Zur iranischen Urananreicherung auf 20%

Iran hat erneut gegen seine internationalen Verpflichtungen verstoßen, indem im unterirdischen Kernkraftwerk in Fordo mit der Anreicherung von Uran auf 20% begonnen wurde…

Wie aus dem zuvor freigelegten iranischen Atomarchiv hervorgeht, wurde die Anlage in Fordo mit dem Ziel gebaut, Uran für ein Atomwaffenprogramm anzureichern. Die Nutzung dieser Einrichtung zu Anreicherungszwecken zeigt deutlich die Absichten Irans.

Dies sollte allen, die sich für eine Appeasement-Politik in Richtung Iran einsetzen, als Weckruf dienen.

Außenminister Gabi Ashkenazi:

„Ich fordere die internationale Gemeinschaft auf, die trotzigen Taten des Iran nicht zu tolerieren und diesen Schritt als rote Linie zu betrachten, die eine entschlossene und sofortige Reaktion erfordert. Israel wird niemals zulassen, dass Iran eine Atomwaffe erhält.“

Premierminister Benjamin Netanyahu:

„Die Entscheidung Irans, weiterhin gegen seine Verpflichtungen zu verstoßen, das Anreicherungsniveau zu erhöhen und die industrielle Fähigkeit zur unterirdischen Anreicherung von Uran voranzubringen, kann nicht anders erklärt werden, als mit der fortgesetzte Verwirklichung seiner Absicht, ein militärisches Nuklearprogramm zu entwickeln.

Israel wird es Iran nicht erlauben, Atomwaffen herzustellen.“

Außenministerium des Staates Israel, 04.01.2021 / Amt des Premierministers, 04.01.2021, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Ein Kommentar zu “Zur iranischen Urananreicherung auf 20%

  1. Warum rüstet die Regierung der Islamischen Republik Iran auf? Nur um den Jüdischen Staat Israel und damit auch das Judentum zu vernichten!

    Gründe sind weder die Palästinenser, Jerusalem, Grenzprobleme, noch die Furcht, dass Israel die iranischen Ölfelder stehlen will.

    Der einzige Grund ist ein religiös-sektiererischer und esoterischer. Eine fanatische Sekte innerhalb des schiitischen Islams im Iran hat die Wahnvorstellung, dass der 12. Imam, der Mahdi, eine Art islamischer Heiland, bald wieder erscheinen muss. Und, falls nicht bald, dann kann sein Erscheinen mit einer immensen Katastrophe erzwungen werde.

    Deshalb beabsichtigt die iranische Regierung Kernwaffen herzustellen oder zu erwerben, um gegen Israel einen katastrophalen Krieg anzuzetteln, nur damit der 12. Imam wieder erscheint.

    Es ist also religiöser Wahn und Judenhass, der den Ayatollah-Mob veranlasst, das iranische Volk hungern zu lassen, um atomar aufzurüsten und um den Terror gegen Israel und Juden zu finanzieren.
    Leider wird die EU das nie begreifen. Der EU, aber auch der Schweiz, sind Geschäfte mit dem Iran wichtiger als sehr wirksame Sanktionen gegen das iranische Terrorregime.

Kommentar verfassen