Zu einigen Bemühungen um eine Feuerpause: Türkische Chuzpe

6
59

Im letzten Jahr hat das türkische Engagement im Nahen Osten deutlich zugenommen. Diese Wende, kann sich durchaus negativ auf die sehr wichtigen und guten Beziehungen zwischen Israel und der Türkei auswirken. In Reaktion auf jüngste Äußerungen des türkischen Premierministers Erdogan, spricht man in Jerusalem von der türkischen Chuzpe…

Zitate Erdogans: „Allah wird Israel bestrafen“… „Israel ergreift im Gazastreifen unmenschliche Maßnahmen, die dazu führen werden, dass es sich selbst vernichtet“…

Ben Caspit kommentiert in M’ariw

Premier Erdogan pflegt regelmäßig Hetzreden zu halten, die sogar Nasrallah alle Ehre machen würden. Dabei nimmt er es mit der Realität nicht so genau. So behauptet er z.B., Israel habe mit den Tunnelsprengungen im Dezember selbst gegen die „Tahadiya“ verstoßen. Viel fehlt nicht mehr, und er wird sagen, dass wir Kassam-Raketen auf Gaza geschossen haben.

Dabei hat Erdogan vor Kurzem selbst eine massive Invasion ins irakische Kurdistan angeordnet „um den Terror zu bekämpfen“. Von Israel erhielt er die Ehre, zwischen uns und Syrien zu vermitteln. Die Türkei, die das armenische Volk mit unvorstellbarer Gewalt abgeschlachtet hat, ohne jeden Grund, will uns nun Moral lehren. Die Armenier haben keine Raketen auf die Türkei abgeschossen. Sie standen lediglich unter dem Verdacht, während des 1. Weltkriegs Unannehmlichkeiten zu machen. Deshalb mussten sie sterben.
Erdogan, so hohe Stellen in Jerusalem, ist frech. Livni sprach gestern sogar mit dem türkischen Außenminister und rügte in heftig. „Israel tut das Richtige, und Sie wissen das auch“, sagte sie zu ihm.

Was würde Russland in unserem Fall tun? Was es in Georgien getan hat. Was es in Tschetschenien getan hat. Kein russischer Soldat hätte sich die Mühe gemacht, zwischen den Häusern in Dschibalija umherzutasten. Ein paar hundert Tonnen Bomben aus einem Flugzeug hätten die Arbeit erledigt. Und was hätte Großbritannien gemacht? Was es in Dresden gemacht hat. Die Stadt, samt ihren Bewohnern, wurde einfach verbrannt, als schon längst klar war, dass Deutschland den Krieg verloren hatte. Die Hamas, das sollte allen klar sein, ist eine schlimmere Bewegung als die Nazis. Dort gab eine rassistische Ideologie. Hier ist die Ideologie rassistisch-religiös. Hier und dort war das Ziel, Juden zu töten. Die Nazis wurden vernichtet. Auf die Hamas wollen alle aufpassen.

6 Kommentare

  1. Ben Caspit argumentiert tendenziell völlig korrekt: Es wird in Europa flächendeckend versucht, Israel dafür an den Pranger zu stellen, daß es sich gegen den Hammas-Terrorismus zur Wehr setzt, dessen erklärtes Ziel darin besteht, Israel und die Juden zu vernichten, und der dabei ganz offen vom Iran unterstützt wird.
    *“natürlich werden wir über israel reden um die regierung zu vernunft zu bringen“: Es ist widerwärtig, daß ausgerechnet die „wiedergutgemachten Deutschen“ glauben, das Recht zu haben, der israelischen Regierung gute Ratschläge zu erteilen, so als wäre die Nazi-Barbarei eine Art „Bewußtseins-Training“ für Juden gewesen, der jetzt noch ein paar Nachhilfestunden hinterhergeschoben werden müßten! Purer Zynismus.
    *“Nein, der Islam ist nicht das Problem, sondern die Politik„: Hohler Versuch, – der Iran ist bekanntlich eine Theokratie, d.h. Politik-Gewordene Religion, deren erklärtes Ziel es ebenfall ist, Israel „von der Landkarte zu wischen“ (Achmadinejad)…wozu sich die in naher Entwicklung befindliche iranische Atombombe trefflich eignen würde, – wen sollte der Iran sonst damit abschrecken müssen?!
    *“Die Menschen, die den aktuellen israelischen Schlag verurteilen, sind an dem Wohlergehen der dortigen Zivilbevölkerung interessiert„: An dem der israelischen offenbar weniger, denn diese war jahrelang das Ziel der palästinensischen Kassam-Raketen, – bevor Israel zurückgeschlagen – und ausdrücklich lange vorher davor gewarnt hat!!
    *“Im Sinne Tucholskys – Soldaten sind Mörder! „: Auch wenn Tucholsky Jude war, – er war auch Deutscher! Wenn die Deutschen gelernt haben sollten: „Nie wieder Krieg!“ – wäre das ja wunderbar. Ist es den Juden wohl erlaubt, etwas anderes gelernt zu  haben?! – z. B. „Nie wieder Vernichtung!“ ????!!

  2. 1. Was würde Russland in unserem Fall tun? Was es in Georgien getan hat. Was es in Tschetschenien getan hat.

    Was Russland in Georgien und Tschetschenien getan hat, waren nach Meinung vieler Menschen Kriegsverbrechen.

    2. Und was hätte Großbritannien gemacht? Was es in Dresden gemacht hat. Die Stadt, samt ihren Bewohnern, wurde einfach verbrannt, als schon längst klar war, dass Deutschland den Krieg verloren hatte.

    Was GB in Dresden, Hamburg und etlichen anderen deutschen Städten getan hat, waren Kriegsverbrechen. Flächenbombardierung von Wohngebieten ist nach der Genfer Konvention verboten, Flächenbombardierung mit Brandbomben umso mehr. Einen gezielten Mix aus beidem auf Wohngebiete einzusetzen, um Temperaturen von ca. 1000 Grad Celsius zu erreichen, ist eine unglaubliche Barbarei.

    3. Die Hamas, das sollte allen klar sein, ist eine schlimmere Bewegung als die Nazis. Dort gab eine rassistische Ideologie. Hier ist die Ideologie rassistisch-religiös. Hier und dort war das Ziel, Juden zu töten. Die Nazis wurden vernichtet. Auf die Hamas wollen alle aufpassen.

    Ich kenne niemanden, der auf die Hamas aufpassen will. Die Menschen, die den aktuellen israelischen Schlag verurteilen, sind an dem Wohlergehen der dortigen Zivilbevölkerung interessiert. Die sind es nämlich immer, die ungerechtfertigt leiden, egal ob in Georgien und Tschetschenien, in Dresden oder in Palästina.

    Im Sinne Tucholskys – Soldaten sind Mörder! – egal ob im 3. Reich, im Irak, in Russland oder in Palästina

  3. Was bringt es, gegen den Islam zu hetzen? Das Problem ist politischer, nicht religiöser Natur. Wenn der Islam das Problem wäre, wie kann es dann sein, dass der Islam in Al Andalus religiöse Toleranz lebte und die Juden in islamische Länder flohen, als Al Andalus der Reconquista zum Opfer fiel? Wie kann es sein, dass unter islamischer Herrschaft auf dem Balkan mehr Kirchen und Klöster gebaut wurden als die ganzen Jahrhunderte zuvor? Nein, der Islam ist nicht das Problem, sondern die Politik.
    Shalom aleichem, selam aleikum.

  4. es geht nicht darum was russland, grossbritanien und und und gemacht hätten es geht im moment um israel natürlich werden wir über israel reden um die regierung zu vernunft zu bringen.Ihr sollt euch nicht mit solch unüberlegten ausreden wehren.Was hätte der die das gemacht was soll dass denn seit ihr noch menschen es geht hier um leben menschenleben.

  5. Auch wen das Kommentar meines vor Posters recht ruppig war,
    muss ich dazu sagen das dies die Realität ist.
    Zu sehr lassen wir uns von den Medien Beeinflussen, die gesammte presse Schreibt auch nur noch das was den Westlichen sinnbild entspricht.
    Durch meine Studien Zeit in der Türkei und meines Langjährigen Aufenthalt
    kann ich mit überzeugung Bestätigen das es in der Türkei Wirklich nur recht
    wenige Islamische Bewegungen gibt, welche “ Gedankenloss “ und unrückischtsvoll handeln würden –(zb gegen andere Religionen)–
    Ich bekam den eindruck das Mustafa Kemal Atatürk seine Spuren immernoch hinterlassen hat und dadurch die Türkische Bevölkerung den Westlichen way of life dem („Islamistischen“) vorziehen.
    vielen dank.

Kommentarfunktion ist geschlossen.