Öffentliches Schofarblasen zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana

Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern lädt auch in diesem Jahr zum öffentlichen Blasen des Widderhorns (hebr. „Schofar“) anlässlich des jüdischen Neujahrsfestes Rosch Haschana auf den St.-Jakobs-Platz ein. Damit wird der Infektionsschutz beim Gebet verbessert und gleichzeitig die im vergangenen Jahr begründete Tradition fortgesetzt.

Die Präsidentin der Kultusgemeinde, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, erklärt hierzu: „Auch in diesem Jahr wollen wir das Schofarblasen als bedeutenden Teil des G’ttesdienstes zum jüdischen Neujahrsfest wieder in den öffentlichen Raum hineintragen. Nach dem großartigen Zuspruch aus der Stadtgesellschaft im vergangenen Jahr wollen wir auch heuer wieder den Münchnern die Gelegenheit geben, dieses besondere Ritual zu Rosch Haschana mitzuerleben.“

Das Widderhorn, hebräisch Schofar, wird zu verschiedenen Anlässen im jüdischen Jahr geblasen, insbesondere zum Neujahrsfest Rosch Haschana und zum Versöhnungstag Jom Kippur. Den Klang des Schofar zu hören, gilt als Mitzwah, d.h. als religiöses Gebot. Da aufgrund der geltenden Hygienevorschriften die Zahl der Teilnehmer am G’ttesdienst in der Synagoge reduziert ist, bietet die Verlegung des Schofarblasens auch anderen Gemeindemitgliedern die Möglichkeit, das Gebot zu erfüllen.

Termin: Dienstag, 7. September 2021, ca. 13 Uhr
(bei schlechtem Wetter Verschiebung auf Mittwoch, 8. September, zur gleichen Zeit)
mit Grußworten von Dr. h.c. Charlotte Knobloch und Rabbiner Shmuel Aharon Brodman

Die Gesamtdauer der Veranstaltung beträgt ca. 30 Minuten. Je nach Fortgang des G’ttesdienstes kann es zu leichten zeitlichen Abweichungen kommen.

Ort: St.-Jakobs-Platz, München

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich. Es gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln.

–> Der Sound Israels
Vom Berg Sinai bis heute: Wie ein altes Instrument zum Inbegriff des Judentums wurde

Kommentar verfassen