„Sorge um die Zukunft des jüdischen Lebens im Westen“

0
482

Von Brasilien bis Südafrika, von Italien bis Australien, von Belgien bis in die Vereinigten Staaten: Im Jahr 2023 kam es in westlichen Ländern zu einem deutlichen Anstieg der Zahl antisemitischer Vorfälle. Dabei verzeichneten die meisten Länder mit großer jüdischer Bevölkerung einen Anstieg Zunahme der Vorfälle auch in den ersten neun Monaten des Jahres 2023, also vor Kriegsbeginn. Die Universität Tel Aviv und die Anti-Defamation League veröffentlichen dazu den Jahresbericht Antisemitismus für 2023.

Der Annual Antisemitism Worldwide Report, veröffentlicht von der Universität Tel Aviv (TAU) und der Anti-Defamation League (ADL), zeigt, dass die Zahl antisemitischer Vorfälle in westlichen Ländern im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um Dutzende Prozentpunkte gestiegen ist. Ein besonders starker Anstieg wurde nach den Anschlägen vom 7. Oktober verzeichnet, aber in den ersten neun Monaten des Jahres 2023, also vor Kriegsbeginn, kam es auch in den meisten Ländern mit großen jüdischen Minderheiten, darunter den USA, Frankreich, Großbritannien, Australien, Italien, Brasilien und Mexiko, zu einem relativen Anstieg der Zahl der Vorfälle. „Der 7. Oktober trug dazu bei, ein Feuer auszubreiten, das bereits außer Kontrolle war“, heißt es in dem Bericht.

Länder verzeichnen starke Zuwächse

Dem Bericht zufolge verzeichnete das NYPD in New York, der Stadt mit der größten jüdischen Bevölkerung der Welt, im Jahr 2023 325 antijüdische Hassverbrechen im Vergleich zu 261 im Jahr 2022, das LAPD verzeichnete 165 im Vergleich zu 86 und das CPD 50 im Vergleich zu 39. Die ADL verzeichnete im Jahr 2023 7.523 Vorfälle im Vergleich zu 3.697 im Jahr 2022 (und nach einer breiteren Definition verzeichnete sie 8.873); die Zahl der Übergriffe stieg von 111 im Jahr 2022 auf 161 im Jahr 2023 und die der Vandalismus von 1.288 auf 2.106.

Auch in anderen Ländern kam es zu einem dramatischen Anstieg der Zahl antisemitischer Übergriffe, wie aus den im Bericht gesammelten Daten von Regierungs- und Strafverfolgungsbehörden, jüdischen Organisationen, Medien und Feldforschung hervorgeht.

In Frankreich stieg die Zahl der Vorfälle von 436 im Jahr 2022 auf 1.676 im Jahr 2023 (die Zahl der körperlichen Übergriffe stieg von 43 auf 85); in Großbritannien von 1.662 auf 4.103 (körperliche Übergriffe von 136 auf 266); in Argentinien von 427 bis 598; in Deutschland von 2.639 auf 3.614; in Brasilien von 432 auf 1.774; in Südafrika von 68 bis 207; in Mexiko von 21 bis 78; in den Niederlanden von 69 bis 154; in Italien von 241 bis 454; und in Österreich von 719 auf 1.147. Australien verzeichnete im Oktober und November 2023 622 antisemitische Vorfälle, im Vergleich zu 79 im gleichen Zeitraum im Jahr 2022.

Antisemitische Vorfälle nahmen auch vor dem 7. Oktober zu

Während die dramatischen Anstiege im Vergleich zu 2022 größtenteils auf den 7. Oktober folgten, betont der Bericht, dass die meisten Länder mit großen jüdischen Minderheiten auch in den ersten neun Monaten des Jahres 2023, also vor Kriegsbeginn, relative Anstiege verzeichneten.

In den USA beispielsweise deuten ADL-Daten (basierend auf der engeren Definition antisemitischer Vorfälle) auf einen Anstieg von 1.000 Vorfällen im Oktober-Dezember 2022 auf 3.976 im gleichen Zeitraum im Jahr 2023 hin, aber auch auf einen Anstieg von 2.697 Vorfällen dazwischen Januar-September 2022 auf 3.547 im gleichen Zeitraum des Jahres 2023 (NYPD verzeichnete in diesem Zeitraum einen Rückgang, während LAPD einen Anstieg verzeichnete).

In Frankreich stieg die Zahl der Vorfälle im Zeitraum Januar-September 2023 von 329 im gleichen Zeitraum im Jahr 2022 auf 434; in Großbritannien – von 1.270 auf 1.404. In Australien wurden zwischen Januar und September 2023 371 Vorfälle registriert, im Vergleich zu 363 im gleichen Zeitraum des Jahres 2022. Rückgänge waren dagegen in Deutschland und Österreich zu verzeichnen, wo nationale Programme zur Antisemitismusbekämpfung angewendet werden.

„Befürchtung, dass der Vorhang für jüdisches Leben im Westen fallen könnte“

Prof. Uriya Shavit, Leiterin des „Center for the Study of Contemporary European Jewry“ und des „Irwin Cotler Institute“, kommentierte den Bericht: „Wir schreiben nicht das Jahr 1938, noch nicht einmal 1933. Doch wenn die aktuellen Trends anhalten, wird der Vorhang fallen für die Möglichkeit, jüdisches Leben im Westen zu führen – einen Davidstern zu tragen, Synagogen und Gemeindezentren zu besuchen, Kinder auf jüdische Schulen zu schicken, einen jüdischen Club auf dem Campus zu besuchen oder Hebräisch zu sprechen.“

Der Kampf gegen Antisemitismus müsse sich auf die Zentren des Giftes konzentrieren, so Shavit und nimmt dabei auch Israel in die Verantwortung. Israel als Staat habe begrenzte Möglichkeiten, aber selbst das wenige, das getan werden kann, werde nicht getan. Israel habe keinen sinnvollen strategischen Plan zur Bekämpfung des Antisemitismus, kritisierte Shavit. 

„Ein Tsunami des Hasses“

Jonathan Greenblatt, Geschäftsführer und Nationaldirektor der Anti-Defamation League, sagte: „Nach dem schrecklichen Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober folgte ein Tsunami des Hasses gegen jüdische Gemeinden weltweit.“ In einem Essay zum Bericht schrieb Greenblatt: „Antisemitismus ist nicht nur ein abstraktes Thema. Er ist eine reale Bedrohung für das jüdische Leben in Amerika und für Juden auf der ganzen Welt, und unsere Geschichte lehrt uns, dass wir uns nicht den Luxus leisten können, gleichgültig zu sein“.

Ein Notfallplan des ehemaligen kanadischen Justizministers

Der ehemalige kanadische Justizminister und Generalstaatsanwalt Irwin Cotler fügte dem Bericht eine historische und politische Analyse der Entwicklung des heutigen Antisemitismus und einen detaillierten 11-Punkte-Plan zur weltweiten Bekämpfung des Phänomens an. Darin warnt er, dass die Explosion des Antisemitismus nicht nur eine Bedrohung für Juden sei, sondern „Gift für unsere Demokratien, ein Angriff auf unsere gemeinsame Menschlichkeit und eine ständige Bedrohung der menschlichen Sicherheit“. Juden allein könnten es nicht bekämpfen, geschweige denn besiegen. „Was benötigt wird, ist eine Gemeinschaft des Gewissens – ein Ganzes an Engagement und Handeln der Regierung, der gesamten Gesellschaft, um diesen ältesten und tödlichsten Hass zu bekämpfen.“

Der 150-seitige Bericht enthält ausführliche Beiträge zu verschiedenen Ländern sowie eine Studie über die Profile der Verbreiter antisemitischer Inhalte auf X (ehemals Twitter). Die Beiträge untersuchen unter anderem die Ausbreitung antisemitischer Diskurse in der arabischen Welt, der Türkei und im Iran nach dem 7. Oktober und gehen ihren Wurzeln nach. Der Bericht argumentiert, dass „alle künftigen diplomatischen Verhandlungen der Ausrottung des Antisemitismus aus arabischen Gesellschaften Priorität eingeräumt werden müssen“.

„Die Ränder greifen in die politische Mitte ein“

Der Bericht stellt fest, dass Hassreden bereits geäußert wurden, bevor Israel seine Offensive in Gaza startete, auch auf führenden Universitätsgeländen, und mahnt daher, die jüngste Welle des Antisemitismus nicht als emotionale Reaktion auf den Krieg zu betrachten. „Einige antisemitische Angreifer betonen, dass ihr Problem Israel und nicht die Juden seien, und greifen dann Juden und jüdische Institutionen an.“ Dr. Carl Yonker, leitender Forscher und Projektmanager am „Center for the Study of Contemporary European Jewry“ der TAU, der eine Studie für den Bericht über Antisemitismus in den USA verfasst hat, sagte: „Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung wurden Vorfälle vor dem  7. Oktober auch von rechtsextremen Neonazis, weißen Rassisten und anderen angeführt, die die Hamas verherrlichten und den Krieg nutzten, um antisemitische Propaganda und Verschwörungstheorien zu verbreiten, denen zufolge die Krise die Ablösung der weißen Mehrheit vorantreiben werde. Im Westen dringen Migranten aus dem Nahen Osten in die politische Mitte ein, was die Bekämpfung des Antisemitismus erheblich erschwert.“

Juden in Russland zum Sündenbock machen

Der Bericht stellt fest, dass es derzeit unmöglich ist, antisemitische Vorfälle in Russland zuverlässig zu dokumentieren. Ein ausführlicher Beitrag im Bericht untersucht die antisemitische Rhetorik Putins und seiner Regimemitglieder. In dem Bericht heißt es: „Anfang 2023 warnte der Oberrabbiner von Moskau im Exil, Pinchas Goldschmidt, dass Juden Russland verlassen sollten, bevor sie zum Sündenbock gemacht werden. Leider hat 2023 die Worte dieses weisen und mutigen religiösen Führers nicht widerlegt.“

Den vollständigen Bericht finden Sie unter: https://cst.tau.ac.il