Dynamische Netzwerker

Ideologische und personelle Querverbindungen zwischen der NPD, der Identitären Bewegung und der AfD…

Daniel Dertenkötter [i]/ Susanne Benöhr-Laqueur

Die rechte Szene in Deutschland besteht aus dynamischen Netzwerkern jeglichen Alters. Dazu zählen etwa der Identitäre Mario Alexander Müller, der NPD-Funktionär Jonathan Stumpf aber auch der wegen Volksverhetzung vorbestrafte ehemalige AfD-Politiker Dr. med. Klaus Eikemeier [ii]. In ideologischer Hinsicht erweisen sich die „Nürnberger Rassegesetze“ als entscheidendes Verbindungselement. 

Intro

Im März 2020 trafen sich der Funktionär der Identitären Bewegung (IB) und Autor des Werkes „Kontrakultur“[iii] – Mario Alexander Müller – und der NPD-Aktivist Jonathan Stumpf[iv] auf der Insel Lesbos um gemeinsam „facebooklike“ gegen illegale Einwanderung zu protestieren. Eine derartige Zusammenkunft hätte es gemäß den Statuten der IB eigentlich gar nicht geben dürfen,[v] denn die IB distanziert sich ausdrücklich von der NPD und ihrem Erscheinungsbild.

Ebenso interessant sind auch die Aktivitäten von Klaus Eikemeier[vi]. Der promovierte Mediziner und Diplomingenieur betrieb als AfD-Politfunktionär bis Dezember 2019 eine Website[vii] mit überwiegend antisemitischen Inhalten. Darüber hinaus verbreitete sein Buch „Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend“[viii] gleichfalls volksverhetzende Inhalte. Folglich wurde Eikemeier im Juli 2020 zum zweiten Male (!) wegen Volksverhetzung verurteilt[ix]. Die AfD beschloss umgehend, sich von dem umtriebigen Mediziner zu trennen – wären ihr doch weder seine Website, noch sein Buch und mitnichten seine vorherige Anwesenheit auf NPD-Kongressen bzw. NPD- Demonstrationen bekannt gewesen[x].

Die Dynamik dieser Netzwerker ist nicht zu unterschätzen, was wiederum eine Frage provoziert: Worin liegt die ideologische Querverbindung?

Fixpunkt: „Nürnberger Rassegesetze“

Die „Nürnberger Rassegesetze“[xi] umfassen drei Gesetze. Von Interesse ist das „Reichsbürgergesetz“[xii] sowie das „Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes“[xiii]. Das „Reichsbürgergesetz“ unterschied in seiner Ausführung zwischen „Staatsangehörigen“ und „Reichsbürgern“. Gemäß § 1 Abs. 1 war Staatsangehöriger, „wer dem Schutzverbund des Deutschen Reiches angehört und ihm dafür besonders verpflichtet ist“. Gemäß § 2 Abs. 1 konnte nur Reichsbürger sein, wer als Staatsangehöriger deutschen oder artverwandten Blutes ist und durch sein Verhalten beweist, dass er gewillt und geeignet ist, in Treue dem deutschen Volk und Reich zu dienen.[xiv] In der einschlägigen juristischen Kommentierung hieß es dazu: „Der Nationalsozialismus bekennt sich daher zu folgenden, unabdingbaren Grundsätzen: Die Erbmasse des Menschen ist sein unabänderliches Gut. Sie ist die Gesamtheit der in einem Menschen vorhandenen Erbanlagen. Sie wird weder durch Zeit, noch durch Ort, noch durch Lebensart, noch durch sonstige äußere Einflüsse umgestaltet.“[xv] Diese Ansicht führte zwangsläufig zu einer Auf- beziehungsweise Abstufung einzelner Menschen und damit zu einer „Abkehr von dem liberalistischen Grundsatz, von der Gleichheit aller Menschen“.[xvi]

Dieser tolerante Kerngedanke ist der NPD völlig fremd, sie befürwortet das rassistische Weltbild des Nationalsozialismus[xvii]. Diese Wesensverwandtschaft betonte auch das Bundesverfassungsgericht im zweiten Parteiverbotsverfahren im Jahr 2017.[xviii]

Der Fokus der IB liegt primär auf dem „Europa der Vaterländer, der Regionen und Nationen, die sich unter Bewahrung aller Verschiedenheiten, zu einer höheren Einheit zusammenfinden.“[xix] Nur dadurch könne es gelingen den Hauptfeind, nämlich „den Islam“ in Europa, zu bekämpfen. Im Übrigen werde der „Große Austausch“ vorbereitet. Durch diesen solle die europäische Bevölkerung primär durch muslimische Migranten unterwandert und somit genetisch und kulturell verändert werden.[xx]

Ein Vergleich mit den „Nürnberger Rassegesetzen“ ergibt, dass die Nationalsozialisten Unterscheidungen anhand der Erbanlagen vornahmen.[xxi] Die IB verwenden indes modernere Begrifflichkeiten.[xxii] Hierfür sind „Ethnopluralismus“ und der „Große Austausch“ ein Beispiel. So geht es nicht mehr um „Rasse“ oder „Blut“, sondern um das „Volk“ und die „Identität“, wobei der Grundgedanke des Ausgrenzens der anderen, der Fremden, jedoch stets der gleiche bleibt. Dabei wird zwar stets betont, dass der „Islam“ der Feind sei – und nicht die Juden, jedoch ist diesbezüglich Vorsicht angebracht. Die IB ist ein wahrer Meister darin, Ressentiments des „Sekundären Antisemitismus“ zu kolportieren.[xxiii]

Die AfD sieht in der Präsenz einer ständig wachsenden Zahl von Muslimen eine große Gefahr für den Staat, die Gesellschaft und die deutsche Werteordnung.[xxiv] Infolge dessen, gehören nicht alle Staatsbürger zum (deutschen) Volk.[xxv] Konsequenterweise dürfen auch nur diejenigen die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, die sich vollkommen in Deutschland integriert haben, da die deutsche Staatsangehörigkeit untrennbar mit unserer Kultur und Sprache verbunden sei.[xxvi] Bereits die Unterscheidung in Staatsangehörige Erster und Zweiter Klasse stellt einen eklatanten Tabubruch dar.

Die AfD betrachtet „den Islam“ als eine Gefahr für Deutschland. Im Kern geht es darum, die „Homogenität der deutschen Kultur“ aufrecht zu erhalten. Folglich sind Einbürgerungen von Muslimen nur erwünscht, wenn sie sich zum „deutschen Volk“ bekennen und ihre Kultur und Religion aufgeben. Hierbei werden bewusst Interpretationsgrenzen überschritten. Die Affinität zum Nationalsozialismus des rechten Flügels der AfD manifestiert sich nicht nur darin, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz in den Aktivitäten des Flügels eine „gesichert rechtsextremistische Bestrebung“ [xxvii] sieht, sondern auch in der Personalie Björn Höcke.[xxviii]

Treffpunkt: Insel Lesbos

Betrachtet man das Verhältnis zwischen der IB und der NPD, so wird schnell ein deutlicher Widerspruch sichtbar. Die IB bemüht sich, aus dem klassischen Milieu des Rechtsextremismus zu entfliehen, um diesem nicht zugeschrieben zu werden. Tatsächlich sind jedoch Mitglieder der NPD beziehungsweise der Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ die Wurzeln der Partei, so auch der Gründer der Identitären Bewegung Deutschland e.V., Nils Altmieks. Dieser hat sich vor der Gründung der IBD sowohl in Kreisen der NPD als auch in der „Heimattreuen deutschen Jugend“ engagiert.[xxix] Die Distanzierungsversuche der IB wonach „Es (…) keine bestehenden Kontakte von Mitgliedern der IB in die NPD oder in die ihr nahestehende rechtsextremistische Szene (gibt)“[xxx], sind falsch. So erschien am 09.03.2020 ein Foto im Internet, auf dem sowohl der Identitäre Mario Müller als auch der NPD-Politiker Jonathan Stumpf zu erkennen waren. Beide waren an diesem Tage auf der griechischen Insel Lesbos, um illegale Einreisen zu unterbinden. Dazu aufgerufen hatten die Identitären aus Frankreich (Génération Identitaire).[xxxi] Interessant ist der Beitrag, welchen der Identitäre Mario Müller später via Facebook teilte. Demnach sprach er in Bezug auf Jonathan Stumpf von einem Kollegen und zeigte sich auf einem Foto solidarisch neben ihm.[xxxii] Dieser „Post“ wurde ebenfalls auch von Jonathan Stumpf veröffentlicht und um einen weiteren Bericht ergänzt.[xxxiii] Betrachtet man die Positionen der beiden Personen innerhalb ihrer Organisationen, erkennt man, dass diese bei weitem keine bedeutungslosen Aktivisten sind, sondern die Reise gut durchdachten und planten.

Im Blickpunkt: Die Causa Dr. med. Klaus Eikemeier

Obwohl Teile der AfD bemüht sind, sich vom Nationalsozialismus und dessen Rassedenken zu distanzieren, fällt auf, dass diverse (führende) Mitglieder der NS- Ideologie gleichwohl stark zuneigen. So auch der Arzt Dr. Klaus Eikemeier aus Hannover. Nach seinem Eintritt in die AfD im Jahre 2018 erhielt er offenbar zügig einen Vorstandsposten in der dort ansässigen Ortsgruppe.[xxxiv]. Zeitgleich engagierte er sich in der Gruppe „Pegasus Germanus“[xxxv]. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von niedersächsischen AfD-Mitgliedern, die dem „Flügel“ nahestehen.

Zu diesem Zeitpunkt war sein Buch „Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend“[xxxvi] bereits fertiggestellt. Die „WaybackMachine“ verzeichnet ab Mitte Dezember 2018 die ersten Internetaktivitäten.[xxxvii] In der Folgezeit – letztlich fast ein Jahr – konstruierte Eikemeier u.a. einen Elf-Punkte-Plan, aus welchem hervorgehen soll, wie die „Juden-Tyrannei“ [xxxviii] zu erkennen sei.

Neben Karikaturen, auf denen z.B. der amerikanisch-jüdische Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg als „Scheißer“ und „Wall Street Bankster“ beleidigt wird und diesem ein Davidstern auf die Stirn montiert und Totenköpfe neben ihm platziert wurden,[xxxix] waren auf der Website auch zahlreiche Textbeiträge zu finden. Auch in diesen kreierte Eikemeier eine Verschwörung von Juden, welche angeblich die Bundesregierung leiten. So schrieb er in einem seiner Texte: „Die Mitglieder der Bundesregierung sind die „Anusknechte“ der Juden und der Zentralrat der Juden klatscht Beifall“.[xl] Auch in puncto Euthanasie hatte Eikemeier eine ganz klare Meinung, demnach ist „Genetischer Müll, der zu unheilbaren Erbkrankheiten führt, ist zu vermeiden“.[xli] Eikemeier bewarb bereits im Dezember 2018 auf der Website sein Buch mit den Worten: „In meinem Buch „Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend“ (350 Seiten, viele Abbildungen) wird vieles davon angesprochen“.[xlii] In der Tat birgt das Werk diverse Überraschungen. So rekapituliert er Gedankengut der NPD bzw. der extremen Rechten, wenn er behauptet, dass eine jüdische Elite, allen voran Theodor N. Kaufmann und Henry Morgenthau „bereits vor dem Zeitpunkt, zu dem man in der Welt von NS-Verbrechen à la Auschwitz noch keine Ahnung hatte“[xliii], danach trachtete am deutschen Volk einen Völkermord vorzunehmen bzw. anregte, deutsche Männer zu verschleppen und „abermillionen Ausländer ins deutsche Heimatland“[xliv] zu transportieren, um den deutschen Genpool neu zu kreieren, d.h. den Deutschen ihre „Kriegsseele“[xlv] herauszuzüchten. Eikemeier meint den Beweis für die jüdische Verschwörung am deutschen Volk vor allen Dingen in den Plänen Earnest A. Hootons zu finden: „Weitere jüdische, rassistische Köter der Neuzeit sind zum Beispiel Earnest A. Hooton, der 1954 in den US gestorben ist“.[xlvi] Nun war Earnest A. Hooton höchstwahrscheinlich gar kein Jude[xlvii] und sein vernunftwidriger Plan ist – wie allgemein bekannt – nie in die Tat umgesetzt worden. Der „Hooton-Plan“ dient in rechtsextremen Kreisen wie der NPD jedoch nach wie vor als ein Beweis dafür, dass eine vermeintlich jüdische Elite im Jahre 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle den „Großen Austausch“ und damit den Niedergang des „deutschen Volkes“ vorantrieb[xlviii]. Dass ein studierter Mediziner, der nach wie vor in Hannover praktiziert, über ein Jahr derartig unbemerkt agitieren konnte, gibt in der Tat zu denken. Umso mehr, als dass Eikemeier seine Website seit kurzer Zeit wieder betreibt und mit Inhalten bestückt, die einen Ausblick auf neue personelle und ideologische Querverbindungen zulassen, nämlich zu den „Corona-Skeptikern“…[xlix]

Fazit

Die Quintessenz der „Nürnberger Rassegesetze“, wonach zum einen der Staat zum Mittel der „Volkssicherung“ avancierte[l] und zum zweiten es fortab Staatsangehörige Erster und Zweiter Klasse gab, entfaltet nach wie vor in politischen Kreisen ihre Wirkung. Ob nun die IB vom „Großen Austausch“ spricht, oder die NPD darüber fabuliert wie mit „Mischlingen“ zu verfahren ist, oder aber Teile der AfD zum wiederholten Male die Grenzen des Sagbaren austesten, ihnen allen ist ein Staatsverständnis gemein, dass nicht demjenigen des Grundgesetzes entspricht. In diesen Kreisen existieren schon lange keine gegenseitigen Berührungsängste mehr, was zu einer hoch gefährlichen Gemengelage führen kann aber nicht unbedingt muss.

Bild oben: Screenshot Webseite von Klaus Eikemeier, https://www.der-reformator.com/

[i] Der vorliegende Artikel basiert im Wesentlichen auf der Bachelorarbeit von Daniel Dertenkötter, vgl: Dertenkötter, Daniel: Analyse der Parallelen der Nürnberger Rassegesetze mit den Ideologien der NPD, der AfD und der Identitären Bewegung sowie deren Art der Vermittlung, Bachelorarbeit, Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW, Standort Münster, Abteilung Polizei, August 2020 (nicht veröffentlicht).
[ii] Vgl. Nagel, Thomas: Antisemitische Äußerungen: Arzt jetzt vorbestraft, in: Neue Presse (Hannover), 23.7.2020, S. 18.
Die Website „Der Reformator“ wird von Dr. Eikemeier wieder mit Inhalt gefüllt. Zudem hat er angekündigt, sein Buch „Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend“ in überarbeiteter Form zu publizieren, vgl: https://www.der-reformator.com/ sowie Eikemeier, Klaus: „Wieder an Bord“, Zitat: „Mein anstößiges Buch „Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend“ wird entsprechend staatlicher Vorgaben umgeschrieben. Von 343 Seiten müssen lediglich 5 problematische Seiten verändert werden, ca.70 Farbbilder und ca. 35 Aufsätze kommen hinzu. Meine teils heftige Wortwahl war keinesfalls gegen die Allgemeinheit der Juden gerichtet, sondern lediglich gegen ihre „Scharfmacher“! Das mögen die naturgemäß nicht. Ihre Stühle wackeln kräftig!“, https://www.der-reformator.com/page/2/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[iii] Heide, Stephanie: Im Kampf gegen den Zeitgeist, in: Speit, Andreas (Hg.): Das Netzwerk der Identitären, 1. Auflage, Berlin 2018, S. 73. Müller soll früher der NPD angehört haben, S. 80. Das Buch „Kontrakultur“ (Antaios-Verlag, Rittergut Schnellroda, Steigra 2017 ist inzwischen gemäß den Angaben des Verlages vergriffen).
[iv] SWR: Attacken gegen Hilfsorganisationen. Mannheimer Neonazi wohl dabei, 6.3.2020, https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/mannheimer-rechtsextremist-auf-lesbos-100.html (letzter Zugriff am 28.9.2020), Facebook-Beitrag (10. März 2020): Jonathan Stumpf. Johannes Scharf: Kurzurlaub auf Lesbos. www.facebook.de: https://www.facebook.com/jonathan.stumpf.50?epa=SEARCH_BOX (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[v] Identitäre Bewegung (2016): Keine Kontakte von Mitgliedern der Identitären Bewegung zur NPD. Landeszeitung erfindet Interview mit angeblichem „Kopf“ der Lüneburger Gruppe. www.Identitäre-Bewegung.de: https://www.identitaere-bewegung.de/presse/keine-kontakte-von-mitgliedern-der-identitaeren-bewegung-deutschland-e-v-zur-npd-landeszeitung-erfindet-interview-mit-angeblichem-kopf-der-lueneburger-gruppe/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[vi] Morchner, Tobias: Betreibt Arzt Volksverhetzung?, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 2.12.2019, S. 9; ders.: Bothfelder Arzt bereits vorbestraft, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 4.12.2019, S. 18; ders.: Verdacht auf Volksverhetzung: Haus von Arzt durchsucht, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 24.1.2020, S. 19; ders.: Strafbefehl gegen Arzt aus Bothfeld, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 11.7.2020, S. 20 und Evangelischer Pressedienst: Entzug der Approbation? Kammer leitet Prüfung ein, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23.9.2020, S. 18.
[vii] „Der Reformator“, https://www.der-reformator.com/ (letzter Zugriff am 28.9.2020). Die Website wurde im Dezember 2019 stillgelegt und in den letzten Wochen wieder aktiviert. Diverse Inhalte mit z.T. volksverhetzenden Charakter sind im Internet archiviert.
[viii] Eikemeier, Klaus: Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend, 1. Auflage, 343 Seiten, Januar 2017, ohne Ort, ohne ISBN. Vermerk des Autors: „Nur für den persönlichen, familiären und internen Gebrauch bestimmt. Nicht über den Buchhandel erhältlich“. Gemäß einem Artikel der Neuen Presse wurde das Buch in der Arztpraxis verkauft. Zitat: „Sein Buch “ Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend“ , in dem er die Shoah verhöhnt und sie als “ Entlastung der Überbevölkerung der Erde“ bezeichnet, soll er in seiner Praxis verkauft haben.“, vgl: Sarti, Mandy: Corona-Krise. Der Judenhass in der Mitte der Gesellschaft, in: Neue Presse (Hannover), 12.6.2020, S. 17.
[ix] Morchner, Tobias: Strafbefehl gegen Arzt aus Bothfeld, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 11.7.2020, S. 20.
[x] Eikemeier war Mitglied im Vorstand der AfD Hannover-Land-Ost. Sein Erscheinen auf Veranstaltungen der NPD ist festgehalten unter: https://recherche-nord.com/gallery/2019.12.05.html (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xi] RGBl 1935, Teil I, Nr. 100, S. 1145 ff vom 16.9.1935.
[xii] RGBl 1935, Teil I, Nr. 100, S. 1146 vom 16.9.1935.
[xiii] RGBl 1935, Teil I, Nr. 100, S. 1146 vom 16.9.1935. Das dritte Gesetz war das „Reichsflaggengesetz“ (RGBl 1935, Teil I, Nr. 100, S. 1145 vom 16.9.1935).
[xiv] RGBl 1935, Teil I, Nr. 100, S. 1146 vom 16.9.1935.
[xv] Stuckart, Wilhelm/ Hans Globcke: Kommentare zur deutschen Rassegesetzgebung. München/ Berlin 1936, S. 4.
[xvi] Stuckart, Wilhelm/ Hans Globcke: Kommentare zur deutschen Rassegesetzgebung. München/ Berlin 1936, S. 13.
[xvii] Vgl. Voigt, Udo (2006): Eine Handreichung für die öffentliche Auseinandersetzung. Argumente für Kandidaten & Funktionsträgern. http://media.de.indymedia.org/media/2007/06//185649 ( letzter Zugriff am 28.9.2020)), S. 9f.
[xviii] BVerfG NJW 2017, S. 611 ff (S. 805).
[xix] Goetz, Judith/ Sedlacek, Joseph Maria/ Winkler, Alexander (Hrsg.): Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ´Identitären´, Hamburg 2018, S. 228 f.
[xx] Goetz, Judith/ Sedlacek, Joseph Maria/ Winkler, Alexander (Hrsg.): Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ´Identitären´. Hamburg 2018, S. 228 f.
[xxi] Goetz, Judith/ Sedlacek, Joseph Maria/ Winkler, Alexander (Hrsg.): Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ´Identitären´. Hamburg 2018, S. 61.
[xxii] Goetz, Judith/ Sedlacek, Joseph Maria/ Winkler, Alexander (Hrsg.): Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ´Identitären´. Hamburg 2018, S. 61.
[xxiii] Vgl. u.a. Goetz, Judith/ Sedlacek, Joseph Maria/ Winkler, Alexander (Hrsg.): Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ´Identitären´. Hamburg 2018, S. 312 f.
[xxiv] Vgl. Alternative für Deutschland (2016): Programm für Deutschland. Das Grundsatzprogramm der Alternative für Deutschland. www.afd.de: https://cdn.afd.tools/wp-content/uploads/sites/111/2018/01/Programm_AfD_Online-PDF_150616.pdf (letzter Zugriff am 28.9.2020), S. 49.
[xxv] Vgl. Wildt, Michael: Volk, Volksgemeinschaft, AfD. Hamburg 2017, S. 109.
[xxvi] Alternative für Deutschland (2016): Programm für Deutschland. Das Grundsatzprogramm der Alternative für Deutschland. www.afd.de: https://cdn.afd.tools/wp-content/uploads/sites/111/2018/01/Programm_AfD_Online-PDF_150616.pdf (letzter Zugriff am 28.9.2020), S. 63ff.
[xxvii] Vgl. Bundesamt für Verfassungsschutz (2020): Bundesamt für Verfassungsschutz stuft AfD-Teilorganisation „Der Flügel“ als gesichert rechtsextremistische Bestrebung ein. www.verfassungsschutz.de: https://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/presse/pm-20200312-bfv-stuft-afd-teilorganisation-der-fluegel-als-gesichert-rechtsextremistische-bestrebung-ein (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xxviii] Vgl. Pfahl-Traughber, Armin: Die AfD und der Rechtsextremismus. Eine Analyse aus politikwissenschaftlicher Perspektive. Wiesbaden 2019, S. 28.
[xxix] Vgl. Ackermann, Tim/ Haarfeldt, Mark: Die Identitäre Bewegung – jung, antidemokratisch, extrem rechts. In: DGB Jugend. Berlin, ohne Jahr. Selbstverlag. S. 3.
[xxx] Identitäre Bewegung (2016): keine Kontakte von Mitgliedern der Identitären Bewegung zur NPD. Landeszeitung erfindet Interview mit angeblichem „Kopf“ der Lüneburger Gruppe. www.Identitäre-Bewegung.de: https://www.identitaere-bewegung.de/presse/keine-kontakte-von-mitgliedern-der-identitaeren-bewegung-deutschland-e-v-zur-npd-landeszeitung-erfindet-interview-mit-angeblichem-kopf-der-lueneburger-gruppe/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xxxi] Wienand, Lars: Attacke bei Anti-Flüchtlings-Aktion. Deutsche Rechtsextreme auf Lesbos verprügelt. www.t-online.de: https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_87470938/deutsche-neonazis-auf-lesbos-verpruegelt-attacke-bei-anti-fluechtlings-mission.html (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xxxii] Facebook-Beitrag (9. März 2020): Mario Müller. www.facebook.de: https://www.facebook.com/marioalexander.muller.3 (letzter Zugriff am 28.9.2020)
[xxxiii] Facebook-Beitrag (10. März 2020): Jonathan Stumpf. Johannes Scharf: Kurzurlaub auf Lesbos. www.facebook.de: https://www.facebook.com/jonathan.stumpf.50?epa=SEARCH_BOX (letzter Zugriff am 28.9.2020)
[xxxiv] Vgl. FN. 6.
[xxxv] Speit, Andreas: In Teilen rechtsextrem, taz, 28.5.2020, https://taz.de/Niedersaechsischer-AfD-Landesverband/!5685244/ (letzter Zugriff am 28.9.2020) sowie „Flügelstutzen“, https://fluegelstutzen.org/ nebst Fotografie von der „Pegasus Germanus Weihnachtsfeier“, https://www.facebook.com/377792738927113/photos/pegasus-germanus-rechter-fl%C3%BCgel-der-afd-niedersachsen-veranstaltete-am-8122018-e/2185449338161435/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xxxvi] Vgl. WerteInitiative jüdisch-deutsche Positionen (2019): Antisemitische Äußerungen von Arzt aus Hannover. Autor von Hass-Website und -Buch. www.werteinitiative.de: https://werteinitiative.de/antisemitischerarzt/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xxxvii] http://web.archive.org/web/20181214213355/https://www.der-reformator.com/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xxxviii] Vgl. WerteInitiative jüdisch-deutsche Positionen (2019): Antisemitische Äußerungen von Arzt aus Hannover. Autor von Hass-Website und -Buch. www.werteinitiative.de: https://werteinitiative.de/antisemitischerarzt/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xxxix] Eikemeier, Klaus (2019): Ein anderer Scheißer. Michael Bloomberg will Trump schlagen. www.waybackmachine.de: https://web.archive.org/web/20191202105606/http://www.der-reformator.com/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xl] Eikemeier, Klaus (2019): Wie doof sind Christen. www.waybackmachine.de: https://web.archive.org/web/20191202105606/http://www.der-reformator.com/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xli] Morchner, Tobias: Arzt ein Antisemit? Staatsanwälte prüfen, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 3.12.2019, S. 16.
[xlii] Website „Der Reformator“, http://web.archive.org/web/20181214213355/https://www.der-reformator.com/ (letzter Zugriff am 28.9.2020), vgl. auch: https://www.facebook.com/377792738927113/photos/pcb.3157153400991019/3157152944324398/?type=3&theater (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xliii] Eikemeier, Klaus: Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend, Hannover 2017, S. 214.
[xliv] Eikemeier, Klaus: Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend, Hannover 2017, S. 214.
[xlv] Eikemeier, Klaus: Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend, Hannover 2017, S. 214.
[xlvi] Eikemeier, Klaus: Die neue Philosophie im 3. Jahrtausend, Hannover 2017, S. 213.
[xlvii] Garn, Stanley M./ Giles, Eugene: Earnest Albert Hooton 1887–1954: A Biographical Memoir Biografie. National Academy of Sciences, Washington D.C., 1995, http://www.nasonline.org/publications/biographical-memoirs/memoir-pdfs/hooton-earnest.pdf sowie https://de.findagrave.com/memorial/6691381/earnest-albert-hooton (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[xlviii] Jesse, Eckhard: Wahlen 2016, in: Backes, Uwe/ Gallus, Alexander/ Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie, 29. Jahrgang, Baden-Baden 2017, S. 103 m.w.N.
[xlix] Evangelischer Pressedienst: Entzug der Approbation? Kammer leitet Prüfung ein, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23.9.2020, S. 18. Verwiesen sei nur auf die Seite, in welcher der das Wort Corona mit der Ziffernfolge 666 – mithin der „Zahl des Antichristen“ in Verbindung gebracht wird, https://www.der-reformator.com/page/2/ (letzter Zugriff am 28.9.2020).
[l] Stuckart, Wilhelm/ Hans Globcke: Kommentare zur deutschen Rassegesetzgebung. München/ Berlin 1936, S. 22.

Kommentar verfassen