Stehen wir vor einer dritten Intifada?

In einem israelischen Gefängnis ist am Samstag der palästinensische Häftling Arafat Dscharadat gestorben. Hierzu erklärt das Gesundheitsministerium in einer Stellungnahme…

„An diesem Nachmittag (Sonntag, 24. Februar 2013) wurde am Nationalen Zentrum für Forensische Medizin von Prof. Yehuda Hiss in Anwesenheit von Prof. Arnon Afek, dem Direktor der Gesundheitsverwaltung am Gesundheitsministerium, und des palästinensischen Pathologen Dr. Saber Aloul eine Autopsie am Leichnam Arafat Dscharadats vorgenommen.

Bei der Autopsie wurden keine Anzeichen externer Traumata gefunden, außer solchen, die von der Wiederbelebung [den Versuchen zur Wiederbelebung] herrührten und einer kleinen Schürfwunde an seiner rechten Brust. Die Autopsie ergab keinen Hinweis auf eine Krankheit. Zwei Blutergüsse wurden festgestellt, einer an der Schulter und ein weiterer an der rechten Seite der Brust. Zwei Rippen waren gebrochen, was auf Wiederbelebungsversuche hinweist. Die Ergebnisse weisen auf keine eindeutige Todesursache hin. Solange die Ergebnisse der mikroskopischen und toxikologischen Untersuchungen nicht vorliegen, kann die Todesursache nicht festgestellt werden.“

(Gesundheitsministerium des Staates Israel, 24.02.13)

Abbas heizt die Situation absichtlich an

​Ein Kommentar von Dan Margalit, Israel ha-Yom, 25.012.13

Es gibt keinen Grund, die Ergebnisse der Obduktion anzuzweifeln, die an der Leiche von Arafat Dscharadat vorgenommen wurde, der in einem israelischen Gefängnis gestorben ist. Auch ein palästinensischer Pathologe war bei der Autopsie anwesend, und obwohl nicht klar ist, was zu seinem Tod geführt hat, gibt es keine Anzeichen dafür, dass er bei seiner Vernehmung gefoltert wurde. Diese Feststellung hat die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) nicht daran gehindert zu erklären, Dscharadat sei durch die Israelis gefoltert worden.

Die Stellungnahme der PA verfügt über keine medizinische Autorität, doch sie hat großes politisches Gewicht und bedeutet, dass Mahmud Abbas beschlossen hat, die Tragödie für einen politischen Angriff auszunutzen. Das ist sein gutes Recht, doch der palästinensische Schritt bedeutet, dass Ramallah sich von seiner erklärten Position der Kooperation mit Israel entfernt. Es heizt die Kontroverse absichtlich an.

Experten haben gestern behauptet, dass die Steinwürfe auf Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte nicht der Auftakt zu einer dritten Intifada seien. Doch man sollte sich daran erinnern, dass auch bei ihren beiden Vorgängern die Experten den jeweiligen Ausbruch nicht vorhergesehen haben. Ein Verkehrsunfall und der Besuch eines hochrangigen Ministers auf dem Tempelberg wurden in Israel damals nicht als Eröffnung zu einer Reihe von Gewaltakten gesehen.

Aber auch, wenn beide Seiten momentan daran interessiert sind, eine erneute Intifada zu verhindern und sich das Rad der jüngsten Konfrontationen nicht zurückdrehen lässt, besteht kein Zweifel, dass sich vor Ort nachhaltig etwas verändert hat. Der palästinensische Politiker Dschibril Radschub wurde gestern zum Zweiten Israelischen Fernsehen geschickt, um im Namen der PA zu drohen und nicht die Gemüter zu beruhigen. Als die Moderatorin Yonit Levi ihm vorschlug, dass doch eigentlich beide an einer Beruhigung der Lage interessiert seien, schloss er sich ihrem Wunsch nicht an.

Es ist wahrscheinlich, dass Abbas kein Interesse an einer erneuten Intifada hat. Nicht an einer Intifada, aber er ist allem Anschein nach daran interessiert, vor dem Besuch Barack Obamas am 20. März die Spannung ein wenig zu erhöhen. Abbas hat sich damit entschlossen, den Tiger zu reiten und kann leicht die Gewalt über ihn verlieren. Es gibt Kräfte in der PA, die daran interessiert sind, die Gewalt wieder anzuheizen, und sie werden dabei von Hamas-Anhängern im Westjordanland unterstützt. Außerdem enden Vorfälle mit vielen Opfern auf beiden Seiten in der Regel mit einer Eskalation, an deren Ende schließlich eine Intifada steht.

Eine solche Entwicklung zeugt von der Frustration unter den Palästinensern. Israel hält Gelder auf, die die PA benötigt, und im Knesset-Wahlkampf herrschte eine Rhetorik vor, die es den Gemäßigten in Ramallah nicht leichter gemacht hat. Außerdem wäre es angemessen zu erläutern, ob Israel beabsichtigt, bis zu 33 Jahre Haft für einen Häftling zu verhängen, der geringfügig gegen die ihm im Rahmen des Shalit-Deals auferlegten Auflagen verstoßen hat.

Dennoch ist klar, dass, wenn Abbas tatsächlich Verhandlungen möchte, die Verschärfung der Lage, die er jetzt herbeiführt, die beiden Seiten weiter von einer Einigung entfernt. Denn Gewalt, die an den Rand einer Intifada führt oder sogar noch einen Schritt weiter, wird die Gespräche von tatsächlichen Verhandlungen weg und hin zu der vorangestellten Frage führen, wie man Steinwürfe und Gummigeschosse verhindern kann. Beide Seiten werden dabei verlieren.

Die Wiederherstellung der Ruhe bis zur Einsetzung der neuen israelischen Regierung und zum Besuch des amerikanischen Präsidenten ist im Interesse der Gemäßigten auf beiden Seiten.

Der Autor ist Journalist und Publizist.

Quelle: Newsletter der Botschaft des Staates Israel

18 Kommentare zu “Stehen wir vor einer dritten Intifada?

  1. fairness
    (Diesen Spruch habe ich kopiert, gesichert und von nun an mache ich das mit jedem deiner Unflätigkeiten und das gleiche gilt für Heron. Reißt euch also am Riemen)

    Einfach keine Antisemitische Hetze und Luegen verbreiten.

    Keine Nazi vergleiche denn das dritte Reich und seine Verbrechen sind Einmalig und bleiben auf Ewig in der Deutschen Geschichte.

    Und am besten wenn man keine Ahnung wie Sie meistens, dann einfach ein Kochbuch lesen oder Stricken Sie irgendwas.

  2. Chajm
    „“Jetzt aber “Sprung auf, marsch-marsch”, Ihr rot-braunen Massen!!!
    „“Auf auf, ihr JaneSS, Ihr SebaldiuSSe und fairneSSe, gehet hin und empöret euch!!!“““

    Diesen Spruch habe ich kopiert, gesichert und von nun an mache ich das mit jedem deiner Unflätigkeiten und das gleiche gilt für Heron. Reißt euch also am Riemen

    Und überhaupt, um 9.16 Uhr schon RASEND? Da kannst du keine gute Nacht gehabt haben; was machst du so früh auf hagalil? Besserst du dein Taschengeld auf, indem du für jeden Satz der Antisemiten-Hetzerei, für jede persönliche SS-Verunglimpfung, für jede Geschmacklosigkeit anderen Usern gegenüber 50 Cent bekommst?? Am Ende eines Tages reicht es dann wohl für einen Cafe to go?

    Der Satz war einfach, ich hoffe, du hast verstanden, siehe oben.

  3. http://www.timesofisrael.com/palestinians-say-another-prisoner-died-in-custody/

    Jetzt aber „Sprung auf, marsch-marsch“, Ihr rot-braunen Massen!!!
    Die Reihen fest geschlossen und bildet Lichterketten von Berlin bis in den Nahen Osten!
    Ein weiterer Palästinenser wurde in einem Gefängnis das Opfer von Terror und Gewalt!
    Hier ist die Anschrift der palästinensischen „Vertretung“ im toitschen Lande: http://www.palaestina.org/index.php?id=47

    Auf auf, ihr JaneSS, Ihr SebaldiuSSe und fairneSSe, gehet hin und empöret euch!!!

  4. Herr Pfeifer – ich habe nur berichtet – Tatsache ist – in Israel WIRD gefoltert, sogar Kinder – und Menschen kommen auch ohne Gerichtsurteil in Gefängnisse. (so lange es Palästinenser sind)

    Israel wird immer wieder Intifadas erleben so lange es die Besatzung nicht beendet. So schlimm auch die israelischen Antworten ausfallen (und sie werden naturgemäß schlimmer und schlimmer), die Art und Weise wie sie die Palästinenser demütigen und entrechten kann nur zu immer neuem Widerstand führen.

    Was zum Teufel erwarten die Zeloten-Israelis? Entweder sind sie verrückt oder Heuchler (vermutlich ein Stück weit beides).

    • „Was zum Teufel erwarten die Zeloten-Israelis? Entweder sind sie verrückt oder Heuchler (vermutlich ein Stück weit beides)“.
      _____________________________________________________________

      Frieden Jane…Frieden, nur Israel verteidigt sich immer
      mehr mit den Mitteln der Palis. und seiner Nachbarn. Nur
      egal was man unterrnimmt, es wird nie Frieden geben.
      Die arabischen Gesellschaften werden sich nie mit der
      Existenz Israels als Staat abfinden.
      DAS WIRD EWIG SO WEITER GEHEN

    • @Jane
      “ – ich habe nur berichtet –“
      Nein; Sie haben lediglich abgeschrieben!

      “ … sogar Kinder – und Menschen … “
      Wenn es noch einer Bestätigung Ihrer wirren „Berichterstattung“ gebraucht hätte – damit haben Sie ihn geliefert!
      Wie verdreht muss man in seinem vermeintlichen „Sendungsbewusstsein“ eigentlich sein, um solchen Schmonzes von sich zu geben?

      „Israel wird immer wieder Intifadas erleben … “
      Das mögen Sie vielleicht heiss inniglichst erhoffen, aber wenn Sie sich Ihren „Gatekeeper“ reingezogen haben, dürfte Ihre Hoffnung etwas weniger euphorisch ausfallen.

      „Was zum Teufel erwarten die Zeloten-Israelis?“
      In ihrem verzweifelten Bemühen, der gewöhnlichen Diffamierung der Juden noch eins drauf zu setzen, machen Sie sich mit Ihren Wortschöpfungen nur lächerlich!

      FAZIT: Machen Sie so weiter und ausser einer Belustigung und Erheiterung erwarten wir nichts von Ihnen! 🙂

  5. Jane im Zweifel immer fuer die Beschuldigung Israels.
    Sie ist immer gut fuer ein selektives Zitat. In der besagten Meldung heisst es auch:“Israel’s Health Ministry issued a statement saying that no visible signs were detected on Jaradat’s body, aside from those made by resuscitation efforts and a small graze on his chest. It ascribed some of the injuries cited by Aloul to resuscitation efforts.

    “Two internal bleeds were detected, one on the shoulder and one on the right side of the chest. Two ribs were broken, which may indicate resuscitation attempts. The initial findings cannot determine the cause of death,” read the Israeli statement. “At this stage, until microscopic and toxicology reports are in, the cause of death cannot be tied to the autopsy findings.”

    No evidence of disease was found during the autopsy either.

    The autopsy’s official findings will be forwarded in two weeks to the PA and to Israel’s international criminal investigation unit. Custody of Jaradat’s body was handed over to his family after the inspection.

    Jane hat schon die Ferndiagnose erstellt: Israel ist schuldig.

  6. „Es gibt keinen Grund, die Ergebnisse der Obduktion anzuzweifeln, die an der Leiche von Arafat Dscharadat vorgenommen wurde, der in einem israelischen Gefängnis gestorben ist. Auch ein palästinensischer Pathologe war bei der Autopsie anwesend“

    Genau dieser Pathologe bestreitet allerdings die israelische Stellungnahme und kommt zu einem ganz anderen Ergebnis:

    „Dr. Saber Aloul, director of the Palestinian Forensic Medicine Institute, who participated in the autopsy conducted by pathologists at the Abu Kabir Forensic Institute, claimed to have determined that markings on Jaradat’s body proved that he was beaten and tortured to death.

    Aloul detailed eight findings to back up his accusations, including injuries and severe bruising in the upper right back area; severe bruises of sharp circular shape in the right chest area; evidence of severe torture on the muscle of the upper left shoulder and parallel to the spine in the lower neck area, and evidence of severe torture under the skin and inside the muscle of the right side of the chest. He said Jaradat’s heart was in good condition and there were no signs of bruising or stroke. He also cited a broken second and third ribs in the right side of the chest, and injuries in the middle of the muscle of the right hand…“

    http://www.timesofisrael.com/palestinian-authority-says-israel-tortured-inmate-to-death/

  7. Es ist immer das gleiche ob bei Arafat oder jetzt bei Abbas es wird immer ein Grund gefunden fuer Terror und Gewalt gegen Israel.

    Seit Monaten wird immer wieder in den PA Gebieten gegen Abbas und gegen die PA Demonstriert. Abbas braucht ein Ventil fuer die Palaraber um von seinen Innenpolitischen Problemen abzulenken und erfindet einen Grund ueber die Opduktion um die Gewalt in Richtung Israel zu lenken.

    Abbas Pockert sehr hoch denn die Gewalt kann sich auch gelenkt von der Hamas gegen die PA richten.

    • „Abbas braucht ein Ventil fuer die Palaraber um von seinen
      Innenpolitischen Problemen abzulenken “

      Ja, das ist eine Seite. Aber Abbas hat in letzter zeit aus
      europa und international viel rueckenwind bekommen das koennte
      auf dem spiel stehen. ausser dem weis er dass die hamas immer
      einen schritt an radikalitaet voraus ist.

      J

  8. Warum nennt sich dieser Peter Handke nach dem österreichischen Autor Peter Handke? Weil dieser am offenen Grab eines der größten Massenmörder der Nachkriegszeit stand? Handke stand am Grab des serbischen Mörders Slobodan Milosevic, verurteilt vom UNO-Kriegsverbrechertribunal wegen Völkermord, verantwortlich für Srebrenica.

  9. „Es gibt Kräfte in der PA, die daran interessiert sind, die Gewalt wieder anzuheizen, und sie werden dabei von Hamas-Anhängern im Westjordanland unterstützt.“

    …seit deren Gründung bis zum heutigen Tag …welch eine ‚Lösung‘???

    Unterstützung seitens B. Hussein Obama?

  10. Justice, Vorbildhaft sein bei Menschenrechten siegt nicht bei den Vereinten Nationen.
    Das Sklavenhalterland Mauretanien wird Vorsitzender der UNO Menschenrechtskommission.
    Tom Gross: Mauritania, an Islamic republic where imams often use their interpretations of Sharia law to justify forcing the darker-skinned black African Haratine minority to serve as slaves and sex-slaves to the Arabic Moor population, is today appointed by the UN Human Rights Council (of Goldstone Report notoriety) to help preside over worldwide human rights for the next 12 months. There are an estimated 800,000 slaves in the country.

    * Nowhere is slavery still so systematically practiced as in Mauritania. „Slaves are their masters‘ property, often from birth. Women slaves are allowed to be sexually abused whenever their masters want. The masters can buy or sell slaves or loan out parts of their bodies for use — arms, legs, vaginas, mouths. The slaves must obey. This is Islamic law as it exists in Mauritania today,“ escaped slave Abidine Merzough told the Geneva Summit.

    * Tom Gross: „The contrast could hardly be greater. I watched the UN ambassadors arrive in chauffeur-driven Mercedes, and then congratulate themselves while ignoring human-rights abuses throughout the world… When Britain’s Foreign Secretary, William Hague, and other dignitaries assemble in Geneva to open the annual session of the UN Human Rights Council today, they might want to ask why these dissidents were not invited to address them. And they might want to ask why Mauritania, instead of being held to account, has been appointed the organization’s vice-chair.“

    • „Das Sklavenhalterland Mauretanien wird Vorsitzender der UNO Menschenrechtskommission.“

      wenn libyen unter gadafi es dahin geschafft hat, warum dann
      nicht auch mauretanien?

      J

  11. Sicher wäre es richtig, deeskalierend zu wirken. Doch sieht es danach leider nicht aus: Soldaten eröffnten gestern das Feuer auf palästinensische Demonstranten und erschossen zehn von ihnen. Brächte es was, auch hier mikroskopische und toxikologische Untersuchungen einzuleiten und abzuwarten hoffend, das sich bis dahin die Lage wieder beruhigt haben wird?

    Admin:
    DER NAME IST FALSCH UND DIE BEHAUPTUNG REINE LÜGE!
    DISKUSSION SINNLOS!

    • Es stünde Ihnen Herr Handke, gut zu Gesicht, wenn Sie sich dazu entschliessen könnten, die Behauptung, dass zehn palästinensische Demonstranten erschossen worden seien, durch entsprechende Links zu belegen!
      Ansonsten sind Sie in meinen Augen ein Lügner, dem nicht an einer Lösung dieses Konfliktes gelegen ist, sondern der durch Verbreitung von Falschmeldungen Hass schürt und den das Schicksal der Palästinenser nur insoweit tangiert, als es sich zur Diffamierung und Delegitimierung Israels eignet!
      Selbst auf der Internet-Seite der „Stimme Russlands“, dem Sprachrohr des „lupenreinen Demokraten“ versteigt man sich nicht zu solchen Lügen.
      http://german.ruvr.ru/2013_02_25/Israel-Soldaten-eroffnen-Feuer-auf-palastinensische-Demonstranten/
      Und dann gibt es noch eine Quelle, die über diesen Vorfall berichtet:
      http://www.debka.com/newsupdatepopup/3775/
      Allerdings berichtet diese Quelle auch, dass in diesem Zusammenhang ein fünfjähriger Israeli zu Schaden gekommen sei – aber für Sie sind das mit Sicherheit zu vernachlässigende Randerscheinungen – es war ja nur ein Jude!

  12. Ich meine, wenn man Vorbild für die „Deklaration“ der allgemeinen Menschenrechte sein will, dann ist es am Besten, wenn man sie auch mehr als genügend anwendet. Das heisst, im Gegensatz zu Praktiken, die die Hamas oder die Hisbollah,oder Regime in aller Welt anwenden, ist es doch gerade ein Vorteil, die Stärke der Deklaration der allgemeinen Menschenrechte zu praktizieren, egal was da kommt. Das heisst, mit Gefangenen wird menschlich umgegangen, da ja die meissten Delikte eher Bagatelldelikten entsprechen. Auch eine „kritische“ Selbstreflexion ist sehr wichtig. Auf Folter muss absolut verzichtet werden, es ist bekannt welche Wellen Abu Graib geschlagen haben, dass sogar Bishop Tutu, sagte, mit den Folterpraktiken des CIA hat die USA sich den größten Schaden zugefügt, denn man nur haben kann. Daher ist die Zeit gekommen, Haftbedingungen zu überprüfen, einen neuen Weg einzuschlagen, und Vorbildhaft im Bezug auf die Menschenrechte zu wirken, um aufzuzeigen, das Menschenrechte besser sind, als „Scharia“, welche ja selbst ein „Menschenrechtsverbrechen“ darstellen, also eigentlich an sich böse sind. Vorbildhaft sein bei Menschenrechten. Das siegt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.