Wie wärs, wenn Ihr mal überreagieren würdet?

Eine Wutrede von Ramona Ambs…

Liebe Mitstaatsbürgers,

ich wollt Euch nur kurz sagen: Ich bin nicht müde. Ich bin im Gegenteil hellwach und stinkwütend.  – Liebe Deutsche,- Ihr geht mir auf den Wecker. Ja, alle. Ich hab nämlich grad Befindlichkeit. Sowas hat man manchmal, wenns zuviel wird. Ich weiß, ich weiß – so was ist echt doof und undifferenziert bei sachlichen Debatten und bei Juden hat man sowas ganz besonders nicht gerne. Juden, – das sind doch die Opfers, die stets weise, geduldig und stumm jede Demütigung ertragen und danach immer wieder die Hand zur Versöhnung reichen. Juden, das sind die, die Eure Kultur reicher und schöner machen. Und ein bisschen melancholischer, nicht wahr? Hört Ihr grade nicht auch den zärtlich-traurigen Klang einer Klarinette?

Mir ist grad leider mehr nach Trompete zumute. Ich bin es nämlich leid, das ewige Geeiere um uns Juden. Ehrlich Leute, get over it. Wir können echt nix dafür, dass Eure Vorfahren die größten Judenmörder aller Zeiten waren. Wir nehmen es Euch nicht übel, Ihr könnt nix dafür – aber wir nunmal auch nicht. Wir leben hier und beteiligen uns am politischen und sozialen Leben – so wie wir sind. Wir haben große Geister, unerträgliche Knalltüten und kleinere Helden. Wir sind- Achtung, nicht erschrecken!- ganz normale Leute.

Igor Levit ist ein normaler Mensch. Er engagiert sich für und gegen vieles. Unter anderem auch gegen Nazis. Das tut er mal mehr mal weniger gelungen. Man kann, wenn man sonst keine lustigen Hobbies hat, natürlich auch kritisieren, dass und wie er sich engagiert. Aber man sollte dabei die alten antisemitischen Ressentiments stecken lassen. Wenn man die nämlich auspackt, dann muss man mit Widerspruch rechnen. Zumindest von jüdischer Seite. Die anderen widersprechen bisweilen auch,- aber nie um ihretwillen, sondern immer mit Verweis auf uns Juden.

Die deutschen Intellektuellen diskutieren jetzt ernsthaft seit Tagen, dass sich Levit- als Jude- doch auch mal gegen Nazis wehren darf. Oder dass er- als Jude- halt auch mal überreagieren darf. -Hackts Euch eigentlich? Wie wärs, wenn Ihr mal überreagieren würdet? Fänd ich ziemlich prima.

Die antisemitischen Straftaten steigen hier seit Jahren und ich lese und höre die immer gleichen Betroffenheitsfloskeln. Salbungsvoll. Jovial. Und so mega wohlwollend gegenüber uns Juden. Aber nie emotional betroffen. Nie persönlich wütend. Und fucking nie überreagierend.

Wenn Ihr auf dem Level weiterhin Nazis bekämpfen wollt, dann könnt Ihrs gleich lassen. Wenn Ihr den Antisemitismus nur wegen uns Juden ablehnt, dann habt Ihr nicht kapiert, was mit ihm einhergeht. Ihr sollt Judenhass nicht ablehnen wegen uns, sondern wegen Euch. Euch sollte es unangenehm sein mit solchen Leuten im gleichen Boot zu sitzen. Und zwar völlig unabhängig davon, ob auch ein Jude mit an Bord ist…

Also fangt gefälligst mal an wütend zu sein. Nicht unseretwegen, sondern Euret- UND unseretwegen. 

Bild oben: Screenshot Twitter Igor Levit

3 Kommentare zu “Wie wärs, wenn Ihr mal überreagieren würdet?

  1. Danke, Frau Ambs, das waren nötige Worte!

    Frau Ambs‘ von vielen wohl als am anstößigsten empfundene Aussage, war:
    „dass Eure Vorfahren die größten Judenmörder aller Zeiten waren“.
    Genau dieser Sachverhalt wird uns Deutschen zu selten von Juden und von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ganz direkt und unumwunden zugemutet.

    Es gilt Deutschen gegenüber stärker und häufiger die in diesem Satz geäußerte Ausschließlichkeit, den Superlativ und die Anrede mit dem Possessivpronomen zu betonen, um allfällige Relativierungen zu ersticken und die schändliche Toleranz gegenüber Antisemiten in den eigenen Reihen (AfD und Co.) zu bekämpfen.

    Eine weitere Aussage, mit der man Deutsche weit öfter konfrontieren sollte, wäre:

    Die Deutschen sind die größten Kindermörder aller Zeiten.

    Von den 6 Millionen ermordeten Juden waren bekanntlich 1,5 Millionen Kinder; hinzu kommen noch etwa 200 000 Kinder der Roma, besonders in Osteuropa und allein im 20. Jahrhundert.

    Viele Deutsche denken sich die Aussage von Frau Ambs vielleicht im Stillen, wollen sie aber nicht so recht wahrhaben, weil keine anerkannte Autorität sie je in ihrer ganzen Bedeutungsschwere so formuliert hat.

    Folglich basteln sie sich ihr ganz privates Alibiweltbild zurecht.

    In meinem Bekanntenkreis etwa gibt es Leute, die nicht oft genug die Schändlichkeit der islamischen Religion, besonders die angebliche Gewaltbereitschaft des Islam (als Religion) hervorheben. Auch stöbern sie tief in der Geschichte der Slaven, um dann, wenig überzeugend, zu ‚belegen‘, dass die Slaven ‚ja viel schlimmer‘ als ‚wir‘ Deutschen in der Geschichte gewütet haben.

    Wenn man daraufhin dann belastbare Belege dafür, dass von Christen bzw. von Deutschen vom Zaun gebrochene Kriege weit mehr Opfer gefordert haben, als von muslimischen/slavischen Aggressoren initiierte, dann wird einem kurzerhand die Bekanntschaft aufgekündigt.

    Viele Deutsche scheinen sich aus Ignoranz und Stolz heraus eher an Pippi Langstrumpf („ich mach‘ mir die Welt, wie sie mir gefällt“) zu orientieren als an Erkenntnissen der Geschichts- und Sozialwissenschaften.

    Daher sind direkte Worte, ja, auch direkte Schuldzuweisungen, angebracht und nötig.

  2. „Ihr sollt Judenhass nicht ablehnen wegen uns, sondern wegen Euch.“

    Ziemlich guter Kommentar. Auch wenn er nichts nutzen wird: Der Mainstream ist weiterhin intensiv mit der gegenseitigen Versicherung bester Absichten, der erklärten Gegnerschaft zu Adolf H. sowie des allgemeinen Gutseins beschäftigt.

Kommentar verfassen