Delegation der VAE besucht zum ersten Mal die israelische Nationalbibliothek

Eine hochrangige Delegation unter der Leitung von Seiner Exzellenz Abdulla Majed Al Ali, amtierender Generaldirektor der Nationalbibliothek und Archive (NLA) der Vereinigten Arabischen Emirate, besuchte zum ersten Mal die Nationalbibliothek Israels (NLI) in Jerusalem, um ein wegweisendes gemeinsames Projekt zwischen den beiden Institutionen einzuleiten und über die zukünftige Zusammenarbeit zu sprechen.

Die Institutionen werden zusammenarbeiten, um den digitalen Zugang zu seltenen Dokumenten zur Geschichte der Region am Persischen Golf zu erweitern. Die vom NLI aufbewahrten Materialien sind Teil des Archivs von Hermann Burchardt, einem deutsch-jüdischen Gelehrten und Fotografen, der in den 1890er und 1900er Jahren ausgiebig durch den Nahen Osten reiste. Die Sammlung umfasst Hunderte von Seiten mit Korrespondenz, Notizen und offiziellen Dokumenten sowie Dutzende von Fotos aus der Region.

Courtesy: The National Library of Israel, Jerusalem

Als Teil der Zusammenarbeit hat das NLI der NLA nun digitale Kopien der Materialien zur Aufnahme in ihre Sammlung zur Verfügung gestellt. Experten der beiden Institutionen werden zusammenarbeiten, um Hintergrundinformationen und Metadaten zu den Inhalten des Archivs, einschließlich Übersetzungen, zu erstellen und erweitern.

Hermann Burchardt wurde 1857 in Berlin in eine wohlhabende jüdische Familie hineingeboren. Nachdem er Arabisch, Farsi, Suaheli und Fotografie studiert hatte, zog er nach Damaskus und unternahm in den 1890er und 1900er Jahren zahlreiche Reisen durch den Nahen Osten. Das Archiv umfasst die persönliche und berufliche Korrespondenz Burchardts, Dutzende von Fotos, die in der Golfregion aufgenommen wurden, persönliche Gegenstände einschließlich Pässe und osmanische Reisegenehmigungen, Dokumentationen und Manuskripte zum zeitgenössischen Leben im Nahen Osten und etwa ein Dutzend Zeitschriften, die seine Reisen durch die Region aufzeichneten. In einem der Tagebücher berichtet Burchardt von seinem Treffen mit Sheikh Zayed bin Khalifa im Jahr 1904, dem Großvater des Gründers der Vereinigten Arabischen Emirate, Sheikh Zayed bin Sultan.

Nach Burchardts Ermordung im Jemen im Jahr 1909 gelangten diese Materialien in die Hände eines deutschen Juden, dem Gelehrten Eugen Mittwoch, der sie der Israelischen Nationalbibliothek (damals Jüdische National- und Universitätsbibliothek) vermachte.

Die Sammlung Islam und Naher Osten der NLI ist eine der führenden Sammlungen ihrer Art in der Region und umfasst über 150.000 arabische Bände sowie Tausende von Manuskripten und seltene Büchern auf Arabisch, Persisch und Türkisch aus dem 9. bis 20. Jahrhundert. Die NLI hat in den letzten Jahren daran gearbeitet, den digitalen Zugang zu den Beständen, einschließlich Tausender Seiten historischer arabischer Presse aus dem osmanischen und Mandats-Palästina, zunehmend zu öffnen.

Die Zusammenarbeit zwischen NLA und NLI ist die erste konkrete gemeinsame Initiative seit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung der beiden Institutionen im vergangenen Jahr im Zuge des Abraham-Abkommens. Weitere gemeinsame Projekte werden derzeit diskutiert, insbesondere in den Bereichen Technologie, fachlichem Wissensaustausch und kulturellem Austausch.

Bild oben: The castle of Hais and locals, ca. 1909. Photo: Hermann Burchardt. The National Library of Israel