Synagogen in München: „Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit“

1
143

Rede von Thomas Dahmen, erster Vorsitzender der Liberalen Jüdischen Gemeinde München Beth Shalom, zur Veranstaltung „Eine Synagoge für München, Deutschland und die Zukunft“ am 4. Mai 2011 mit Daniel Libeskind im Jüdischen Museum München…

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Festgäste,
heute ist ein großer Tag für die liberale jüdische Gemeinde Beth Shalom und ich freue mich sehr, als Ihr erster Vorsitzender, mich mit ein paar Worten an Sie, zu wenden.

Die Verwirklichung des Neubaus einer Synagoge für die liberale jüdische Gemeinde knüpft an die Vergangenheit an, an eine Kultur, die es so lange nicht mehr gab.
Sich seiner Vergangenheit bewusst zu sein, heißt Zukunft haben“ – sagte einmal der österreichische Schriftsteller Hans Lohberger. Und im Babylonischen Talmud lesen wir: „Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit.
Wir sind überzeugt, wir haben beides. Seit etwa 15 Jahren knüpfen wir hier in München an diese vergangene Tradition des liberalen deutschen Judentums an. In dieser Zeit haben wir als liberale jüdische Gemeinde hier einen festen Platz und eine „Heimat“ gefunden – auch in der Münchner Stadtgesellschaft.

Sehr verehrte Festgäste!
Immer wieder wird folgende Frage gestellt: Warum ist der Bau einer neuen Synagoge für unsere liberale Gemeinde von so großer Bedeutung, wenn doch hier am Jakobsplatz vor nunmehr vier Jahren eine Synagoge und ein neues Jüdisches Gemeindezentrum errichtet wurde?
Auf diese Frage will ich antworten: Auch wenn wir in München zur Zeit noch nicht auf den ersten Blick sichtbar sind, so werden wir doch als ein unverzichtbarer „Eckstein“ jüdischen Lebens wahrgenommen und das weit über die Grenzen dieser Stadt hinaus.

Deshalb haben wir ein ehrgeiziges und ein großes Projekt entwickelt: den Bau einer eigenen Synagoge mit Gemeindezentrum.
Ein Blick in den Tanach / die hebräische Bibel zeigt, dass der Bau eines G´tteshauses schon in unserer Geschichte nicht immer ganz leicht war, denn bei Newiim (4,11) heißt es: “Sie, die Israeliten haben, wie es beim Bau des zweiten Tempel geschah, mit der einen Hand den Bau gefördert und mit der anderen gekämpft, unablässig, gerungen um Schwierigkeiten und Hindernisse, die sich berghoch ihnen entgegen türmten hinweg zu räumen und sie sind nicht erlahmt, bis dass sie gesiegt und das Werk zu Ende geführt haben.“

Thomas Dahmen, erster Vorsitzender von Beth Shalom

Wir haben uns heute hier versammelt, um eben diese „berghohen Schwierigkeiten und Hindernisse“ zu überwinden und nach Lösungen zu suchen. Vorher wollen auch wir nicht ruhen!

Mit derzeit rund 300 Mitgliedern ist Beth Shalom zahlenmäßig eine kleine Gemeinde, aber wir wachsen. Dafür brauchen wir Raum – konkret: Räume. Ein weiterer Grund für eine zweite Synagoge ist die Tatsache, dass heute in München fasst genauso viele Menschen jüdischen Glaubens leben, wie vor dem zweiten Weltkrieg. Und bereits vor dem zweiten Weltkrieg gab es in München nicht nur eine Synagoge und verschiedene Betsäle. Ich erinnere daher an die religiös verschieden ausgerichteten Synagogen in der Westenriederstrasse und in der Herzog-Max-Strasse oder an die Orthodoxe Religionsgemeinschaft in der Herzog Rudolf-Strasse und in der Reichenbachstrasse.

Wie viel Bedeutung kommt aber der Tatsache zu, dass niemand geringerer als der weltbekannte Baumeister und Architekt Daniel Libeskind für uns die Planung der Synagoge übernommen hat?
Daniel Libeskind steht für eine moderne und visionäre Architektur in der heutigen Zeit. Auch wir sehen uns als eine moderne Gemeinde in einer der modernen deutschen Großstadt.

Von Montesquieu ist der schöne Satz überliefert: „Ich habe stets beobachtet, dass man um Erfolg zu haben in der Welt närrisch scheinen und weise sein muss.
Eine Erfahrung, die ich zutiefst nachempfinden kann. Daniel Libeskind steht für Erfolg und ich bin sehr dankbar, dass er für den Neubau unseres Liberalen Jüdischen Gemeindezentrums mit Synagoge in München zu gewinnen war. Denn auch für ihn, den Stararchitekten mit Weltruf ist es eine Herzensangelegenheit, dem liberalen jüdischen Leben wieder zu einer angemessenen Stätte der Begegnung zu verhelfen.

An dieser Stelle möchte ich auch ein paar Worte über die Kosten sagen: Wie hoch die genauen Baukosten sein werden, ist nach dem jetzigen Planungsstand, aufgrund der unterschiedlichen Raumkonzepte schwer zu kalkulieren. Eine genaue Kostenkalkulation wird vor Baubeginn erstellt.

Im Anschluss daran ergibt sich gleich die nächste Frage: Können wir diese Vision aus eigener Kraft verwirklichen?
Sicherlich nicht alleine, deshalb hat der Dialog, das Gespräch, mit potentiellen Geldgebern begonnen. Wir hoffen, dass die Stadt unser Projekt unterstützt, indem sie uns bei der Überlassung des Grundstücks im Lehel entgegen kommt. Wir blicken mit Hoffnung und Zuversicht auf die kommenden Gespräche mit den zuständigen Vertretern der Stadt und mit den Nachbarinnen und Nachbarn. Wir hoffen ferner, dass der Freistaat Bayern uns bei diesem Projekt mindestens genauso unterstützten wird, wie er dies beim Bau von anderen Synagogen bayernweit bereits getan hat, denn die aussagekräftige Geschichte der Münchner Synagogen ist für München und Bayern von besonderer kulturhistorischer und architekturgeschichtlicher Bedeutung. Der Neubau einer Synagoge nach den Plänen von Daniel Libeskind knüpft an diese kulturgeschichtliche Tradition an.

Daniel Libeskind im Jüdischen Museum München
Fotos: © F.Werners/Beth Shalom

Sehr geehrte Festgäste und Freunde,
lassen Sie sich begeistern, unser Projekt mit zu unterstützen, denn nur zusammen sind wir stark und erfolgreich und haben die einzigartige, historische Chance, mit einer neuen liberalen Synagoge Münchner Stadtgeschichte zu schreiben. Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse.
Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend und alles Gute!

Weitere Bilder von der Präsentation

1 Kommentar

  1. Können sie uns helfen im Kampf gegen Basf und Monsanto ? Sie kennen sie ja, die Hersteller von Zyklon B, Agent Orange, die Verantwortlichen fürs Bienensterben, wollen jetzt die Weltherrschaft und totale Ernährungskontrolle. Haben jetzt schon ganz Südamerika zerstört !

Kommentarfunktion ist geschlossen.