Durch das Sonnensystem in der Sprache der Bibel

Seit Anfang 2010 haben die beiden äußersten Planeten des Sonnensystems hebräische Namen. Im Rahmen einer von der israelischen Akademie für die hebräische Sprache organisierten Aktion haben Liebhaber des Hebräischen Uranus den lautähnlichen Namen Oron gegeben, während der Neptun fortan Rahaw heißt, so benannt nach dem gleichnamigen biblischen Meeresungeheuer (in den meisten deutschen Bibelübersetzungen „Rahab“). Da die beiden Planeten in der Antike unbekannt waren, gab sie für sie bisher keine hebräischen Parallelnamen. Diese Wortschatzlücke wurde nun geschlossen…

Die beiden neuen Namen wurden von der Akademie offiziell in den Wortschatz der hebräischen Sprache aufgenommen. Anfang 2009 hatte die Akademie aus Anlass des Internationalen Astronomiejahres beschlossen, Uranus und Neptun mit Hilfe der breiten Öffentlichkeit hebräische Namen zu verleihen. Im ersten Stadium wurden Sprachliebhaber aufgefordert, Vorschläge einzusenden. Das Echo war beachtlich: Für jeden der beiden Planeten wurden mehrere Hundert Vorschläge eingesandt und von Experten der Akademie ausgewertet. Im zweiten Stadium stellte die Akademie für Uranus wie für Neptun jeweils zwei Möglichkeiten zur Stichwahl auf. Interessierte Bürger hatten zwei Monate Zeit, ihre Stimme abzugeben.

Uranus

Für Uranus standen in der Stichwahl Oron und Schachak als hebräische Namen zur Wahl an. Oron leitet sich von dem hebräischen Wort Or ab, zu Deutsch: Licht. Durch den Zusatz -„on“ erhält es die diminutive Bedeutung „kleines Licht“. Oron war nicht der einzige Vorschlag, der von Or abgeleitet wurde, doch kam er wegen seiner größeren Lautähnlichkeit mit der griechisch-lateinischen Vorlage in die Stichwahl. Zudem, so ein weiterer Gesichtspunkt, ist Uranus nur ein schwaches Licht am Himmel, so dass die Diminutivform angebracht war.

Bei der Internetabstimmung konnte sich Oron deutlich gegen den Konkurrenten Schachak durchsetzen Schachak ist die Singularform von Sch’chakim, einem hebräischen Plural, der „Himmel“ bedeutet. Bekanntlich war Uranos in der griechischen Mythologie der Gott des Himmels. So war der Vorschlag durchaus einleuchtend – aber wohl nicht überzeugend genug: Bei der Stichwahl siegte Oron mit 2.808 gegen 1.539 Stimmen gegen die 2.808 Stimmen.

Neptun

Als hebräische Namen für Neptun kamen Rahaw und Tarschisch in die Stichwahl. In der hebräischen Bibel kommt Rahaw als ein von Gott bezwungenes Meeresungeheuer zweimal vor: „Von seiner Kraft wird das Meer plötzlich ungestüm, und durch seinen Verstand zerschmettert er Rahab“ (Das Buch Hiob 26:12) und „Du schlägst Rahab zu Tode; du zerstreust deine Feinde mit deinem starken Arm (Buch der Psalmen 89:11). Daher kann Rahaw als ein Pendant zu Meeresgott Neptun aufgefasst werden. In der kanaanitischen Mythologie kam Rahaw als Gott des Meeres vor, doch war in dem streng monotheistischen Judentum für eine heidnische Gottheit kein Platz, so dass der hebräische Rahaw nur den Rang eines Ungeheuers oder „Meeresfürsten“ einnehmen konnte.

Als zweite Möglichkeit kam Tarschisch in die Stichwahl, ein biblisches Wort mit zwei Bedeutungen: ein Edelstein, der die Brustplatte des Hohenpriesters im Tempel zu Jerusalem schmückte sowie der ferne Ort, an den der Prophet Jona vor Gottes Weisung flüchten wollte. Letzteres, so Befürworter dieses Vorschlags spiele auf Neptun als den am weitesten von der Sonne entfernten Planeten an. Das vermochte die Namensgeber jedoch nicht zu überzeugen. Während Tarschisch nur 1.226 Stimmen erhielt, bevorzugten 2.907 Teilnehmer den Namen Rahaw.

Das Sonnensystem

Die neuen Namen Oron und Rahaw schließen sich den bisher schon bestehenden hebräischen Bezeichnungen von Himmelskörpern unseres Sonnensystems an. So lautet der hebräische Name der Sonne Schemesch. In der kanaanitischen Mythenwelt war Schemesch (oder Schepesch) die Göttin der Sonne. Ein weiterer Name der Sonne lautet Chama (die Heiße) und ist heute in einigen Zusammensetzungen wie Likuj Chama (Sonnenfinsternis) üblich.

Der Mond heißt Jareach. Der Name bezieht sich auf den Mondzyklus und ist bis auf die Vokalisierung mit dem Wort für einen nach dem Lunarkalender bemessenen Monat, Jerach, identisch. Ein anderer Name ist Lewana (die Weiße), der heute noch im poetischen Sinne verwendet wird.

Wandelsterne, die anders als die beiden 1781 beziehungsweise 1846 entdeckten äußersten Planeten unseres Sonnensystems bereits in der Antike bekannt waren, haben seit vielen Jahrhunderten hebräische Namen. Eine der frühesten Quellen, in denen hebräische Planetenbezeichnungen zu finden sind, ist er babylonische Talmud. Auch andere rabbinische Werke der nachbiblischen Zeit erwähnen die damals bekannten sechs Planeten.

Dass Merkur der Sonne am nächsten ist, war bereits damals bekannt. Daher wurde er im Hebräischen Kochaw Chama genannt, wörtlich: „Stern der Sonne“. Das helle Licht der Venus blieb auch den hebräischsprachigen Sternkundigen nicht verborgen. Sie nannten den Planeten Noga – Leuchten oder Glanz. Der Name der Erde -Eretz – ergab sich aus dem ersten Satz der Bibel: „Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde (Ha-Aretz)“. Dabei wurde der bestimmte Artikel „ha“ weggelassen, wobei die Vokalisierung am Wortanfang von „A“ zu „E“ wechselte. Der Mars heißt Ma’adim. Der Name ist eine Ableitung von adom – rot – und zielt auf die rötliche Färbung des vierten Planeten ab. Der Jupiter trägt den hebräischen Namen Zedek (Gerechtigkeit). Die Gemara (die abschließende Schicht des Talmuds) bezieht den Namen auf Jesaja 31:2 „welchem Gerechtigkeit begegnet“. Eine andere Vermutung besagt, dass Zedek vom lateinischen Jupiter inspiriert wurde, weil dieser der für Recht und Gerechtigkeit zuständige Gott war. Eine weitere Theorie bezieht Zedek auf die gleichnamige Gottheit des kanaanitischen Volkes der Jebusiter, wobei Juden Himmelskörper nicht als Gottheiten verehrten, so dass mit der etymologischen Verbindung keine theologische Gemeinsamkeit einherging. Ganz im Gegenteil: „Anbeter von Sternen und Tierkreiszeichen“ war im Hebräischen ein Synonym für Götzendiener. Der Saturn wurde in der Antike mit dem siebten Tag der Woche assoziiert, möglicherweise, weil er der letzte Planet des damals bekannten Sonnensystems. Auch im jüdischen Kulturkreis wurde der hebräische Name des Saturn, Schabtai, vom letzten Tag der Woche, dem Schabbat, abgeleitet.

Glossar

• Schemesch/ Chama -Sonne
• Kochaw Chama (Stern der Sonne) – Merkur ״ Noga (Glanz) – Venus
• Eretz (Erde)
• Ma’adim (Der Rötende) – Mars
• Zedek (Gerechtigkeit) – Jupiter
• Schabtai (Schabbat-Stern) – Saturn
• Oron (kleines Licht) – Uranus
• Rahaw – Neptun
• Jareach – Mond

Pluto, von den Astronomen 2006 als Zwergplanet eingestuft, war von der hebräischen Namensgebung für die äußersten Planeten nicht erfasst.

Wissenswertes über jüdische Astronomie

• Die hebräische Bibel bleibt in der astronomischen Schilderung des Firmaments allgemein. Allerdings werden im Buch Hiob einzelne Sternbilder genannt.
• In der nachbiblischen Zeit nutzten Rabbiner astronomisches Wissen nicht zuletzt zur Fixierung des Festkalenders.
• In die talmudische Ära fällt beispielsweise die Berechnung des so genannten Sonnensegens („Gesegnet seiest Du, unser Gott, König der Welt, der den Schöpfungsakt vollbringt“). Der Sonnensegen ist aufzusagen, wenn die Frühjahrssonne an einem Dienstagabend vertikal über dem Äquator steht und damit das so genannte Äquinoktium erreicht – ein Ereignis, das alle 28 Jahre wiederkehrt In dieser Lage kehrt die Sonne nach jüdischer Tradition zu der Zeit und zu dem Ort zurück, an denen sie von Gott erschaffen wurde.
• Im Mittelalter war eine Reihe herausragender jüdischer Astronomen tätig. Im 15. Jahrhundert entwickelte der spanische Jude Abraham Zacuto Tafeln zur Vorausberechnung der Position von Planeten. Auf Zacutos Werk verließ sich unter anderem Christoph Kolumbus.
• In der Neuzeit trugen und tragen jüdische Wissenschaftler wesentlich zur Entwicklung der Astronomie bei. Auch die israelische Astronomie steht auf hohem Niveau.

Mediendienst des Zentralrats der Juden in Deutschland

Ein Kommentar zu “Durch das Sonnensystem in der Sprache der Bibel

  1. „Pluto, von den Astronomen 2006 als Zwergplanet eingestuft, war von der hebräischen Namensgebung für die äußersten Planeten nicht erfasst.“

    Nun, das lässt sich ja noch nachholen. Pluto und sein Mond reserviert für Politikernamen, die man sich ans Ende unseres Sonnensystems wünscht. Nur schade, dass wir Deutsche bei der Vergabe leer ausgehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.