Israels Botschafter in den USA: Naher Osten am Scheideweg

Israels Botschafter in Washington, Michael Oren, hat für die Washington Post einen Kommentar zur aktuellen Lage im Nahen Osten verfasst. Darin konfrontiert er die sich bietende Aussicht auf ein Friedensabkommen mit den jüngsten Gewaltakten gegen Israel…

The Washington Post, 06.08.10

„Selten waren die Linien im Sand des Nahen Ostens so klar gezogen. Auf der einen Seite steht das nach Frieden strebende Lager, das gegen militanten Extremismus und für direkte Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern ist. Auf der anderen stehen die Organisationen – viele von ihnen Stellvertreter des Iran -, die darauf hinarbeiten, gemäßigte Regierungen zu untergraben und jegliches Bemühen um Frieden zu vereiteln.“

„Dies ist der Moment, in dem bestimmt werden könnte, ob sich der Nahe Osten in Richtung eskalierender Spannungen bewegt, die zu weiterer Gewalt führen könnten, oder in Richtung von Verhandlungen von Angesicht zu Angesicht und konzertierte Bemühungen zur Reduzierung von Feindseligkeiten. Viel wird von der Bereitschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde abhängen, in direkte Verhandlungen einzutreten, sowie von der Standfestigkeit der prowestlichen Regierungen innerhalb und außerhalb der Region gegenüber dem Iran und seinen Verbündeten.

Der Sommer ist traditionell eine Zeit des Krieges im Nahen Osten. Dieser Sommer könnte jedoch das Gegenteil beweisen – die entscheidende Abzweigung hin zum Frieden. Israel steht an dieser Kreuzung, bereit sich selbst zu verteidigen, aber auch Opfer zu bringen und Risiken einzugehen, um den Konflikt endgültig zu beenden. Die Linie ist in der Tat gezogen im nahöstlichen Sand. Die kommenden Wochen werden zeigen, in welcher Richtung er sich bewegen wird.“

Den vollständigen Artikel gibt es unter dem folgenden Link

Ein Kommentar zu “Israels Botschafter in den USA: Naher Osten am Scheideweg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.