Einwanderung: Aufsteigende Tendenz bei der Aliyah

20
16

Zum ersten Mal seit 10 Jahren hat die Zahl der Neueinwanderer nach Israel zugenommen: Im Jahr 2009 belief sich die Zahl der Neueinwanderer auf 16.000, im Vorjahr waren es hingegen nur 14.000…

Von Dani Adino Abbaba, Jedioth Achronoth v. 28.12.2009

Die Jewish Agency und das Absorption-Ministerium teilen mit, dass im Jahr 2009 16.2000 Einwanderer aus den GUS Staaten nach Israel kamen. Dies bedeutet einen Anstieg von 17% im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahlen beinhalten nicht die Einwanderung aus Äthiopien, deren Einwanderungsrhythmus von der Regierung festgelegt wird.

Im letzten Jahrzehnt kamen 221000 Einwanderer aus aller Welt nach Israel. Die Zahlen wurden gestern bei einer Pressekonferenz unter Teilnahme des Vorsitzenden der Jewish Agency, Nathan Sharansky, und der Einwanderungsministerin Sofa Landwer vorgestellt.

Aus den Angaben geht weiterhin hervor, dass 7120 Einwanderer aus Osteuropa nach Israel kamen (im Vorjahr waren es 5867, d.h. ein Anstieg von 21%), aus Englisch sprechenden Ländern kamen ca. 5300 Einwanderer (4511, 17%), aus westeuropäischen Ländern 2600 Personen (2402), aus lateinamerikanischen Ländern 1230 (1078). 60% der Einwanderer sind junge Leute unter 35.

Medienspiegel der Deutschen Botschaft Tel Aviv

20 Kommentare

  1. @willow

    Ich weiß sehr wohl, worauf Sie hinaus wollen….

    Zum Punkt „Raufereien – körperlich und geistig- in der Grabeskirche“ sind natürlich im höchsten Maße traurig, denn es zeigt, daß auch Geistliche nicht immer von höchster Intelligenz und Erkenntnis besessen sind und – auch das ist nichts Neues: die unterschiedlichen Theologien ( menschliche Produkte) verführen zu Rechthabereien bis hin zu Feindseligkeiten. Diese Leute haben, obwohl sie zum Teil Theologien sein wollen, nicht begriffen, was das Zentrum der Botschaft Jesu ist. Traurig aber Realität ………

    Christenverfolgungen weltweit sind ein ebenfalls schlimmes Thema, das nicht wegzudiskutieren ist …. Jesus hat dergleichen aber vorausgesehen und verkündet, daß es eine Weile so sein wird, ja, um einer Selektion willen auch so sein muß. Verfolgung durch Glaubensfremde ist auch in der Offenbarung Kapitel 9 deutlich herausgestellt …. für einen begrenzten Zeitabschnitt in der Endphase läßt Gott die Skorpione gewähren und er läßt es zu, daß Menschen ( hauptsächlich ja wohl geistlich) beschädigt werden. Aber dann kommt endlich ( im wahrsten Wortsinn endlich ) die radikale Änerderung ……..

    Das ewige Ãœbel und die Grundlage zu allem Ungemach ist das ständige Rache- und Vergeltungsgeheule bei den Menschen. Da ist eben kein Frieden möglich und wenn etwas radikal geändert werden muß und auch wird, dann ist es genau diese Grundlage zu einer anderen Ethik. Der Mensch kann nicht richten, weil er nicht gerecht urteilt ……………

    Laß´die Heuschrecken und Skorpion toben … sie werden bald ihr Ende haben!

    Immer wieder aber will ich betonen, daß bei weitem nicht alle Muslime zu diesen Heuschrecken und Skorpionen zu zählen sind. Auch unter ihnen gibt es Schafe, die der „Gute Hirte“ sucht und seiner Herde zuführen wird.

    Freundliche Grüße an Dich.

  2. „Zumindest weiss ich das Beschnittene weniger Krebs bekommen, dass das geschächtete Fleisch am gesündesten ist.“
    Du meinst die Krebsrate bei Frauen ist geringer. 😉 Ob koscheres Fleisch gesünder ist, dafür gibt es allerdings keinen Nachweis.
    „Es ist wirklich nicht realistisch, dass ich keinen echten Frieden für Israel will.“
    Wie kommst du darauf? Ich erinnere mich nicht, in dieser Richtung etwas geschrieben zu haben.
     
     

  3. Menschenliebe … ???
    Nun, wenn dir die Aufgabe in der Grabeskirche Frieden zu stiften zu trivial erschein, dann versuche es doch vielleicht hier…
     
    http://www.opendoors-de.org/index.php/de/weltverfolgungsindex_2010_kurz.html
     
    Für mich ist es -leider!- keine Ãœberraschung, daß in den Ländern, die Christen „verfolgen“ (vulgo: bekämpfen, vernichten) auch Juden „verfolgt“ werden – wenn sie noch nicht vollständig „vertrieben“ wurden…
     

  4. @Schulamith
    Es ist wirklich nicht realistisch, dass ich keinen echten Frieden für Israel will.
    Es gab viele Erklärungen im Internet an Bush und Rice: mit der Bitte, etwas für Israel zu tun auch was den Iran betrifft. Diese unterzeichnete ich im Internet und kleditete sie auch an andere zum unterzeichnen weiter. Es gibt auch auf Facebook „Causes „Mr President stand up for Israel“ das ich auch mitunterstützte.
    Meine Mutter gab mir von  Kind auf immer wieder einige Pro-israelische Bücher zu lesen. Ich war auch schon in Israel.
    Elisabeth ist mein 2. ter  realer Namen, der mir seither besser gefällt, als der erste, seit ich weiß was das heißt. Hab viele Bekannte die regelmässig nach Israel gehen. Einige leben für immer dort ,weil sie merkten ,dass sie Juden sind und die Staatsbürgerschaft kriegen können.
    Ich bin keine Jüdin zumindest ist es meine Mutter nicht gewesen .Was weitereVorfahren der Mutter betrifft,- da weiß ich nicht Bescheid . Ich schliesse es auch nicht aus.
    Ich bin Christin aber ohne Kirchen oder Gemeindezugehörigkeit, weil zu wenig Konsens da ist. Das Judentum interessiert mich auch. Zumindest weiss ich das Beschnittene weniger Krebs bekommen, dass das geschächtete Fleisch am gesün- desten ist. Der Sabbatwein gut schmeckt einschliesslich der Sabbatbrote. Jetzt lass ich vorher- das mit der Pest .Dass Juden deswegen verschont wurden, weil das alte Getreide rausflog und somit die Ratten als Pestüberträger fern blieben. Finde es natürlich furchtbar die Schuld an einer Krankheit auf Juden zu schieben und Gewalt und Mord gegen sie auszuüben.
    Nun seh ich immer mehr, was das Judentum,  Gutes an sich hat.
    Gerne las ich auch die Geschichte von den Falaschas, die ja jetzt noch per Allya geholt werden. Die Leute von  Manasse die zwischen Indien und China gefunden wurden. Und wie Russland in die Knie gehn musste damit dort die Juden frei werden. Ein guter Bekannter von mir war einigen Monate bei den Ebenetzer in Sibirien.
    Auch las ich das Buch Exodus mit Spannung.
    Auch über die Sache wie Juden aus dem Irak zurückkamen, lass ich gerne.
    Wie sollte ich dann dieses Volk und dieses Land nicht lieben und Frieden für Israel wollen!!!!

  5. @ willow

    … schade, gegen Verbohrtheit läßt sich nicht argumentieren, weil die vernunft abgestellt und Logik nicht vorhenden ist. Menschenliebe … ??? — ei wo ist sie denn …………………………………..

  6. @Hans-Dieter Matthies
    Die israelische Seite ist auch nicht zimperlicher, als palästinensische Selbstmordbomber, die sich mitten in einer Kinder-Disco in die Luft sprengen!?
     
    Dann nennen sie mir bittebitte *ein* Beispiel dafür, daß gezielt unbewaffnete Kinder ermordet wurden und der Täter nicht strengstens zur Rechenschaft gezogen wurde… bitte!
     
    Im Übrigen, könnten sie eventuell bevor sie den großen Weltfrieden bringen zunächst die Priester und Mönche in der Grabeskirche von der Idee des EINEN, EINZIGEN überzeugen? Die prügeln sich fast wöchentlich, trotz aller christlichen Nächsten- und Bruderliebe ganz fürchterlich.

    Im Ãœbrigen: „Ungläubige sind gewiß jene gewesen, die gesagt haben: Allah ist der Messias, der Sohn Mariens“ (6. Sure, V. 19/17).
     

  7. @willow

    Ich bitte zu bedenken, daß die (israelische) Gegenseite in der Qualität ihrer Aktionen und  Gegenreaktionen auch nicht zimperlich ist – beides ist zwar vergleichbar aber keinesfalls akzeptabel für Menschen, die nicht nur vom Frieden schwafeln, sondern diesen ernsthaft wünschen und anstreben.

    Man sollte schon unterscheiden zwischen den geistig-gestörten und radikalisierten Islamangehörigen (nominelle A.) und der überwiegenden Zahl der Muslime in aller Welt, die ebenfalls nichts als in Frieden leben wollen — und selbst bei den Palästinensern gibt es auch diese Sorte Menschen. Und wenn einem diese Unterscheidung aus Vernunft und Psychologie her gelingt, dann kann man auch anerkennen, daß „wir Drei“ denselben Gott meinen, wenn wir im Geiste und in der Wahrheit zu ihm beten.

    Was dringend zwischen „uns Dreien“ der Korrektur bedarf, das ist allerdings das Gottesbild. Wenn wir alle – Juden, Christen und Muslime – vorgeben, zu EINEM, EINZIGEN GOTT – zu beten, dann darf es in der Darstellung ( nicht bildlich gemeint ) keine Unterschiede geben – anderenfalls haben alle drei der monotheistischen Religionen ihren jeweils eigenen Gott und ein „dreigeteilter Einziger ist eben kein Allmächtiger, denn „gedrittelte Allmacht“ ist eben jeweils zu zwei Dritteln auch Ohnmacht – analog zu weltlichen demokratischen Regierungen welcher Couleur auch immer.

    Geteilter Gott wäre schwacher Gott —- ist ER aber NICHT.

  8. @Elisabeth
    Dieser „Mist“  -Ungläubige für das Paradies killen- findet sich schon beim Propheten – die Assassins haben „lediglich“ die Selbstmordattentatsvariante „vervollkommnet“.

  9. Nun, es ging um Islamisten und nicht um Moslem bzw. dass Moslems automatisch Islamisten sind (hat auch keiner behauptet). Das ist doch wohl eindeutig und natürlich sollte man eindeutig gegen solche Menschen sein, wie gegen jeden Fanatiker.
    Schade, dass meine erste Frage nicht beantwortet wurde. Daher denke ich mir nun meinen Teil dazu.

  10. @ Willow
    Dieser Mist fing schon im 13. Jahrhundert an mit den Haschiiden oder Assassins. die bekamen Shit zu rauchen gutes Essen und schöne Frauen gezeigt. Dann wurde ihnen gesagt in dieses Paradies kommt ihr wenn ihr bestimmte Anschläge verübt.
    die Menschheit scheint dem noch nicht gewachsen zu sein, sonst wäre das heute schon weg,

  11. @Hans-Dieter Matthies
     
    Dann suchen sie nur schön weiter nach den „gemäßigten Islamisten“… müßten sich irgendwo in der Nähe der pazifistischen Terroristen finden lassen 😉

     
    PS:  da ja für sie alle an das Gleiche glauben – sind auch sie davon überzeugt, daß Menschen ihren Platz im Himmelreich erlangen können, inden sie im Namen Allahs einen Schulbus voll mit Kindern der Ungläubigen in die Luft sprengen? Dann glauben zumindest wir beide *nicht* an den Gleichen…

  12. Möchte mich entschuldigen, ich hab mich leider sehr blöd ausgedrückt.
    Ich hätte nicht Islamisten schreiben dürfen und damit Terroristen und Dschihadisten meinen (auf deutsch Hamas)
    und mit den Nachkommen Ismaels meinte ich tatsächlich Araber nicht Moslems
    Ich dachte auch wirklich es gäbe so viele Juden wie Araber,
    ich nehm eure Korrektur an
    Mir selber wäre doch auch am liebsten wenn endlich mal Friede ist in Israel nur weiss ich nicht ob der eingeschlagene Weg das tatsächlich bewirkt, dass keine Raketenbeschüsse und Selbstmordanschläge mehr kommen.
    Ich dachte auch nie daran das Juden eine Krieg machen sollten um das Land zu vergrößern, das habt ihr wirklich noch nie gemacht. Ihr wurdet ja in der Vergangenheit angegriffen und habt euch nur verteidigt.
    Ich hab auch nix gegen Moslems wenn sie friedlich sind. Nur gegen Dschihad. Die Christen haben diese Phase hinter sich. Es sind ja auch nur wenige Moslems radikal.
     
     

  13. Hallo, Schulamith…

    …“eindeutig gegen Islamisten“ — also ich bin eindeutig nicht gegen wen auch immer, also auch nicht gegen Islamisten, ich meine daß man jeden Menschen „bekehren“ ( oh, Verzeihung ) könnte— und Muslime sind auch nicht automatisch Islamisten bzw. Muslime der extremen Art.

    Wir alle – Juden, Christen und Muslime – haben und kennen  EINEN, EINZIGEN Gott …

  14. Hans-Dieter Matthies

    „als Volk insgesamt zahlenmäßig den Juden als Religionsgemeinschaft überhaupt gegenüberstellen ??? “

    Juden sind keine Religionsgemeinschaft wie Moslems oder Christen, sondern wir sind ein Volk dessen Religion jüdisch ist. Den Unterschied kennen Sie hoffentlich.
     
    Dann hätte ich noch zwei Fragen, besonders den einen sehr merkwürdigen Kommentar von Ihnen:
     
    „Dieser Schluß resultiert aus Deinen – jüdisch gefärbten – Äußerungen“
     
    Erstens was ist bei Ihnen denn „jüdisch gefärbt“ und woher wollen Sie wissen, dass Elisabeth angeblich jüdisch ist?  Sehen Sie das am Stil? 😀 Man könnte „jüdisch gefärbt“ durchaus als rassistisch bewerten.
    Und wie äußern Sie sich denn? Christlich gefärbt??

    „einseitig contra “Islamisten”
     
    Ist das ein Fehler oder sind Sie nicht eindeutig gegen Islamisten?
     

  15. an Elisabeth…

    Ich überlege, ob es überhaupt erwartet wird ( von Dir ) auf diesen durchweg polemischen Kommentar zu reagieren, aber einige Deiner „Thesen“ reizen denn doch zum Widerspruch.

    „Weltweit gleichviele Juden wie Araber“ — na, na, da hast Du Dich aber kräftig vertan; und lassen sich denn Araber als Volk insgesamt zahlenmäßig den Juden als Religionsgemeinschaft überhaupt gegenüberstellen ???  Araber zu sein ist nicht automatisch gleich Moslem.  Wenn Du aber generell „die Araber“ und deren Abkömmlinge meinen solltest, dann gibt es von ihnen zahlenmäßig deutlich mehr als Juden. Du erwähnst Ismael – und meinst hier ganz sicher die Islamzugehörigen …..

    „Das Land sollte größer sein“ – zu wessen Gunsten denn nun aber; zu Gunsten der Nachkömmlinge der zahlenstärkeren Islamzugehörigen ????

    „Nix mehr hergeben“ – nun über Eigentumsrechte, Besitzrechte wird ja seit eh´und je´ gestritten. Wer war zuerst da —-  Kein Land gehört unabänderlich einem einzigen bestimmten Kulturvolk. Wenn Gott die Welt geschaffen hat, dann gehört jedes Körnchen Sand und Land:   Ihm, Gott.  Und er wird entscheiden, wem er es “ ZU  LEHEN “ überläßt. Und zu Lehen heißt nicht unabänderbar und ewig.

    „Ernsthafter Friedenswille“ :  Dieser ist auf keiner der beiden Seiten auch nur andeutungsweise erkennbar. Jede Seite fordert nur und stellt unter Gewaltanwendung seine Bedingungen dar…  Der Jude, Jesus von Nazareth sagte bei einer bestimmten Gelegenheit: …. Die Veränderung wird kommen “ wenn sie rufen Frieden, Frieden – aber da ist kein Frieden … und dann kommt die plötzliche Vernichtung über sie.“

    “ den Islamisten in den Hintern kriechen“ ….. siehste, und wenn das allgemeine Einstellung sein sollte, dann bestätigt das um so mehr, daß eine  GERECHTER  FRIEDE  nicht gewollt ist und daher gar nicht angestrebt wird. Dieser Schluß resultiert aus Deinen – jüdisch gefärbten – Äußerungen, geht einseitig contra „Islamisten“ und beleuchtet einseitig das von Dir angesprochene und vorbelastete Verhältnis zwischen Isaak und Ismael …. 

  16. Wenn man davon ausgeht dass Isaak genauso viele Nachkommen hat wie der Ismael dann gibt es so viel Juden wie Araber weltweit.
    Das Land sollte echt größer sein. Nix mehr hergeben an Leute die gar keinen ernsthaften Frieden wollen. Sollen mal die Amerikaner bei sich Baustop machen! Das wäre besser als den Islamisten in den Hintern zu kriechen.
     
     
     
     

  17. Naja, wenn man bedenkt dass Israel eine Bevölkerung von fast 8 Millionen hat un Länder wie Neuseeland oder Irland mit 4 Millionen über 40000 Einwanderer jedes Jahr begrüssen ist das sehr wenig für Israel, zumal über 30000 Israelis das Land jedes Jahr verlassen!

  18. Welch ein Dilemma, in dem die Regierung Israels da steckt: Einerseits die verfassungsrechtliche Grundlage, daß jeder jüdisch Geborene das Einwanderungsrecht nach Israel besitzt und andererseits die – angesichts der Größe des Landes – riesige Zuwanderungsquote; wohin also mit all´ diesen Menschen ( Wohnungen, Unterhalt, Arbeitsplätze … ) wo doch der Staat selber schon nicht mehr aus  eigener Kraft ( Wirtschaftskraft )  hinreichend klarkommt……

    ….. und dem gegenüber die Forderungen ( Grundbedingungen ) nach Stop beim Siedlungsbau.

    So sehr man selber die berechtigte Forderung der Palästinenser nach STOP anerkennt ( ..ich auch ), so wenig kann man andererseits Argumente anführen, die dem ersten Problem weiterhelfen und dem zweiten entschärfend dienlich wären.

     

Kommentarfunktion ist geschlossen.