Weiter Protest gegen die Kölner Antiwand

10
41

Für Juni diesen Jahres hat der Betreiber der Kölner „Klagemauer“ eine Wiedereröffnung seiner antisemitischen Verschwörungstheorien angekündigt. Nun haben vier linke Kölner Jugendorganisationen den Protest dagegen erweitert: In einem mit „Antisemitismus endlich vor die Tür weisen!“ überschriebenem offenen Brief an das Kölner Bürgerzentrum „Alte Feuerwache“ fordern sie dieses dazu auf, die Unterstützung der antisemitischen „Antiwand“ endlich einzustellen. Zur inhaltlichen Vertiefung zeigt eine dieser Gruppen am 11.6. ab 18 Uhr in Köln Claude Lanzmanns vieldiskutierten Film „Warum Israel“…

Von Uri Degania, Köln

In dem von der „antifa ak Köln“ „Junge Linke Köln“, „Shutdown Köln“ sowie „Sonne, Mond & Sterne“ unterschriebenem offenen Brief an das Bürgerzentrum Alte Feuerwache Köln e.V. betonen die Jugendorganisationen:

„Wir Freundinnen und Freunde sowie NutzerInnen der Alten Feuerwache wenden uns mit diesem offenen Brief an den Vorstand des Vereins um eine sofortige Einstellung der Unterstützung des sogenannten „Klage-Mauer Projektes“ von Walter Herrman zu erreichen. Die Kritik am Antisemitismus der sogenannten Kölner Klagemauer ist nicht neu. Immer wieder sind in den letzten Jahren Gruppen und Einzelpersonen auch an die Alte Feuerwache herangetreten und baten darum die Unterstützung einzustellen. Seit Jahren bedient Walter Herrman antisemitische Klischees im Namen einer obskuren „Israelkritik“. (…)

Stattdessen verdeutlicht die aktuelle Debatte um jene Tafel, die eine „Karikatur“ zeigt, in der eine durch den Davidstern als Jude ausgewiesene Figur einen palästinensischen Jungen mit Messer und Gabel zerteilt und dazu ein Glas Blut trinkt, welch monströser antisemitischer Raserei Walter Herrman jeden Tag aufs neue ein Forum bietet. Auf unzähligen Papptafeln war immer wieder zu lesen, dass die Anschläge von Hamas und Hizbollah auf israelische Zivilisten „Akte der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit“ seien, denn „Hisbollah ist Widerstand“ (…) Wo im Stile der SA zum Boykott israelischer Waren aufgerufen wird, da wundert es nicht, dass „Karikaturen“ vom Schlage des „Stürmers“ aufgehangen werden. Adorno nannte den Antisemitismus das „Gerücht über die Juden“ (…) Wir rufen die Kölner Zivilgesellschaft (…) gegen die antisemitische und menschenverachtende Raserei des Walter Herrmann den Mund aufzumachen. Wir fordern die Alte Feuerwache auf, die Raumnutzung durch das „Klagemauer-Projekt“ sofort zu beenden.

Vollständig unter: http://nrw.blogsport.de/2010/04/18/antisemitismus-endlich-vor-die-tuer-weisen/

Ein ergänzender Hinweis: Am Fr., den 11.6.2010 zeigt die Kölner Gruppe „Shutdown!“ Claude Lanzmanns Dokumentarfilm „Warum Israel“ (Originaltitel: Pourquoi Israël) aus dem Jahr 1973. Dem Film vorangestellt ist ein kurzer Vortrag der Gruppe shutdown!, welcher einige Erläuterungen zum Film darlegen wird. Im Anschluss der Vorführung wird es dann noch Raum zu Diskussionen geben.
Ort: Autonomes Zentrum Köln | Wiersbergerstraße 44 | Ubahn: Linie 1 u. 9 bis Kalk Kapelle.

10 Kommentare

  1. Vielleicht bringt er auch dies an seine Anklagewand:

    „…Es wird von mehr oder weniger “aufgesetzten” Kopfschüssen auch gegen wehrlose Passagiere unter Deck berichtet. Die Opfer tragen Spuren der für Mafia-Opfer typischen Einschüsse über der Nasenwurzel, direkt zwischen den Augen. Die IDF-Mordkommandos benutzten großkalibrige Pistolen der in Killerkreisen beliebten Marke “Glock”. Bei einem Opfer hat der Schuss die Schädeldecke abgesprengt. Das Gehirn ist förmlich explodiert. Acht Erschossene sind Türken. Der einzige US-Bürger (türkischer Abstammung), der erschossen wurde, war erst 19 Jahre alt.
    Fünf Menschen wurden mit israelischen Kugeln in den Rücken oder in den Hinterkopf förmlich “hingerichtet”.

  2. @ cairos
    Armer Mensch, nun schon zweimal hintereinander diesen menschenverachtenden Dreck des Herrmann auch noch zu verteidigen – wo sich nun wirklich alle, einschließlich der Vertreter des Aachener Friedenspreises, voller Ekel von dieser Menschenfeindlichkeit distanziert haben. Und dann auch noch reflexhaft lebensfremde ideologische Klischees und Ressentiments produzieren: „Antideutsche“ (was immer das sein mögen; ich weiß, es gibt viele Sekten, etwas sehr Deutsches, sehr Rechthaberisches) für diese verschiedenen, engagierten Kölner Jugendgruppen…
    Und, oh Backe: Nicht wissen, was „links-libertär“ bedeutet…

  3. „@Degania

    „Bei den Jugendgruppen dürfte es sich um Antideutsche handeln, über die man nichts weiter zu sagen braucht. Heissen die jetzt links-libertär? Klingt wie links-rechts, oder rechts mit linkem Schafsfell.“

    wie rechts klings eher du, kamerad.

    „Adorno zu zitieren macht einen nicht zum Intellektuellen, schon gar nicht, wenn man es widersinnig tut. “Gerücht über Juden”, das trifft hier nicht zu. Die israelische Armee hat 300 Kinder in Gaza getötet, das ist kein Gerücht sondern eine unbestreitbare Tatsache. Darauf bezieht sich – für jeden erkennbar – die Karrikatur.“

    die karikatur zeigt einen juden, der kinder frisst, und dies knüpft direkt an karikaturen des dritten reichs an.

    „Der Vergleich mit Mohammed ist natürlich durchaus berechtigt. Der gleiche Personenkreis, der hier Hermann als Antisemiten verdammt, fordert die Veröffentlichung von antiislamischen Karrikaturen im Namen der Meinungsfreiheit. Das kommt bei mir sehr heuchlerisch rüber.“

    den islam mit dem judentum vergleichen. du disqualifizierst dich selbst.

  4. @Degania

    Bei den Jugendgruppen dürfte es sich um Antideutsche handeln, über die man nichts weiter zu sagen braucht. Heissen die jetzt links-libertär? Klingt wie links-rechts, oder rechts mit linkem Schafsfell.
    Adorno zu zitieren macht einen nicht zum Intellektuellen, schon gar nicht, wenn man es widersinnig tut. „Gerücht über Juden“, das trifft hier nicht zu. Die israelische Armee hat 300 Kinder in Gaza getötet, das ist kein Gerücht sondern eine unbestreitbare Tatsache. Darauf bezieht sich – für jeden erkennbar – die Karrikatur.
    Der Vergleich mit Mohammed ist natürlich durchaus berechtigt. Der gleiche Personenkreis, der hier Hermann als Antisemiten verdammt, fordert die Veröffentlichung von antiislamischen Karrikaturen im Namen der Meinungsfreiheit. Das kommt bei mir sehr heuchlerisch rüber.

  5. Zu: Kein Schweizer: „Aha. “Mohammed-Karikaturen” sind ok…“ Sorry, habe ich über „Mohammed-Karrikaturen“ geschrieben? Ich habe den „offenen Brief“ von vier politisch links-libertär engagierten Kölner Jugendorganisationen dokumentiert, der bemerkenswert ist. Auch intellektuell, in seiner Bezugnahme auf Adornos (und Sartres) Anmerkungen zum Antisemitismus. Mehr nicht.
    Der „Offene Brief“ ist eine „politische Intervention“ dieser politischen Jugendgruppen aus Köln. Er steht im Kontext der Diskussion um die Antiwand – also auch im Kontext meines früheren haGalil-Beitrages hierüber. Weiterhin hatte ich für haGalil, erneut als Komplementierung, die Person, die die Diskussion – zum Glück – wiederbelebt hat, interviewt. Auch in diesen Texten habe ich nicht über „Mohammed-Karrikaturen“ geschrieben. Was soll also der Hinweis? Es hat wenig Sinn und ist politisch nicht hilfreich, alle möglichen Probleme und Themen miteinander zu vermischen.
    Uri

  6. Aha. „Mohammed-Karikaturen“ sind ok und keine Hass-Hetze. Aber die „Antiwand“ ist böse. Soso. Immer wie es gerade paßt. Wenn man Moslems karikieren darf, dann auch Juden!

  7. „Deutschland erwache“ ???

    was soll denn der scheiß, hat das nicht schonmal wer gefordert?
    scheiß PI / pro spinner.

    gut das auch mal fortschrittliche menschen sich gegen diese „antiwand“ und pro israel stellen, und nicht nur diese rassisten.

  8. Das Schlimme an der Nazi РGeneralstaatsanwaltschaft in K̦ln, ist das Schweigen der schwarz/ gelben Regierung !
    Der Fisch stinkt immer vom Kopfe her.
    Deutschland erwache und jagd diese Schwarzkittel Banditen aus ihren Ämtern.

  9. Die Verleumdung von Herrman als Antisemit geht offensichtlich weiter.
    Für jeden ist erkennbar, daß diese Karrikatur antiisraelisch ist, der Davidstern ist genauso abgebildet wie auf der israelischen Fahne. Dazu kommt noch die Bezeichnung Gaza auf dem Messer und eine stilisierte amerikansiche Flagge auf der Gabel.
    Wir leben in einem freien Land mit dem Recht auf Meinungsäußerung. Dazu gehört auch, tatsächliche – oder vermeintliche – Massaker anderer Staaten zu kritisieren. Tatsache jedenfalls ist, daß in Gaza über 300 Kinder von der IDF getötet wurden. Das zu kritisieren halte ich für notwendig.

  10. Prima. Es ist wichtig, die Diskussion über und die Aktionen gegen diese antisemitische „Dauerausstellung“ des W. Herrmann in Köln kontinuierlich zu dokumentieren. Zivilcourage gegen diese Antiwand ist angesagt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.