Israelische Drohnen für Krieg in Afghanistan

Die deutsche Luftwaffe habe israelische militärische Drohnen im Wert von „dutzenden Millionen Euro“ bestellt. Das meldete am Mittag der israelische Rundfunk. Die Drohnen sollen in fünf Monaten ausgeliefert werden. Die Bundesluftwaffe wolle sie in Afghanistan einsetzen…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 28. Oktober 2009

Ein Sprecherin der Israel Aerospace Industries (IAI) bestätigte das Geschäft, an dem auch „Rheinmetall Defense“ (Düsseldorf) beteiligt sei. Ein Vertrag mit dem Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) sei am Mittwoch auf dem Ben Gurion Flughafen bei Tel Aviv unterzeichnet worden.

Nach Angaben der IAI werde Israel die Bundeswehr mit Fähigkeiten zur „Spionage, Überwachung und Aufklärung“ durch „unbemannte Luft-Vehikel“ (UAV) ausstatten.

So werde eine Lücke des bisherigen Systems zur „Abbildenden Aufklärung in der Tiefe des Einsatzgebietes“ (SAATEG) gefüllt. Gemäß dem “multi-Millionen Euro” Vertrag werde die Bundeswehr das Waffensystem ein Jahr lang leasen, mit der Option, die Laufzeit um zwei Jahre zu verlängern.

Das SAATEG Programm werde einen erheblichen Beitrag zum “umfassenden Situations-Bewusstsein” im Norden Afghanistans leisten, indem die deutschen Truppen dort in Echtzeit Überwachungs- und Aufklärungsdaten erhalten könnten.

Nach Angaben der IAI sollen die Flüge schon Mitte März 2010 starten.

Im Gegensatz zu Drohnen, die heute bei der Bundeswehr im Einsatz seien, hätten die israelischen Maschinen die Fähigkeit zu einem größeren „Fußabdruck“, sogar bei schlechtem Wetter.

Rheinmetall Defence und sein israelischer Partner IAI würden das Heron MALE System liefern (MALE= Mittlere Höhe Lange Ausdauer) sowie die Logistik „im Theater“ (Fachbegriff für Einsatzgebiet). Die Missionen würden jedoch von Militärpersonal der Bundeswehr durchgeführt und kontrolliert werden. Nach Angaben der IAI setzen schon die Kanadier, Australier und Franzosen das israelische Aufklärungssystem in Afghanistan ein.

Die Heron-Drohnen haben eine Flügelspanne von 16,6 Metern und ein Startgewicht von 1,2 Tonnen. Sie können 30.000 Fuß (etwa 10 Km) hoch fliegen und 30 Stunden in der Luft bleiben.

© Ulrich W. Sahm / haGalil.com