigen.
         WARUM haben wir dagegen hinsichtlich unserer pro-arab antiisraelisch wirkenden Massenmedien-Krieger so wenig Erfolg ?
      Weil wir tollen ISRAEL- und Wahrheitsfreunde noch kaum je und mit genügend Leuten konzentriert darum gekümmert hätten, – unsere politiasche und Medienkompetenz ist  – bis auf wenige Cracks, die allein zu schwach sind –
        vorsintflutlich  bzw. vor-internet-ig !

      WARUM sich das ISRAEL und die meisten Juden von Seiten Europas gefallen lassen, das allerdings ist mit schleierhaft, außer bei den bekannten und
      begehrten antizionistischen, antisemitischen wie Langer, Atzmon, Melzer, Levi, Hecht und „pro-israelischen“ Deutsch-Einschleimjuden, wie Avri Primor der regelmäßig an WDR- und DLF-Mikrophone geholt wird.
      Auch hier muss ein Einlullungs- und falscher Hoffnungs-Mechanismus am Werke sein.

         Wichtig :
      Es gibt SPEZIELL IN DEUTSCHLAND kaum individuell-privaten, „echten“ JUDENHASS, – so wie sich das viele vorstellen oder auch hier noch immer ziemlich naiv von gesprochen wird -  also eher garkeinen Judenh a s s,  sofern der nicht quasi mit der Muttermilch aufgesogen wurde, wie bei den kleinen netten Kindern im ägyptischen, HisbAllah’schen oder pal-arabischen Fernsehen.

       – Schon Meister Goebbels beklagte dessen MANGEL.
      Und Hitler lehnte den persönlich heißen Judenhass gegenüber einem kultur-historisch-politisch „aufgeklärten“ Antisemitismus schon gleich ab, –
      WISSEN  SIE  DAS  NICHT ?
      Sie wissen sicher auch nicht, daß die schriftlichen Grundlagen dazu von rationalistisch atheistischen Linken gelegt wurden, – googlen Sie mal (wikipedia= Wilhelm Marr und Eugen Dühring. –
      „Rechts“ oder „nationalistisch“ und „rassistisch“, das war nur eine nachträgliche, bequeme Schuldzuweisung bzw. zum Teil über die Weimarer bolschewistisch-antibolschewistische und „faschistisch“-antifaschistische POLARISIERUNG und weil man selbst als Linker oft mit ein Opfer geworden war.
      – Insgesamt steht das dem Verständnis des NS bis heute und dem des „Nahostkonfliktes“, jetzt auch noch der TÃœRKISCHEN antisemitischen und islamischen Drohpolitik entgegen !

          Nein,  in Deutschland gibt es  – und das dabei im europäischen Mittelfeld, nur ein wenig betroffen-betretener -   wie in den Nachbarländern, gut abgehangen aus der Geschichte gelernt ausgesprochen vernünftige, friedensschützende und am Beispiel ISRAEL bekräftigte Kritik an lebenden und immer irgendwie völkerrechtlich miesen Juden, die man immer noch wie vom Melzer, Hecht & Co. bestätigt von der Judenl… ehm, von Zentralrat d. J. in Dtld zu unterdrücken versucht. Denn mit Friedens- und Kulturschutz haben wir echt Erfahrung nach 1945 zB. gegenüber Frankreich, Polen … und schließlich den Moslems, – da kann ISRAEL echt von uns lernen:
      Denn wir knallen unsere Mörder auch nicht auf der Straße ab und sehen in den täglichen Einzelfällen und der extremen Geburtenrate samt ungäubig-deutscher Alimentierung keinerlei Angriff auf unsere Identität. Und im Unterschied zumRepublikaner ATATÜRK machen wir keinen Unterschied zwischen ZIVILISATION und islamische Kulturen . . .
      Also, ISRAEL, Du muss dich endlich in Deine menschliche Umwelt integrieren:  Ziehe endlich, wie nach den UN-Menschenrechtlern Fatah, KGB, Idi Amin, Chavez, Tuttu, Baader-Meinhof …. usw. nun verlangt auch von der BK Westermerkel, Deine völkerrechtswidrigen Siedler-Kolonialisten und Landräuber ab,-  und ziehe deine Truppen soweit zurück, daß sich kein Moslem mehr gedehmütigt und beleidigt fühlt, oder wenigstens so weit die Raketen der Diskriminierten fliegen, damit unnötig provozierende Opfer vermieden werden, und wir wieder staatsräsonabel Beileid senden müssen.
      So
      s p r e c h e n  Sie uns alle nach:  Der Islam gehört zu Deutschland, ahem ISRAEL. Umstrittene Gebiete sind israelisch besetzte;  Waffenstillstandslinien sind Grenzen; die Anwesenheit von Juden dahinter wie in Ostjerusalem sind das Hindernis zum Frieden;  Land räumen gegen die „Spirale der Gewalt“;  mit islam-völkischer Blut- und Bodenpolitik hat das nichts zu tun und mit Djihad schon garnichts  ;   
      – nach der nächsten friedensfördernden Bodenräumung gibts nur noch das nächste Hindernis zum Frieden,  – die arrogante jüdische Macht, die der „plastinensischen Nation“, der Scharia und dem „Widerstand“ die volle Souveränität vorenthält, – völkerUNrechtlich oder rassistisch, versteht sich.

      Für den Fall der Förderung und Einwilligung in die plastinensich-arabische Staatlichkeit   – ein höchst- und nah-entwickeltes Souveränitäts-HEERLAGER für Antizionisten und Judenfeinde aus der ganzen Welt -   kann ich ihnen die zukünftg folgenden EU-, UN-, NGO- Protestnoten schoneinmal formulieren.
         Einen Vorteil hätte die Staatsgründung des MB-, KGB- und NS-geförderten künstlichen Gebildes: 
      ISRAEL kann die dann sicher folgenden realen GRENZ-Verletzungen und Ãœbergriffe nutzen, um völkerrechtlich korrekt per Artillerie und Bombardements eine gewisse Sicherheitsdistanzen herbeizuführen, vergleichbar im deutschen Osten, welche heute sinnverdreht sofort mit „jüdisches Nazitum“ und „ethnische Säuberung“ gekontert werden.
         Es fragt sich nur, wie hoch der Blutzoll ISRAELs sein „muss“, daß die anderen bzw. die nicht vom Islam und Weltverschwörungsglauben erfassten „Völker“ Mitleid oder Einsicht über die Ursachen haben oder Gut und Böse zu scheiden lernen.

      Bis dahin, für alle denkbaren Verläufe, e m p f e h l e  ich eine (Selbst-)Aufklärungskampagne (auch hier) unter Nutzung der längst vorhandenen, aber anscheinend kaum genutzten Literatur (s.u.), verbunden mit der
      GELDSAMMLUNG für MEHR und v.a. das Laser-RAKETEN-ABWEHRSYSTEMe  !
        – Das wäre doch mal eine konkrete Aufgabenstellung und würde auch einen Teil der zum Teil ewig gleichen Kommentare erübrigen.

      ——-Literatur :
      DIE UN-GANG
      DAS SCHWARZBUCH DES KGB II
      ROTBUCH: STALIN UND DIE JUDEN
      http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1fishman0705biglie.html (DIE GROSSE LÃœGE und der MEDIENKRIEG gegen ISRAEL ; …)
      http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4pipes20000913.html  ( Die Wurzel des Terrorismus ist die Kultur des Hasses) ;
      http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html  (Judophobie, Der Euro-Arabische-Dialog & Die Geburt von Eurabia“)

  48. @willow
    Ist der Spiegel ein Hetzblatt, – oder sollte man sich nicht ehrlich Sorgen machen?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793741,00.html 

    Es handelt sich sicherlich nicht nur um Panikmache, wenn in immer mehr europäischen Ländern viele Menschen sich Sorgen um die Entwicklung eines Staatswesens machen!

    Wenn BZ ein deutsches Trauma verarbeitet, dann sollte man sollte man anerkennen, dass er beim Beleidigen echt gut ist, aber nicht sehr variantenreich….

    Wenn Jane Unangenehmes, aber eben leider nicht nur Unwahres auf den Tisch legt, dann sollte man ehrlicherweise, um mit BZ zu sprechen, „mit der ganzen Hand“ darauf zeigen!

    Zu mindestens der Wahrheit zu Liebe! 
     

  49. Na das weiss ich doch selber.
    Aber, es ging um Separierung, sie haben nach Geschlechtern trennen wollen. Das ist schlichtweg gemein. Wenn Frauen auch als Kämpferinnen für ihr Land einstehen, darf man sowas einfach nicht machen. Es ist Geschlechterapartheid, sowas darf nicht akzeptiert werden.
    Tel Aviv ist auch Israel, das reicht doch.

    Wer ist Putzi?

  50. berlino, sie haben noch weniger Ahnung von Israel als „Putzi“, das will schon etwas heißen… niemand zwingt eine israelische Soldatin, zu einem Gottesdienst zu gehen, niemand zwing eine Israelin sich zu verschleiern und ich glaube auch nicht, daß sich die israelischen Frauen Vorschriften über Straßenbenutzung machen lassen!

  51. @Scytale
     
    Bitteschön, die Gleichberechtigung in der Bundeswehr läßt sich doch wohl nicht an „Militärgottesdiensten“ festmachen …

    • Nein,
       
      aber bei völliger Gleichberechtigung hätten bis vor kurzem in der BRD auch Frauen gezogen werden müssen. Der bisherige Verzicht für bestimmte Bevölkerungsgruppen die Wehrpflicht durchzusetzen war in diesem Fall sexistisch. Ob positiv oder negativ sei ein mal dahingestellt.
       
      Wenn in Israel nun Männer 3 Jahre Wehrdienst leisten müssen, Frauen hingegen „nur“ 2, sind letztere besser gestellt, wenn man den Militärdienst als Pflicht ansieht. Ist das Ableisten gesellschaftlich eine Ehre, würde eine Diskriminerung vorliegen. So fern liegen Ehre und Pflicht aber nicht auseinander, so dass beide Sichtweisen gleichzeitig möglich sind.
       
      Da Israel seinen Bürgern keine Möglichkeit des Verweigerns des Wehrdienstes aus Gewissensgründen einräumt, macht man es sich leicht, in dem unter anderem ganze religiöse Bevölkerungsgruppen pauschal nicht eingezogen werden. Am bekanntesten sind bereits erwähnte Chassidim sowie Muslime. Ob diese Ausschlüsse nun diskriminierender Natur sind mag ich nicht entscheiden, da in meinen Augen die Vorteile nicht gezogen zu werden, definitiv eine etwaige Diskriminierung überwiegen.
       
      Fühlen sich die Soldatinnen bei ihrem Militärgottesdienst erniedrigt, steht es ihnen doch wohl frei zu gehen und offensichtlich haben sie es auch gemacht. Zumindest legt dies der ursprüngliche Artikel nahe. Ließe sich die Gleichberechtigung nicht am Militärgottesdienst festmachen, so ist es nicht die Armee, die in sexistischer Weise auftritt, sondern die Ausrichtung des Judentums, welche den Gottesdienst durchführt.
       
      Im Reformjudentum gibt es – ähnlich wie bein christlichen Protestantismus – auch weibliche Rabbis und Männlein und Weiblein dienen ohne räumliche Trennung ihrem Gott. Warum einfach, wenn´s auch schwierig geht?

  52. Blabla. Alter Faselkopp. Unsere gesamte Familie ist vor´36 emigriert, alle aus Berlin und HH, 95% in die Staaten und nicht einer nach israel, der Rest wollte nicht aus Europa weg, Schweiz und Frankreich.
    Von Verfolgung brauchen sie mir nichts zu erzählen.

  53. @berlino

    Bloss die wollen alle keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, Wehrdienst für ihr Land fällt auch aus. Von aussen betrachtet wirken sie wie Parasiten die den Rest terrorisieren.“

    na berlino die Worte haben Sie doch von ihrem Grossvater gelernt und der von seinem SS Sturmbandführer. Was sind Sie ein kleiner Neo Nazi der sich hier Austoben will und sein Judenhass auslebt.

    Baruch haschem haben solche Typen wie Sie in deutschland kein Rückhalt mehr und die Mehrheit der deutschen hat gelernt und ist Israelfreundlich auch zu den Religiösen.

    Sie sind ein schlechter deutscher aber ein guter Nazi

  54. Zum eigentlichen Thema, „Simchat Thora“ ist ein wichtiges religiöses Fest und ja, in fast allen „Gemeinden“ beten Frauen und Männern getrennt.
     
    aber wie ich selbst erlebt haben, selbst eher lässige Gläubige (warum sollten Nichtpraktizierende „Simchat Thora“ begehen!?) trennen die Männlein und die Weiblein zumindest durch eine gespannte Leine mit Tüchern/Planen … nix religiöser Extremismus
     

  55. @all
     
    Die Artikel der putzigen Ulrike sind beim besten Willen nicht ernstzunehmen … sie schnappt da etwas auf, versteht es nicht ganz und formuliert es dann auch noch so um, daß es sich hier in Deutschland möglichst gut verkauft. Naja, ihr Judenbashing scheint ja recht populät zu sein … aber wer tatsächlich glaubt, in Jerusalem treten bei städtischen Festen keine Frauen mehr auf oder gar es gäbe 70 Buslinien, die Geschlechtertrennung praktizieren – dem ist wohl tatsächlich nicht zu helfen, das ist pathologisch 😉

  56. Na aber Hallo.
    Das ist meine Meinung zum Thema. Man kann Antisemitismus als Totschlagargument nutzen.
    Ich sehe nur die Demokratie Israel, nicht den Religionsstaat Israel, soweit ich informiert bin ist Israel ein säkulares Land mit Religionsfreiheit.
    Tun Sie nicht so als wenn das in Israel kein Thema wäre, vielen gehen die andauernden Forderungen der Frömmler doch auch zu weit.
    Die koscheren Busse usw., und wenn sie jetzt auch noch bei Frauen mit Vollvermummung anfangen ala Burka, dann Prost.
    Frauen zu verwehren Hauptstrassen zu nutzen und das sogar auf alle, auch nicht fromme, Frauen auszuweiten ist Diskriminierung, Geschlechterapartheid pur. Grüße aus dem Iran!

    Religionen sind mir alle egal, solange sie privatisiert bleiben.
    Sobald sie aber politisch werden, die Trennung von Religion und Staat in Frage stellen, geht es zu weit. Das ist kein spezielles Problem von jüdischen Frommen.

    • Was Ihnen egal ist, kann nicht ISRAEL egal sein.
        – Zwar definiert sich das Jüdisch-sein nicht nur durch Religion  – schließlich gibt es ja auch jüdische Atheisten, Agnostiker usw. -   sondern auch als Nation trotz Zerstreuung in der Welt und islamischer Unterdrückung im besetzten Jerusalem und Umgebung seine Eigenart bewahrt hat,  zudem kommt gemeinsame Verfolgungserfahrung, die zT. auch aus assimilierten und selbstvergessene Juden wieder bewußte Angehörige des Volkes ISRAEL gemacht hat.
       
          HAUPTAUFGABE  nach Gründer- und zionistischem Verständnis der REPUBLIK ISRAEL ist aber der Schutz der Juden, – Angebotsweise auch ausländischer oder solcher, die nur als vermeintliche Juden verfolgt werden.
      Etwas, das logischerweise nicht in SÄKULARER  IGNORANZ und laizistischer Zurückweisung gegen die Rabbis nicht funktionieren kann, auch wenn sich die zionistische Regierung bemüht und bemühen muss, das ganze in einer der Republik und Verfassung angemessenen Waage zu halten, – also zumindest gegenüber den Orthodoxen mit „laizistischen“ Bremsen und „säkularer“ Unabhängigkeit oder vielleicht besser, mit dem Willen zwischen den verschiedenen jüdischen Fraktionen zu vermitteln.
         
          Den Juden darf nicht egal sein, was in der Thora steht; denn wenn sie sich nicht drum kümmerten, hat sich das meist schwer gerächt. In der Bibel steht ebenfalls irgendwo, daß Gott sich die Juden als sein Volk auserwählt hat, um dem Rest der Menschheit „ein“ Beispiel zu lehren. – Ob dort auch irgendwas steht, was man so auslegen muss, daß die Frauen und Männer nicht nur in der SYNAGOGE, sondern selbst in Bussen voneinander getrennt werden müssen, ist mir absolut nicht klar :  
          Immer wieder wird kolportiert   – meist in judenfeindlicher Absicht -   daß im Talmut oder sonstwo besondere, für einen Teil der Rabbis maßgebliche reaktionäre, menschenfeindliche (Geheim-)Lehren stünden ( und ich bedauere, daß sich die allermeisten Juden den Antisemiten auf den entsprechenden Inet-Seiten das Feld überlassen, – hierzu, wiezu der Thora-Auslegung in Frauenfragen braucht man Spezialwissen, das ich nicht habe. – Nach christlicher Auffassung kann die Wahrheit nicht wie im Islam die dogmatisch-doktrinäre Wort für Wort-Ãœbertragung auf die heutige (israelische) Welt sein !

      „Kritik“ aber wie von der hier notorischen „Jane“
      “ jane 31. Oktober 2011 – ג׳ במרחשון תשע״ב at 18:31 „In Jerusalem können bei öffentlichen Festen kaum noch Sängerinnen auftreten,…. Es gibt es inzwischen 70 Buslinien in Israel, in welchen Frauen….
      Wenn die Männer in der Öffentlichkeit schon so eine Frauenphobie zeigen, warum …. gehen ( sie nicht) nur mit Shador in die Öffentlichkeit,… – dann geraten sie nicht in Gefahr.  — Israel ist auf dem Weg zum Gottesstaat, deshalb hat wohl auch jetzt einer der beliebtesten israelischen Schriftsteller vor einem Gericht durchgesetzt, dass in seinem Pass ‘Ohne Religion’ steht.“ 
         b e u t e t  nur  jede
      inner-jüdische und inner-israelische Widersprüchlichkeit  a u s,  um mit dem bewußt gesetzten und mit dem mit „Iranmullahs“ bzw. Religionsterror konotiiertem Wort GOTTESSTAAT und, das bestätigend, mit „Shador“ wie üblich gegen  ISRAEL zu
      h e t z e n.

         Jane, nutzen Sie doch ihre Rhetorikkünste doch gegen die einzig wirklich terroristische und sexual-phatologische Religion, die auch nach den Rassegesetzen begeistert auf die NS-Führung zwecks Zusammenarbeit zukam.

         – Die Hauptgefahr ist auch für ISRAEL ist der Islam, – und die europäischen Kolaboreteure mit diesem !

  57. Ich bitte darum, zu bedenken, dass bis vor gar nicht langer Zeit Frauen in Deutschland nicht zum Wehrdienst berufen wurden, sondern sich erst bewerben mussten. Jetzt wird niemand mehr zum Kriegsdienst gerufen und das ist eine Leistung auf welche die Republik zu recht stolz sein kann.
    Zum Dienst an der Waffe wurden Frauen erst 2000 (sic) zugelassen. Begründet wurde diese Diskriminierung (?) der Frau durch deren Rolle in der Wehrmacht, Stichwort Wehrmachthelferinnen.
     
    Die Tatsache, dass bisher in Deutschland in Sachen Gleichberechtigung beim Militär die Dinge im Argen lagen, bedeutet aber nicht, dass man als Deutscher keine Kritik äussern dürfte. Letzteres gilt aber nicht nur für den Umgang zwischen den Geschlechtern beim Heer, sondern generell. Die Frage ist nur wie diese Kritik geäussert wird. Wie lächerlich und infantil ist allein die Tatsache, sich bei einem Beitrag über Frauendiskriminierung beim Militär Beleidigungen an den Kopf zu werfen?
     
    Baruch Zion, wenn Sie sich angegriffen fühlen, sehen Sie es doch einfach mal wie meine Großmutter, die, wenn ich mich denn in meiner Jugend mit anderen Kindern gekloppt hatte, zu mir sagte, dass man sich nicht mit einem Schwein im Dreck suhlen soll, denn es gefällt nur dem Schwein. Selbige Weisheit sei natürlich sinngemäß auch anderen Forenteilnehmern ans Herz gelegt.
     
    Baruch Zion, stammen Sie wirklich aus der DDR? Diese Frage müssen Sie mir nicht beantworten, falls Sie sie unhöflich finden. Es ist nur meine Neugierde…

    • Hallo, ja, Baruch Zion ist aus der damaligen DDR. Schlimmer noch, er ist als Jude  durch die DDR Organe inhaftiert worden.
      Das sagt Herr Baruch Zion zumindest selbst.

  58.  
     
    zu @berlino
     
    „Krypto-Antisemitismus“ hat Adorno eine Haltung genannt, die das Tabu offener Aggression gegen die Juden kalkuliert und verwandelt in Andeutungen und Anspielungen. Antisemitismus ist, wie Adorno hervorhebt, „das Gerücht über die Juden“. [Theodor W. Adorno: Kritik. Kleine Schriften zur Gesellschaft, Frankfurt/M. 1971, S. 109.]



  59. Ja, das habe ich auch gelesen.
    Das kann Angst machen, > 25% der schulpflichtigen Kinder sind von Frömmlern, ist wie bei Muslimen, die haben auch den Bauch der Muslimas zum Schlachtfeld gegen die Ungläubigen erklärt.
    Sie müssen selbst wissen was sie in Israel wollen, bloss wenn es heute schon 25% sind, dann sind durch die Reproduktionrate bald 50%. Bloss die wollen alle keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, Wehrdienst für ihr Land fällt auch aus. Von aussen betrachtet wirken sie wie Parasiten die den Rest terrorisieren. Sie lassen sich von den Säkularen vollfinanzieren und erdreisten sich auch noch die Regeln aufstellen zu wollen.
    Man sollte nie in die fütternde Hand beissen.
    Zudem, ich dachte immer es verstösst gegen die Schriften wenn man ein Modell der Kommerzialisierung der Schriften schafft.
    Nichts anderes ist es ja.

    Zu Baruch Zion:
    Persönlich glaube ich nicht das es Jude oder Israeli ist, auch nicht modern orthodox wie es schreibt.
    Man hat das sehr oft in Foren usw., das solche Leute Identitäten annehmen um Unruhe zu stiften.

    Zu den weiblichen Armeeangehörigen:
    Wenn sie in den kampf für ihr Land ziehen, Verantwortung übernehmen wie Männer kann man sie nicht einfach separieren. Das ist ehrentwertend.
    Die Armee Admin sollte sich schämen. Was soll das?
    Wollen die Geschlechterapartheid ala Saudi Arabien in israel einführen?

  60. @abuhatzeira
    @berlino

    BZ ist nicht nur ein Spinner. Er ist ein Ossi im schlechtesten Sinn des Wortes: Hass auf die DDR – aber nie in der Bundesrepublik angekommen.
    Ist vielleicht auch gut so. Ich hoffe, er hat seinen deutschen Pass abgegeben. Denn ebensowenig wie er meint, Deutschland zu brauchen, wollen wir ihn mit durchschleppen.

    .. doch zurück zum Thema ..

    Keine Land, dass sich rühmen möchte, eine halbwegs passable Demokratie zu sein, darf vor den eigenen Extremisten kuschen. Ich sag nur „Taliban-Muttis“ .. 😀

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793741,00.html

  61. @berlino

    Bloss Gestörte findet man überall, in allen Foren und Clubs.“

    Selbsterkenntnis ist der Beste Weg zur Besserung.

    Man muss ehrlich sein, Baruch Zion ist ein Spinner, das Netz wimmelt von Leuten mit Psychosen und multipler Persönlichkeit, kann man nicht ändern.“

    Na jetzt wieder Beleidigungen weil Sie nicht weiter kommen mit ihrem bischen Wissen. Wenn Ihnen das Leistungs Niweau zu Hoch ist, dann ist es doch besser Sie suchen sich was wo Sie mitreden können.

    Mir fällt da zwar nichts ein weil Sie Generel ein ungebildeten Eindruck machen.

  62. In Jerusalem können bei öffentlichen Festen kaum noch Sängerinnen auftreten, weil das Hören derselben für orthodoxe, männliche Ohren unschicklich ist.

    Es gibt es inzwischen 70 Buslinien in Israel, in welchen Frauen hinten sitzen müssen.

    Wenn die Männer in der Öffentlichkeit schon so eine Frauenphobie zeigen, warum sind sie dann nicht wenigstens so galant und setzen sich selber hinten hin, bleiben zu Hause, oder gehen nur mit Shador in die Öffentlichkeit, mit totaler Verdunkelung – dann geraten sie nicht in Gefahr.

    Israel ist auf dem Weg zum Gottesstaat, deshalb hat wohl auch jetzt einer der beliebtesten israelischen Schriftsteller vor einem Gericht durchgesetzt, dass in seinem Pass ‚Ohne Religion‘ steht. 

  63. @abuhatzeira

    das ist die Sprache die Sie verstehen und die Sie brauchen was besseres haben Sie gar nicht Verdient.

    Wer so viel Mist schreibt wie Sie  bekommt die richtige Antwort im richtigen Ton.

  64. Nein, ist es nicht.
    Bloss Gestörte findet man überall, in allen Foren und Clubs.
    Früher sagte man Forentroll, im alllgemeinen hilft auch nur ignorieren.
    Man muss ehrlich sein, Baruch Zion ist ein Spinner, das Netz wimmelt von Leuten mit Psychosen und multipler Persönlichkeit, kann man nicht ändern.

  65. @abuhatzeira

    Geschichtskenntnisse und Wissen über die Jüdische Kultur gleich 6 setzen.

    Sie sind ein sehr gutes Beispiel für die Pisa Studie die aussagt das deutsche Jugendliche nur Stroh im Kopf Partys und ins Komasaufen.

  66. Wahrscheinlich wuerde ein Beamter… dann langweilig sagen,
    was regt ihr euch auf, Frauen werden als erste evakuiert?
    Dazu die raeumliche Trennung im voraus….
    ob und wie es sinnvoll ist, um Ueberleben zu kaempfen, wenn alle angegriffen werden?
    Schade, dass Armeen im allgemeinen so wenig Strategien fuer die Verteidigung, die Sicherheit und das Zusammenleben bieten.
    Manchmal wird es auch vorkommen, dass Feinde angreifen,die Maenner irgendwohin Befehl erhalten und die Frauen (mit oder ohne Kinder) zurueckbleiben.
    Schrecklich.
     
    Bei religioesen oder saekularen Feierlichkeiten und Veranstaltungen…
    sollte doch eine Gleichheit eine Gleichbehandlung moeglich sein.
     

  67. Hallo,
    mir wird nicht deutlich, daß oder ob allein die Abtrennung von Frauen bei bestimmten Veranstaltungen schon eine Frauen-DISKRIMINIERUNG bedeutet.

    Denn sollte die Thora dieses tatsächlich fordern  – und nicht nur eine orthodoxe Verschrobenheit ( ich kenne mich mit beidem ungenügend aus -  kann sich der Staat ISRAEL und mit ihm die Zahal-Führung nicht einfach über  diese jüdischen Grundlagen aus einer eher säkularen oder laizistischen bis zionistisch-atheistischen Tradition weiter hinwegsetzen.
     – Einerseits will/ muss berechtigt ISRAEL „jüdischen Charakters“ ein Schutzstaat für die Juden sein,  - was ja auch schon als „rassistische“ Diskriminierung diffamiert wird -  andererseits ist ISRAEL eine Republik, was jedoch leider hinsichtlich des Bodenrechtes für eine freie Besiedlung auch der nicht-staatlichen Gebiete von Samaria und Judäa leider nicht offensiv gegen das islamisch-völkische Blut- und Bodenrecht verteidigt wird, – zumindest nicht gegenüber EUropa.

    Ich bin als Christ eher für den Laizismus, obwohl das auch problematisch ist hinsichtlich des jüdisch-christlichen Erbes, das die Grundlage für eine dem Menschenrecht und der Lebensheiligkeit verpflichteten Republik bildet

Kommentarfunktion ist geschlossen.