Tel Aviv stellt alle Partnerschaften gleich

Die Pride Week muss in diesem Jahr Corona-bedingt bescheiden ausfallen. Aber die Stadt Tel Aviv hat ein ganz besonderes Geschenk an die LGBTQ-Gemeinde. Bis auch der Staat im Jahr 2020 angekommen, so heißt es provokativ im Statement der Stadt, wird Tel Aviv tun, was zu tun ist, nämlich die Eintragung ALLER Partnerschaften gleichwertig anzuerkennen…

Mehr …

„Ich bin nicht nur Zionist, ich bin Super-Zionist“

Der israelische Historiker und Politologe Zeev Sternhell ist heute im Alter von 85 Jahren verstorben. Sternhell war vor allem für seine Forschung über die Entstehung des Faschismus in Europa bekannt und gehörte außerdem zu den linken Intellektuellen, die immer wieder öffentlich gegen die rechtsgerichtete Siedlungspolitik Israels Stellung beziehen. Seine Position begründete er mit seinem Zionismus, der ihn als Schoah-Überlebender 1951 nach Israel brachte…

Mehr …

Door2Dor – Service mit Herz

Junge Israelis haben die App Door 2 Dor entwickelt, die in der Corona-Pandemie jüngere und ältere Menschen zusammenbringt. Freiwillige machen darüber alltägliche Besorgungen für Menschen, die wegen Corona ihr Haus nicht mehr verlassen können. Der Name der App ist ein Wortspiel, Dor ist das hebräische Wort für Generation…

Mehr …

Comic-Ausstellung online

Das Institut de la Mémoire audiovisuelle juive präsentiert eine virtuelle Ausstellung mit Comics und Zeichnungen zwölf israelischer Künstler*Innen, die jeweils auf ihre ganz eigene Weise das Leben in der Corona-Krise illustriert haben. Ihre Zeichnungen sind auf Englisch, Französisch und Niederländisch verfügbar…

Mehr …

Jaffa – die ältere Schwester

Der Prophet Jona, jener, der vor G’tt zu fliehen versuchte, bestieg das Schiff, das ihn nach Tarsis bringen sollte, in Joppe. Jonas Schiff geriet bekanntlich in einen gewaltigen Sturm, woraufhin die Seeleute ihn, Jona, auf seine Bitten hin ins Meer warfen, um dieses wieder ruhig zu stimmen. Ein großer Fisch verschluckte Jona und der überlebte drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches, der ihn schließlich auf Befehl G’ttes wieder ausspie…

Mehr …

Mit Miriam Rieck zu einem Hauptquartier von Etzel

Die Geschichte Israels als Land und als Volk ist auch eine Geschichte von Kriegen und Terror. Darüber habe ich oft und lang mit Miriam Rieck diskutiert. Meist ging es in den Kriegen um die Selbstverteidigung des israelischen Volkes und um die Abwendung von Terror, der von jenen ausgeübt wurden, die die Juden ins Meer treiben und vernichten wollten. Aber auch manches Unrecht ist in diesen Kriegen geschehen. Unter manchen militärischen Entscheidungen, die auf der Seite der Israelis getroffen wurden, hat die Zivilbevölkerung auf der eigenen wie auf der Seite der Gegner gelitten und viele unschuldige Opfer zu beklagen gehabt, in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart…

Mehr …