Friedensgipfel in Washington eröffnet

1
37

In Washington haben heute die neuen direkten Friedensgespräche zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) begonnen…

US-Präsident Barack Obama eröffnete den Gipfel am Mittwochabend im Weißen Haus gemeinsam mit Israels Ministerpräsident Netanyahu, Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas sowie Ägyptens Präsident Hosni Mubarak und Jordaniens König Adallah.

Netanyahu wandte sich in seiner Rede mit den folgenden Worten an Abbas: „Jeder Frieden beginnt bei den politischen Führern. Präsident Abbas, Sie sind mein Partner für den Frieden, und es ist unsere Verantwortung, den Konflikt zu überwinden und einen neuen Anfang für unsere beiden Völker zu entwickeln.“

Dabei betonte Israels Ministerpräsident auch die Notwendigkeit eines historischen Kompromisses: „Das jüdische Volk ist nicht fremd in seiner Heimat, im Land unserer Vorväter. Aber wir erkennen an andass ein anderes Volk dieses Land mit uns teilt. Ich bin nicht gekommen, um Ausreden zu suchen, sondern um Lösungen zu finden. Ich bin bereit, den Weg des Friedens zu beschreiten, da ich die Bedeutung des Friedens für unsere Kinder und Enkel kenne.“

Haaretz, 02.09.10

1 Kommentar

  1. Es wäre schön, wenn Frieden zu erwarten wäre.
    Doch Frieden ist nur zu erhalten, wenn alle Konfliktparteien am Tisch sitzen und sich verständigen. Nur die israelische Regierung und die PA reicht nicht. Ohne Einbindung der Hamas wird es keinen Frieden geben.
    Egal, wer was und warum von der Hamas hält – wer wirklich Frieden will muss sich damit abfinden, mit der Hamas verhandeln zu müssen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.