Premier Lapid trifft Bundeskanzler Scholz

Premierminister Yair Lapid traf am Montag (12.9.) im Rahmen seines diplomatischen Besuchs in Berlin mit Bundeskanzler Olaf Scholz zusammen.

Nach einem privaten Termin wandten sie sich gemeinsam an die Presse. Premierminister Lapid sagte:​

„Mein Freund, Bundeskanzler Scholz,
meine Damen und Herren,

ich bin der Sohn von Tommy Lapid, einem Holocaust-Überlebenden aus dem Budapester Ghetto.
Ich bin der Enkel von Bela Lampel, der im Konzentrationslager Mauthausen ermordet wurde.
Und jetzt stehe ich hier auf deutschem Boden als Premierminister des jüdischen Staates.

Später am Tag werden der Bundeskanzler und ich zum Haus der Wannsee-Konferenz reisen, wo die berüchtigte Konferenz stattfand.
Dort wurde die ‚Endlösung der Judenfrage‘ geplant.
Das Ergebnis dieser Konferenz war, dass die Todeslager gebaut wurden.
Wir werden dort mit Überlebenden des Holocaust und ihren Enkelkindern zusammentreffen, die eigens aus Israel angereist sind.
Dies ist ein großer Sieg für sie.

Sie haben überlebt, sie haben ein unabhängiges und starkes Land aufgebaut.
Sie kehren hocherhobenen Hauptes als freie Menschen hierher zurück.

Ich kann mir vorstellen, dass dies ein schwieriges Treffen für Sie ist, Herr Bundeskanzler.
Ich weiß Ihre Zivilcourage und Ihre Bereitschaft, an diesem Treffen teilzunehmen, sehr zu schätzen.
Die tiefen Bindungen zwischen unseren Ländern, Herr Bundeskanzler, sind der Beweis dafür, dass die Menschheit immer eine Wahl hat.
Das Böse kann durch Freundschaft ersetzt werden.
Brutalität kann durch menschliche Freundlichkeit und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit ersetzt werden.

Ich weiß, Herr Bundeskanzler, dass Sie sich zutiefst für die richtige Entscheidung einsetzen.
Erst gestern haben unsere beiden Länder eine wichtige Absichtserklärung zum Jugendaustausch unterzeichnet.
Und dieser Besuch dient dazu, die letzten Details eines strategischen Partnerschaftsabkommens zwischen Israel und Deutschland abzuschließen.
Er schließt sich an den strategischen Dialog zwischen unseren Teams in Jerusalem an.

Diese Partnerschaft hat wirtschaftliche und sicherheitspolitische Vorteile.
Sie ist ein praktischer Ausdruck des deutschen Engagements für die Sicherheit Israels als jüdischer und demokratischer Staat, ein Engagement, das Sie bei Ihrem Amtsantritt bekräftigt haben.
Israel wird seinerseits eine Rolle beim Aufbau der neuen deutschen Verteidigungskräfte spielen, vor allem im Bereich der Luftverteidigung.

Einige werden sicherlich sagen, dass eine militärische Partnerschaft zwischen Deutschland und Israel eine historische Ironie ist…

Ich halte sie für einen Beweis dafür, dass wir die notwendigen Konsequenzen aus der Vergangenheit gezogen haben:

Mit Reden lässt sich das Böse nicht aufhalten.
Liberale Demokratien müssen bereit und in der Lage sein, sich zu verteidigen.
Manchmal muss die Freiheit auch mit Gewalt verteidigt werden.

Unsere Partnerschaft erfordert auch ein gemeinsames Vorgehen gegen die wachsende Gefahr, dass der Iran zu einem Atomstaat wird.
Deutschland gehört zu den E3-Staaten und hat damit auch Verantwortung übernommen.
Ich habe dem Bundeskanzler sensible und relevante nachrichtendienstliche Informationen zu diesem Thema vorgelegt.
Wie immer in unseren engen Beziehungen zu Deutschland wurde uns volle Aufmerksamkeit und volle Zusammenarbeit zuteil.

Ich habe die Erklärung Deutschlands, Frankreichs und des Vereinigten Königreichs zum JCPOA (Atomabkommen mit Iran) begrüßt. Es ist an der Zeit, die gescheiterten Verhandlungen mit dem Iran hinter sich zu lassen. Sie können und werden das Ziel, das wir alle teilen, nicht erreichen – nämlich zu verhindern, dass der Iran eine Atomwaffe erhält.

Wir haben über die Notwendigkeit einer neuen Strategie diskutiert, um das iranische Atomprogramm zu stoppen.

Ein nuklear bewaffneter Iran würde den Nahen Osten destabilisieren und ein nukleares Wettrüsten auslösen, das die ganze Welt gefährden würde.

Eine Rückkehr zum Atomabkommen wäre unter den derzeitigen Bedingungen ein schwerer Fehler.

Die Aufhebung der Sanktionen und die Weitergabe von Hunderten von Milliarden Dollar an den Iran werden nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in Europa zu einer Welle des Terrorismus führen.

Es gibt einen anderen Weg. Einen besseren Weg für den Nahen Osten. Es ist der Weg des Abraham-Abkommens und des Negev-Forums. Ein Weg, der auf einer gemeinsamen Vision für die Region beruht. Eine Vision nicht von Krieg, Extremismus und Terrorismus, sondern von Frieden, Toleranz und Zusammenarbeit.

Unsere Hand ist ausgestreckt für den Frieden, mit all unseren Nachbarn. Und das wird sie immer sein.

Herr Bundeskanzler Scholz, mein Freund,

ich danke Ihnen für Ihren herzlichen Empfang hier in Berlin. Während wir uns an unsere Vergangenheit erinnern, freue ich mich darauf, unsere gemeinsame Vision für die Zukunft weiter zu verfolgen.

Ich danke Ihnen.“

Premier Lapid besucht Haus der Wannseekonferenz

Premierminister Yair Lapid und eine Delegation von Holocaust-Überlebenden trafen heute am Montag (12.9.) mit Bundeskanzler Olaf Scholz in der Wannsee-Villa zusammen.

Premierminister Lapid und die Holocaust-Überlebenden Pnina Katzir, Avraham Roth, Shoshana Treister, Yisrael Mila und Zvi Gil und ihre Familien begrüßten zunächst Bundeskanzler Scholz auf dem Vorplatz der Wannsee-Villa. Anschließend sprachen der Premierminister und der Bundeskanzler mit den Überlebenden des Holocaust an dem Ort, an dem die „Endlösung“ beschlossen wurde.

Premierminister Lapid mit einer Holocaust-Überlebenden und Bundeskanzler Scholz im Haus der Wannseekonferenz, Foto: GPO/ Kobi Gideon

Premierminister Lapid sagte Bundeskanzler Scholz, dass er den Mut und den Respekt sehr schätze, mit dem er den erschütternden Aussagen der Holocaust-Überlebenden zugehört habe. Der Premierminister betonte, dass er davon überzeugt sei, dass Deutschland unter der Führung des Bundeskanzlers Antisemitismus mit null Toleranz bekämpfen werde.

Premierminister Lapid sagte Bundeskanzler Scholz auch, dass er die Veranstaltung sehr bewegend finde, da er der Sohn eines Holocaust-Überlebenden sei und Holocaust-Überlebende und ihre Familien anwesend seien.

Die Holocaust-Überlebenden dankten Premierminister Lapid und Bundeskanzler Scholz für den besonderen Besuch. Jeder von ihnen erzählte seine Geschichte und die seiner Familie während des Holocaust sowie die Geschichte ihrer Aliya nach Israel und der Familien, die sie dort großgezogen haben. Sie betonten, wie wichtig es sei, die Erinnerung an den Holocaust in den jüngeren Generationen von Juden, Deutschen und der ganzen Welt zu verankern.

Premierminister Lapid:

„Vor einer Stunde betrat ich das Kanzleramt und wurde von einer Ehrengarde deutscher Soldaten begrüßt, die dem jüdischen Staat salutierten. Ich dachte an das erste Mal, als mein Vater einen deutschen Soldaten sah.

Er war fast 13 Jahre alt. Im März 1944 lag er in dem großen Bett im Haus seiner Eltern. Sein Vater lag neben ihm, denn meine Großmutter war in Budapest. Um 5 Uhr morgens klopfte es an der Tür. Ein deutscher Soldat trat ein. Er fragte: „Wo ist Dr. Lampel?“, mein Großvater. Mein Großvater stand auf. Meine Urgroßmutter Hermina, die Deutsch sprach, ging auf den Soldaten zu, kniete nieder – sie war schon eine alte Frau – packte seine Stiefel und flehte: ‚Bitte, bitte.‘ Du hast auch eine Mutter.‘

Der Soldat sagte nichts. Mein Großvater zog sich an, nahm seine Tasche, ging zu meinem Vater, hob die Decke hoch, und mein Vater weinte. Er sagte zu meinem Vater: ‚Mein Sohn, entweder ich sehe dich oder ich sehe dich nicht. Er hat ihn nie wieder gesehen.

Heute sind der deutsche Bundeskanzler, das deutsche Militär und das deutsche Volk hierher gekommen, in die Wannsee-Villa, an den Ort, an dem die Bürokratie des Bösen geschaffen wurde, um dich zu ehren und dich um Vergebung zu bitten. Wir sind hierher gekommen, um ihnen zu sagen, dass wir gewonnen haben.

Mein Großvater Bela starb in einem Konzentrationslager, aber mein Vater überlebte und gründete eine Familie, und sie gründeten ein Land. Dieses Land ist stolz darauf, heute hier zu sein. Ich danke Ihnen, mein Freund, dass Sie heute mit uns hierher gekommen sind. Es erfordert eine gehörige Portion Zivilcourage, dies zu tun. Danke, dass Sie gekommen sind.“

Amt des Premierministers, 12.9.2022, Newsletter der Botschaft des Staates Israel
Bild oben: Premier Lapid und Bundeskanzler Scholz beim Pressegespräch (Foto: GPO / Kobi Gideon)

Kommentar verfassen