Buchpräsentationen in München

0
22

Veranstaltungen im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2014…

Elisa Klapheck, (c) Rafael HerlichSonntag, 28.09.2014, 19.00 Uhr
im Jüdischen Gemeindezentrum am St.-Jakobs-Platz 18

Buchpräsentation: “Das Politische im Religiösen”
Margarete Susman und ihr jüdischer Beitrag zur politischen Philosophie
Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Buchpräsentation mit Elisa Klapheck
[MEHR ZUM BUCH]

Die Religionsphilosophin Margarete Susman (1872–1966) gehört zu den großen Vordenkern der jüdischen Renaissance im frühen 20. Jahrhundert. Bis zum Anbruch der NS-Zeit lebte sie in Frankfurt. Ihre Auseinandersetzung mit dem Judentum richtete sich auch auf die Bedeutung, die Religion für die Politik haben kann.
Die Frankfurter Rabbinerin Dr. Elisa Klapheck bietet mit ihrem jetzt bei Hentrich & Hentrich erschienenen Buch eine erstmalige, umfassende Auseinandersetzung mit dem Gesamtwerk Susmans. Dabei zeichnet sie die geistige Biographie einer zu Unrecht vergessenen religiösen Denkerin und Philosophin nach, die in einer Reihe mit ihren Freunden Georg Simmel, Martin Buber, Gustav Landauer, Ernst Bloch und Franz Rosenzweig genannt werden muss.

Dr. Elisa Klapheck, ist seit 2009 die liberale Rabbinerin der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt/Main. 2012 promovierte Klapheck summa cum laude mit einer Dissertation über die jüdische Religionsphilosophin Margarete Susman.

Eintritt 5,– Euro
Karten unter (089)202400-491, karten@ikg-m.de und an der Abendkasse
Veranstalter: IKG-Kulturzentrum und Verein für Fraueninteressen e.V.

Alfred BodenheimerDienstag, 30. September 2014, 19:30 Uhr
im Jüdischen Gemeindezentrum am St.-Jakobs-Platz

„Kains Opfer“
Buchpräsentation mit Alfred Bodenheimer
Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2014

Als ein Mitglied seiner Gemeinde ermordet wird, ist Rabbi Gabriel Klein tief bestürzt. Dann bittet ihn die Polizei um Übersetzung einiger hebräischer Emails des Toten. Statt es dabei zu belassen, treibt den Rabbiner die Ungewissheit über das Tatmotiv und den Täter um, so dass er immer tiefer in den Fall hineingerät.
»Ein orthodoxer Rabbiner als Ermittler in einem unorthodoxen Fall; der erste garantiert koschere Lokalkrimi. Die spannendste Art, das jüdische Zürich kennenzulernen – oder wiederzuerkennen. « (Charles Lewinsky)

Prof. Dr. Alfred Bodenheimer, 1965 in Basel geboren, studierte Germanistik und Geschichte und promovierte über Else Lasker-Schüler. Er betrieb Talmud-Studien in Israel und den USA und wurde 2003 Professor für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an der Universität Basel, wo er seit 2010 Leiter des Zentrums für Jüdische Studien ist. Letzte Veröffentlichungen: »Ungebrochen gebrochen. Über jüdische Narrative und Traditionsbildung« und »Haut ab! Die Juden in der Beschneidungsdebatte« (beide Wallstein Verlag, Göttingen 2012).
Moderation: Ellen Presser

Eintritt 5,– Euro.
Karten unter (089)202400-491, karten@ikg-m.de und an der Abendkasse
Veranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde
Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18